Archive for Mai 2021

Buchtipp: Ich lass mir den Mund nicht verbieten von Michael Haller und Walter Hömberg

6. Mai 2021

Am Tag der Pressefreiheit am 3. Mai erscheinen unzählige Artikel und Blogposts, wie wichtig und schützenswert die Pressefreiheit ist. Ich kann mich dem als gelernter Journalist nur anschließen. Aus diesem Grund werde ich auch ein Online-Seminar durchführen und erklären, wie Presse bei uns funktioniert. Denn ich stellte erschreckt fest: Viele Mitbürger haben von den Begriffen Pressekodex, Presserat und Audiatur et altera pars nichts gehört und das ist ungut.

Und ich daher gebe gerne einen Buchtipp zum Thema ab: »Ich lass mir den Mund nicht verbieten!«:, herausgegeben von Michael Haller und Walter Hömberg.

Das bei Reclam erschienene Buch, das mir der Verlag zur Verfügung stellte, ist eine Streitschrift und Geschichtsbuch für Journalisten als Wegbereiter der Pressefreiheit und Demokratie. Es umfasst Beiträge zur Entwicklung des Journalismus von den Anfängen bis in die Gegenwart und sind verfasst von Stefan Aust, Holger Böning, Günter Müchler, Jürgen Wilke, Ulla Wischermann und vielen weiteren Autoren.

Die Beiträge sind nicht allzulang und können wunderbar zwischendurch gelesen werden. Sie zeichnen die historische Entwicklung des Journalismus seit dem 17. Jahrhundert nach als sich Meinungsfreiheit ihren Weg bannte. Für mich persönlich waren die journalistischen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts am interessantesten an der vorliegenden Mediengeschichte, weil ich wohl am stärksten von ihnen beeinflusst wurde. Watergate und die mediale Berichterstattung sowie Verfilmungen des Themas waren der Grund für meine Berufswahl. Ich habe aus dem Buch viel gelernt über Team-Journalismus, Foto-Journalismus und investigativen Journalismus – und ich habe gelernt, wie wichtig es ist, eine Geschichte zu erzählen.

Mein Kritikpunkt an diesem Buch »Ich lass mir den Mund nicht verbieten!«:: Es ist rückwärtsgewandt und geht nicht auf neue Medien ein, muss ein Geschichtsbuch vielleicht auch nicht, obwohl hier viel passiert ist: Datenjournalismus, Kollaboration von Redaktionsnetzwerken, Webjournalismus und Blogs sind hier nicht zu finden. Das liegt wohl daran, dass das Buch auf eine Rubrik der Printzeitschrift Message beruht. Diese hat Herausgeber Michael Haller einstmals mitbegründet und ist schon lange am Markt verschwunden, die Käufer blieben aus. Rund ein Drittel der Beiträge des Haller-Buches stammen aus dem Haller-Ressort „Highlights des Journalismus“. So geht sinnvolle Zweitverwertung.

Buchtipp: Out of Office von Elke Frank und Thorsten Hübschen

5. Mai 2021

Während andere am 1. Mai demonstrieren, habe ich mein Arbeitszimmer aufgeräumt. Dabei fiel mir ein Buch von 2015 in die Hände: Out of Office – warum wir die Arbeit neu erfinden müssen.

Geschrieben wurde es von den damaligen Microsoft-Managern Elke Frank und Thorsten Hübschen. Im Jahre 2015 habe ich mir viele Gedanken zu dem Buch gemacht, deshalb unterbrach ich mein Aufräumen und las wieder in dem Buch. Beide Autoren haben schon vor längerem Mircosoft verlassen und dennoch sind die Aussagen des Buches für mich noch immer gültig.

Es traf mich aus heiterem Himmel: Verdammt, die beiden Autoren hatten mit ihren damaligen Thesen recht. Ich blicke in mein Arbeitszimmer und nahm die Veränderung wahr. Corona war der Beschleuniger dieser Veränderung der Arbeitswelt, meiner Arbeitswelt. War ich bis März 2020 drei, vier Tage die Woche unterwegs bei Kunden, bin ich seit Corona zu Hause und habe meinen persönlichen Workflow komplett geändert – Out of Office eben.

Da wird am 1. Mai von den Gewerkschaften vom digitalen Proletariat geredet und ich stelle fest, dass ich mehr und mehr zu einem Wissensarbeiter geworden bin. Ich war von der Lektüre von Out of Office derart gefesselt, dass ich das Aufräumen auf einen späteren Tag verschob und mich mit einem Espresso niederließ und las.

Ich brauche kein externes Büro anbieten, da ich ein großzügiges Arbeitszimmer habe. Die Kinder hatten im HomeSchooling ihre Arbeitsplätze, nur die Gattin ist ins zwei Kilometer entfernte Büro geradelt, um die heimische Internet-Leitung nicht zu stark zu strapazieren. Ein Büro im eigentlichen Sinne, also einen extra angemieteten Raum, braucht unsere Familie nicht. Ja, ich weiß, es gibt andere Familien mit Platzproblemen. Aber bei uns ist Out of Office kein Problem und ich muss sagen: Ich genieße es, dass ich zu Hause bin und nicht unterwegs sein muss. Damit wir uns richtig verstehen: Ich lehne Corona ab und freue mich auf den Tag, wenn wir wieder unter Leute kommen und ich wieder vor Ort sein darf. Aber die Zeit vor Corona lässt sich nicht zurückdrehen. Zoom, Teams, Webex und Co haben viel verändert und ich möchte es nicht missen. Im Moment plane ich den nächsten Schritt. Wenn es soweit ist, dann an dieser Stelle mehr.

Corona hat den Umbau der Arbeitswelt beschleunigt. Der Untertitel des Buches Out of Office heißt dann auch folgerichtig: „Warum wir die Arbeit neu erfinden müssen“. Von Corona haben die Autoren damals 2015 natürlich nichts gewusst, aber sie hatten eine Ahnung, das eine Veränderung vor der Tür steht. Ich hoffe nur, dass unsere bundesdeutsche Gesellschaft diesen Veränderungsprozess mitgeht. Allerdings habe ich ein schlechtes Gefühl: Viele in meiner Umgebung wollen die Zeit vor März 2020 zurückdrehen.

Out of Office bei SAP
Vor kurzem meldete sich auch Cawa Younosi, Personalchef bei SAP Deutschland in einer Diskussionsrunde auf der didacta digital 2021 zum Thema Digitalisierung zu Wort. „Sie ist Fluch und Segen zugleich. Vieles wird niedrigschwelliger, wenn die technischen Grundvoraussetzungen vorhanden sind. Der Fluch ist, dass man darauf achten muss, sich nicht selbst aus zubeuten und zu wissen, wann man den Rechner runterfahren sollte.“ Interessant war die Antwort Cawa Younosis auf die Frage: Welche Entwicklungen aus der Pandemie werden sich langfristig durchsetzen? „Die Flexibilität im Hinblick auf den Arbeitsort wird zunehmen. Der Anteil der Arbeit, die nicht im Büro erbracht wird, wird nochmal steigen. Was sich ebenfalls fortsetzen wird, ist die Vermenschlichung der Arbeitswelt. Ich bin nicht mehr nur Cawa, sondern gleichzeitig Familienvater, vielleicht auch Hunde- oder Katzenbesitzer, man weiß, wie meine Wohnung aussieht. Kurz: Wir sind menschlicher geworden.“

Out of Office
Das Autorenduo Frank/Hübschen beschreibt ihre Version der Zukunft der Arbeit in einer Welt der kommerzialisierten Büroarbeit. Sie wissen natürlich, dass es die Welt des Handwerks, der Industrie, des Verkaufs gibt, aber sie kümmern sich in ihrem Buch um die spannenden Veränderungen der Büroarbeit. „Wir können nicht länger an einen Ort binden und von ihnen ihre Arbeits- und Schaffenskraft einfordern, ohne ihnen eine angemessene und individuelle Arbeitsumgebung zu schaffen.“ Interessant. Vertrauen ohne Überwachung – da würden einige meiner alten Überwachungschefs tot umfallen. Das bedeutet, dass Gespräche über Zielvorgaben nicht nur einmal Jahr stattfinden, sondern wie bei MS alle viertel Jahre projektbezogen. „Flexibles Arbeiten sollte auf einer gesunden Mischung aus Vertrauen, Kommunikation und Zielvereinbarung basieren.“

Die Autoren kritisieren den mangelnden Veränderungswillen von Unternehmen, die geprägt sind im Denken der industriellen Revolution und des Taylorismus. Doch die heutige Welt der Wissensarbeiter sieht anders aus und ist keine „organisierte Legehennenhaltung.“

May the 4th: Meine beiden liebsten Star Wars Spiele

4. Mai 2021

Zum heutigen Feiertag may the 4th präsentiere ich meine beiden liebsten Star Wars-Spiele. Sind es die besten? Nein, sicherlich nicht, aber es sind die Spiele, die mich am meisten aus der Reihe geprägt haben. Es handelt sich um Rebel Assault von 1993 und The Empire Strikes Back von 1982.

Rebel Assault von 1993
Star Wars war der Grund, warum ich mir 1993 ein CD-Rom-Laufwerk für meinen Mac kaufen musste. Ja, kaufen musste, denn Lucas Arts brachte das Spiel Rebel Assault für Mac/Windows auf den Markt und für mich als Star Wars-Fan war das Spiel ein absolutes Muss.
Ich wusste nicht, dass LucasArts damals kurz vor der Pleite stand, aber Rebel Assault brachte wohl die Wende. Das Spiel sorgte für den rasenden Abverkauf von CD-Rom-Laufwerken und brachte eine ganze Industrie ins Rollen.

Die Grafik von Rebel Assault war überwältigend und ich hatte damals einen leistungsschwachen LC II und einen Performa. Also investierte ich nicht nur in ein CD-Laufwerk.

Das Spiel gab es nur auf CD und so musste ich eine finanzstarke Investition eines CD-Rom-Laufwerk mit SCSI-Schnittstelle tätigen. Das Spiel war der Hammer, zumindest damals. Es gab Filmszenen meiner Helden. Ich war ein junger Rebellenpilot und musste die Einsätze meistern, die an Teil 4 von Star Wars angelegt waren. Damals gab es keine Open World Maps und so war Rebel Assault ein klassischer Rail Shooter. Die Bewegungsfreiheit meines Piloten waren eingeschränkt und ich musste den berechneten Sequenzen folgen. Die hatten es aber in sich, zumindest für die damalige Zeit. Obwohl im Grunde das Spiel nach einer Stunde durchgespielt war, hat es mich geprägt. So mussten Spiele sein. Irgendwann bekam ich eine Kopie von Cheat-Codes und die ganze Sache ging lockerer ohne den Spielspaß zu verlieren. Leider habe ich keinen alten Mac mehr im Einsatz. Sie stehen in meinem persönlichen Museum und so kann ich Rebel Assault heute nicht mehr spielen.

The Empire Strikes Back von 1982
Ich habe meine Eltern genervt: ich wollte das Spiel für meinen Atari 2600 haben, unbedingt. Als jugendlicher Rotzlöffel half ich im Haushalt mit, brachte den Müll raus, wusch mit meinen Papa sein Auto und machte trotz Pubertät auf guten Sohn. Und so erhielt ich die silberne Packung von Parker eines Tages in den Händen und verschwand für Tage in mein Kinderzimmer. Ich war Luke und trat gegen die ATAT an, Stunde um Stunde. Die 8-Bit-Grafik von Hoth war gewaltig. Mein Snowspeeder ballerte auf die Karawane von ATAT, die sich natürlich wehrten. Die Taktik war, den vordersten ATAT soweit zu schrottreif zu schießen, dass er langsamer wird und ich die anderen Läufer aufs Korn neben konnte. Wichtig war, dass man den Kopf des Kampfläufers ins Visier nahm und los ballerte. Die Schüsse auf die Beine waren wirkungslos. Und den doofen Smart Bombs musste ausgewichen werden, was gar nicht so leicht war. Guter Plan, der nicht immer gelang und mich Stunde um Stunde, Tage um Tage fesselte. Noch heute spiele ich The Empire Strikes Back auf meinen Atari 2600.

Filmtipp: Relic – dunkles Vermächtnis

3. Mai 2021
Der Dämon im Kopf.

Der Film ist ein filmisches Experiment und es ist ein gelungenes Experiment. Relic mischt Drama mit Elementen des Horrorfilms. Der Film lockt den Zuschauer auf eine völlig falsche Fährte und lässt ihn verstört und beschämt zurück. Relic – dunkles Vermächtnis ist für mich eine wunderbare Entdeckung und ist eine absolute Empfehlung.

Ich kaufte die Bluray Relic – Dunkles Vermächtnis in Erwartung einer spannenden Haunted House Geschichte. Vielleicht auch mit bösen Dämonen, denn das gibt Spukhäusern die richtige Würze. Es begann auch als solider Horrorfilm der alten Schule mit knarrenden Türen, langen Schatten und geheimnisvollen Pochen. Doch dann entpuppte sich Relic als handfestes Familiendrama und erwischt mich als Zuschauer eiskalt.

Der Geisterdämon entpuppte sich als Geisteskrankheit, als brutale Demenz, die jeden von uns treffen kann. Der Horror kommt nicht von übernatürlichen Geisteswesen, sondern er kommt aus unserem Gehirn, das mehr und mehr vergisst. Mit den Stilmittel des gotischen Horrorfilms erzählt Regisseurin Natalie Erika James die Geschichte vom geistigen Verfall der Mutter und der Hilfslosigkeit von Tochter und Enkelin und deren Panik. Demenz ist der wirkliche Horror in diesem spannenden Film, der ohne erhobenen Zeigefinger auskommt. Und auch wenn die Mutter aggressiv wird, das Messer zieht, Nachbarskinder einsperrt – der Dämon in ihren Kopf nimmt von der Persönlichkeit mehr und mehr Besitz.

Am Ende obsiegt die Familie, der Zusammenhalt und der Entschluss, die kranke Mutter nicht alleine zu lassen. Und am Ende wird klar, dass sich die Demenz vererbt von der Mutter auf die Tochter. Das tut weh und ist der weitere Schock am Ende. Relic – Dunkles Vermächtnis ist für mich eine absolute Empfehlung.