Archive for Juni 2012

Plektron aus Kunststoffkarten

30. Juni 2012

Meine Zeit als Gitarrist sind vorbei, endgültig vorbei. Ich hab als Jugendlicher eingesehen, dass es talentierter Musikanten gibt als mich. Dies zu erkennen, hat zwar einige Zeit gedauert, aber es ist halt so. Die Gitarre sind verkauft, weggepackt. Ab und zu finde ich noch ein Plektron von früher, Ich erinnere mich, dass ich immer auf der Suche mach einem Plektron war. Mein Lieblingsplektron war ein schwarzes Plastikteil, das ich zum Anschlagen meiner Saiten nahm.

Hätte ich damals nur die Stanzmaschine PICKMASTER gehabt. Mit der Stanzmaschine hätte ich mir meine Plektren selbst machen können. Ganz individuell – stattdessen hatte ich die Plastikteile aus dem örtlichen Musikalienhandel. Mit dem Pickmaster hätte ich Eindruck geschunden. Ausgangsmaterial für die Plektren des Pickmasters sind alte Kunststoffkarten. Diese spannt man in die Stanzmaschine ein, drückt den Hebel und fertig. Vielleicht muss der heutige Gitarrist die Ränder noch ein wenig abfeilen. Aber die Idee gefällt mir und mit rund 15 Euro ist die Stanzmaschine PICKMASTER auch finanzierbar.

Minimales Wachstum: 76 Prozent der Deutschen sind online

29. Juni 2012

Das Internet in Deutschland wächst nur noch langsam. Noch immer sind 24 Prozent, knapp ein Viertel der Deutschen, offline. Um diese sorgt sich die Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU). Sie mahnt die Webwirtschaft, die Offliner nicht aus dem Blick zu verlieren. Ob Wahltaktik oder echt Besorgnis mag ich nicht sagen. Aber die aktuellen Zahlen des (N)ONLINER Atlas 2012 der Initiative D21 weisen nur noch einen leichten Anstieg der Internetnutzung um 0,9 Prozentpunkte im vergangenen Jahr in Deutschland aus. Damit sind 75,6 Prozent der Deutschen online. Die Hürde von 75 Prozent Internetnutzern in Deutschland wurde erstmals knapp überschritten. Der geringe Zuwachs von 0,9 Prozentpunkten zeigt, dass sich der Trend der vergangenen Jahre bestätigt und die Internetzuwachsraten zunehmend stagnieren. Nur wenige Deutsche haben innerhalb des letzten Jahres das Internet für sich entdeckt und auch die Anzahl der Nutzungsplaner ist erneut leicht gesunken. Gaben 2011 noch 3,3 Prozent der Deutschen an, das Internet innerhalb der nächsten 12 Monate nutzen zu wollen, sind es 2012 nur noch 3,1 Prozent. Insgesamt wird deutlich, dass der digitale Graben innerhalb Deutschlands noch immer verläuft: 24,4 Prozent der Deutschen nutzen das Internet noch nicht. Das bedeutet für mich auch einen Rückgang von Bürgernetzvereinen. Und es bedeutet für mich ein Sterben ganzer Regionen, woe der Netzausbau aus welchen Gründen auch immer nur zögerlich vorankommt.

Der leichte Zuwachs im Netz kommt vor allem aus den Gruppen, in denen das Internet bisher noch kaum genutzt wurde. So kann die Gruppe der ab 70-Jährigen einen Zuwachs von 3,6 Prozentpunkten aufweisen (2012: 28,2 Prozent; 2011: 24,6 Prozent) und auch die Gruppe der 60- bis 69-Jährigen hat sich von 57,3 Prozent im Vorjahr auf 60,4 Prozent Internetnutzer gesteigert. Dies zeigt, dass die zielgruppenspezifische Förderung der bisher weniger vom Internet erreichten Bevölkerungsgruppen erfolgreich ist – und weiterhin wichtig bleibt.

Zuwächse bei den ab 50-Jährigen und den Frauen

Insgesamt konnte sich die Gruppe der ab 50-Jährigen mit einem Wachstum von 2,2 Prozentpunkten erneut überdurchschnittlich verbessern und liegt nun bei einer Internetpenetration von 54,7 Prozent (2011: 52,5 Prozent). Die Frauen ab 50 weisen sogar Wachstumsraten von 3,3 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr auf (46,9 Prozent, 2011: 43,6 Prozent).

Auch die Differenz zwischen den Internetnutzern bei den Männern (81,0 Prozent, 2011: 80,7 Prozent) und den Frauen (70,5 Prozent, 2011: 68,9 Prozent) allgemein verringert sich weiter. Erstmals ist damit auch bei den Frauen die 70-Prozent-Hürde überschritten.

Stadtstaaten mit höchster Internetverbreitung – Hamburg neuer Spitzenreiter

Der „(N)ONLINER Atlas 2012 – Basiszahlen für Deutschland“ ermöglicht auch einen Vergleich der Internetnutzung nach Bundesländern. Nachdem in den Vorjahren Bremen das Bundesländerranking angeführt hat, setzen sich in diesem Jahr die Stadtstaaten Hamburg (80,0 Prozent Internetnutzer) und Berlin (79,8 Prozent) an die Spitze. Bremen komplettiert mit 79,5 Prozent Internetnutzern die Führungsspitze bestehend aus aktuell drei Stadtstaaten. Auf Platz vier behauptet sich mit 78,2 Prozent Baden-Württemberg als der Flächenstaat mit der höchsten Internetpenetration (2011: Platz 3 mit 78,0 Prozent).

Wie bereits in den Vorjahren zeigt sich, dass in den neuen Bundesländern sowie im Saarland die Anzahl der Internetnutzer vergleichsweise gering ist. Trotz eines Zuwachses von 3,1 Prozentpunkten ist Sachsen-Anhalt mit 67,3 Prozent noch immer das Schlusslicht. Mit 67,4 Prozent Internetnutzern nimmt das Saarland unter den alten Bundesländern weiterhin den letzten Platz ein (insgesamt Platz 15, Zuwachs ggü. 2011: 0,5 Prozentpunkte).

Internetnutzung über Kabel- oder Mobilfunkzugänge weiter auf dem Vormarsch

Immer mehr Deutsche gehen über Breitband ins Internet. Der Anteil der Deutschen, die breitbandiges Internet nutzen, ist um 4,6 Prozentpunkte auf 57,1 Prozent gestiegen. Wichtigste Zugangsart bleibt mit 42,2 Prozent der DSL-Anschluss, jedoch haben Kabel- und Mobilfunkzugänge wiederum deutlich an Bedeutung gewonnen. 8,5 Prozent bzw. 5,1 Prozent der Befragten gehen zuhause hauptsächlich über Kabel bzw. Mobilfunk online. Im Vorjahr waren dies noch 5,9 bzw. 2,9 Prozent. Die Zahl derjenigen, die Internet über Kabel nutzen, hat sich somit um 44 Prozent gesteigert, bei den Mobilfunknutzern sind es sogar 76 Prozent.

EM: Gamescontroller im Deutschland-Look

28. Juni 2012

Wenn EM ist, dann muss ich natürlich auch im entsprechenden Look an der PlayStation spielen. Mein neuer Controller stammt von Bigben Interactive, Hersteller von Zubehör und Software für Videospielkonsolen. Mein PS3-Controller hat die Farben der Deutschlandflagge. Außerdem erweitert Bigben Interactive sein Controller-Portfolio mit einer Reihe exklusiver Soccer-Pads mit verschiedenen Fußballmotiven, die ich allerdings nicht brauche. Der Schwarz-Rot-Goldene Controller ist die Augenweide pur. Im Rahmen der EM kommen natürlich Fußball-Spiele wie FIFA in die Konsole.

Zusammenbau des neuen Lego Star Wars Set 10225 R2-D2

27. Juni 2012

Genau 5 Stunden und 23 Minuten hat es gedauert, bis die Familie den neuen Lego-Roboter R2-D2 zusammengebaut hatte. Über den Service des Lego-Shops beim Kauf des neuen Familienmitglieds habe ich in meinem Blog bereits berichtet.

Nun ging es an den Zusammenbau, der einen halben Tag in Anspruch nahm. Mit 2127 Teilen ist der Lego Star Wars Set 10225 R2-D2 zusammengebaut 31 cm hoch und 18 cm breit. Leider war Lego in meinen Modell etwas schlampig und es waren wichtige Teile nicht im Set dabei. Aber als kluger Lego-Fan greift man in seine Wühlkiste und improvisiert. Ich hoffe, dass dieses Manko nur bei der ersten Charge des Lego-Roboters auftrat.

Das zweite Teil hat gefehlt - schade.

Das zweite Teil hat gefehlt – schade.

Der Bau selbst verlief völlig reibungslos und war wieder ein Familienereignis. Die Teile waren in nummerieren Tüten geliefert und die Bauanleitungen waren dreigeteilt, so dass auch die jüngsten Familienmitglieder motiviert waren, noch eine Bauanleitung fertig zu stellen. Hier hat Lego gegenüber früheren Star Wars Collector Modellen wie dem tar Wars Lego Set 10030 Star Destroyer oder dem Star Wars Lego Set 10179 Millenium Falcon dazu gelernt. Deren Anleitungen sind fette Bücher und die Teile waren alle mehreren Beuteln. Da gibt der Familiennachwuchs schnell demotiviert auf.

Was mir sehr gut gefällt, ist die Detailtreue des Roboters. Die baubare Lego-Version des R2-D2 hat ein einklappbares drittes Bein und einen drehbaren Kopf. Hinter den Frontplatten verbergen sich ein universaler Computer-Interface-Arm sowie eine Kreissäge. Zusätzlich verfügt der kleine Klon des R2-D2 über zwei ausklappbare Verbindungskontrollarme für Raumschiffe. Das Set enthält zusätzlich ein Infoschild sowie eine LEGO Minifigur des Roboters. Als früher Besteller im Online-Lego-Shops habe ich zudem ein limitiertes Posters erhalten.

Fertiges Lego Star Wars Set 10225 R2-D2

Fertiges Lego Star Wars Set 10225 R2-D2

Der neue Spielzeugroboter Pleo rb ist billiger und lernt besser

26. Juni 2012

Der neue Pleo rb ist einfach besser und er ist günstiger. Wie es ja bekannt ist, bin ich Roboterfan und hab natürlich einen Pleo. Es ist ein Robo-Saurier, der zur Familie gehören sollte und lernen sollte. Leider handelt es sich bei meinen Modell um ein sehr frühes Exemplar der Pleo-Reihe und die Batterie-Laufzeit ist deutlich begrenzt. Mit Lernen ist da nicht viel und ich bin enttäuscht von meinem Mitbewohner.

Die neue Generation von Pleos, der Pleo rb scheint diese Kinderkrankheiten überwunden zu haben. Und, der deutsche Distributor Klein Robotics hat den Preis um rund 150 Euro auf 299 Euro gesenkt. Also eigentlich ein Grund, dem neuen Pleo eine Chance zu geben.

Der neue PLEO rb ist dank hochkomplexer Softwarearchitektur und faszinierender Robotik mehr als nur ein Spielzeug: die Fähigkeit zu Lernen, auf Sprachbefehle und Berührungen mit Bewegungen und Geräuschen zu reagieren, machen den Dinosaurier-Roboter zu einem tierischen Mitbewohner und Familienmitglied. Bei einer Pressekonferenz in München von Klein Robotics habe ich es ausprobiert – der Pleo lebt wirklich. Natürlich konnte ich in der Kürze der Zeit keinen Pleo auf mich trainieren, aber die ausgestellte Plep-Herde kommunizierte mit den Mitarbeitern von Klein Robotics, ihren Pflegern sozusagen.

Eine Vielzahl von Sensoren ermöglicht es ihm, Geräusche und Berührungen wahrzunehmen und darauf zu reagieren. So baut er nach und nach eine Beziehung zu den Menschen auf, die ihn aufziehen und entwickelt seine Persönlichkeit, seinen Gesundheits- und Körperzustand immer weiter. Außerdem verfügt PLEO rb über einen Orientierungs- und Bewegungssinn, durch den der Dinosaurier sich frei im Raum bewegen kann. Er simuliert das Fressen von Futter, verfolgt Bewegungen, reagiert auf Geräusche und interagiert mit seiner Umwelt. Wie ein echtes Tier kann PLEO rb glücklich, aktiv und energiegeladen sein, wenn er regelmäßig gefüttert wird und seine Besitzer sich mit ihm beschäftigen. Wenn PLEO rb jedoch vernachlässigt wird, kann er auch wie ein echtes Haustier krank werden, erschöpft oder ängstlich sein. Mit guter Pflege, gesunder Nahrung und Medizin kann PLEO rb in solchen Fällen schnell wieder gesund werden.

Aber es gibt weiterhin Nachteile, auch bei der neuen Pleo-Generation. Die Haut ist nach wie vor empfindlich. An sensiblen Gelenken wie beim Schwanz oder den Knien kann die Gummi-Haut reißen. Dann schimmern die Robo-Lenke durch. Der Pleo sieht dann ein wenig wie der angeschossene Terminator aus – weit weg vom Schmuse-Dino.

Und für mich der größte Nachteil: Es ist derzeit nach Aussage von Klein Robotics nicht möglich, das Gehirn zu verpflanzen. Ich würde gerne das Hirn, bzw die Daten meines alten Robis in das Hirn des neuen Robis verpflanzen – also ganz simpel die Daten per Kabel überspielen. Aber diese Art von Gehirnchirurgie sei derzeit nicht vorgesehen. Also ich kann nicht Dr. Frankenstein spielen. Ich muss also den neuen Pleo wieder von ganz von vorne erziehen und dazu habe eigentlich keine Lust, wieder einen zickigen Teenager-Dino zu hause zu haben.

Urlaub auf Mallorca 1: So macht man richtig Crepes

25. Juni 2012

In dem kleinen Städtchen Santanyí auf Mallorca findet MIttwoch und Samstag immer der Wochenmarkt statt. Neben Obst und Gemüse aus spanischer Produktion bietet Händler aus Schwarzafrika „Markenprodukte“ wie Louis Vuitton-Taschen oder Rolex-Uhren an. Schlendern über den Markt macht Spaß, bis der kleine Hunger kommt. Und trotz Hitze von 27 Grad Celsius hat man Lust auf eine Crepe.

Sonnenbrillen kann Frau nie genug haben.

Sonnenbrillen kann Frau nie genug haben.

Und natürlich befindet sich auf dem Markt in Santanyí auch ein Crepe-Stand. Hier ließ sich die Herstellung eines französischen Pfannkuchens wunderbar beobachten. Der Spanier hinter der heißen Platte schien ein Profi zu sein und braucht rund 2 Minuten für eine Schoko-Crepe. Dabei zeigt er wunderbar alle Schritte und Werkzeuge, die es für eine optimale Crepe braucht. Es schien kein Wochenend-Crepier zu sein. Professionell setzt er sein Werkzeug ein und lässt sich bei seiner Arbeit nicht aus der Ruhe bringen. Es ist eine Wohltat ihm zu zuschauen. Der Crepe-Stand, die Crepe für 3 Euro, war ein Hort der Ruhe im hektischen Markttreiben. Und: Die Crepe hat wunderbar geschmeckt.

24 Karat: iPad in Gold

24. Juni 2012

Am Flughafen in Madrid entdeckte ich dieses Apple iPad mit Goldüberzug. Für schlappe 2500 Euro kann der wartende Fluggast dieses Device im Shop von Crystal erstehen, während er auf den Flieger wartet. Zielgruppen sind wohl russische Millionäre oder das spanische Jet-Set.

Ich vermute, es handelt sich um ein iPad 2, denn über die inneren Werte schweigt sich die Produktinformation auf Spanisch aus. Und der Verkäufer wollte es für mich nicht aus der Vitrine nehmen, ich war ihm wohl nicht vertrauenswürdig genug. Aber ich weiß, dass das iPad einen Goldüberzug mit 24 K besitzt. Der aktuelle Goldpreis für 24k liegt im Moment rund 40 Euro pro Gramm. Wie viel Gramm nun das Apple-Produkt aufweist, weiß ich auch nicht, aber wer das notwendige Kleingeld hat, der kann wohl zuschlagen.

 

Unboxing des neuen MacBook Pro 13 Zoll (2012)

23. Juni 2012

Endlich ist das MacBook Pro da und wir packen es vor laufendem iPhone aus. Viel Spaß beim Zuschauen.

Atmen leben – Reisejournalismus im Web 2.0

21. Juni 2012

Reisejournalismus muss auch im Web 2.0 mit der Zeit gehen. Nur zu den schönsten Plätzen auf der Welt hinfahren und anschließend in Zeitung, Zeitschrift oder Blog darüber berichten ist zwar in Ordnung, aber es geht noch mehr. Die App „Atmen leben“ zeigt eine Möglichkeit, wie interaktiver Reisejournalismus aussehen kann.

Die arabische Welt hat es den beiden angetan. Meine beiden Bekannten Simone und Anton Ochsenkühn haben 2010 eine Radreise nach Istanbul unternommen und in ihrer App „Leben atmen“ darüber berichtet. Ich habe auch in meinem Blog darüber geschrieben. Das war im Web ein großer Erfolg. Jetzt setzt das Autorenpaar noch eines oben drauf. Dieses Mal geht es nach Marokko. Ziel ist das 3500 Kilometer entfernte Marrakech.

Auch dieses Jahr können wir wieder live dabei sein. Dank der kostenlosen App „Leben atmen“ können wir das Logbuch der Reise nachlesen. Alle Erlebnisse, die die beiden auf ihrer Gewalttour berichten, werden wir dank der App live verfolgen können.

Das ist eine besondere Art des interaktiven Reisejournalismus.Die App zeigt detailgetreu die GPS-Daten der Tour. Über das Logbuch werden die Radler ständig via Text-, Bild- und Filmbeiträgen berichten. Jeder Anwender kann Kommentare verfassen und den Reisenden Tipps mit auf den Weg geben.

Die Website der beiden gibt den bisherigen Stand der Reise, zeigt die Vorbereitungen und erklärt die App ausführlich.

Buchkritik: Ralph Lauren von Ralph Lauren

19. Juni 2012

Was mich immer wieder an kreativen Berufen fasziniert, ist die Tatsache, dass auch Seiteneinsteiger hier eine Chance haben. Ich lese gerade eine solche Erfolgsstory aus der Welt der Mode. Das Buch Ralph Lauren dreht sich um Ralph Lauren, dem Schöpfer des Modelabels Polo Ralph Lauren.

Die Collection Rolf Heyne brachte vor einiger Zeit einen rund 500 Seiten starken Wälzer auf den Markt, der anschaulich den Werdegang des Modedesigners wiedergibt und zwar aus der Sicht von Ralph Lauren selbst. Ich habe noch eine englische Ausgabe bekommen. Leider ist der Modeschöpfer kein begnadeter Schreiber, aber das muss er auch nicht. Der monumentale Band lebt vor allem von seinen Bildern und Stimmungen, die die ganze Vielfalt seiner Kunst zeigen. Aber auch die Biografie ist interessant. Aus kleinen Verhältnissen stammend arbeitete sich der junge US-Amerikaner Ralph hoch, begann 1967 seine Karriere mit Krawatten seiner Marke Polo. Es folgten Herrenkollektionen und erste Auszeichnungen der Modefachzeitschriften. Zur Ikone wurde er 1971 mit der Einführung des Polo-Spielers als Logo. Seit 1972 gibt es das Polo-Shirt und Ralph Lauren ist Teil der milliardenschweren Modeindustrie. Damenmode, Düfte, Zweigstellen und sogar Restaurants – alles mehrte den Erfolg des Selfmade-Millionärs. Solche Geschichten liebt Amerika. Und auch für Tragik ist Ralph Lauren bekannt: 1987 wurde bei ihm ein Gehirntumor entdeckt, der aber entfernt werden konnte. Auch das ist ein Teil der amerikanischen Erfolgsgeschichte. Berühmt wurde Ralph Lauren auch für seine Partys. 2007 rockte er zum 40. Geburtstag seines Unternehmens den Central Park, den er komplett mietete und eine fette Show abzog.

Für mich das Wichtigste ist aber seine Mode. Und die wird in diesem eindrucksvollen Buch Ralph Lauren gezeigt. Die Wandlung, der Stil. Mir gefallen vor allem die Sachen von 1972 als er beauftragt wurde, die Mode für den Film „der große Gatsby“ zu designen und zu überwachen. Ebenso bei einem meiner Lieblingsfilme „Stadtneurotiker“, in dem Woody Allen und Diane Keaton in den Kreationen des Meisters zu sehen sind.

In seinem Buch Ralph Lauren zeigt er wunderbare Bilder seiner Mode durch die Jahre. Diese Kleidung inspiriert mich, motiviert mich. Und Ralph Lauren öffnet für dieses Buch auch sein Privatarchiv und zeigt unbekannte Privataufnahmen. Und dies sind nicht nur Familienfotos, sondern auch Fotos von seiner Privatsammlung an Oldtimer. 17 davon wurden unter anderem 2011 in Paris ausgestellt.

Für mich ist Ralph Lauren Klischee und Abbild des amerikanischen Traums. Er hat für die Mode vieles erreicht und obwohl mir nicht alles an seinen Kreationen gefällt, muss ich zugeben: Die Welt wäre ärmer ohne Ralph Lauren.