Archive for Mai 2013

Mobiles Internet am Arbeitsplatz – eine Herausforderung?

31. Mai 2013

Ich kenne zahlreiche Unternehmen, die Surfen im Netz während der Bürozeiten einschränken. Ich kenne auch Unternehmen, die viele Seiten wie YouTube oder Facebook gesperrt haben. Und ich kenne Unternehmen, die Seiten gesperrt haben, aber der Chef dann die Sekretärin fragt, ob sie nicht mal schnell an ihrem iPad auf einer gesperrten Seite ein Video ansehen kann. Das ist Realität in Deutschland.

Hier kommt eine Studie von Virtualisierungs- und Cloud-Spezialist VMware genau recht. Sie zeigt, unter welchem Druck europäische Unternehmen in Bezug auf die Bereitstellung mobiler Endgeräte und Applikationen am Arbeitsplatz stehen. Deutsche Unternehmen bilden dabei keine Ausnahme: Die Mehrheit (67 Prozent) der deutschen Büroangestellten glaubt nicht, dass ihr Unternehmen ihnen die nötigen mobilen Geräte für produktives und flexibles Arbeiten von unterwegs (68 Prozent) bereitstellt. Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der Angestellten würde erwägen, den Arbeitsplatz zu wechseln, wenn sie ihre mobilen Endgeräte nicht für die Arbeit nutzen dürften. Warum tun sie es dann eigentlich nicht?

Ob sich dieser Besucher der re_publica für einen Arbeitsplatz ohne mobiles Internet entscheidet?

Ob sich dieser Besucher der re_publica für einen Arbeitsplatz ohne mobiles Internet entscheidet?

Vanson Bourne führte die von VMware in Auftrag gegebene Studie durch. Das Ergebnis: IT-Abteilungen werden gegenwärtig den Anforderungen der Mitarbeiter nicht gerecht. Fast die Hälfte der IT-Entscheider in Deutschland (45 Prozent) räumte ein, dass ihre Abteilung den Bedarf der Mitarbeiter im ganzen Unternehmen an mobilen Geräten nicht decken kann.

Erfreulich ist, dass Unternehmen den positiven Einfluss von Bring Your Own Device (BYOD)-Richtlinien hinsichtlich Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit anerkennen und aktiv werden. Mehr als drei Viertel (80 Prozent) der IT-Entscheider gaben an, BYOD bereits einzusetzen oder demnächst einführen zu wollen. 22 Prozent der Befragten nutzen BYOD, um Talente anzuwerben bzw. sie im Unternehmen zu halten. Außerdem sagte mehr als ein Drittel (68 Prozent) der befragten IT-Leiter, dass sie im Jahr 2013 Strategien und Richtlinien entwickeln, damit mobiles und vom Arbeitsplatz losgelöstes Arbeiten nicht mehr als Ausnahme gilt, sondern zum Standard wird. Fast die Hälfte (44 Prozent) der befragten Unternehmen in Deutschland haben BYOD-Richtlinien bereits umgesetzt. Damit sind sie führend im Vergleich zu anderen europäischen Ländern, in denen im Durchschnitt nur ein Drittel (29 Prozent) solche Richtlinien verfolgt.

„Das ist der Beweis für eine Revolution aus gutem Grund. Die neue Generation der Mitarbeiter nutzt mobile Geräte zu ihrem Vorteil: um effizienter und produktiver arbeiten zu können“, erklärt Jörg Hesske, Country Manager VMware Deutschland. „Viele Unternehmen müssen hier noch aufholen: Werden Mitarbeiter nicht mit den nötigen mobilen Arbeitsgeräten versorgt, werden sie selbst die Initiative ergreifen und den Wandel herbeiführen. Zukunftsorientierte Unternehmen erkennen diesen Trend und setzen auf offiziell genehmigte mobile Arbeitsrichtlinien; nicht zuletzt um wettbewerbsfähig zu bleiben.“

Die Untersuchung beleuchtet außerdem die Sicherheitsrisiken, welche die IT-Abteilungen erwarten, wenn sie sich nicht mit dem Thema BYOD befassen. Beinahe zwei Drittel (61 Prozent) der IT-Verantwortlichen glauben, dass Unternehmensinformationen auf privaten Geräten gespeichert werden. Die Hälfte (50 Prozent) von ihnen vermutet , dass es sich dabei um sensible Geschäftsinformationen handelt. Der Verdacht ist durchaus berechtigt: Nur ein Drittel (33 Prozent) der befragten Angestellten war überzeugt, dass die Daten, die sie auf ihren privaten Geräten speichern, nicht geschäftskritisch sind. Das bedeutet im Umkehrschluss dass die große Mehrheit in dieser Frage unsicher ist. Nur 23 Prozent der deutschen Arbeitnehmer würden jedoch so weit gehen, ein Verbot der IT-Abteilung von mobilen Geräten und Applikationen zu umgehen, die sie für ihre Arbeit benötigen. Im Vergleich dazu liegt der europäische Durchschnitt bei 32 Prozent.

 

Weitere Ergebnisse treffen unter anderem Cloud Dienste:

Fast zwei Drittel der Büroangestellten (62 Prozent) sind sich bewusst , dass die Speicherung von Unternehmensdaten bei kostenlosen Internet-Hosting-Diensten, Auswirkungen auf die Sicherheit haben kann, aber über ein Viertel (26 Prozent) hat trotzdem bereits Unternehmensdokumente auf solche Seiten hochgeladen.

IT-Entscheidern zufolge sind sich mehr als ein Drittel (39 Prozent) der oberen Führungsebene des Problems sensibler Unternehmensdaten auf mobilen Endgeräten der Mitarbeiter bewusst, machen sich jedoch keine Sorgen darüber oder räumen dem Thema keine Priorität ein. Das größte Desinteresse der Führungsebene an diesem Thema herrscht in Italien (70 Prozent). Solch eine ignorante Haltung kann allerdings Rufschädigung oder Missbrauch von Kundendaten und anderer geschützter Informationen zur Folge haben.

Die überwältigende Mehrheit der Büroangestellten (80 Prozent), die von ihrem persönlichen Endgerät auf Unternehmensdaten zugreifen, gab an, keine Richtlinien von ihrem Vorgesetzten oder der Personalabteilung erhalten zu haben. Die meisten Freiheiten räumen Manager in den Niederlanden ihren Angestellten ein: 91 Prozent der Mitarbeiter wurden diesbezüglich nicht instruiert.

Die fünf häufigsten Anfragen der Angestellten an die IT-Entscheider zur Einbindung von mobilen Endgeräten und Applikationen für produktives und effektives Arbeiten waren:

  • 67 Prozent E-Mail-Zugriff vom mobilen Endgerä
  • 52 Prozent Unternehmens-Intranet
  • 44 Prozent VPN
  • 27 Prozent CRM-Applikationen
  • 16 Prozent Daten-Hosting

 

 

 

 

 

Spendenprojekt „Ein Rad für Ralf“

30. Mai 2013
Simone und Anton Ochsenkühn auf ihrer Kulturradreise 2011.

Simone und Anton Ochsenkühn auf ihrer Kulturradreise 2011.

In der Mac-Szene sind sie keine Unbekannten: Simone und Anton Ochsenkühn. Neben einem erfolgreichen Verlagsprojekt amac-buch Verlag sind die beiden auch ambitionierte Radfahrer. Über ihre Projekte habe ich mehrfach schon gebloggt. Jetzt starten sie wieder eine Kulturradreise und wir können dank der App Leben atmen wieder dabei sein. Per iPhone- und iPad-App oder per Internetblog können wir auf dieser Reise quasi live dabei! Die Autoren und Inhaber des amac-buch-Verlags werden auf der gesamten Strecke die App bzw. den Blog täglich mit Text-, Bild- und Videoinformationen speisen. Das hat in der Vergangenheit prima funktioniert und wird es auch dieses Mal, wenn es ab 1. Juni nach Palermo auf Sizilien geht.

Aber dieses Mal unterstützen die beiden Radfreaks zudem ein gutes Projektes, auf das ich gerne aufmerksam machen will. „Wir möchten auf die Erkrankung Multiple Sklerose aufmerksam machen und ganz konkret Spenden für Ralf einsammeln“, schreibt mir Anton Ochsenkühn.

Ralf ist 45 Jahre alt und als gebürtiger Überlinger am Bodensee hat ihn die Liebe zu Bea ins Wittelsbacher Land geführt, wo die beiden jetzt wohnen und leben. Motorradfahren war privat für ihn das Schönste bis zum Frühjahr 1999. Damals bemerkte er, dass die Kraft in seiner rechten Hand nachließ. Sein Zustand verschlechterte sich schleichend.

Ralf im Rollstuhl.

Ralf im Rollstuhl.

Im Juni gleichen Jahres stand die schreckliche Diagnose fest: MS. Aber nicht eine herkömmliche Multiple Sklerose, sondern eine primär chronische progrediente Verlaufsform. Diese seltenere Form verläuft von Anfang an schleichend-fortschleichend. Hierbei handelt es sich nicht um entzündliche Schübe, die partielle Probleme oder Ausfälle des Körpers verursachen, sondern um eine stetige Abnahme der gesamten Agilität.

Seit August 2001 kann Ralf seinen Beruf nicht mehr ausüben, und erhält eine schmale Erwerbsminderungsrente. Seit 2008 ist Ralf auf den Rollstuhl angewiesen. „Wir möchten Ralf gerne ermöglichen, mit seiner Bea wieder Ausflüge zu unternehmen und zwar auf einem Behinderten-Fahrrad der Marke “Hase”. Ralf kann vorne, gut gesichert, Platz nehmen. Er kann mittreten, muss aber nicht. Wenn es Bea zu schwer wird, so schaltet der starke Elektromotor zu und bringt die beiden jeden Berg nach oben“, so Anton Ochsenkühn weiter.

So sieht das gewünschte Hase-Rad aus.

So sieht das gewünschte Hase-Rad aus.

Wer Ralf unterstützen möchte, kann auf folgendes Konto spenden:

Betreff: Ein Rad für Ralf
Kto.-Inhaber: Simone Ochsenkühn
Raiffeisenbank Aindling
BLZ 720 690 05
Kto.-Nr. 1 000 429 945

Anton Ochsenkühn setzt dabei auf Transparenz: „Wir werden unsere Reise durch verschiedene Verlosungen und Rätsel anreichern und hoffen, das Geld für dieses wunderbare Fahrrad zusammen zu bekommen.“ Der Spendenkontostand wird regelmäßig im Blog bekanntgegeben. Die Namen der Spender werden grundsätzlich nicht veröffentlicht, auf Wunsch jedoch gerne genannt. Bitte hier einen Vermerk auf dem Überweisungsformular hinterlassen. Also spricht nichts dagegen, die App zu laden und an den Verlosungen teilzunehmen. Die Reise lässt sich freilich auch im Blog der beiden nachlesen. Ich denke, die Aktion „ein Rad für Ralf“ ist ein unterstützenswürdiges Web 2.0-Projekt.

Meine Bluetooth-Tastaturen für das iPad

28. Mai 2013

Im Moment nutze ich vier verschiedene Bluetooth-Tastaturen für mein iPad 3. So richtig gewöhnen kann ich mich an keine. Fast alle sind nützlich, aber irgendwie dann doch umständlich. Ich besitze zwei Belkin-Tastaturen, das Apple-Blauzahn-Keyboard und eine flexible Falttastatur von Tchibo. Im Grunde nutze ich die Tastaturen nur auf Reisen, wenn ich im Zug oder im Hotel etwas schreiben will, wie diesen Blog zum Beispiel. Für das MacBook Pro oder Air bin ich in der Regel zu faul – das iPad reicht in der Regel für den Alltag. Und genau das ist das Problem. Wenn ich auf Reisen bin, will ich wenig schleppen. Jedes zusätzliche Teil belastet mich.

Meine gesammelten Blauzahn-Tastaturen.

Meine gesammelten Blauzahn-Tastaturen.

Im Moment ist das iPad in einer roten Lederfalthülle von Apple untergebracht. Wenn ich das weiter nutzen will, kann ich nur die Apple-Tastatur oder das Tchibo-Teil verwenden, denn kann das iPad verpackt bleiben. Wobei ich von meiner Tchibo-Lösung eigentlich enttäuscht bin. Anfangs klappt das Teil ganz ok, aber auf Dauer ließ sich die Tastatur nicht mehr vollständig ausrollen und sie liegt nicht mehr glatt auf dem Tisch. Das bedeutet, ich muss unterschiedlich fest auf die Tasten drücken und das erschwert flüssiges Schreiben. Also Tonne.

Die flexible Falttastatur von Tchibo

Die flexible Falttastatur von Tchibo

Die Apple Bluetooth-Tastatur ist ideal zum Schnellschreiben und der Tastenanschlag ist prima. Was mich stört, ist die Energiequelle. An anderen Tastaturen kann ich via USB-Kabel aufladen, beim Apple Keyboard brauche ich zwei AA-Batterien. Hier verwende ich Akkus, die sich aber bei längerem Nichtgebrauch entladen und nie einsatzbereit sind wenn ich das Teil spontan brauche.

Die Apple Bluetooth-Tastatur

Die Apple Bluetooth-Tastatur

Kommen wir zu meinen beiden Belkin-Tastaturen. Größter Vorteil ist die spezielle iPad-Tastatur, die mit Shortcuts hervorragend auf das iPad abgestimmt ist. Diese Kurzbefehle erleichtern das Arbeiten ungemein. Bei beiden Geräten wird die Leistung mit 60 Stunden angegeben, was ich aber nicht ausprobiert habe. In der Regel gehen die Tastaturen nach längeren Reisen automatisch ans Netz.

Die Belkin Schutzfolio mit Bluetooth Qwertz-Tastatur

Die Belkin Schutzfolio mit Bluetooth Qwertz-Tastatur

Die eine ist eine Falttastatur mit eingebauten Keyboard. Es handelt sich um die Belkin Schutzfolio mit Bluetooth Qwertz-Tastatur in schwarz. Inzwischen ist davon eine neuere, moderne und preiswertere Version erhältlich. Die Schutzhülle mit integrierter Tastatur zeichnet sich durch ihr Dreifach-Design aus, das verschiedene Blickwinkel bietet. Ich kann mein iPad senkrecht aufstellen, um frontal auf den Bildschirm zu schauen, oder es so ähnlich wie ein Notebook verschieden stark neigen. Im eingeklappten Zustand kann die Tastatur das Display nicht berühren – mein iPad ist daher unterwegs immer geschützt. Die Verarbeitung ist gut, ich hätte aber gerne hochwertigeres Material gehabt. Es schmutzt nicht. Größter Nachteil neben dem Material ist die Dicke der Hülle. Hülle mit Tastatur und iPad sind einfach fett. Ich sehe irgendwie aus, wie eine Politesse mit Strafzettelblock. Ich will das Teil mit seinen 600 Gramm eigentlich gar nicht unterwegs dabeihaben. Es passt schwer in meine iPad-Tragetaschen wie Rucksackfach oder Umhängetasche.

Das Fastfit Keyboard Case von Belkin

Das Fastfit Keyboard Case von Belkin

Derzeitige Kompromisslösung ist das Fastfit Keyboard Case von Belkin. Es ist mit rund 460 Gramm einigermaßen leicht. Die FastFit Schutzhülle mit Tastatur kombiniert zwei Funktionen miteinander. Die robuste Hülle schützt das Display des iPads vor Kratzern und Abnutzung. Die Tasten der integrierten Tastatur sind so angeordnet wie auf einem Notebook. Leider ist der Anschlag nicht so sauber wie auf der Apple Tastatur. Beim Schnellschreiben mit zehn Fingern schleichen sich ärgerliche Tippfehler ein. Magnete geben dem iPad während des Tippens sicheren Halt und ermöglichen eine Ausrichtung im Quer- und Hochformat. Die Verbindung zwischen der Tastatur und dem iPad erfolgt wie bei den anderen Keyboards auch über Bluetooth. Sondertasten erleichtern das Tippen und ermöglichen und einen schnellen Zugriff auf die Steuerelemente. In der schlanken Plastikschutzhülle kann ich mein iPad unterwegs damit in einer Tasche verstauen. Die Schutzhülle wurde speziell für das iPad konstruiert und ist mit AutoWake-Magneten ausgestattet, die dafür sorgen, dass das iPad eingeschaltet wird, wenn die Hülle geöffnet wird – aber das will ich eigentlich gar nicht.

Also mein Fazit. Ich bin nicht zufrieden, werde aber auf längeren Reise auf die Apple Tastatur zurückgreifen, weil sie den besten Anschlag hat. Optimal ist es alles nicht, aber allemal besser ein Buch auf der iPad eigenen Tastatur zu schreiben.

Kunstmarkt im Internet – der Maler Edward B. Gordon

27. Mai 2013

Für mich ist der Maler Edward B. Gordon ein wahrer Künstler des Internets. Wie oft habe ich mit angehenden Künstlern darüber gesprochen, wie sie ihre Kunden, ihre Fans, ihre Anhänger oder einfach nur die kommerzielle Kunstszene erreichen können. Von schicken Galerien war immer die Rede, zu aufwendigen Vernissagen sollte man einladen und so weiter. Alles Rezepte aus dem vergangenem Jahrhundert, die ihre Berechtigung haben. Doch die Welt hat sich weiter gedreht.

Meine beiden Werke von Gordon.

Meine beiden Werke von Gordon.

Edward B. Gordon hat die Zeichen der Zeit erkannt und macht es anders. Er nutzt das Internet als Plattform – als Marketing- und als Verkaufsplattform. Täglich malt der Künstler ein Bild und macht es über Facebook, Twitter und seinem Blog der Kunstszene zugänglich. Und: Wir können das Bild ersteigern. Jeden Tag, Woche für Woche, Jahr ein – Jahr aus und das Geschäft mit der Kunst lohnt sich. Der Grundpreis pro Bild ist 150 Euro und per Mail können die Interessierten ihr Gebot abgeben. Das Team hinter Edward B. Gordon managet den Verkauf und den aufwendigen Versand. Auch ich habe bereits mehrmals zugeschlagen, denn die Kunst fasziniert mich.

Für mich ist Gordon ein Vertreter der Lichtmalerei. Er sammelt Eindrücke, zumeist aus seinen Wohnorten Berlin und London. Er skizziert die Straßen- oder Landschaftsszene und malt sie anschließend kleinformatig auf Öl. Die Bilder haben eine Größe von 15 auf 15 Zentimeter. Bei einem Besuch in München schuf Gordon Bilder von der Feldhernnhalle. Aus dieser Serie habe ich zwei ersteigert. Für mich setzt Gordon wunderbar auf Licht und Stimmungen. Am Ende stehen Eindrücke aus dem Alltagsleben, die mit ihrer Lebendigkeit und dichten Atmosphäre faszinieren.

Seit 1992 arbeitetet der Hannoveraner Edward B. Gordon als freischaffender Künstler. 2006 übernahm Gordon die Idee des Daily Paintings vom US-Amerikaner Duane Keiser und etablierte die Technik in Deutschland. Während andere Künstler noch dem Markt hinterherlaufen, holt Edward B. Gordon den Markt zu sich. Die Welt hat sich eben geändert und er hat es erkannt.

buch

In dem sehr empfehlenswerten Buch Bilder einer Stadt schreibt Gordon über seine geänderte Welt: „Weil sich für mich das Leben genauso radikal veränderte, als ich mich mit den Werkzeugen eines Steve Jobs auf den Weg machte, meine Arbeiten täglich weltweit im Internet auszustellen.“ Das Buch habe ich bereits mehrmals an Kunstfreunde verschenkt, die mit der Welt des Internets noch nicht so vertraut sind. Anschaulich zeigt das Buch auf 192 Seiten das Schaffen des Künstlers und sein Vermarktungstalent. Bei meinem nächsten Berlinaufenthalt frage ich mal nach einem Interview-Termin nach. Vielleicht klappt es ja.

Der Bayerische Landesfrauenrat kommt gewaltig

26. Mai 2013

Kennen Sie den Bayerischen Landesfrauenrat? Nein? – Ich musste zugeben, dass ich diesen Zusammenschluss auch nicht kannte, bis ich einmal ein Referat vor den Damen halten durfte. Aber seitdem bin ich ein Fan vom Landesfrauenrat. Die machen einen verdammt guten Job.

Die Präsidentin Hildegund Rüger

Die Präsidentin Hildegund Rüger

Der Bayerische Landesfrauenrat ist ein Zusammenschluss von 48 Frauenverbänden und Frauengruppen gemischter Landesverbände und vertritt mehr als 3 Millionen Frauen in Bayern. Er ist überkonfessionell, überparteilich und unabhängig und: Ich finde, der Rat macht einen wichtigen Job – leider oftmals nur hinter den Kulissen. Jetzt wird es Zeit, dass der Bayerische Landesfrauenrat mehr in die Öffentlichkeit tritt und seine Arbeit nach außen darstellt. Wer drei Millionen Frauen in Bayern vertritt, der hat auch etwas zu sagen. Bald soll eine neue Website kommen und die Präsidentin Hildegund Rüger plant weitere Aktionen. Auf einem Seminar konnte ich am Rande dieses Videointerview mit ihr machen. Im Juni feiert die Organisation ihr 40jähriges Bestehen mit einem Festakt in der Bayerischen Staatskanzlei. Wenn es klappt, schau ich dort einmal vorbei.

 

Social Media: QR-Code bei Metzgerei Braun

25. Mai 2013

Der Einsatz von QR-Codes ist mir in meinem Seminaren ein Anliegen. Immer wieder habe ich auch in diesem Blog und in meinem Buch darüber geschrieben. Die Erfindung von Toyota ist für mich die konsequente Brücke zwischen Print- und Online-Medien. Vor kurzem war ich in meiner Lieblingsmetzgerei in Wiedenzhausen einkaufen. Metzgermeister Werner Braun und sein Team macht einen super Job und seine Waren haben mich total überzeugt: Qualität, Frische und Geschmack.

QR Code auf dem Kassenzettel

QR Code auf dem Kassenzettel

Noch überzeugter war ich, als ich beim jüngsten Einkauf den Kassenzettel näher betrachtete. Dort waren nicht nur die üblichen Einkäufe vermerkt, sondern auch ein QR-Code. Dahinter verbirgt sich nicht die Website der Metzgerei – sie ist noch nicht Smartphone optimiert – sondern ich bekomme einen Adresseintrag in mein Smartphone-Adressbuch. So habe ich die Kontaktdaten der Metzgerei immer dabei und kann Grillwürste telefonisch vorbestellen. Ein hervorragender Service, den ich unter der Woche gleich mal ausnutzen werden – wenn das Wetter mitspielt.

Battlestar Galactica – mir hat’s gefallen

24. Mai 2013

Battlestar

Als Kind liebte ich die TV-Serie Kampfstern Galactica. Es war die Zeit als Krieg der Sterne im Kino lief und ich voll auf dem SF-Trip war. Kampfstern Galactica enthielt alles, was ich als junger SF-Fan wollte: Raumschiffe, ein weiser Kapitän, wilde Gefechte, Roboter, gut gegen böse. Die TV-Serie wurde zu (unlogischen) Kinofilmen zusammengeschnitten und immer wieder im deutschen Fernsehen gezeigt.

Schon vor längerer Zeit kam es dann zu einer Neuverfilmung: Battlestar Galactica. Die Produzenten griffen den alten Stoff auf und interpretierten ihn neu. In einem TV-Marathon von drei Tagen schaute ich mir alle vier Staffeln von Battlestar Galactica samt Miniserie auf DVD an und ich muss sagen: Mir blieb die Spucke weg. Das hatte ich nicht erwartet.

Die Neuinterpretation hatte so gar nichts mit dem alten Kampfstern Galactica zu tun. Freilich, es gab noch die Figuren, die Kampfsterne und die Zylonen. Aber die ganze Serie hatte für das Fernsehen eine ungewohnte Tiefe. Es ging um die Suche nach der Wahrheit, um die Suche nach Glauben und Werten, um die Suche nach Gott. Keine leichte Kost, wenn man hirnlose SF-Unterhaltung im Fernsehen gewohnt ist. Aber ich geb es zu: Im Fernsehen hätte ich mir die neue Serie nicht anschauen wollen, denn für eine wöchentliche Ausstrahlung war manche Serienentwicklung von Folge zu Folge zu komplex. Auf DVD oder Blu ray ist es ein wahres Vergnügen sich die Geschichten auf dem alten rostigen Schlachtschiff anzuschauen. Zwar gibt es noch Raumkämpfe – faszinierend spielen sich oftmals lautlos oder mit reduziertem Ton ab, aber was vor allem zählt sind die Charaktere. Die Personen sind hervorragend gearbeitet und ideal besetzt, auch in die Nebenrollen. Der ganze Plot lebt von der komplexen Interaktion. Daher wundert es mich, dass die Serie ein großer Erfolg im Fernsehen geworden ist.

Einen großen Einfluss auf die Stimmung in der Serie hat die Musik. Der Soundtrack wurde zunächst im Piloten Battlestar Galactica von Richard Gibbs und in der Serie  von Bear McCreary Battlestar Galactica – Season 1 geschrieben. Im Moment sorgt McCreary für die musikalische Stimmung der Erfolgsserie Walking Dead. Bei Galactica überwiegen die düsteren Töne, oftmals unterbrochen von Schlagwerk. Ganz im Gegensatz zum berühmten Score von Stu Phillips vom alten Kampfstern Galactica. Phillips setzte auf Orchester und es gelang ihn ein pompöser Soundtrack, den ich heute immernoch gerne höre. Zum 25. Geburtstag des Films gab es übrigens eine aufpolierte Version des Soundtracks, der um einen unnötigen Discotitel ergänzt wurde. Aber Bear McCreary lehnt sich in seinen Soundtracks erst gar nicht an das Original an. Während die Serie eine Neuinterpretation des alten Stoffs sind, ist der Soundtrack etwas komplett neues. Sehr stimmungsvoll, aber sicherlich nicht zum Nebenbeihören. So wie die ganze Serie nichts für Nebenbei ist. Schon im Vorspann passiert ungewöhnliches, wird doch der ganze Plot der Folge verraten. Clliffhanger-Fans haben hier kaum eine Chance, denn der Inhalt steht für den Zuseher schon zu Folgenbeginn fest.

Wunderbare Automatenvielfalt – sie machen das Einkaufen leichter

23. Mai 2013

Automaten für Kaugummi oder Zigaretten gibt es seit langem. Natürlich auch Automatenrestaurants, über die ich bereits gebloggt habe. Das ist alles nichts besonderes. Das erste Mal sah ich die großen Technik-Automaten vor Jahren auf der Mac World Expo in San Francisco, als in einem Store iPods und Elektronikzubehör angeboten wurden. Seitdem sehe ich immer mehr von den Dingern und bin begeistert. Ich möchte heute mal von drei auffälligen Automaten erzählen.

Der Lego-Automat im Untergeschoss des Münchner Hauptbahnhofes.

Der Lego-Automat im Untergeschoss des Münchner Hauptbahnhofes.

Die Nummer eins ist natürlich ein Lego-Automat. Er findet sich im Untergeschoss vom Münchner Hauptbahnhof. Wenn ich von Reisen zurückkomme, ist es oftmals spät. Den ganzen Tag habe ich im Zug gesessen und kam nicht zum Einkaufen. Die Kinder K1 und K2 freuen sich aber über eine Kleinigkeit und als Teil einer Lego-Familie ist der Automat oft ein Anlaufpunkt. Hier werden Lego-Bausätze verschiedener Größe und unterschiedlicher Preise angeboten.

Der Automat beim Hauptbahnhof hat für mich zwei entscheidende Nachteile. Es gibt wohl mehr Spinner wie mich und der Automat ist sehr oft leergekauft. Der Einzelhändler kommt wohl mit dem Bestücken nicht nach, so schnell leert sich die Kiste Und der zweite Nachteil: Es ist viel zu wenig Lego Star Wars enthalten. K1/2 und ich stehen auf Star Wars, das Friends-Zeug kann uns gestohlen bleiben, Lego-Technik ebenso (außer es hat mit Star Wars zu tun) und Lego City geht gerade noch. Herr der Ringe wäre ok, habe ich aber nicht im Automaten entdeckt.

Der Unikat-Automat in der Haupthalle des Hauptbahnhofes München.

Der Unikat-Automat in der Haupthalle des Hauptbahnhofes München.

Dann gibt es den Unikat Automat in der Haupthalle des Hauptbahnhofes. Hier gibt es Geschenkebänder, Armbänder, Armreife, Ohrringe, Schalen, Taschen, Ketten, Etuis – die Ideen sind vielfältig und werden scheinbar groß nachgegfragt. Der Automat ist oftmals leergekauft. In 15 Fächern präsentieren 15 Designer ihre Werke. Ich finde die Idee wirklich großartig. So kommt Design zu den Leuten und wird zur Volkskunst. Die Preise liegen zwischen 10 und 100 Euro, je nach Geschmack und Geldbeutel. Die Designer präsentieren sich mit kleinen Kärtchen. Tolle Idee.

Der Regiomat der Dachauer Metzgerei Blank.

Der Regiomat der Dachauer Metzgerei Blank.

Eine absolute Überraschung für mich war der Lebensmittelautomat in Dachau. Die örtliche Metzgerei Blank liefert Wurstwaren für einen Regiomat. Hier gibt es Produkte aus der Region. Derzeit der Renner sind feine Grillwürste. Regiomaten gibt es schon länger, aber bei uns habe ich noch keinen entdeckt. Es werden regionale Produkte vertrieben und so haben Einzelhändler wie Metzger oder Bäcker eine weitere Chance ihre Produkte vermarkten zu können.

Alles Gute lieber Richard Wagner – meine Gratulation

22. Mai 2013

Foto 1

Heute jährt sich der 200. Geburtstag von Richard Wagner. Sollen wir diesen Geburtstag feiern? Ich meine ja. Für mich ist Wagner einer der wichtigsten Komponisten. Er hat bedeutende Klangwelten erschaffen, die in ein Gesamtkunstwerk münden. Musikalisch hat Wagner großartiges geleistet. Politisch ist Wagner aber abzulehnen.

Ich kann Leute verstehen, die Richard Wagner auch rundherum ablehnen. Politisch war der Mann ein Wirrkopf, der Feuer gelegt hat. Im Netz lese ich immer wieder: Kann man nach Auschwitz noch Wagner hören? Ich denke ja, werde aber hier die Diskussion nicht führen.

Das Interesse an Wagner wurde bei mir geweckt, als ich dem Begräbnis von Wagner-Biograf Martin Gregor Dellin beiwohnte. Ich habe darüber gebloggt, wie mich der Wagner-Virus gepackt hat. Wagner hat viele Fans, die keinen Spaß verstehen und energisch auf die hohe Kunst des Meisters beharren.

Ich begegnete über die Jahre aber auch unkomplizierten Wagner-Fans. Allen voran mein Ex-Kollege Gerhard, der leider 2012 verstorben ist. Er war in Bayreuth bei der Handwerkskammer beschäftigt und ich durfte als Pressereferent der HWK München und Oberbayern immer wieder zu Sitzungen mit ihm. Als wir eines Tages in Bayreuth tagten, lud er die Runde zu sich nach Hause ein. In seinem Wohnzimmer fanden wir sein Hobby vor: Er baute Wagner-Bühnenbilder mit Zinnfiguren detailgetreu nach. Jedes Jahr besorgte er sich die Bühnenbilder der aktuellen Inszenierungen und baute sie nach, stundenlang in Handarbeit Wie verrückt muss man denn sein? In feuchtfröhlicher Runde lauschten wir den Erklärungen und fanden einen unterhaltsamen und dennoch faszinierenden Zugang zu Richard Wagner. Danke dafür.

Foto 2

Wer heute nach Bayreuth kommt, wird von einer Wagner-Welle regelrecht überrollt. Zu Wagner komme ich wegen der Musik. Leider habe ich für dieses Jahr keine Karten bekommen. Vergangenes Jahr durfte ich Lohengrin auf dem grünen Hügel besuchen. Wie gesagt, dieses Jahr ging ich leer aus – schade. Aber vielleicht bekomme ich noch Fake-Karten geschickt: Tausende Haushalte haben gefälschte Freikarten für die Eröffnungsvorstellung der Bayreuther Festspiele erhalten. In den Umschlägen waren jeweils zwei Karten für den Holländer am 25. Juli. Wer den QR Code auf den Karten scannt, erkennt den Schwindel: Dann wird die Aufdruck „Ätsch, das Ticket ist falsch“ sichtbar.

Aber ich bin auch sauer: Mir nicht verständlich, warum das Festspielhaus im Jubiläumsjahr renoviert werden muss. Da hätte man doch ein Jahr früher beginnen können. Für mich eine komplette Fehlplanung und grausam, wie sich Bayreuth hier der Musikwelt präsentiert. In den Hotels entdecke ich Modelle des Festspielhauses, die mich an den Bühnenbilder meines Freundes Gerhard  erinnern. Sehr schön finde ich auch eine Wand mit einem Wagnerkonterfei im Treppenaufgang beim Bayreuther Hugendubel. Aus Buchcovern wird das Gesicht von Richard Wagner gebildet. Also: Alles Gute Richard und danke für deine Musik.

 

This is the end – persönlicher Nachruf auf Ray Manzarek

21. Mai 2013
So werden Todesnachrichten heute überbracht. Todesanzeige via Facebook.

So werden Todesnachrichten heute überbracht. Todesanzeige via Facebook.

Ray Manzarek ist tot. Der ehemalige Keyboarder der Doors verstarb im Alter von 74. Jahren an Krebs im bayerischen Rosenheim. Technisch und musikalisch gab es bessere Keyboarder als Manzarek wie Jon Lord, Rick Wakeman oder Keith Emerson. Dennoch machte Manzarek den Sound der Doors aus. Das war für mich sein Markenzeichen. Der Sound, eine immer erkennbare Musik.

Das erste Mal kam ich als Kind mit der Musik der Doors in Kontakt. Zusammen mit meinen Eltern besuchte ich Passau. Als einer der touristischen Höhepunkte schauten wir uns auch die größte Orgel der Welt an. Ein Organist war am Üben und spielte Choräle rauf und runter. Und mitten drin rockte er „Light my Fire“. Als Kind wusste ich nicht, welche Musik das war, kannte weder die Doors noch den Titel des Stückes. Ich wusste aber, das Zeug gefällt mir.

Besuch am Grab von Kim Morrison in den achtziger Jahren.

Besuch am Grab von Jim Morrison in den achtziger Jahren.

Als Schüler war ich auf dem Doors-Trip. Nicht zuletzt mein längst verstorbener Kumpel Roland brachte mir den Blues näher. Stundenlang saßen wir in seinem Zimmer und hörten uns The End, Riders in the Storm, Strange days und die anderen Stücke an. Zur Klassenfahrt ging es nach Paris und dort besuchten wir Jim Morrisons letzte Ruhestätte. Wir hatten Glück (?), als wir am 3. Juli das Grab auf dem Père Lachaise besuchten. Die Doors-Fans machten eine riesige Party auf dem Friedhof. Die Musik der Doors war mit im Walkman dabei.

Irgendwann bekam ich die Morrison-Biografie „Keiner kommt hier lebend raus“ aus dem Heyne Verlag in die Hand und erfuhr, welch wichtige Rolle Ray Manzarek für die Doors spielte. Unbewusst gewusst hatte ich es schon immer. Als Gründungsmitglied hielt er den Laden zusammen, wenn Oberguru Jim Morrsion mal wieder im Drogenrausch versank. Ich hörte bei den Doors genauer hin und erkannte ein exzellentes Orgelspiel. Aber er hielt nicht nur die Band zusammen, nein, sein exzellentes Orgelspiel hielt die Songs zusammen. Als Erinnerung an Ray Manzarek suche ich mir Doors-Songs zusammen und trinke ein Glas auf ihn. Lieber Ray, schau bitte, dass dein Kumpel Jim da oben keinen Scheiß macht, so wie du es hier auch gemacht hast. Das ist wirklich das Ende.