Archive for Februar 2012

Matthias fragt nach bei … Jürgen Pieperhoff, Stadtmarketing Traunstein

29. Februar 2012

Was macht man eigentlich bei einem Stadtmarketing in einer kleinen Stadt wie Traunstein? Diese und andere Fragen stellte ich in meiner Reihe „Matthias fragt nach …“ an den Leiter des Stadtmarketings Traunstein, Jürgen Pieperhoff. Der Mann aus Duisburg mischt in Altbayern die Szene auf, bringt neue Ideen ins Spiel und setzt voll auf Social Media. Und er beantwortet auch, was ein QR-Code mit Papst Benedikt XVI zu tun hat.

Social Media: Wie Dagmar Wöhrl das Netz verstanden hat und sich gegen Spiegel-Vorwürfe wehrt

28. Februar 2012

Die CSU-Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl und ihr Beraterstab haben erkannt, dass sie mit sozialen Netzwerken ein Massenmedium bedienen und sie wissen es, dieses Massenmedium eindrucksvoll zu nutzen. Das beweist die Nürnberger Abgeordnete in ihrem Streit mit dem Hamburger Spiegel.

In der Print-Ausgabe des Magazins werden Vorwürfe gegen Wöhrl und ihre Auslandsreisetätigkeit erhoben. Es handelt sich um den Artikel: “Shopping mit VIP-Service” aus DER SPIEGEL 9/2012, Seite 46. In der Vergangenheit wären diese Vorwürfe im Raum gestanden und Frau Wöhrl hätte Schwierigkeiten gehabt, ihre eigene Position in den Massenmedien darzustellen. Doch die Macht von klassischen Massenmedien wird durch soziale Netzwerke eingeschränkt. Dagmar Wöhrl stellt ihre Position auf ihrer Website in verschiedenen Artikeln wie „Spiegelplag: Schuldig im Sinne des Anklägers“ oder „Die Wildsau im Blätterwald – Meine Gegendarstellung“ klar und verbreitet ihre Sichtweise via Social Media. Und auch festzustellen: Ihre Sichtweise wird von ihren Freunden und Followern aufgegriffen und weiter im Netz verbreitet. Großes Lob an Frau Wöhrl: Sie kommuniziert mit ihren Anhängern und Gegnern. Sie führt Dialoge statt nur zu senden. Sie diskutiert, argumentiert, sie zeigt in ihren Twitter-Tweets ihre menschliche Seite und demonstriert auch die Zweifel, die sie hat. Diese Gefühle sind keine Schwäche, wie es von manchen (auch ihrer eigenen) Politikkollegen gesehen wird, sondern sie nimmt den User, den Wähler und das Netz ernst. Das ist nicht der kalte, allwissende Politiker, sondern ein Mensch.

Damit erreicht Dagmar Wöhrl eine große Reichweite und ggf. auch eine größere Glaubwürdigkeit, die sie in der alten Welt der klassischen Kommunikation niemals geschafft hätte.

Natürlich wäre es wohl Dagmar Wöhrl lieber gewesen, der Spiegel hätte die Geschichte in der Print-Ausgabe nicht gebracht, bzw. besser recherchiert. Dennoch zeigt dieses Beispiel, dass sich die Welt der Kommunikation ändert. Dies begreifen noch zu wenig Politiker. Social Media ist für sie lästig nach dem Motto: Was soll ich jetzt noch alles tun, dafür habe ich doch keine Zeit. Manches Mal scheinen soziale Netzwerke für die Politiker auch eine lästige Pflicht. Meinung senden und Meinung verbreiten ist noch okay, aber mit dem Wähler in den Dialog einsteigen? Was will der Wähler denn jetzt schon wieder? Ab und zu wird ein Post abgesetzt und das war es dann gewesen. Ach war die Welt der alten Kommunikation mit den klassischen Pressemitteilungen doch so schön.

Hätte Dagmar Wöhrl nach dem alten Modell gehandelt, dann wäre sie in dieser Krisensituation angeschlagen. Die kleine Abgeordnete hätte gegen den mächtigen Spiegel große Blessuren erlitten. Nein, aber nicht heute. Frau Wöhrl und ihr Team haben über lange Zeit eine glaubwürdige Kommunikation in den sozialen Netzwerken aufgebaut. Sie haben kommuniziert und nicht nur gesendet. Sie ist auf Twitter-Treffen gegangen und hat lange an einer Strategie gearbeitet. Diese Arbeit hat sich jetzt ausgezahlt.

Ich vermag nicht zu urteilen, ob die Angriffe des Spiegels gerechtfertig sind. Durch die Argumente von Dagmar Wöhrl erscheinen die Recherchen des Spiegel als schlampig und tendenziös. Dies würde in das Bild des schwächelnden Qualitäts- und aufblühenden Meinungsjournalismus passen. Bravo Frau Wöhrl, Sie haben das Netz verstanden!

iNecklace – Apple-Schmuck für das digitale Atmen

27. Februar 2012

Apple ist dafür bekannt, dass es ihnen auf die kleinen Details besonders ankommt. Wir erinnern uns an den Klang beim Einschalten, den Sound beim Zuklappen des MacBooks oder an das pulsierende Leuchten bei den Macs. Das ist wahres Motion Design. Das Gerät atmet und mein Atmen zieht bei längerer Beobachtung mit dem Atmen der Geräte gleich. Das ist wahres Maschinenleben für Apple-Nerds.

Dieses Leuchten haben jetzt US-amerikanische und kanadische Designer von Adafruit zum Schmuck verwandelt. Der Name: iNecklace

Der Anhänger zeigt den Power-Button. Das Symbol pulsiert beim Tragen dank eingebauter Knopfzellenbatterie für rund 72 Stunden. Es orientiert sich an Apples Atem, wie er durch das MacBook, den Cube oder iMacs bekannt ist. Als Fan liebe ich es und es ist mir den Preis von 75 US-Dollar wert. Die Programmierung des Pulsierens ist übrigens Open Source und kann gerne weiterentwickelt werden.

Star Wars in der U-Bahn

26. Februar 2012

Als Brillenträger bin ich neidisch auf all die Star Wars-Fans, die ein Darth Vader-Dress oder eine Sturmtruppen-Uniform tragen können. Die blöde Brille passt nicht unter die Maske und Kontaktlinsen vertrage ich nicht.

Liebend gerne würde ich sonst folgende Aktion in der Münchner S-Bahn nachspielen. Viel Spaß beim Schauen.

Ich seh schwarz: EDV-Betreuung an Schulen

25. Februar 2012

Ich vergleiche eine Schule mal mit einem mittelständischen Unternehmen. Der Direktor ist der CEO/Geschäftsführer, das Direktorium ist der Vorstand (CFO, CTO, CIO …), die Lehrerschaft ist das Management und die Schüler sind die Belegschaft. Da kommen oft über 1300 Leute zusammen, also ein recht großer Mittelständler.

Aber jeder Mittelständler in dieser Größe leistet sich eine eigene EDV-Abteilung, die die Rechner und Infrastruktur am Laufen hält. Steht die EDV still, dann steht die Produktion still.

Doch was leisten sich Schulen? EDV-Abteilung? In der Regel Fehlanzeige! Bei vielen Schulen in denen ich unterwegs bin, werden ein, zwei Lehrer für die EDV-Betreuung abgestellt. In der Regel sind es Mathe- oder Physikkollegen.

 

Manches Mal habe ich das Gefühl, die Leute bekommen wie folgt ihren Job:

Direktor: Kollege Müller, sie machen doch zu Hause was mit Computern? 

Müller: Ja, ich habe ein kleines Heimnetzwerk eingerichtet.

Direktor: Dann sind Sie ja ein Spezialist und Sie können sich gleich um die EDV an unserer Schule kümmern. Das dürfte für Sie ja kein Problem sein.

Müller: Aber ich bin doch Pädagoge. Ich habe sehr viele Stunden und zudem kommen Korrekturen.

Direktor: Papperlapapp. Wissen Sie was, Sie bekommen eine, na gut, zwei Entlastungsstunden. Das ist doch ein Angebot?

Müller: Äh

Direktor: Das war keine Frage. Vielen Dank Kollege Müller im Namen der Schule.

 

Diese Leute haben meine höchste Bewunderung und Anerkennung. Aber wenn ich ehrlich bin, zwei Entlastungsstunden reichen bei weitem nicht aus. Lehrer sind Lehrer geworden, weil sie etwas lehren wollen und nicht, damit sie EDV-Feuerwehr spielen müssen. Burnout und Frust sind doch vorprogrammiert. Der EDV-Bereich entwickelt sich rasant voran und die Entwicklungen im Bereich Netzwerke, Firewalls, Server, Client und Software allgemein sind enorm. Wie soll der Lehrer da mithalten, wenn er vor allem unseren Kinder etwas beibringen soll/will.

Ich höre von Schulen, bei denen es EDV-Springer für einen Landkreis gibt. Interessante Idee und ich bin mal auf die Ergebnisse gespannt. Liebe Sachaufwandsträger von Schulen: Geht mal in euch und überlegt mal in euren Stadt- und Landkreisverwaltungen, ob der Laden laufen würde, wenn der Typ aus der Statistik die EDV schmeißen würde. Leute, es geht um unsere Kinder.

Weg mit den EDV-Räumen an unseren Schulen!

24. Februar 2012

Schafft endlich die EDV-Räume in unseren Schulen ab. Seien wir doch mal ehrlich, dieses Experiment ist komplett gescheitert. Die Computerräume wurden errichtet in der Tradition der klassischen Lehrräume wie der Physik-Raum, das Chemie-Labor, der Kunstraum oder der Musiksaal. Im Physik-Raum wurden Strom-Experimente durchgeführt, im Chemie-Labor haben wir organische und anorganische Stoffe gemischt, im Kunstraum wurde  Kunstgeschichte gelehrt und im Musiksaal Noten gepaukt.

Und im EDV-Raum? In meiner Schulzeit programmierte ich auf den vorhandenen Commodore C64 Basic, später Pascal. Heute ist der Stoff im EDV-Unterricht anspruchsvoller.

Aber eigentlich sollte der EDV-Raum mehr sein als nur EDV-Wissensvermittlung. Die zukünftigen Programmierer, die wir dringend brauchen, werden so nicht geschaffen. Seien wir doch mal ehrlich: Es geht doch nicht um Java oder Basic, um C# oder Pascal, sondern es geht um Medienkompetenz. In den meisten Schulen steht der teuer eingerichtete Computerraum die meiste Zeit leer. Bei 45 Minuten Unterrichtszeit trabt die Klasse nicht extra in den Raum, um in Google etwas zu suchen oder in Wikipedia einen Text zu kopieren. Da kann ich jeden Lehrer verstehen, der bei dicht gedrängtem Unterrichtsstoff einen Bogen um den EDV-Raum macht. Vielleicht trifft sich die AG Schülerzeitung noch dort, um an der nächsten Ausgabe der Zeitung zu arbeiten, oder der frühere Schreibmaschinenkurs übt das Zehnfinger-System.

Arbeit mit Computer muss heute anders aussehen. Digitales Lernen muss anders aussehen. Computer und das Netz sind heute allgemeingegenwärtig, nur leider nicht in der Schule und im Unterricht.

Der Weg, den Apple geht, ist vollkommen richtig. Vergesst die Bücher, vergesst die Rechner. Stattet die Schüler mit iPads aus, holt euch die neuen Lehrbücher, installiert WLAN in der Schule und fangt an, unsere Kinder für das 21. Jahrhundert fit zu machen. Wir brauchen keine EDV-Räume, sondern wir brauchen in den Köpfen von Schülern und Lehrern Medienkompetenz.

Dem Computerraum droht das gleiche Schicksal wie dem Sprachlabor. Hier wurden wir als Schüler hineingeschickt und sollten Englisch oder Französisch erlernen. Ich habe dabei nix gelernt und der Raum wurde die meiste Zeit für Schulaufgaben genutzt.

Social Media: Live dabei beim politischen Aschermittwoch

23. Februar 2012
Live Streaming vom politischen Aschermittwoch von CSU und SPD.

Live Streaming vom politischen Aschermittwoch von CSU und SPD.

Als Journalist bin ich interessiert, was am politischen Aschermittwoch in Bayern gesagt wird. Nächstes Jahr ist bei uns Landtagswahl und es wird spannend. Herausforderer Christian Ude tritt gegen Amtsinhaber Horst Seehofer als bayerischer Ministerpräsident an. Als Unterhaltung, nicht als Information, dienen dabei die Auftritte der Spitzenpolitiker bei den jeweiligen politischen Aschermittwochsveranstaltungen in Passau (CSU) und Vilshofen (SPD). Es sind Stammtischreden, nichts weiter.

Dieses Jahr musste ich mir nicht überlegen, welche Rede ich live vor Ort verfolgen sollte. Den angriffslustigen Ude oder den wortgewaltigen Stoiber? Nix da, ich blieb einfach zu Hause. Ich saß beim Frühstück und verfolgte die Reden via Livestream am iPad und am MacBook Air. Ich checke die Meinungen, Stimmungen via Facebook und Twitter. Die Twitter-Hashtags waren #spdam12 und #csuam12. Ich sah mir die geposteten Schnappschüsse und Clips an. Ich diskutierte beim Live-Chat in Facebook. Dank Technik war ich live an meinen Devices dabei. So stelle ich mir den Einsatz von Social Media vor.

In klassischen Massenmedien wie Fernsehen schaute ich auch kurz rein. Aber nur kurz, denn ich musste das Gequatsche der Kollegen anhören. Der Phoenix-Kommentator beim Aschermittwoch der CSU: „Es ist ja nicht ungewöhnlich in Bayern, morgens oder vormittags ein Bier zu trinken. Dementsprechend ist die Stimmung.“ Danke für diesen Beitrag in Sachen Qualitätsjournalismus.

Upps, Ministerpräsident Seehofer spricht aus einer rosa (Boxen-)Sau.

Upps, Ministerpräsident Seehofer spricht aus einer rosa (Boxen-)Sau.

Langsam, ganz langsam verstehen die politischen Parteien CSU und SPD die Macht von Social Media. Hier können Parteien selbst senden. Sie brauchen keine Journalisten als Filter, sondern sind selbst Sender. Sie nutzen durch Social Media ein neues Massenmedium. Aber noch haben es die Parteimitglieder und Mandatsträger in der Masse nicht verstanden. Funktionen wie Retweet bei Twitter oder Teilen bei Facebook werden nicht intensiv genutzt, um Botschaften zu verbreiten. Beim Fußvolk klappt es in Ansätzen. Aber ich hätte eigentlich erwartet, dass mehr Abgeordnete aus Land, Bund oder Europa die Chancen nutzen, um ein digitales Profil zu gewinnen. Es reicht nicht nur aus, in Passau oder in Vilshofen beim Stammtisch dem Nachbarn zu zuprosten. Bitte auch virtuell die digitalen Nachbarn daran teilhaben lassen. Aber wir haben ja noch den politischen Aschermittwoch 2013.

Buchkritik: Bob Dylan revisited

22. Februar 2012

Als Bob Dylan-Fan und angehender Comic-Interessierter kann ich die Veröffentlichung „Bob Dylan Revisited“ zu großen Teilen empfehlen. In diesem Comic des Carlsen Verlages werden 13 Songs die Meister illustriert und damit visuell interpretiert. Es war für mich ein interessantes Experiment, die 13 Songs auf einen iPod zu spielen und beim Lesen parallel abzuspielen. Das Experiment scheiterte.

Meine Interpretation und die Interpretation der Künstler gehen bei einigen Songs weit auseinander. Meine Bilder im Kopf passen nicht immer zu den Bilder in diesem Comic-Band. Für mich liegen manche zeichnerische Interpretationen zu nah auf der Hand, sie kleben zu sehr am Text und es fehlt der Blick über den Tellerrand. Bob Dylan Songs sind nicht nur einfache Geschichten, sondern auch Parabeln über das Leben. Es reichen manches Mal nur ein, zwei Zeilen des Meisters, um Bilder in meinen Kopf zu erzeugen, die weit über die zeichnerische Interpretation des vorliegenden Comic-Bandes hinausgehen.

Und ich tat mich schwer mit der Übersetzung. Was sicher ein Manko ist, die Songs wurden ins Deutsche übersetzt. Zwar ist der Übersetzer Gisbert Haefs und das bedeutet eine hervorragende Übersetzung, der auch das Standardwerk Lyrics übersetzt hat, dennoch gefällt es mir eigentlich nicht. Dylan entfaltet seine Wirkung im englischen Original – ich höre mir auch die Songs nicht in Übersetzung an.

Daher schneiden bei mir die Comic-Versionen mit reduzierten oder ohne Text wesentlich besser ab – Ausnahme ist Hurricane von Gradimir Smudja. Für mich die besten Geschichten des Comics sind daher Desolation Row von Dave McKean, Like a rolling Stone von Alfred und ganz fantastisch Blind Willie McTell von Flao.

Also, wir Dylan-Fans brauchen das Buch „Bob Dylan Revisited“ sowieso und der Rest der Ungläubigen, wird sowieso keinen Blick in einen Dylan-Comic verschwenden.

Gelungenes Micropublishing beim Lego Club Magazin

21. Februar 2012

Ich liebe Lego – für mich haben die bunten Steine aus Dänemark eine beruhigende Wirkung. Es ist fast eine Art Mediation die Modelle entstehen zu sehen, die Steine zu sortieren und am Ende das Werk zu bestaunen. Natürlich ist die Familie im Lego Club, um immer up-to-date zu sein.

In regelmäßigen Abständen veröffentlicht Lego das Lego Club Magazin mit neuen Modellen. Das jüngste Heft brachte eine Neuerung. Das Lego Club Magazin spricht jetzt unterschiedliche Zielgruppen an – es gibt eine Ausgabe für Mädchen und Buben/Jungen. Und die Ansprache ist wunderbar zielgruppengerecht. Überschriften, Farben, Aufmachung ist genau abgestimmt.

Natürlich ist der Content nicht komplett neu erstellt, aber er wurde unterschiedlich aufbereitet und anders sortiert. Und die Wirkung ist enorm. Richtig konditioniert: Sohn und Tochter greifen zu ihren Heften, ohne zu fragen und ohne zu streiten. Sohn zur Abenteuer-Variante, Tochter zur rosa Mädchen-Ausgabe. Und beide schmökern in ihren Heften, tauschen sich aus und es dauert einige Zeit bis sie identische Artikel bemerken.

Das Experiment ist voll aufgegangen. Diese einfache Form von Micropublishing funktioniert. Spielerisch wird bei Lego eine Form von Print-Publishing ausprobiert, die große Zukunft hat. Der Leser bekommt den Content, der ihn interessiert und dazu noch personalisiert. Die heutigen Druckmaschinen machen dies schon eigentlich möglich, aber der Druck auf Verlage scheint noch nicht groß genug zu sein, diesen Weg zu gehen. Gerade im Bereich Fachzeitschriften macht eine stärkere Personalisierung durchaus Sinn. Der Leser bekommt einen Mantel von Artikeln als Grundstock und kann zusätzlich spezielle Inhalte für sich wählen: Den einen interessieren eben mehr Tests, den anderen mehr Workshops, den anderen Making of-Artikel und wieder den anderen Interviews. So kommen unterschiedliche Magazine heraus, die genauer die Zielgruppe treffen. Dafür wird sicherlich auch bezahlt.

Jedem Figaro sing Pappnas – Karneval bei den Kölsche Figaros

20. Februar 2012

Beruflich durfte/musste/sollte ich als praktizierender Faschingsmuffel in die Hölle auf Erden: In den Karneval nach Köln. Wir hatten Karten zu einer Sitzung der Kölsche Figaros von 1950. Eine komplett neue Welt für mich. Als erstes lernte ich, dass es nicht Saison heißt, sondern Session und als zweites war klar, dass ich den Abend der Kostüm- und Prunksitzung nicht nüchtern überstehen konnte – beides kein Problem für mich. Die Kölsche Figaros von 1950 sind ein Zusammenschluss von Friseuren um den amtierenden Präsidenten/Schatzmeister Harald Esser, der auch durch den Festabend führte. Wichtigstes Thema unter dem versammelten Fußvolk im Theater am Tanzbrunnen: In diesem Jahr wird man  am Rosenmontagszug teilnehmen. Jeck Esser dazu: „Wir werden jede Minute die besondere Stimmung und das ausgelassene Treiben der Jecken genießen.“ Die Kamelle von mehreren Hundert Kilogramm sind bereits angeschafft. Das Motto des Abends war übrigens: „Jedem Figaro sing Pappnas“. Eine Pappnass hatte ich nicht dabei, dafür war ich als Captain Kirk mit Original-Convention-Uniform bekleidet. In verzweifelten Momenten dachte ich dabei an Scotty, der mich aus der Veranstaltung beamen könnte.

Als ehemaliger Militärberichterstatter bei verschiedenen Tageszeitungen war ich über das Treiben von Garden, Soldaten, Offizieren schon etwas erstaunt. Der Spaß ist befohlen, oder ich versteh es nicht. Der Karneval geht auf den Protest gegen preußische und französische Besatzung zurück. Also kann ich damit pauschal behaupten, das Karneval eine großangelegte Demo ist? Wo sind denn dann die Guy Fawkes-Masken?

Auf jeden Fall war die Sitzung der Figaros eine Besonderheit. Es wurde nicht nur Wein angeboten (wie sonst in Sitzungen), sondern es gab auch frisches Kölsch in den putzigen kleinen Gläschen. Und die Stimmung war nicht bieder, wie ich es aus manchen Sitzungen aus der Glotze kenne, sondern hier ging die Post ab. Die Friseure und ihr Gefolge können feiern, singen und lustig sein. Ich lernte nebenbei die wichtigsten musikalischen Vertreter Kölns kennen wie die Räuber, Brinks und die Höhner. Und wenn ich ehrlich bin – es ist nicht meine Musik und die Dialekttexte versteh ich auch nicht. Egal, nach dem xten Kölsch sang ich einfach mit und es merkte keiner.

Hut ab vor den Tanzdarbietungen der Akteure, die allesamt große Klasse waren. Die Luftflotte, FC-Cheerleader sowie das Kölner Dreigestirn und die Prinzengarde der Stadt Köln. Allerdings zog ich es vor, nach dem Ausrollen der 1. FCK-Fahne bei den großartigen FCK-Cheerleaders schnell den Saal zu verlassen, um als Bayer nicht in die Verlegenheit einer Sympathiebekundung für den Verein zu kommen. Das hab ich aus der Politik gelernt: Wenn es ans unangenehme Abstimmen geht, verlässt man den Raum Richtung Toilette.

Eindeutig protestieren muss ich gegen die Kostümierung einiger Zeitgenossen als Bayern – oder was sie darunter verstehen. Landhaus, Dirndl, Lederhosn, Gamsbart – das ist keine Karnevalskostümierung, sondern so laufen die Leute bei uns wirklich herum. Das ist nicht witzig, auch wenn es Nordrhein-Westfalen glauben.

Den Abschluss bei der Sitzung der Kölsche Figaros machte Tim Toupet mit seinem Gassenhauer „du hast die Haare schön“  – ich sag dazu nix, außer ein dreifaches Kölle Alaaf! Nächstes Jahr bin ich wieder dabei.