Archive for September 2013

Buchhandel: Thalia – Wo bleibt die Innovation?

28. September 2013

Das Sterben des deutschen Buchhandels geht weiter. Ich bereite gerade ein Seminar zum Thema digitales Publizieren vor, und recherchiere die Ausgangslage. Vor kurzem lief die Meldung, dass Thalia 20 weitere Geschäfte schließen wird. Derzeit hat Thalia noch 290 Filialen in ganz Deutschland. Von den 20 Betroffenen Filialen wurden 14 bereits geschlossen.

Als Rettungsmaßnahme für die verbleibenden Buchläden wird vom Börsenverband des Deutschen Buchhandels empfohlen, auf Zusatzgeschäft zu achten. Es soll mir im Buchladen künftig verstärkt DVDs, Blu rays oder Musik-CDs angeboten werden. Ich weiß wirklich nicht, ob mich das Modell überzeugt. Ich glaub, Amazon verkauft auch DVDs.

Ist das wirklich die Rettung des Buchhandels?

Ist das wirklich die Rettung des Buchhandels?

Ich habe mir einige Buchläden angeschaut, auch von der Thalia-Konkurrenz wie beispielsweise Hugendubel. Gerade in den Bereichen Film und Musik kannten sich aber die Buchhändler nicht aus. Ein Mitarbeiter sagte sogar mir im Vertrauen: „Wenn ich DVDs verkaufen wollte, dann wäre ich in eine Videothek gegangen und nicht in eine Buchhandlung!“ Ich denke, die Änderung des eigenen Berufsbildes ist bei einigen noch nicht angekommen. Ja, Veränderung ist schwer, vor allem wenn es einen selbst betrifft.

Viele Buchläden setzen bereits jetzt schon auf Diversifikation. Dort fand ich dann Spielwaren, Spiele, Schreibwaren und sogar Schmuck. Ob diese Sachen den notwendigen Umsatz bringen, um die Buchfilialen aufrechtzuerhalten, weiß ich natürlich nicht. Ich kann in die Bilanzen der Geschäfte nicht sehen. Aber für mich als Kunde hat diese Diversifikation keinen Reiz. All diese Sachen finde ich bei Amazon und Co. auch.

Neulich war ich dagegen in einer Buchhandlung, die mich überrascht hat. Dort gab es bei Kaffee und Kuchen eine Lesung. Der Buchhändler machte Umsatz und es gab Autogramme vom Autoren. Es gibt so viele Autoren, die ihre Bücher an den Mann bringen wollen. Klassische Verlage organisieren kaum Lesungen. Jetzt ist der Autor wieder gefragt und kann tätig werden. Buchhandlung und Autor können hier ideal zusammenarbeiten und Erlebniswelten schaffen. Autoren müssen sich heute mehr denn je selbst vermarkten. Hier machen es Comic-Läden vor, wie dieses Modell funktionieren kann. Sie haben über all die Jahre eine treue Community aufgebaut, die nur zum Teil zu Amazon und Co. abgewandert ist.

Ein Beispiel ist auch der Verkauf von Kalendern. Ein ehemaliger Chef von mir betreibt den Kalenderverlag CALVENDO. Dort können Leute wie du und ich einen Kalender produzieren, der dann mit einer ISBN-Nummer ausgestattet und im Buchhandel verkauft wird.  Ich habe es in meinem Blog bereits ausführlich beschrieben. Ich sehe hier eine riesige Möglichkeit an Vorträgen in Buchhandlungen, denn das Kalendergeschäft läuft bald wieder an. Das ist eine Chance für alle Beteiligten, denn es geht um etwas Gedrucktes und nicht um Spiele und Schmuck.

 

Neue Beatles im Anmarsch: On Air – Live at the BBC Volume 2

27. September 2013

Beatles

Musik gehört zu meinen Leben und ich bin mit dem Songs der Beatles aufgewachsen. Die Fab Four gehören zum allgemeinen Kulturgut und es ist keine Frage, dass ich mir die Beatles Aufnahmen kaufe. Mein letzter großer Kauf lag mit der Beatles Mono Box schon eine zeitlang zurück. Aber am 8. November ist es wieder soweit. Dann erscheint der zweite Teil der BBC-Aufnahmen. Es gibt eine Doppel-CD und Vinyl-Collection On Air – Live at the BBC Volume 2mit 40 Aufnahmen ihrer BBC-Sessions von 1963-1964. Insgesamt umfasst die Doppel-CD 63 Tracks (Songs und Blabla). 37 der versammelten Live-Mitschnitte sind bisher unveröffentlichte Darbietungen der Fab Four. Dazu kommen 23 ebenfalls unveröffentlichte Aufnahmen von humorvollen Unterhaltungen der Bandmitglieder mit den Radiomoderatoren im Studio. Es sollkeine Überschneidungen mit der vorhergehenden Live at the BBC-Sammlung der Beatles geben, die übrigens remastered neu aufgelegt wird. Interessant ist, dass die Ankündigung nur von CD und Vinyl spricht. Ein Download bei iTunes wird nicht erwähnt – schade.

Beatles2

1994 erschien die Beatles Collection Live at the BBC und wurde weltweit gefeiert. Sie erreichte Platz 1 der britischen Charts, Platz 3 in den USA und verkaufte mehr als fünf Millionen Exemplare in nur sechs Wochen. Mit On Air – Live at the BBC Volume 2 st ab dem 8. November der Nachfolger im Handel erhältlich – als Doppel-CD oder als 180g 4-Vinyl-Set mit einem 48-seitigen Booklet.

Die Beatles spielten zu ganz unterschiedlichen Gelegenheiten und für die verschiedensten Sendungen in den Studios der BBC. Auf „On Air – Live at the BBC Volume 2“ hören wir aus erster Hand, wie die Band sich und ihren Sound der Nation präsentierte. Paul McCartney war besonders überwältigt, als er die alten Aufnahmen wieder hörte: „Man kann die Energie und die Stimmung förmlich spüren. Wir haben wirklich alles gegeben und uns nicht zurückgehalten. Wir wollten, dass es die besten Auftritte unserer Karriere werden.“

Zehn der Songs auf On Air hatte die Band in den 1960ern gar nicht für die EMI aufgenommen, darunter sogar zwei, die auf dieser Sammlung zum allerersten Mal auftauchen: ihre live ausgestrahlte Performance von Chuck Berrys „I’m Talking About You“ und ein Cover des Klassikers „Beautiful Dreamer“. Auch „Happy Birthday, Dear Saturday Club“, eine Verneigung der Band vor der wichtigsten Popsendung der 60er auf der BBC, ist eine weitere Überraschung.

Zwischen März 1962 und Juni 1965 strahlte die BBC in Großbritannien 275 einzigartige Performances von den Beatles aus. Allein 1963 trat die Band in 39 Radiosendungen auf. Im Laufe der Zeit spielten die Beatles 88 verschiedene Songs bei BBC-Sessions – einige davon mehrere Male, andere nur ein einziges Mal.

Auf On Air sind auch Mitschnitte von 30 besonders beliebten Beatles-Songs, darunter fünf Nummer Eins Hits und weitere Klassiker wie: „I Saw Her Standing There“, „Twist And Shout“, „Do You Want To Know A Secret“, „Boys“, „Please Mister Postman“, „Money“, „And I Love Her“ und „If I Fell“.

Wie schon auf dem auch von Kritikern sehr positiv aufgenommenen Vorgänger sind auf „On Air – Live at the BBC Volume 2“ Audioclips zu hören, auf denen sich die Beatles mit den DJs Brian Matthew und Alan Freeman sowie mit Lee Peters und Rodney Burke unterhalten, den Moderatoren von Pop Go The Beatles.

Beatles3

So sah die erste Aufnahme der BBC aus.

Das erste BBC-Album der Beatles „Live at the BBC“ aus dem Jahr 1994 erscheint zeitgleich in einer remasterten Neuauflage Live at the BBC (Remastered) – und klingt besser als je zuvor. Diese Auswahl der Sessions vereinte neue Versionen ihrer Hits mit 30 spannenden Songs, die die Beatles zwar alle live im Radio gespielt, aber in den 1960ern auf keinem Album veröffentlicht hatten.

So sieht die überarbeitete, erste Aufnahme der BBC aus.

So sieht die überarbeitete, erste Aufnahme der BBC aus.

„Live at the BBC“ wurde von George Martin zusammengestellt. Recherche und Auswahl für den Nachfolger „On Air – Live at the BBC Volume 2“ übernahmen die Produzenten Kevin Howlett und Mike Heatley. Beide Alben wurden in den Abbey Road Studios sorgfältig von Guy Massey und Alex Wharton gemastert. In den Booklets beider Sammlungen befinden sich Kevin Howletts Essays über die BBC-Sessions der Beatles und seine ausführlichen Kommentare zu allen Tracks.

Tracklisting „On Air – Live at the BBC Volume 2“

CD 1

1.       And Here We Are Again (Speech)

2.       WORDS OF LOVE

3.       How About It, Gorgeous? (Speech)

4.       DO YOU WANT TO KNOW A SECRET

5.       LUCILLE

6.       Hey, Paul… (Speech)

7.       ANNA (GO TO HIM)

8.       Hello! (Speech)

9.       PLEASE PLEASE ME

10.      MISERY

11.      I’M TALKING ABOUT YOU

12.      A Real Treat (Speech)

13.      BOYS

14.      Absolutely Fab (Speech)

15.      CHAINS

16.      ASK ME WHY

17.      TILL THERE WAS YOU

18.      LEND ME YOUR COMB

19.      Lower 5E (Speech)

20.      THE HIPPY HIPPY SHAKE

21.      ROLL OVER BEETHOVEN

22.      THERE’S A PLACE

23.      Bumper Bundle (Speech)

24.      P.S. I LOVE YOU

25.      PLEASE MISTER POSTMAN

26.      BEAUTIFUL DREAMER

27.      DEVIL IN HER HEART

28.      The 49 Weeks (Speech)

29.      SURE TO FALL (IN LOVE WITH YOU)

30.      Never Mind, Eh? (Speech)

31.      TWIST AND SHOUT

32.      Bye, Bye (speech)

33.      John – Pop Profile (Speech)

34.      George – Pop Profile (Speech)

 

CD 2

1.       I SAW HER STANDING THERE

2.       GLAD ALL OVER

3.       Lift Lid Again (Speech)

4.       I’LL GET YOU

5.       SHE LOVES YOU

6.       MEMPHIS, TENNESSEE

7.       HAPPY BIRTHDAY DEAR SATURDAY CLUB

8.       Now Hush, Hush (Speech)

9.       FROM ME TO YOU

10.      MONEY (THAT’S WHAT I WANT)

11.      I WANT TO HOLD YOUR HAND

12.      Brian Bathtubes (Speech)

13.      THIS BOY

14.      If I Wasn’t In America (Speech)

15.      I GOT A WOMAN

16.      LONG TALL SALLY

17.      IF I FELL

18.      A Hard Job Writing Them (Speech)

19.      AND I LOVE HER

20.      Oh, Can’t We? Yes We Can (Speech)

21.      YOU CAN’T DO THAT

22.      HONEY DON’T

23.      I’LL FOLLOW THE SUN

24.      Green With Black Shutters (Speech)

25.      KANSAS CITY/HEY-HEY-HEY-HEY!

26.      That’s What We’re Here For (Speech)

27.      I FEEL FINE (STUDIO OUTTAKE)

28.      Paul – Pop Profile (Speech)

29.      Ringo – Pop Profile (Speech)

Lego-Hülle für das iPhone 5S oder gleich das Complete Protection Kit von Booq?

26. September 2013

Mit meinem iPhone 4S hatte ich eine Zeit lang den absolute Hingucker. Der Grund war meine schrille Hülle. Es war so eine Art Legohüille, vom Hersteller ICU. Natürlich war das Produkt nicht offiziell von Lego lizensiert, aber eine Show war es dennoch. Die Noppen auf der Hülle hatten zufälligerweise die gleiche Größe, damit Legosteine darauf halten konnten. Ich bekam immer wieder Nachfragen, woher ich diese starke Hülle hatte.

Meine neue Lego-Hülle fürs iPhone 5S

Meine neue Lego-Hülle fürs iPhone 5S

Aber das iPhone ist schon lange nicht mehr im Dienst. Im Moment nutze ich das iPhone 5 und warte auf das 5S (in Gold). Und endlich, endlich seit gestern habe wieder eine neue Legohüille. Diese stammt vom Hersteller Belkin und ist ein offizielles Lizenzprodukt von Lego. Für den stolzen Preis von rund 30 Eurpo für ein bisschen Plastik habe ich nun Lego immer dabei. Es gibt die Hülle in drei verschiedenen Versionen. Ich habe mich für die Version mit blauer Platte und rotem Rahmen entschieden. Die gesamte Hülle ist aus griffigen Polycarbonat in China gefertigt. Es gibt noch die Hülle mit blauer Platte und schwarzen Rahmen sowie blaue Platte mit pinken Rahmen

Rundum-Schutz für das iPhone von Booq.

Rundum-Schutz für das iPhone von Booq.

Nachdem ich ja ein goldenes iPhone bestellt habe, sollte vielleicht jeder die umstrittene Farbe sehen. Vielleicht entscheide ich mich noch für das transparente Complete Protection Kit meines Lieblingstaschenhersteller booq. Das Complete Protection Kit vereint eine ultradünnen Hülle aus robustem Polycarbonat mit einem solidem Displayschutz aus Sicherheitsglas. Im Vergleich mit herkömmlichen Folien bietet das stabile Glas entscheidende Vorteile: Das kratzfeste Material lässt sich völlig unkompliziert installieren, pellt nie ab und ist äußerst langlebig. Das leichte, transparente Case sitzt nahezu nahtlos wie eine zweite Haut und bringt so das elegante Design sowie die frischen Farben der neuen iPhone-Modelle voll zur Geltung. Alle Anschlüsse bleiben frei zugänglich.

Ich weiß, das sind Luxusprobleme. Aber jetzt heißt es erst einmal warten auf Apple. Das iPhone 5S hat den Lieferstatus Oktober. Das Jahr hat Apple aber nicht genannt.

App-Empfehlung: Shuttersong – Fotos mit Ton

25. September 2013

shuttersongs1

Ich liebe derzeit das Experimentieren mit Video-Apps wie Instagram (Facebook) oder Vine (Twitter). Die Welt von Fotos geht langsam in eine Welt der bewegten Bilder über. Das gefällt mir sehr gut, denn das alte Schlagwort Multimedia wird mit Leben erfüllt. In eine ähnliche Richtung geht die neue, kostenlose App Shuttersong.

Mit Shuttersong kann ich ein digitales Foto mit bis zu 15 Sekunden Ton verbinden. Wie normales Fotografieren fängt Shuttersong Momente ein. Dazu gibt es die üblichen Verfremdungsfilter. Aber durch die zusätzliche Stimmansage, Geräuschkulisse oder Musik entstehen neue Kreationen, die jeder intuitiv teilen kann. Shuttersong ist kostenlos im Apple Appstore erhältlich und soll ab Herbst auch als Android-Version verfügbar sein. Das Symbol der App ist eine Meerjungfrau namens Melody.

Der Hersteller sieht enorme Einsatzmöglichkeiten: das Lachen eines Kleinkindes einfangen, Selbstportraits mit Nachricht verschicken, Bands bei Live-Auftritten aufnehmen oder den Siegesjubel bei Sportevents. Alternativ kann man der Kreativität auf die Sprünge helfen, indem der User ganz einfach Musik aus bestehenden Playlists oder gesprochene Nachrichten zu Fotos hinzufügt. Die GEMA ist in diesem Moment gerade tot umgefallen.

Screenshot von einer meiner Aufnahmen.

Screenshot von einer meiner Aufnahmen.

Diese Fotos können entweder mit der Shuttersong-App selbst erstellte Bilder sein, oder vorhandene Bilder aus der Fotobibliothek, aus Instagram oder dem Internet. Shuttersongs zu erstellen und zu teilen ist einfach und intuitiv, so dass die Benutzeroberfläche der App ganz ohne Worte auskommt. Ab sofort können Shuttersongs via Twitter, Facebook, Tumblr, Email und SMS geteilt werden. In Kürze sollen weitere Soziale Netzwerke hinzu kommen.

Die intuitive Benutzeroberfläche von Shuttersong wurde übrigens von Carbone Smolan konzipiert und entworfen und verzichtet vollkommen auf Worte. Wer dennoch Hilfe braucht, dem stehen Videos in einem YouTube-Kanal zur Verfügung. Das Team von Find & Form entwickelte die App.

Interessant wird die GEMA-Problematik, die der US-amerikanische Hersteller wohl so nicht kennt. Anders als YouTube gibt es keinen Content-Filter. Es ist so möglich, urheberrechtlich geschützes Material zu verwenden und zu verbreiten. Gehostet wird das Shuttersong-Material auf den Servern von Shuttersong. Damit müssen die Juristen urteilen, ob Shuttersong haftbar ist oder nicht. Shuttersongs kann man nicht nur in der App selbst, sondern auch mit einem Webbrowser ansehen.

Der Bamberger Bierkrieg 1907

24. September 2013

Kennen Sie den Bamberger Bierkrieg? Nein, kannte ich auch nicht. Und daher habe ich auf Einladung der Friseurinnung Bamberg eine Stadtführung zum Thema Bier mitgemacht. Durchgeführt wurde diese Führung von Claudia Büttner und ihrer hervorragenden Agentur Abenteuer Bamberg.

Foto 3

Wir machten Halt beim Leschen Brunnen. Hier konnten die Brauer in der Vergangenheit das beste Brauwasser von ganz Bamberg schöpfen. Es ist reines, frisches Quellwasser – ideal zum Brauen, anders als das verschmutzte, von Färbern verunreinigte Wasser der Regnitz.

Der Leschen-Brunnen befindet sich vor dem heutigen Gasthof Weicherich, eine klassische Schankwirtschaft. Hier wurde 1907 der Bamberger Bierkrieg ausgefochten. Eine Erhöhung des Bierpreises war Auslöser für den ersten Bamberger Bierkrieg. Am 1. Oktober 1907 erhöhten alle Bamberger Brauereien, immerhin über 30 Brauereien in der Stadt, den Preis für ihr Bier. Es handelte sich um eine Erhöhung um einen Pfennig. Von zehn Pfennig auf elf Pfennig. Und der Bierkrieg begann. Die zehnprozentige satte Preiserhöhung wollten sich die Bamberger nicht bieten lassen. Der Gastwirt Georg Weicherich war ein guter Geschäftsmann und fand die Lösung. Er orderte Bier aus Forchheim, brachte es nach Bamberg und schenkte es in seiner Gastwirtschaft aus. Die etablierten Bamberger Brauereien waren darüber nicht begeistert, denn ihre Kundschaft für das Feierabendbier blieb aus.

Am 7. Oktober 1907 war der Bierkrieg auch schon wieder zu Ende. Die Bamberger Brauereien nahmen die Preiserhöhung zurück. Die durstige Bevölkerung hatte gesiegt.

Eine Postkarte erinnert an den Bierkrieg.

Eine Postkarte erinnert an den Bierkrieg.

Persönlicher Nachruf: Herbert Mair ist tot

23. September 2013

Gerade erfuhr ich, dass am 13. September 2013 mein langjähriger Kollege Herbert Mair verstorben ist. Herbert Mair war lange Zeit ARD-Korrespondent in Wien und arbeite später für andere Häuser. Ich habe ihn immer wieder bei Veranstaltungen getroffen, als er über sein Steckepferd, den Nahen Osten, referierte.

Herbert Mair im Jahre 2006 bei einem Vortrag über den Nahen Osten.

Herbert Mair im Jahre 2006 bei einem Vortrag über den Nahen Osten.

Der Kontakt zu ihm war zunächst rein geschäftlich. Er trat unter anderem als Referent bei meinen Schülerzeitungsseminaren der Hanns Seidel Stiftung auf. Er referierte vor Schülern sehr anschaulich über die Entwicklungen im Nahen Osten. Und seine Art kam bei den Schülern sehr gut an, denn er verband sein Fachwissen mit allerhand persönlichen Geschichten und Eindrücken. Er konnte sehr leidenschaflich und engagiert bei seinen Ausführungen sein, dann wieder hoch professionell analytisch – ein Journalist der alten Schule.

Schüler aus Niederbayern erstellten mit den Infos von Herbert Mair eine Seminarzeitung.

Schüler aus Niederbayern erstellten mit den Infos von Herbert Mair eine Seminarzeitung.

Die Schüler durften dann aus den Ausführungen von Herbert Mair eine Seminarzeitung schreiben und layouten. Durch diese Arbeit lernten wir uns näher kennen. Herbert Mair konnte faszinierend erzählen und lieferte auch so manchen unkonventionellen Blick auf die Entwicklungen im Nahen Osten. Gerade diese andere Sichtweise war für mich persönlich sehr interessant. Ich durfte Herbert Mair in Sachen Soziale Netzwerke beraten, denn in dieser Welt des Journalismus war er noch unsicher. Aber er erkannte als Profi den Medienwandel und wollte sich beruflich neu aufstellen.

Nach einem Aufenthalt in der Intensivstation wechselte er vor kurzem in die Reha und war auch zuversichtlich. Überraschend für mich verstarb er am 13. September 2013.

 

Einzelhandel: Per E-Mail einkaufen und bequem abholen

22. September 2013

Viele Einkaufsmöglichkeiten, wie es sie in den USA schon lange gibt, setzen sich auch Zug um Zug bei uns durch. Ich weiß noch, wie angenehm es war, in den USA Kinderklamotten zu kaufen. Ich suchte die Sachen online bei GAP aus, bestellte sie und holte sie in einem Laden in San Francisco ab. Später konnte ich direkt eine E-Mail senden und meine Einkaufstüte lag perfekt zusammen gepackt an der Kasse bereit.

Diesen Service haben mehr und mehr deutsche Geschäfte auch für sich entdeckt. Als ich neulich beim Billig-Klamottenladen C&A war, entdeckte ich an der Kasse folgende Möglichkeit: Click and collect. Ich kann auf der Webseite des Unternehmens meine Sachen zusammensuchen und in einer Filiale der Wahl abholen. Dort kann ich die Kleidung auch gleich Anprobieren, um zu sehen, ob der Einkauf auch wirklich passt.  Ich muss mich also nicht mit Hunderten von Leuten um irgendwelche Schnäppchen schlagen.

Toller Service bei C&A

Toller Service bei C&A

Aber nicht nur landesweite Ketten setzen auf diesen Service, auch mein kleiner Schreibwarenladen am Dorf macht das. So bietet Schreibwaren Auer in Maisach, westlich von München, diesen Service an. Besonders zum Schulbeginn in Bayern habe ich auf diesen Service zurückgegriffen.  Wer weiß, welcher Stress in einem Schreibwarenladen zu Schulbeginn herrscht, wird mich verstehen.  Etliche Mütter mit Bestellzetteln ausgerüstet, belagern den Schreibwarenladen, um Hefte, Stifte, Lineal und ähnliches Material für den Schulanfang zu besorgen. Für die Verkäufer bedeutet dies Großkampftag und richtig Stress.

So muss Einkaufen sein. Bestellung online und dann abholen.

So muss Einkaufen sein. Bestellung online und dann abholen.

Da lobte ich mir den neuen Service von Schreibwaren Auer.  K1/2  kam nach Hause,?und zusammen gaben wir die Bestellliste des Schulmaterials per E-Mail auf. Kurz vor Ladenschluss schaute ich entspannt vorbei und nahm ein gebündeltes Paket von Schulmaterial in Empfang. Falls es Unklarheiten gab, wurden sie sofort besprochen und gelöst.  So macht mir lästiges Einkaufen Spaß.

Da wir gerade beim Schulmaterial sind, muss ich allerdings ein Hühnchen mit den Lehrern rupfen. Es ist doch wirklich nicht zu viel verlangt, dass sie eine genaue Angabe über ihre Heftwünsche ausstellen: Lineatur 28 (kariert mit 2 Rändern), durchgehender Rand, abgerundete Ecken, Lineatur 01 (liniert),  Ein Blick auf die Webseite von Schulheft-Herstellern weiß, was ich meine.

Und wenn man Schulbücher in Auftrag gibt, dann gibt es so eine nette Erfindung die nennt sich ISBN-Nummer. Aber oftmals steht auf dem Anforderungszettel der Lehrkraft nur so vage Begriffe wie Formelsammlung für die XY Klasse.  Damit kann keiner etwas anfangen. Weder Eltern noch Schreibwarenhändler! Liebe Lehrer, nehmt euren Job hier ernst, ich muss meinen auch ernst nehmen.

 

Das neue iOS7

21. September 2013
Das neue Betriebssystem von Apple iOS7.

Das neue Betriebssystem von Apple iOS7.

Mein Kollege Thomas Gerlach und ich haben uns Gedanken über das neue Apple Handy Betriebssystem iOS7 gemacht. Beim Mittagessen haben wir uns das Betriebssystem näher angeschaut und folgendes kleines Video gedreht:

Disney Planes – das ist Cars für Arme

20. September 2013

planes

Nein, liebe Freunde von Disney. Planes war einfach nichts, der Film hat mir nicht gefallen. Ich hab ihn zusammen mit meinen Kindern angesehen und K1 brachte es nach dem Film auf den Punkt: „Papa, warum haben die Cars jetzt mit Flugzeugen nochmals gedreht.“ Und recht hat das kluge Kind. Der Film ist eine Mischung der beiden Cars-Filme, ohne jedoch die Klasse der Pixar-Produktionen zu haben. K2 ergänzte am Ende dann noch: „Schau mal, der Flugzeugträger hat Augen, jetzt kommt bestimmt bald ein Film über Schiffe.“ Nein bitte nicht.

Klar, die Animationen waren okay, die Figuren waren okay, die Story war okay, aber alles schon mal gesehen und vor allem alles schon mal besser gesehen. Vereinzelt gab es ein paar gute Witze wie beispielsweise die Szene mit dem zerstörten Tablet. „Macht nichts, in wenigen Wochen kommt das neue.“ War das eine Andeutung für die neuen iPads? Quatsch, aber gut war es schon.

Nee, Nee - das war nix.

Nee, Nee – das war nix.

Vielleicht muss man Amerikaner sein, um diesen Film genießen zu können. Militärjets und Flugzeugträger spielen als tolle Gemeinschaft mit und der Kriegsheld Skipper ist ein weiser Mann. In den Staaten spielt das Militär eine andere Rolle, aber Leute, wir sind hier bei Disney. Lieber John Lasseter, als ausführender Produzent und Kreativchef von Disney habe ich mir mehr bei diesem Film erwartet. Bitte macht nicht mehr solche lieblosen Massenproduktionen. Ihr habt einen Namen zu verlieren. Ich will die Spritzigkeit, die ich von Lasseter gewohnt bin, die Dialoge, die Feinzeichnung der Personen.

Aber ich geb es zu: Ich wurde schon stutzig, als ich damals den ersten Trailer zu Planes im Netz sah. Die Musik stammte von Rob Zombie. Ja, der von mir verehrte Irre macht die Musik zu einem Disney-Film? Was läuft da falsch? Geht gar nicht.

Aber vielleicht hätte Rob Zombie doch die komplette Musik machen sollen. Stattdessen ließ Disney Mark Mancina ran, der einen belanglosen, lahmen Soundtrack Planes schuf. Wo ist Randy Newman? Er arbeitet wohl nur für Pixar und er weiß wohl auch warum.

Ok, an dem Kinotag hat es sowieso geregnet, da war es im Kino wenigstens trocken und das Popcorn bei Planes war auch nicht schlecht.

Soundtrack

Mein langer Weg mit QuarkXPress – jetzt Version 10 erschienen

19. September 2013

Quark-Macbookpro

Mit großer Freude sehe ich, dass es endlich die zehnte Version der DTP-Software QuarkXPress offiziell zu kaufen gibt. Quark ist der einzige Hersteller, der den Softwareriesen Adobe im Publishingbereich noch die Stirn bietet. Aber durch die aggressive Preispolitik und guten Support von Adobe und die hervorragende Workflow-Integration der Adobe-Produkte ineinander ist die Luft für Quark dünn geworden. Aber Quark hält sich wacker und wird im Zeiten des eBooks interessanter.

xpress

In meinen DTP-Seminaren erkläre ich die Situation wie folgt: Einstmals gab es einen großen König im DTP-Bereich. Sein Name war QuarkXPress. Da gab es einen kleinen Prinzen mit Namen PageMaker, der immer wieder am Thron sägte. Irgendwann gab der kleine Prinz auf und holte seinen größeren Bruder zur Hilfe: InDesign. Anfangs lachte der König, doch dann ging es ihn an den Kragen. InDesign stürzte den König und setzte sich selbst auf dem Thron. Hier eine Version von XPress 2:

Leider war Quark für seinen Sturz selbst verantwortlich. Ein katastrophaler Service war scheinbar das Geschäftsmodell von Quark Chef Fred Ebrahimi. Wir User waren für Fred Ebrahimi wohl nur Melkkühe. Support musste teuer bezahlt werden. Da war es kein Wunder, dass sich viele User von Quark abwandten und zur Adobe wechselten. Aber dies gehört der Vergangenheit an. Aus Quark wurde ein neues Unternehmen. Fred Ebrahimi ging Gott sei Dank von Bord. Neue Leute und frisches Geld wurden in das Unternehmen geholt. Neue Chance, neues Glück.

Ich arbeite mit QuarkXPress seit Version 3 und habe alle Versionen bis dato ausprobiert und ausführlich getestet. Ich erinnere mich noch an die Einführung der Version 3.31 in meinem alten Verlag. Es war mitten in der DTP-Revolution. An meinem ersten Arbeitstag als fest angestellter Mitarbeiter des Verlages ging ich in die Druckvorstufe, um mich als Redakteur bei meinem Technik-Kollegen vorzustellen. Ich fand eine schlechte Stimmung vor. Viele Mitarbeiter wurden am Tag meiner Einstellung gekündigt. Der Grund war die Einführung von XPress. Das bisherige Satzsystem Linotype wurde durch DTP abgelöst. Der Redakteur machte seinen Umbruch am Monitor selbst. Ganzseitenumbruch nannte sich das Zauberwort. Es vernichtete Arbeitsplätze in der Druckvorstufe und sorgte für veränderte Produktionsprozesse in der Redaktion.

Als junger Mitarbeiter fiel mir der Umgang mit dem Rahmenorientierten XPress sehr einfach. Ich fand mich sehr schnell zurecht. Und begann mich mir und mir in die Tiefen der Software einzuarbeiten. Allerdings machte Quark auch bei unserem Verlag den Fehler, die gute Leistung der Software durch einen katastrophalen Support kaputtzumachen. Der Verlag setzte daher mittelfristig auf preisgünstigere Systeme. Ich zog weiter, arbeitet und schrieb Jahrelang als Chefredakteur der MACup über die Software und arbeitete bei verschiedenen anderen Verlagen noch mit XPress. Gleichzeitig arbeite ich mich natürlich auch in die Adobe-Produkte ein. Heute als Trainer muss ich in allen Welten zu Hause sein. Hier Fotos von 2006 bei der Launch-Veranstaltung von XPress 7:

Ich bin daher sehr gespannt, was die zehnte Version von XPress kann. Die neuen Produkt-Features klingen sehr viel versprechend. Jetzt müssen Sie sich in der Praxis beweisen. QuarkXPress 10 wurde komplett überarbeitet. „Die Software ist für Designer, die Print lieben und digital leben“, so der Spruch von Quark. Anwender profitieren von folgenden Vorteilen:

Moderne Architektur: QuarkXPress 10 ist eine native Cocoa-App. Die Konzeption als Cocoa-App bringt QuarkXPress 10 eine Reihe von Vorteilen, einschließlich der Fähigkeit, die neuesten Funktionen von OS X vollständig auszuschöpfen, die Leistung zu maximieren und neue Releases von OS X schnell zu unterstützen.

Neue Quark Xenon Graphics Engine: Die Xenon Graphics Engine ist auf dem neuesten Stand der Technik. Sie rendert PDF-, Photoshop- und TIFF-Dateien in Echtzeit und bietet durch adaptive Auflösung maximale Leistung bei bestmöglicher Darstellungsqualität.

Unterstützung von HiDPI- und Retina-Displays: Mit einer so hohen Pixeldichte, dass das menschliche Auge die einzelnen Pixel nicht mehr unterscheiden kann, wurde jedes Element von QuarkXPress 10 so optimiert, dass die hochauflösenden Retina-Displays optimal ausgenutzt werden.

Verbesserte Digital Publishing Funktionen: QuarkXPress 10 unterstützt sowohl das Erstellen und Ausgeben von eBooks im ePub und Kindle Format, als auch das direkte HTML5-Authoring für App Studio, die Cloud-basierte Digital Publishing Lösung, um professionelle iOS, Android und Web Apps zu erstellen.

QR Code Creator: Erstellen und gestalten von vektorbasierten Quick-Response-Codes direkt in QuarkXPress.

Typografiefunktionen für ostasiatische Sprachen in allen Editionen: Ab jetzt unterstützt jede Version von QuarkXPress 10 Funktionen für ostasiatischen Sprachen einschließlich vertikalem Textfluss, phonetischen Text-Zeichensätzen (Rubi) und Zeichenraster.

Mehr als fünfzig weitere Verbesserungen: Durchgängige Transparenz für PDF-Dateien, Druckvorschau, Optimierung der Béziér-Pfad-Werkzeuge, Verbesserung der Ebenen-Funktionen und vieles mehr.

Hier Screenshots von der neuen Version:

Die komplette Liste der Features gibt es hier. Ich bin, wie gesagt, sehr, sehr gespannt.