Posts Tagged ‘Fab Four’

Musiktipp: Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band 50-jährige Jubiläumsausgabe von The Beatles

3. Juni 2017

Nun, Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band ist sicherlich eine der besten Rock-Alben der Geschichte. Ich liebe die Beatles und ich liebe ihr 1967-Album
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band. Nach 50 Jahren (!) kam nun am 26. Mai 2017 eine Super Deluxe Version von The Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band heraus und ich habe mich wieder in diese unglaubliche Musik der Fab Four verliebt.
Seit ich denken kann, mag ich die Beatles oder Pilzköpfe, wie sie meine Eltern bezeichneten. Die Musik sind für mich eine Art Volkslieder geworden, ich kann sie mitsingen und überall wo ich Beatles-Songs höre, da lass ich mir gerne nieder.


Und so war es für mich eine Selbstverständlichkeit, dass ich mir die neue Box von
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band zum 50. Geburtstag geleistet habe. Und obwohl ich die Musik kenne, war ich wieder von der Überarbeitung überrascht. Hier wurde aus den alten Bändern hervorragendes herausgeholt. Das Album erschien in Mono (hatte ich bereits durch die Beatles Mono Serie), aber vor allem in einem neuen Stereo Mix, der es in sich hat. Giles Martin mischte mit dem Toningenieur Sam Okell das Album neu ab. Die ganze Sache hat deutlich mehr Dynamik und Drive und orientiert sich an der Mono-Ausgabe von 1967. Das Album, das übrigens das erste Konzeptalbum war, hört sich kompakter an.
Es sind in der Box insgesamt sechs Datenträger vorhanden. Einmal der neue Stereo Mix, einmal die Mono-Abmischung und für den Fan sehr interessant zwei CDs mit Proben und Aufnahmesessions. In die Demos und Outtakes muss ich mich noch richtig reinhören, aber sie zeigen, welche Macht Lennon bei den Aufnahmen hatte. Ich glaube, es sind wahre Schätze darunter – und ich kannte die Demos aus der Zeit von Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band noch nicht. Da gibt es vieles zu entdecken. Die Klassiker Strawberry Fields Forever und Penny Lane wurden als Bonustitel der Doppel-CD und dem Box-Set hinzugefügt. Auf der Ursprungsversion von Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band waren sie nicht enthalten, weil sie zuvor als Single ausgekoppelt wurden. Nicht enthalten sind die Lieder Only a Northern Song und Carnival of Light, was ich nicht verstehe und deshalb auch kritisiere.
Die Box macht einfach Spaß. Auf dem Cover gibt es ein holografisches Bild des ursprünglichen LP-Titels. Ich erinnere mich, wie oft ich als Jugendlicher auf meinem Bett lag und darüber nachdachte, wer denn nun wer auf dem Bild von Peter Blake ist. Interessant nehmen allerlei Postern und Ausschneidebogen ist für mich vor allem das 148-seitiges Begleitbuch mit einem Vorwort von Sir Paul.
Und wieder habe ich mir die restaurierte Doku von 1992 angesehen, die den Entstehungsprozess von Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band zum Inhalt hatte. Neues Material konnte ich allerdings auf dem ersten Blick nicht entdecken.
Also Beatles Fans, bestellt die fette Box The Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band und zieht den Kopfhörer auf und versinkt in die psychedelische Welt der Beatles des Jahres 1967. Ich habe es genossen und den Kauf der Box nicht bereut.

Beatles in New York – Meine Reiseimpressionen Teil 7

11. Januar 2017

In New York fand ich wieder zu meiner alten Liebe: Ich fand wieder zu den Beatles. Immer wieder begegneten mir im Big Apple die beste Band der Welt und das Feuer für die Fab Four flammte wieder auf. Mein erster Hinweis war ein Plakat in der U-Bahn bei der die Doku Eight Days A Week – The Touring Years bewerben wird. Fand ich sehr schön.

Werbung zur Beatles-Doku in der U-Bahn.

Werbung zur Beatles-Doku in der U-Bahn.

Lego Yellow Submarine
Als ich durch den Lego-Store gegenüber dem Flatiron-Gebäude streifte, entdeckte ich ein paar Restexemplare von Yellow Submarine aus Lego. Ich kannte dieses Lego-Ideas-Produkt aus Deutschland, hatte mich aber damals aus rationalen Gründen gegen des Kauf des gelben U-Boots entschieden. In New York erinnerte ich mich nicht mehr an diese rationalen Gründe und griff zu. Vor allem, nachdem ich gesehen habe, dass das Yellow Submarine in Deutschland bald ausverkauft sein würde. Das U-Boot umfasst 550 Steine und enthält die vier Minifiguren John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr sowie eine Jeremy-Figur. Es war eine schöne Szene, als ich mit dem Gesang von Yellow Submarine zur Kasse ging und der Kassier gleich mit einstieg. Ja, die Beatles verbinden.

Wir leben alle im gelben U-Boot.

Wir leben alle im gelben U-Boot.

Beatles als Kunst
Tags darauf traf ich mich mit meinen US-Kumpel, dem Popart-Künstler Ed Heck. Bei dem Studiobesuch in Brookyln, über den ich noch separat bloggen werde, liefen die Beatles via Apple Music. Anstatt uns über Kunst und die US-Kunstszene zu unterhalten, lauschten Ed Heck und meine Familie verschiedene Beatles Songs von dem Album Love. Einst sah ich das Beatles Musical Love im Cirque du Soleil in Las Vegas, was mir aber nicht gefallen hat. Auf großes Interesse stieß mein Lego-Bausatz und am nächsten Tag kaufte sich Heck sein eignes Yellow Submarine.

new_york_0001

Er hatte früher schon mal die Beatles in seinen Bildern verewigt. Vielleicht plant er bald eine neue Beatles-Serie und mal sehen, wenn meine Finanzen passen, will ich ein Ed Heck Beatles Bild. Nett war auch, dass uns Ed Heck in seinem Studio mit einer Freundin namens Joe empfing. Joe liebte die Beatles ebenso. Ihre Liebe ging sogar soweit, dass die Beatles die Spitze ihrer Hochzeitstorte zierten. Das Brautpaar war ein Stock tiefer auf der Torte. Die Beatles haben überlebt, inzwischen ist Joe geschieden. So kann es gehen.

Auch cool. Der Sohn von Ed Heck spielt Schlagzeug und er ist in einer Masterclass für Schlagzeug. Er durfte vor Weihnachten eine Stunde lang mit Ringo Starr spielen. Mein Neid war ihm sicher.

Beatles-Fans: Ed Heck und Jo

Beatles-Fans: Ed Heck und Jo

Hard Rock Café – der Beatles Himmel auf Erden
Von meinem Bekannten Günther hatte ich die Bitte eine US-Kappe vom Hard Rock Café mitzubringen. Machte ich gerne. Als ich das Hard Rock Café am Times Square betrat, traute ich meinen Augen nicht. Ich traf auf die Anzüge und Ausrüstung der Beatles von der legendären Konzerttournee 1965. Ich hatte noch zu Hause die DVD Eight Days A Week – The Touring Years zum Besprechen und sie mir schon zweimal angesehen. Und jetzt stehe ich vor den Originalkostümen dieser Tour – ich könnte vor Glück heulen. Wie geil ist das denn? Ich drehte mich um und sah das Originalplakat der Beatles Show vom 23. August 1965 im Shea Stadium. Die Show war damals nicht ausverkauft. 11.000 der 55.600 Tickets waren noch zu haben. Die Beatles, allen voran John Lennon und George Harrison, waren von der Tour komplett genervt. Die Fans brüllten so laut, so dass die Musiker ihre eigene Musik nicht hören konnten.

new_york_1233
Eigentlich wollte ich ja nicht die Mütze kaufen, doch es wurde ein längerer Aufenthalt im Hard Rock Café. Es hingen die Plattencovers der Beatles mit den Originalautogrammen der Musiker: Let it Be, Abbey Road, Rubber Soul, Help, das Rock’n Roll-Album von John Lennon und noch vieles mehr. Dann gab es den legendären Bass von Paul zu sehen, die Akustik-Gitarre von George vom concert for bangladesh von 1971. Ein absoluter Hochgenuss waren diese Ausstellungsstücke. Ich kann jedem Musikfreund und natürlich jedem Beatles-Freund den Besuch des Hard Rock Cafés ans Herz legen.

Immer noch ein Traum – das Dakota
Leider haben wir es dieses Mal nicht zu den Strawberry Fields geschafft. Diese Gedenkstätte im New Yorker Central Park wurde von Yoko Ono errichtet als Erinnerung an ihren ermordeten Mann John Lennon. Bisher hatte ich es geschafft, bei jeden meiner New York-Aufenthalte dort vorbeizuschauen und Lennon zu Gedenken. Dieses Mal blieb keine Zeit. Wir sind auch nur kurz beim Dakota vorbeigelaufen. Das ist das Wohnhaus von Lennon in 1 West 72nd Street, vor dem er am 8. Dezember 1980 ermordet wurde. Schade, dass es keine Führungen oder Filmaufnahmen vom Dakota gibt. Auch der Polanski Film Rosemarys Baby wurde hier nur von außen gedreht. Vielleicht lädt mich Sting oder Yoko Ono mal ein 🙂

Neue Beatles im Anmarsch: On Air – Live at the BBC Volume 2

27. September 2013

Beatles

Musik gehört zu meinen Leben und ich bin mit dem Songs der Beatles aufgewachsen. Die Fab Four gehören zum allgemeinen Kulturgut und es ist keine Frage, dass ich mir die Beatles Aufnahmen kaufe. Mein letzter großer Kauf lag mit der Beatles Mono Box schon eine zeitlang zurück. Aber am 8. November ist es wieder soweit. Dann erscheint der zweite Teil der BBC-Aufnahmen. Es gibt eine Doppel-CD und Vinyl-Collection On Air – Live at the BBC Volume 2mit 40 Aufnahmen ihrer BBC-Sessions von 1963-1964. Insgesamt umfasst die Doppel-CD 63 Tracks (Songs und Blabla). 37 der versammelten Live-Mitschnitte sind bisher unveröffentlichte Darbietungen der Fab Four. Dazu kommen 23 ebenfalls unveröffentlichte Aufnahmen von humorvollen Unterhaltungen der Bandmitglieder mit den Radiomoderatoren im Studio. Es sollkeine Überschneidungen mit der vorhergehenden Live at the BBC-Sammlung der Beatles geben, die übrigens remastered neu aufgelegt wird. Interessant ist, dass die Ankündigung nur von CD und Vinyl spricht. Ein Download bei iTunes wird nicht erwähnt – schade.

Beatles2

1994 erschien die Beatles Collection Live at the BBC und wurde weltweit gefeiert. Sie erreichte Platz 1 der britischen Charts, Platz 3 in den USA und verkaufte mehr als fünf Millionen Exemplare in nur sechs Wochen. Mit On Air – Live at the BBC Volume 2 st ab dem 8. November der Nachfolger im Handel erhältlich – als Doppel-CD oder als 180g 4-Vinyl-Set mit einem 48-seitigen Booklet.

Die Beatles spielten zu ganz unterschiedlichen Gelegenheiten und für die verschiedensten Sendungen in den Studios der BBC. Auf „On Air – Live at the BBC Volume 2“ hören wir aus erster Hand, wie die Band sich und ihren Sound der Nation präsentierte. Paul McCartney war besonders überwältigt, als er die alten Aufnahmen wieder hörte: „Man kann die Energie und die Stimmung förmlich spüren. Wir haben wirklich alles gegeben und uns nicht zurückgehalten. Wir wollten, dass es die besten Auftritte unserer Karriere werden.“

Zehn der Songs auf On Air hatte die Band in den 1960ern gar nicht für die EMI aufgenommen, darunter sogar zwei, die auf dieser Sammlung zum allerersten Mal auftauchen: ihre live ausgestrahlte Performance von Chuck Berrys „I’m Talking About You“ und ein Cover des Klassikers „Beautiful Dreamer“. Auch „Happy Birthday, Dear Saturday Club“, eine Verneigung der Band vor der wichtigsten Popsendung der 60er auf der BBC, ist eine weitere Überraschung.

Zwischen März 1962 und Juni 1965 strahlte die BBC in Großbritannien 275 einzigartige Performances von den Beatles aus. Allein 1963 trat die Band in 39 Radiosendungen auf. Im Laufe der Zeit spielten die Beatles 88 verschiedene Songs bei BBC-Sessions – einige davon mehrere Male, andere nur ein einziges Mal.

Auf On Air sind auch Mitschnitte von 30 besonders beliebten Beatles-Songs, darunter fünf Nummer Eins Hits und weitere Klassiker wie: „I Saw Her Standing There“, „Twist And Shout“, „Do You Want To Know A Secret“, „Boys“, „Please Mister Postman“, „Money“, „And I Love Her“ und „If I Fell“.

Wie schon auf dem auch von Kritikern sehr positiv aufgenommenen Vorgänger sind auf „On Air – Live at the BBC Volume 2“ Audioclips zu hören, auf denen sich die Beatles mit den DJs Brian Matthew und Alan Freeman sowie mit Lee Peters und Rodney Burke unterhalten, den Moderatoren von Pop Go The Beatles.

Beatles3

So sah die erste Aufnahme der BBC aus.

Das erste BBC-Album der Beatles „Live at the BBC“ aus dem Jahr 1994 erscheint zeitgleich in einer remasterten Neuauflage Live at the BBC (Remastered) – und klingt besser als je zuvor. Diese Auswahl der Sessions vereinte neue Versionen ihrer Hits mit 30 spannenden Songs, die die Beatles zwar alle live im Radio gespielt, aber in den 1960ern auf keinem Album veröffentlicht hatten.

So sieht die überarbeitete, erste Aufnahme der BBC aus.

So sieht die überarbeitete, erste Aufnahme der BBC aus.

„Live at the BBC“ wurde von George Martin zusammengestellt. Recherche und Auswahl für den Nachfolger „On Air – Live at the BBC Volume 2“ übernahmen die Produzenten Kevin Howlett und Mike Heatley. Beide Alben wurden in den Abbey Road Studios sorgfältig von Guy Massey und Alex Wharton gemastert. In den Booklets beider Sammlungen befinden sich Kevin Howletts Essays über die BBC-Sessions der Beatles und seine ausführlichen Kommentare zu allen Tracks.

Tracklisting „On Air – Live at the BBC Volume 2“

CD 1

1.       And Here We Are Again (Speech)

2.       WORDS OF LOVE

3.       How About It, Gorgeous? (Speech)

4.       DO YOU WANT TO KNOW A SECRET

5.       LUCILLE

6.       Hey, Paul… (Speech)

7.       ANNA (GO TO HIM)

8.       Hello! (Speech)

9.       PLEASE PLEASE ME

10.      MISERY

11.      I’M TALKING ABOUT YOU

12.      A Real Treat (Speech)

13.      BOYS

14.      Absolutely Fab (Speech)

15.      CHAINS

16.      ASK ME WHY

17.      TILL THERE WAS YOU

18.      LEND ME YOUR COMB

19.      Lower 5E (Speech)

20.      THE HIPPY HIPPY SHAKE

21.      ROLL OVER BEETHOVEN

22.      THERE’S A PLACE

23.      Bumper Bundle (Speech)

24.      P.S. I LOVE YOU

25.      PLEASE MISTER POSTMAN

26.      BEAUTIFUL DREAMER

27.      DEVIL IN HER HEART

28.      The 49 Weeks (Speech)

29.      SURE TO FALL (IN LOVE WITH YOU)

30.      Never Mind, Eh? (Speech)

31.      TWIST AND SHOUT

32.      Bye, Bye (speech)

33.      John – Pop Profile (Speech)

34.      George – Pop Profile (Speech)

 

CD 2

1.       I SAW HER STANDING THERE

2.       GLAD ALL OVER

3.       Lift Lid Again (Speech)

4.       I’LL GET YOU

5.       SHE LOVES YOU

6.       MEMPHIS, TENNESSEE

7.       HAPPY BIRTHDAY DEAR SATURDAY CLUB

8.       Now Hush, Hush (Speech)

9.       FROM ME TO YOU

10.      MONEY (THAT’S WHAT I WANT)

11.      I WANT TO HOLD YOUR HAND

12.      Brian Bathtubes (Speech)

13.      THIS BOY

14.      If I Wasn’t In America (Speech)

15.      I GOT A WOMAN

16.      LONG TALL SALLY

17.      IF I FELL

18.      A Hard Job Writing Them (Speech)

19.      AND I LOVE HER

20.      Oh, Can’t We? Yes We Can (Speech)

21.      YOU CAN’T DO THAT

22.      HONEY DON’T

23.      I’LL FOLLOW THE SUN

24.      Green With Black Shutters (Speech)

25.      KANSAS CITY/HEY-HEY-HEY-HEY!

26.      That’s What We’re Here For (Speech)

27.      I FEEL FINE (STUDIO OUTTAKE)

28.      Paul – Pop Profile (Speech)

29.      Ringo – Pop Profile (Speech)

Musiktipps: Leonard Cohens „Old Ideas“ und Paul McCartneys „Kisses on the Bottom“

15. Februar 2012

Im Moment höre ich die neue Musik von alten Männern: Leonard Cohen und Sir Paul McCartney. Beide haben in den vergangenen Wochen neue Aufnahmen veröffentlicht und beide bräuchten es aus Geldgründen eigentlich nicht mehr zu tun. Dennoch taten sie es und es ist gut so. Die Alben heißen bei Leonard Cohen „Old Ideas“ und bei Sir Paul „Kisses On The Bottom“.

Der Kandadier Cohen, mittlerweile 77 Jahre alt, birgt keinerlei musikalische Überraschungen mehr, aber viel Altersweisheit. Cohen macht das, was er schon immer hervorragend konnte: Er erzählt Geschichten, mal brummt er sie, mal summt er sie. Immer würdevoll, voller Humor und gefühlvoll – so kennen und lieben wir Cohen. Beim ersten Reinhören stellt der geneigte Hörer fest: Alle Erwartungen erfüllt – der Lala-Chor hält sich zurück, die Elektronik auch. Beim ersten Hören denkt man sich aber auch: Dieses Mal ist es ganz schön öde geworden. Aber wie immer bei Cohen kommt die Schönheit nach dem dritten, vierten Mal Hören hervor. Zwar schreibt man so keine Hitmusik, aber der bald 80-Jährige muss auch keine Hits abliefern. Seine Fans werden kaufen und genießen und ein paar neue Fans finden sicher Gefallen an der mystischen Stimme des Barden, die intensiv und voller Zärtlichkeit ins Ohr geht. Vieles hat mich persönlich berührt, einiges hat mich nachdenklich gemacht. Ein wunderbares Album, das ich alleine genießen kann. Leonard Cohen, das hast du prima gemacht.

Sehr viel skeptischer war ich da schon bei Sir Paul. Als Beatles-Fan muss ich gesehen, ich sah die Solo-Projekte der Fab Four bis auf George Harrison immer skeptisch. Lennon war mir zu viel aufgeblasene Politik, McCartney war mir zu viel aufgeblasener Weichspühler, Ringo Star hat Humor, aber eben nur begrenztes Talent – wobei Ringo der Glückspilz des Jahrtausends war. Aber „Kisses on the Bottom“ ist interessant. Paul spielt und interpretiert die Musik seiner Vätergeneration. Ja, Paul ist alt geworden und er ist reif geworden. Der britische Arbeiterjunge macht auf Jazz und er macht es gut. Ich hatte geglaubt, dass Paul McCartney bei seiner Vergangenheit ins Easy Listening abrutscht, aber er ist wohl durch Diana Krall und Band beim Jazz geblieben. Vom Pop-König ist nicht viel geblieben und den Thorn als Jazzer wird Paul nie erreichen, aber das Album macht Spaß und ich kann die Stimme von Paul genießen.

Beide Alben Leonard Cohens „Old Ideas“ und Paul McCartneys „Kisses On The Bottom“ sind für mich klare Kauftipps.