Posts Tagged ‘Rockmusik’

These Kids were allright – The Who Bandgeschichte

16. Januar 2023

Sie galten einst als eine der lautesten Bands der Rockmusik und am 15. Januar 1965 hatten die Band mit „I Can’t Explain“ ihre erste Single und auch den ersten Nummer 1 Hit in Großbritannien. Gemein sind natürlich The Who.

Ich mag diese Art von rauer Arbeitermusik als Vorläufer von Punk und hab mal wieder zur offiziellen Bandgeschichte 50 Jahre the Who als Buch gegriffen, das 2015 erschien. Ich habe mir die deutsche Fassung gekauft, die bei Prestel erschienen ist. Reich bebildert und mit viel Anekdoten macht das Coffee-table Buch richtig Spaß. Pete Townshend und Roger Daltery steuerten Geschichten bei. Dabei erinnere ich mich, dass ich mal einen Who-Aufnäher auf meiner Jeansjacke (Kutte) hatte, den ich stolz getragen habe. Die Jeansjacke habe ich heute mit dem Tweedjacket getauscht, die Musikvorliebe bleibt aber. Es waren schon schlimme Jungs die Herren Pete Townshend, Roger Daltery, John Entwistle und vor allem Keith Moon, aber These Kids were allright, wie ein Album- und Filmtitel hieß.

Zu Beginn waren die Who eine Hitparaden-Single-Band aus England. Sie klangen ein wenig nach den lauten Kinks, waren modisch nach Mods-Mode gekleidet und brachten einige erfolgreiche 3 Minuten Songs: I Can’t Explain, My Generation, Supstiude. Aber die Who waren mehr, vor allem eine Live-Band. Ich muss immer grinsen, wenn ich ihre Auftritte bei den Hippies beim Monterey Pop Festival oder bei Woodstock sah. Für mich hatten diese Musiker mit ihrer rauen, gewalttätigen Musik wenig gemeinsam mit dem Flower-Power-Movement der Blumenkinder. Sehr eindrucksvoll, war der Auftritt in Monterey 1967 als die Who die Bühne verwüsteten und Hendrix danach noch einen draufsetze und seine Gitarre anzündete. Who verloren gegen Hendrix wer als letzter auftreten durfte und setzen auf das Prinzip verbrannte Erde, um Hendrix keine Chance zu bieten – so kann man sich täuschen.

Was viele vergessen: The Who gehörten auch zur British Invasion, waren aber deutlich härter und lauter als Beatles oder Rolling Stones. Live waren und sind The Who immer eine Show. I Can’t Explain meist als Opener. Was sicherlich Eindruck machte, war das Zusammenspiel der Musiker. Der ruhige Part war Bassspieler John Entwistle. Aber Pete Townshend malträtierte windmühlenartig seine Gitarre und zerschlug oft sein Instrument. Roger Daltrey wirbelte sein Mikro wie ein Lasso durch die Gegend und Keith Moon war das Vorbild für die Bestie aus der Muppet Show hinter seinem Schlagzeug. Daher auch Moon The Loon (der Lümmel).

Es gibt die absoluten genialen Alben wie Leeds oder Hyde Park als Beispiel. Aus der Single-Band wurde eine erstzunehmende Konzeptband. Pete Townshend drücke der Musikgeschichte die Alben Tommy und Quadrophenia auf. Und natürlich war dann der spektakuläre Tod von Keith Moon 1978, der alles ausprobieren musste und über die Strenge schlug. 2002 folgte dann John Entwistle mit Herzversagen mit zuviel Kokain im Blut.
Townshend und Daltrey machten weiter. Der Name The Who war einfach zu wertvoll, um einfach ausschließlich solo weiterzumachen.

Aber zurück zum wunderbaren Buch 50 Jahre the Who. Es gibt viele kleine und große Episoden, eingeordnet in die Entwicklung der Rockmusik. Diese Geschichte zeigt den Stellenwert der Band und das Ganze ist garniert mit schmucken Fotos aus den Privatarchiven der Musiker.

Meine Entschuldigung an Falco

19. Februar 2017


Ich mochte Falco nicht, als er extrem populär war. Mit Grausen wandte ich mich ab, als sein Rock me Amadeus oder Jeanny im Radio während meiner Schulzeit lief. Ich war damals auf dem Blues- und Progrock-Trip und verachtete die Musik von Hans Hölzl. Und ich möchte mich bei ihm entschuldigen. Falco ist heute für mich eine coole Sau und ein österreichischer Literat. Seine Sprachmischungen sind hervorragend – Ernst Jandl lässt grüßen. Das alles habe ich als Jugendlicher nicht erkannt und das tut mir heute leid.
Als 1981 sein Kommissar ins Radio kam, horchte ich auf. So etwas hatte ich bis dazu nicht gehört. Ich kannte zwar die typischen Österreicher Danzer, Ambros und Fendrich, aber der musikalische und sprachliche Rhythmus von Falco war anders. Wie cool war das denn? Ich kaufte mir die Single, hörte sie eine Zeit und dann verstaubte sie in meinen Plattenschrank.


Als später Amadeus, Jeanny und Vienna Calling in die Hitparaden kamen, hatte ich Falco verdrängt. Falco kam nicht an meine Helden wie Clapton, ELP oder Pink Floyd heran. Ich lehnte in meiner Arroganz diese Art von Populärmusik ab. Mein Kumpel Thomas Schmelzer und mein musikalischer Ziehkumpel Roland lieferten sich heiße Wortgefechte, um Falco nun top oder flop war.
Als Jeanny gespielt oder besser im Radio damals nicht gespielt wurde, kauften die meisten meiner Klassenkameraden die Single. Ob Falco hier bewusst provoziert hatte, weiß ich nicht. Ein guter PR-Gag war es auf jeden Fall. Falco war bei uns in der Schulklasse ziemlich angesagt – bei mir allerdings nicht. Es kam zu verschiedenen Stilwechsel bei Falco in den nächsten Jahren, die ich damals nicht mitbekam. Als er 1998 verstarb nahm ich kaum davon Notiz.
Heute am 60. Geburtstag von Falco will ich den Künstler für mich rehabilitieren. Falco ist auf seine Art genial gewesen. Er hat für die deutschsprachige Rockmusik großartiges geleistet. Die vergangenen Jahre höre ich immer wieder Falco und finde ihn sehr eindrucksvoll. Ich habe mir zahlreiche Alben gekauft und lieben gelernt. Das Musical brauchte ich allerdings nicht – soweit bin ich dann doch nicht.