Archive for Oktober 2015

Filmtipp: Halloween III zu Halloween

31. Oktober 2015

Bei uns im Dorf macht der örtliche Künstler eine Halloween-Aufführung.

Bei uns im Dorf macht der örtliche Künstler eine Halloween-Aufführung.

Zu Halloween gehört ein Gruselfilm einfach dazu. Ich hab nicht zu Hause und kann daher auf mein Filmarchiv nur bedingt zugreifen. Zu Halloween habe ich mir einen unterschätzen Film herausgesucht, der komplett gefloppt ist: Halloween 3 – ich hab ihn damals im Kino als Halloween – Die Nacht der Entscheidung gesehen.
Ich war total enttäuscht, weil mir der Film suggeriert hatte, in der Tradition von Michael Michi Meyers zu sehen. Nix da. Es ist eine komplett neue Geschichte, die nichts mit den Splitterfilmen von John Carpenter zu tun hat. Michael Meyers starb ja vorerst im Teil II. Jahrelang verdammte ich den Film Halloween III, weil ich damals so getäuscht wurde und sauer war.
Der Film kam 2014 wieder auf den DVD-Markt und ich kaufte mir die Silberscheibe trotz meines Zorns von damals. Vielleicht werde ich altersweise, aber ganz so schlecht, ist Halloween III dann doch nicht. Großes Kino ist der Film allerdings auch nicht. Im Grunde ist es lockeres Popcorn-Kino. Der Inhalt: Die böse Firma „Silver Shamrock“ stellt Halloween-Masken her, die an Halloween den Maskenträger töten. Der Tötungsbefehl wird über einen TV-Werbespot aktiviert – so eine Art Schläfer in Maskenform. Der Held bekämpft „Silver Shamrock“, scheitert aber am Ende und das Massaker nimmt seinen Lauf (was der Zuschauer allerdings nicht mehr sieht).
Beim Wiedersehen ging mir als erstes der schräge Halloween 3 Soundtrack von John Carpenter und Alan Howarth ins Ohr. Der schreckliche Werbesingle bleibt im Gehörgang und nistet sich dort ein. Anders als die stimmungsvollen Vorgängersoundtracks von Carpenter ist Halloween 3 eher eine Experimentaltour von Tönen und Klängen, eben sehr schräg.
Die Filmhandlung war eigentlich eine nette Idee. Jedes Jahr wollte Carpenter einen eigenen, abgeschlossenen Halloween-Film ins Kino bringen. Die Idee scheiterte – und ab Halloween IV gingen die Produzenten zum Slasher-Konzept zurück. Michi kam wieder und die Story ging den Bach runter. Es gab später mal interessante Halloween-Variationen wie Halloween H20 und vor allem die beiden harten Rob Zombie-Filme, die es ungeschnitten wirklich in sich haben.
Regie bei Halloween 3 führte der Carpenter-Kumpel Tommy Lee Wallace, der schon den zweiten Teil ablieferte. Doch keiner wollte damals diese Version von Halloween sehen – ich auch nicht. Aber man sollte den Film eine Chance geben und den Michael Meyers endlich aus dem Kopf verbannen. Der Mann mit der weißen Maske kommt in Halloween III nur einmal kurz im Fernsehen vor. Ich habe lange gebraucht, mich mit diesem Film anzufreunden und er wird sicherlich das Horror-Genre nicht verändern. Aber es ist solide Hausmannskost und eine nette Abwechslung am Halloween-Abend. Atmosphäre hat er – wer allerdings auf Blut und Terror steht, der sollte die Halloween-Filme von Rob Zombie wählen, eine blutige Wahl.
Ich habe noch ein paar Eindrücke vom Verkauf von Halloween-Material in München als Stimmung angefügt. Bei uns im Dort veranstaltet der örtliche Künstler eine Halloween-Aufführung und schade, dass ich nicht dabei sein kann. Aber meine Familie geht hin und ich hoffe, sie nutzen ihre Smartphones nicht nur zum Telefonieren.

Buchtipp: The Art of Alien: Isolation

29. Oktober 2015

IMG_6107

Mit Begeisterung lese ich, dass eines der besten PS4-Spiele des Jahres 2014 nun auch auf dem Mac erhältlich ist. Alien: Isolation. Ich habe das Spiel auf der Sony-Konsole durchgespielt und ich hab zeitweise richtig Angst gehabt. Wer solche Art von Spiele mag, der kann getrost zugreifen, ob für Computer oder Konsole. Und: Es ist endlich mal ein Alien-Spiel, das gut gemacht ist und in Richtung des legendären Alien-Films von Ridley Scott geht.


Ich genoss das Spiel und habe mir deshalb das Art of-Buch zugelegt. Zugegeben, ich wurde angefixt durch einen Buchauszug, der der PS4-Box beilag. Ich habe damals auch darüber gebloggt.


Nun kaufte ich mir das ganze Buch und es hat sich gelohnt. Wer auf solche Art von Büchern steht, der wird bei The Art of Alien: Isolation nicht enttäuscht sein. Allerdings musste ich mir als Leser immer wieder bewusst machen, dass es sich um ein Spiel handelt. Das bedeutet, die Entwürfe sind nicht wie bei Animationsfilmen analog erstellt, sondern die meisten Entwürfe und Zeichnungen stammten aus dem Computer. Das Spiel ist digital, die Entwürfe sind es damit auch. Und da es sich um ein Spiel handelt, müssen die Charaktere nicht ganz so ausgereift sein, wie bei einem Kinofilm. Am deutlichsten wird dies bei dem enormen Waffenarsenal, das für den Spieler bereit steht. Im Film wäre eine solche Waffenausrüstung lächerlich, im Spiel geht das einwandfrei durch. Dabei sucht das Spiel immer wieder die Nähe zum Film. Und auch das Buch kommt den Art of-Büchern vom Film nahe. Im Kern steht natürlich das Monster selbst. Xenomorph heißt das Alien im Spiel und die Entwürfe sind gut. Wer aber das Niveau eines H.R. Giger erwartet, der muss enttäuscht sein. In einer solchen künstlerischen Liga spielt das Spiel (haha, Wortwitz) nicht. Lead Artist Jude Bond ist nicht Giger, macht seine Sache aber sehr gut. Das ganze Buch The Art of Alien: Isolation kann sich sehen lassen. Wer das Spiel mag, wird dieses Buch auch mögen. Das Hochglanzcover des bei Titan erschienenen Buches war für mich ein weiterer Kaufanreiz.
Bisher lag mein Fokus auf Art of-Bücher von Filmen. Durch dieses Buch habe ich Lust auf Art of-Bücher von Spielen bekommen. The Last of Us oder Old Republic waren bereits interessante Buchausgaben. Ich hoffe, es wird auch für Star Wars Battle Front ein Büchlein geben.

Kanex iPhone-Ladestation aus Aluminium

28. Oktober 2015
Neue Ladestation auf meinem Schreibtisch.

Neue Ladestation auf meinem Schreibtisch.

Ich optimiere mal wieder meinen Schreibtisch. Im Moment will ich die Lightning-Kabel an meinem Mac verschwinden lassen. Die Kabel liegen etwas unmotiviert herum. Also musste eine Ladestation für das iPhone 6 Plus und das iPad mini her. Ich hatte verschiedene Kriterien, die diese Ladestation erfüllen muss: Gut aussehen, praktisch und die Leistung muss stimmen.
Ladestationen gibt es wie Sand am Meer. Ich wählte nach ein bisschen Suchen die Kanex iPhone-Ladestation aus Aluminium. Für rund 40 Euro sieht das Device ganz gut bei mir am Schreibtisch an, das klares Design gefällt mir. Eine rutschfeste Unterseite sorgt für einen stabilen Halt auf glatter Oberfläche.


Angeschlossen an den integrierten Lightning-Stecker lehnt es sich in einem spitzen Winkel gegen die Rückenstütze, deren Silikonauflage unnötige Kratzer verhindert, und bietet eine Aufstellmöglichkeit für iPhone und iPad mini. Über das Meter lange USB-Kabel lässt sich das iPhone bequem mit dem Mac synchronisieren und dank eines 2,4 Ampere-Anschlusses schnell aufladen.

Schminktipps zu Halloween

27. Oktober 2015

Halloween kommt und ich muss arbeiten. Ich darf ein Seminar halten und kann mich nicht als Zombie, Vampir oder Mumie verkleiden. Meine Familie fiebert derweil einer Hausparty entgegen und wenn ich die Timeline in Facebook sehe, dann üben einige Freunde schon das Schminken. Und natürlich gibt es wieder die Spaßbremsen, die den Zeigefinger oberlehrerhaft nach oben richten und den Kulturverfall beklagen.

Ich (nicht maskiert) im Horrorladen - Maskworld.com in Berlin.

Ich (nicht maskiert) im Horrorladen – Maskworld.com in Berlin.

Experten für Halloween sind für ich die Typen von maskworld.com in Berlin. Wenn ich in der Hauptstadt bin, besuche ich immer das Fachgeschäft. Ich habe bereits darüber gebloggt. Jetzt gab Julia Kirchner, die Maskenbildnerin von maskworld.com ein Interview zum Thema Halloween. Übrigens – hier der Werbeblock: Wer bei maskworld.com am 30.10. bis 19:30 Uhr per Express bestellt, bekommt übrigens sein komplettes Halloween-Outfit auch noch pünktlich zur Party am 31.10. zugestellt.

Hohe Wirkung. Foto: maskworld.com

Hohe Wirkung. Foto: maskworld.com

Halloween, Karneval, Mottopartys, Cosplay… die Gelegenheiten sich zu schminken und zu verkleiden sind heute vielfältiger denn je. Was glaubst Du, woher die in den vergangenen Jahren so enorm gestiegene Begeisterung fürs Verwandeln kommt?


Julia Kirchner: Die Leute sind offener und lockerer geworden, sie wollen gerne mal jemand anderes sein. Es gibt heute viel mehr Auswahl im Bereich Verkleidung und Schminke als früher. Außerdem macht es einen Riesenspaß, gemeinsam in andere Rollen zu schlüpfen und zu feiern – man kann einfach mal wieder Kind sein! Und bei der Vielzahl von Kostüm-Events ist heutzutage für jeden Menschen was dabei.

Maskenbildnerin Julia Kirchner. Foto: maskworld.com

Maskenbildnerin Julia Kirchner. Foto: maskworld.com

Es ist kurz vor der Party und ich habe noch keine Verkleidung. Was mache ich, wenn die Zeit so knapp ist? Hast Du einen Last-Minute-Schminktipp? 


Julia Kirchner: Ja, es gibt durchaus ein paar schnelle Kostüm- und Make-up-Ideen: Man kann etwas Weißes anziehen und eine Flasche Blut über den Kopf kippen. Hört sich radikal an, ist aber schnell und effektiv. Mit Wundschorf kann man auch ohne Übung täuschend echte Verletzungen zaubern. Einfach mit einer Messerrückseite oder einem Spatel ein paar Kratzer auf die Wange auftragen und etwas Blut unter den Nasenlöchern verteilen. Dazu noch mit Creme Make-up in den Farben Blau, Lila und Braun ein blaues Auge schminken und schon kann man sich sehen lassen.


Was würdest Du anspruchsvollen Leuten empfehlen, die im Hinblick auf ihre Verkleidung sehr ambitioniert und im Umgang mit Make-up geübt sind?


Julia Kirchner: Wer etwas Ausgefallenes sucht und sich mit der Materie insgesamt schon recht gut auskennt, dem lege ich unsere Special FX-Masken aus Schaumlatex ans Herz. Diese haben den Vorteil, dass sie die Mimik des Trägers auf die Maske übertragen und dadurch extrem realistisch aussehen. Sie werden selbst eingeschminkt und gestaltet, weshalb sie zwar etwas mehr Arbeit machen, dafür aber neue Maßstäbe in Sachen Verkleidung setzen. Ultra-realistische 3D-Klebewunden bescheren sowohl Profis als auch Laien extrem echt wirkende, dreidimensionale Verletzungen. Diese hat der amerikanische Maskenbildner Christian Tinsley für Hollywood-Filmproduktionen entwickelt und wurde damit sogar mit einem Oscar prämiert.

Welche Vorbereitung empfiehlst Du für das Make-up?


Julia Kirchner: Auf jeden Fall sollte man sich vorher sicher sein, was man machen will. Extrem wichtig, um unliebsame Überraschungen oder Enttäuschungen zu vermeiden, ist ein Probeschminken. So ein Testlauf hilft ungemein, die Zeit für das Schminken am Tag der Party abzuschätzen. Außerdem kann man dann eher noch Dinge korrigieren, die einem nicht gefallen und man sieht auch gleich wie viel Zeit man braucht. Je aufwändiger der Look, desto mehr Zeit sollte man einplanen. Ich selbst lege viel Wert auf gutes Licht, einen großen Tisch und einen großen Spiegel. Und es ist auf jeden Fall hilfreich, alle benötigten Sachen übersichtlich zu platzieren und in Reichweite zu haben.

Vielleicht dieses Mal als Reptil ? Foto: maskworld.com

Vielleicht dieses Mal als Reptil ? Foto: maskworld.com

10 Tipps für ein gelungenes Halloween-Make-up

Julia Kirchner gibt 10 Tipps für ein gelungenes Halloween-Make-up. Da ich viel für das Friseurhandwerk und die Beautybranche arbeite, gebe ich die Tipps gerne weiter – die Tipps zu Halloween klappen auch, wenn man ein Make-up-Experte ist.

1. Entscheidet Euch für einen Charakter, dessen Make-up einfach gehalten ist, z.B. Saw Puppet.

2. Sucht Inspiration und Hilfe im Internet. maskworld.com hat z. B. einen eigenen YouTube-Kanal mit Schminktipps und auch beim Online-Magazin Halloween.de gibt es jede Menge Schritt-für-Schritt-Anleitungen.

3. Haltet es schlicht: Ein paar weiße Kontaktlinsen zusammen mit Wundschorf (wirkt wie verkrustetes Blut) und Blutspray ergeben schon einen tollen Effekt.

4. Setzt bei Kunstblut eher auf kleine Akzente anstatt zu übertreiben. Ein paar gut platzierte Kratzer mit Kunstblut machen oft mehr her, als wenn man sich das ganze Gesicht lieblos vollschmiert.

5. Benutzt einfach anzuwendende Spezialeffekte, z.B. Scary Skin (wirkt wie abgeplatzte, rissige Haut), Horrorhaut (eignet sich sehr gut, um aufgerissene Haut zu modellieren) oder Collodium Narbenfluid (erzeugt realistische Narben). Diese erzeugen überzeugende Ergebnisse.

6. Nehmt fertige Klebewunden. Die Latexwunden sehen täuschend echt aus und kommen mit Blut und Hautkleber, so dass Ihr schon alles für eine perfekte Wunde habt.

7. Begnügt Euch mit wenigen Schminkfarben (aqua make-up oder Creme Make-up), allein mit Schwarz und Weiß kann man sich schon prima als Skelett schminken.

8. Tragt Zahnlack auf Eure Zähne auf oder besorgt Euch Horror-Zähne, um ein echt gruseliges Gebiss zu bekommen.

9. Setzt Euch eine Perücke auf oder nehmt farbiges Haarspray für eine Typverwandlung.

10. Greift zu temporären und praktischen Gesicht-Klebetattoos, wenn Ihr Euch nicht schminken wollt. Die Klebetattoos sind eine einfache und zeitsparende Alternative.

360 Grad Fotos und Videos – wir brauchen neue Geschichten

26. Oktober 2015

In 360 Grad-Aufnahmen sehe ich das nächste heiße Ding. Und es kommt nicht erst, sondern es ist schon da. Wir brauchen jetzt die Geschichten für 360 Grad-Aufnahmen, sei es im Foto-, sei es im Video-Bereich.
Panorama-Aufnahmen gibt es schon lange, jetzt werden die Panoramen geschlossen und ein klassischer Ausdruck ist damit unmöglich. Wie will ich ein 360 Grad-Bild ausdrucken? Das Betrachten am Rechner, Tablet und vor allem am Smartphone wird wichtiger. Früher habe ich 360 Grad Bilder mit Bubbli-App aufgenommen. Das dauerte allerdings seine Zeit und Bewegung war nicht auf den Bildern nicht festzuhalten. Dann hatte Google auf seiner Konferenz im Frühsommer angekündigt, das Thema 360 Grad zu hypen. Wenn Google sich dem Markt annimmt, dann wird es interessant. Kameras auf GoPro-Basis wurden vorgestellt. Die entsprechenden Apps wurden aktualisiert und vereinfacht. Die Google Street-View App wurde kräftig aufgemotzt und beinhaltet nun 360 Grad-Aufnahmen. Ich habe bereits im Tourismus-Bereich ein wenig damit herumgespielt.

Ich habe mit der Google Street-View App herumgespielt. Unten der Salon des Hotel Prinz Luitpold Bades in Bad Hindelang.

Ich habe mit der Google Street-View App herumgespielt. Unten der Salon des Hotel Prinz Luitpold Bades in Bad Hindelang.

Im Moment warte ich auf meine Panono-Kamera aus Berlin. Die sollte eigentlich 2014 ausgeliefert werden. Dann wurde sie verschoben und nun hieß es vor zwei Wochen, dass es zur Auslieferung kommt. Dann wieder nicht. Der Versand scheitert aber noch an einem lizenzrechtlichen Problem.

Foto 1
Als Übergang und Experimentiergerät habe ich mir von Ricoh die Ricoh Theta M15 gekauft. Es ist eine witzige Consumerkamera in bunten Farben, die sich über das iPhone steuern lässt. Die Auflösung ist noch nicht der Hammer, aber es ist ein Anfang. Wer etwas mehr Geld ausgeben möchte, der wählt die Theta S. Diese Kameras können auch kurze Videosequenzen in 360 Grad drehen und da wird die Sache wirklich interessant.

Ich spiele derzeit mit der theta360 herum.

Ich spiele derzeit mit der theta360 herum.

Wir brauchen neue Geschichten für diese Kameras. Es reicht nicht mehr eine Geschichte linear zu erzählen, sondern der Zuschauer bestimmt, was er schaut. Das ist vollkommen neu und eine Herausforderung. Schaue ich bei einem Konzert die Band auf der Bühne oder die flotten Zuschauerinnen im Publikum an? Neue Geschichten braucht das Land! Die Ideen sind zahlreich, jetzt geht es an die Verwirklichung.

Hier die Schuldenspirale in der bayerischen Landesausstellung zu Napoleon in Bayern.

Hier die Schuldenspirale in der bayerischen Landesausstellung zu Napoleon in Bayern.

Und es geht in Deutschland die Rechte-Debatte wieder los. Mir ist es bei einem 360 Grad Foto passiert, dass Passanten gesagt haben, dass sie nicht aufs Foto möchten. Klar, es ist ihr gutes Recht. Und die Leute haben sich hinter mich gestellt. Bei einem 360 Grad Foto? Hallo? Gehts noch? Wir haben noch kein Gefühl für 360 Grad Bilder und ich bin gespannt, wann die ersten Klagen eingehen.
YouTube hat einen eigenen 360 Grad Videokanal gestartet, der bei mir als Mac-User derzeit unter Chrome läuft. Es ist total witzig und höchst spannend, was hier passiert. Meine Gattin hatte neulich eine Achterbahn-Fahrt mit der Theta m15 gedreht und es war für alle faszinierend, die rasante Fahrt zu verfolgen: Die Berg- und Talfahrt, die aufgerissenen Augen der Achterbahnfahrer, die schöne Gegend – viele Geschichten in einem Bild. Leider konnten wir aus den oben genannten Gründen der Persönlichkeitsrechte das Video nicht veröffentlichen. Ein Spaß war es allemal.
Und wenn wir die neuen Vorstellungen von VR-Brillen in die Überlegung miteinbringen, kommen wir zu einer völlig neuen User-Experience. Die Orculus Rift wird kommen, die Microsoft-Brille HoloLens kommt 2016 ganz gewiss und kleine Versionen von VR-Brillen sind bereits verfügbar. Sehr rührig ist Zeiss seiner VR-Brille VR One. In Kürze kommt es zu einer praktischen Anwendung auf einer Karrieremesse.

Die VR-Brille VR One von Zeiss.

Die VR-Brille VR One von Zeiss.

Die Deutsche Bahn setzt beim Gewinnen von Fachkräften auf digitale Angebote: Auf dem Karrieretag in München stellte die DB erstmals einen 360-Grad-Film vor, bei dem der Betrachter mit der Virtual-Reality-Brille VR One des Optikspezialisten Zeiss in unterschiedliche Berufe bei der DB eintauchen kann – in der ICE-Instandhaltung, auf einem Stellwerk oder beim Gleisbau. Mit der Zeiss VR One-Brille konnte sich der Betrachter in der durch den 360-Grad-Blickwinkel erzeugten „Erlebniswelt ICE-Werk“ umsehen und die DB-Berufe hautnah erleben.

100 Prozent Merino Wolle für mein goldenes MacBook 12 Zoll.

23. Oktober 2015

Hampshire1

Bei uns im Dorf ist einmal im Jahr eine Ausstellung rund um Schafe, Ziegen und Kleintiere wie Tauben. Es ist halt so richtig Land und mir gefällt es. Man kann die Tiere begutachten und ab und zu ein Tier streicheln. Es gibt auch zahlreiche Stände mit Klamotten und Fressereien. Interessant fand ich einen Stand, der Laptop-Hüllen anbot. Ich besorgte mir gleich für 70 Euro eine solche Hülle aus 100 Prozent Merino Wolle für mein goldenes MacBook 12 Zoll. Damit habe ich neben der bewährten Booq-Hülle jetzt auch das Hülle Hampshire von pack & smooch.
Gleich vorweg meine Kritik: Ich setze die nur Hülle ein, wenn ich kein Ladegerät brauche. Denn wenn ich MacBook, Kabel und Ladegerät in die Tasche packe, dann wird es schon eng und mein Hampshire beult aus. Das mag ich nicht.


Maßgeschneidert folgt das Hampshire der Form des Apple 12 Zoll Macbooks. Die Hülle des Hampshire ist unten komplett geschlossen und sorgt ein noch kompaktes Design. Eine mittige Griffaussparung macht das Greifen und Verstauen des Geräts einfach. Eine sinnvolle Funktion der Tasche ist die Ladeaussparung für den USB-C Anschluss. Somit kann das Gerät geladen werden während es sicher in der Hülle geschützt ist. Es stellt sich mir aber die Frage, warum ich das machen soll. Das kommt bei mir relativ selten vor, aber dennoch schön, wenn ich die Möglichkeit habe.
Die Vordertasche bietet ausreichend Platz für ein, zwei USB-C Multiport Adapter. Aber leider passt das Ladegerät nicht hinein, was für mich ein großes Manko ist. Geschlossen wird die Tasche durch flache Magnetverschlüsse.

Eine Ladeaussparung für den USB-C Anschluss.

Eine Ladeaussparung für den USB-C Anschluss.

Sehr schön und das meine ich ernst, sind die verwendeten Materialien. Darauf wurde ich bereits mehrmals in meinen Seminaren angesprochen. Der Hersteller pack & smooch hat nach eigenen Angaben ausschließlich hochwertige, rein natürliche Materialien verwendet. Die Rohwolle stammt vom Merino Schaf (mäh) und wird in Deutschland auf traditionelle Art zu einem besonders dichten Wollfilz verarbeitet. Zu den hervorragenden Eigenschaften dieses Wollfilzes gehört, neben der angenehmen Haptik, seine Fähigkeit, sowohl natürlich wasserabweisend als auch antistatisch zu wirken. Das Naturleder kommt aus Italien und wird in einer familiengeführten Gerberei im aufwendigen Verfahren rein pflanzlich gegerbt. Das Leder kann sich im Laufe der Jahre durch Berührung und Licht zudem verändern.
Die Laptoptasche ist robust. Sollte es bei dem Wollfilz zu leichten Verschmutzungen kommen, kann Hampshire mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Stärkere Verschmutzungen können mit einer milden Seifenlauge behandelt und anschließend mit einem weichen Tuch getrocknet werden. Ich habe die Tasche jetzt über zwei Monate im Einsatz und bisher ohne Probleme. Wobei die ungemütliche Jahreszeit jetzt erst beginnt.
Bei kleineren Kratzern im Leder reicht in der Regel ein feuchtes Tuch, um diese vorsichtig herauszureiben. Stärkere Kratzer können mit wenig Lederwachs auf einem weichen Tuch entfernt werden.

Trendiger Modeschmuck von Hergo Collection

22. Oktober 2015
Oliver Czelniak und Christina Hergouth-Czelniak

Oliver Czelniak und Christina Hergouth-Czelniak

Über Hergo Collection habe ich schon ein paar Mal geschrieben und möchte es auch heute wieder tun. Hinter Hergo Collection steht das Ehepaar Oliver Czelniak und Christina Hergouth-Czelniak. Jedes Jahr treffe ich die beiden auf Beauty-Messe, wie vor kurzem auf dem Beauty Forum in München. Für mich ist es immer ein Vergnügen mich mit diesen Unternehmern zu unterhalten. Die Frauen in meiner Familie haben zudem massives Interesse an dem Hergo-Modeschmuck. „Unsere in aufwändiger Handarbeit hergestellten Artikel zeichnen sich durch trendige Muster und faszinierende Farbverläufe aus“, so Oliver Czelniak. Die bunten Muster entstehen durch Schichten verschiedener Farben – sie sind weder aufgemalt noch aufgedruckt. Damit ist jedes Stück ein Unikat. Das besondere Material ist sehr angenehm zu tragen – weich und leicht schmeichelt es der Haut. „Fühlen Sie die Magie“, fordert Oliver Czelniak seine Kunden auf. „Unsere Kollektionen setzen das gewisse Etwas für verschiedene Stimmungen und Situationen. Ob dezent und elegant oder farbenfroh und manchmal verspielt: ein Blickfang, der verzaubert.“

Zurück in die Zukunft – heute kommt der DeLorean DMC-12 zu uns

21. Oktober 2015

Bitte haltet heute Ausschau nach einem DeLorean DMC-12.

Bitte haltet heute Ausschau nach einem DeLorean DMC-12.

Schaut heute Abend hinaus in die Nacht. Vielleicht seht ihr den silbernen DeLorean DMC-12. Heute ist es schließlich soweit:
Am 26. Oktober 1985 brach Marty McFly samt Jennifer Parker und Emmett Brown ins Heute auf. Am heutigen 21. Oktober 2015 um 19 Uhr kommen sie in der Gegenwart an. Also bitte ich euch, genau um diese Uhrzeit nach einem DeLorean Ausschau zu halten. Und es muss nicht die Straße sein, sondern dieser DeLorean kann auch fliegen. Der Spaß dauert nur ein paar Stunden. Um 19:28 Uhr bricht das Team wieder in die Vergangenheit auf. Um 21 Uhr landen sie am 26. Oktober 1985.


Die ganze Sache kommt aus dem Filmklassiker Zurück in die Zukunft . Geschichte über Zeitreisen gab es schon immer, aber selten waren sie so nett verpackt, wie in Back to the Future. Damals im Kino habe ich mich herzlich amüsiert und mit meinen Kindern schaue ich die drei Teile von Robert Zemeckis gerne an. Der Teil 1 stammt aus dem Jahr 1985 und ich war noch Schüler. Ich genoss die Erfindungen des Fluxkompensator und ich hing meinen Träumen nach. Ausführlicher werde ich mich mit den Filmen am 26. Oktober in diesem Blog beschäftigten. Dann startet Marty McFly zum Datum 5. November 1955. Und wir wissen ja alle, was dann passiert … Inzwischen baue ich an meinem DeLorean aus Lego 21103 .

Lego21103

Buchtipp: Dressing a Galaxy von Trisha Biggar

20. Oktober 2015

galaxy

Als passionierter der amerikanischen und deutschen Vogue musste ich bei diesem Buch sofort zugreifen. Dressing a Galaxy: The Costumes of Star Wars zeigt die Kostüme im Star Wars Universum der Teile 1-3. Im Grunde ist das Buch eine Art Mode-Guide durch Star Wars. Und wer jetzt glaubt, dass die Kostüme der Filme oberflächlich gestaltet wurden, der irrt gewaltig.

Viele atemberaubende Details zeigt dieses Buch. Viel Interessantes, das ich in den Filmen gar nicht wahrgenommen habe, wird jetzt offensichtlich. Im Film geht es zu schnell, aber nun wird die Schönheit der Kostüme offenbart. Erst durch die aufmerksame Lektüre dieses wirklich schönen Filmbuch erschloss sich mir die Eleganz innerhalb der ersten drei Star Wars Welten. Lange Zeit war das Buch vergriffen, dann wurde es wieder aufgelegt und wie ist der Zufall wollte, fand ich in einem Antiquariat die amerikanische Originalausgabe. Es gab noch eine Luxus-Ausgabe mit Stoffproben, die ich gerne haben würde, aber verpasst habe. Dressing a Galaxy: The Costumes of Star Wars ist gestaltet wie eine klassische Vogue. Ganzseitige, detailreiche Fotografien und auf der anderen Seite das Modell bzw. Schauspieler.


Die Kostüme von Star Wars 1-3 stammen von Trisha Biggar. Sie steht für mich in der Tradition der Japanerin Eiko Ishioka, die unter anderem die Kostüme für Coppolas Brams Stoiker’s Dracula geschaffen hat. Erste Kontakte zu Lucas hatte die Schottin Trisha Biggar als sie für Die Abenteuer des jungen Indiana Jones gearbeitet hat. Scheinbar war Lucasfilm hier ein Auge auf sie und bot ihr an, die Kostüme zur dunklen Bedrohung zu entwerfen. Insgesamt schuf sie rund 6000 Kleidungsstücke für die drei Star Wars Filme. Und obwohl die Filme nicht in jeder Hinsicht überzeugten, fesselten sie vor allem durch die grandiosen Kostüme, die in aufwendiger Handarbeit gefertigt wurden. Ich habe mir das Buch mit ein paar Maßschneider angeschaut, die von dem Detailreichtum absolut fasziniert waren. Der Einsatz von verschiedenen Materialien mit Accessoires ist absolut gekonnt und macht Lust auf neue Klamotten. Ob die Bilder als Vorlage für eigene Kreationen herangezogen werden können, weiß ich nicht. Ich bin kein Schneider und auch nicht handwerklich begabt, deshalb schaue ich mir lieber das außergewöhnliche Buch an.

Musiktipp: Electronica 1: the Time Machine von Jean Michel Jarre

19. Oktober 2015
Von mir lange erwartet: Das neue Album von Jean Michel Jarre: Electronica 1: the Time Machine

Von mir lange erwartet: Das neue Album von Jean Michel Jarre: Electronica 1: the Time Machine

Zum ersten Mal hörte ich Jean Michel Jarre als Schüler bei meinem Schulfreund Ingo. Eigentlich wollten wir für den Leistungskurs Chemie lernen, doch Ingo legte die Schallplatte Equinoxe auf und vorbei war es mit chemischen Formeln. Ich lernte an diesem Nachmittag elektronische Musik kennen und war seitdem ein Fan von Jean Michel Jarre, wobei ich seinen Vater Maurice Jarre als Filmfan ebenso schätzte.


Als ich nun hörte, dass Jean Michel Jarre mit knapp 75 67 Jahren ein neues Album herausbringen wollte, interessierte mich es sehr. Er hat die elektronische Musik massiv beeinflusst und vielleicht sollte es wieder so etwas Grandioses wie Zoolook werden. Ethnicolor auf Zoolook hatte mich damals wie heute begeistert. Die Doku auf Arte über Jarre machte mich noch neugieriger.

Im Booklet beschreibt Jarre sein Vorhaben.

Im Booklet beschreibt Jarre sein Vorhaben.

Nach drei Tagen intensiven Hören von Electronica 1: the Time Machine stelle ich fest: Jean Michel Jarre hat eine große Chance vertan, ich bin enttäuscht. Zwar ist das Album absolut sauber produziert und technisch brillant, aber musikalisch gefällt es mir nur bedingt. Jean Michel Jarre wollte mit Electronica 1: the Time Machine eine Kooperationen mit aktuellen Elektronik-Musikern herstellen – er wollte Brücken zwischen seinem Werk und den Werken dieser Musiker schlagen. Das ist ihm gelungen, aber einige dieser Musiker interessieren mich überhaupt nicht. Wenn ich eine Compilation über elektronische Musik will, dann klick ich mir eine Playlist bei Spotify oder Apple Music zusammen. Aber wenn ich Jean Michel Jarre hören will, dann will ich eben Jean Michel Jarre hören. Zugegeben, in jedem der Stücke seines Albums höre ich Jean Michel Jarre heraus – das wäre noch schöner. Aber ich finde, die anderen Musiker dominieren und Jean Michel Jarre tritt zu oft in den Hintergrund.
Es gibt einige Kooperationen, die mir durchaus gefallen. Dabei handelt es sich beispielsweise um das Stück Zero Gravity mit Tangerine Dream. Die Krautrocker habe ich ebenso gerne gehört wie Jarre. Leider gibt es auf Electronica 1: the Time Machine keine Kooperation zwischen Klaus Schulze oder gar Kraftwerk. Aber Electronica 1 deutet ja an, dass eine Electronica 2, 3, … folgen und vielleicht kommt es hier zu einer Kooperation. Gerne, ja sehr gerne hätte ich auch ein Zusammenspiel mit den Art-Rockern Keith Emerson und Rick Wakeman. Oder wie wäre es mal richtig experimentell mit Autechre?

Irgendwie bekam ich eine Fehlpressung des Covers.

Irgendwie bekam ich eine Fehlpressung des Covers.

Sehr ergriffen lauschte ich auf Electronica 1 dem Beitrag von Laurie Anderson. Ich habe die Grand Dame der Kunst lange nicht gehört und war nach den ersten Tönen wieder fasziniert von ihrer Kunst. Ich zog mir gleich Home of the Brave wieder auf das iPhone.
Neugierig war ich auch auf die Kooperation mit Regisseur und Musiker John Carpenter. Hier schließt sich der Kreis für meine Vorliebe von Soundtracks. Carpenter ist ein Minimalist und seine Soundtracks für seine Filme sind frühe Synths-Erfahrungen.
Die Sache mit Air geht noch ganz gut, Lang Lang ist interessant, aber dann gibt es auch nur schlimmes Pop-Gedudel. Moby finde ich grenzwertig, Vince Clarke ist schrecklich, Fuck Buttons bitte nicht, Little Boots ist einfach nur schrecklich. Und was hat bitte der von mir hoch verehrte Pete Townshend in einem Elektronik-Album verloren? Der Who-Chef ist für mich Aushängeschild des harten britischen Arbeiterrocks und passt für mich absolut nicht auf das Albums eines Synthesizer-Pioneers.
Ich geb es zu, im Großen und Ganzen bin ich enttäuscht. Der große Wurf ist Electronica 1: the Time Machine für mich nicht geworden. Ich werde dem Album noch ein paar Wochen Zeit geben und dann wieder zu Zoolook und dem Frühwerk des Meisters greifen.