Archive for März 2013

Mallorca: Deutscher Künstler Jochen Maiwald

20. März 2013

Kunst2

Die ITB ist zu Ende und weiterhin fest steht: Mallorca bleibt die Lieblingsinsel der Deutschen. Im vergangenen Jahr besuchte ich die Insel nach einem Tipp eines Kollegen. Nicht Ballermann stand auf dem Programm, sondern Erholung. Und als  Menschenfreund suchte ich immer wieder interessanten Originalen – dabei traf ich auf Jochen Maiwald.

Maiwald wurde 1953 in Wolfenbüttel geboren. Seit 1989 lebt und arbeitet er auf Mallorca. Im Moment ist sein Atelier und seine Galerie in Santanyi. Im Mittelpunkt des Ortes stellt er seine Gemälde im Atelier art5 in der Nähe der zentrale Kirche aus. Mittwochs und Samstags ist das Atelier von 10 bis 13:30 Uhr geöffnet – zu diesen Zeiten findet der Markt in Santanyi und die Chance auf Touristen und auf Käufer ist hoch.

Kunst3

„Mit meiner Kunst symbolisiere ich die Schönheit und Reinheit der Natur und des Lebens“, sagt Jochen Maiwald. „Es ist Kunst für diejenigen, die in der Einfachheit das Glücklichsein erkennen, und mit positiven Gefühlen die kleinen Wunder der Welt neu entdecken wollen.“ Klingt ein wenig esoterisch, aber ein paar Sachen haben mir gut gefallen. Vor allem die Variationen mit Fischen und Schafen haben es mir angetan. Sein wichtigstes Bild ist sicherlich United. Es stellt einen großen Fisch dar, der aus 500 kleinen Einzelfischen besteht. Es zeigt die Energie, wenn etwas sich zu einem großen Ganzen vereinigt. Jochen Maiwald schreibt dazu auf seiner Website: „Das Symbol des Fisches, der Assoziationen zum Wasser, dem Element des Lebens hervorruft, aber auch als urchristliches Bild bekannt ist, taucht immer wieder in unterschiedlichsten Formen auf.“ Bei meinem nächsten Besuch auf der spanischen Insel werde ich sicher wieder vorbeischauen.

Kunst1

 

New York: Rolltreppefahren bei Shoppen Macy‘s

19. März 2013

Treppe4

New York heißt für mich auch immer Shoppen bei Macy‘s. Auch wenn sich für mich die Ära der Kaufhäuser sich dem Ende zuneigt, sollte der New York-Tourist das größte Warenhaus der Welt an der Ecke 34th Street und Broadway besichtigen. Unbedingt, denn auf rund 198.500 Quadratmeter arbeiten 3000 Menschen auf zehn Etagen. Wer dort einkauft will, sollte sich an der Information einen kostenlosen Macy‘s Visitor Saving Pass besorgen. Damit spart der preisbewusste Einkäufer und Schnäppchenjäger nochmals 10 Prozent.

Treppe3

Das Ambiente ist toll. Im Parterre hängen große Kronleuchter von der Decke und zeugen von dem Erfolg vergangener Tage. Aber ich muss zugeben, am eindrucksvollsten fand ich bei alle dem Luxus das Fahren mit den alten hölzernen Rolltreppen. Sie verbinden Etage um Etage und sind in der Mitte des großen Gebäudes zu finden. Anders als heutige Metalltreppen, strahlen die Rolltreppen bei Macy‘s einen besonderen Flair aus: Es rumpelt schön, ein technisches Dahingleiten wie die moderne Treppen aus Metall. Sie sind zudem deutlich enger. Sie gelten als eine der ersten Rolltreppen überhaupt. Natürlich gab es Rolltreppen bereits früher schon. 1895 wurden eine Fahrtreppe als eine Attraktion in einem Vergnügungspark auf Coney Island erstmals betrieben. Diese Fahrtreppe wurde von Jesse W. Reno erfunden, dem am 15. März 1892 das beantragte Patent zugesprochen wurde. Aber die Rolltreppen in Macy‘s sind für mich etwas besonderes und jeder New York-Fan sollte sie sich einmal ansehen und darauf fahren – es kostet garantiert nichts.

Treppe1

Treppe2

New York: Mein Empire State Building

18. März 2013

Natürlich gibt es höhere Gebäude, natürlich gibt es schönere Gebäude, aber für mich gehört das Empire State Building einfach zu New York dazu. Bei meinen Besuchen in Big Apple ließ ich immer wieder von der Magie des Gebäudes begeistern.

Der Zauber beginnt bereits in der Lobby. Sie gilt als Meisterwerk des Art Deco. Sobald ich die Türen des Empire State Buildings durch den Eingang an der Fifth Avenue betrete, wirkt der Zauber. Der Raum protzt mit 23 Karat Gold, Aluminium und viel, viel Marmor aus Belgien, Frankreich, Deutschland und klar Italien.

Kong2

Überall wird natürlich auf King Kong verwiesen. Der Affe ist überall anzutreffen. Das macht den Charme der USA aus. Sie verbinden klassische Architektur mit schriller Unterhaltung. Sicherlich war das Empire State Building schon vor King Kong berühmt. Aber sicher wurde es durch den Film aus dem Jahre 1933 weltbekannt. Der Riesenaffe hatte dort seinen letzten Auftritt. Nach seinem Engagement am Broadway zog es den Affen zu dem damals größten Gebäude New Yorks, schnappte sich seine weiße Frau und bestieg das Gebäude.  Doppeldecker schossen es von der Spitze des Empire State Buildings, doch wir Filmfreunde wissen es besser: Die Schöne hat die Bestie getötet.

Kong3

King Kong begegnet uns hinter Glas im Eingangsbereich und zum Zugang zum 86th Floor, wo die erste Besichtigungsplattform liegt. Wer Glück hat, trifft auf einen Schauspieler im Affenkostüm. Ein Typ mit Tropenhelm macht Fotos für uns Touris. Die Besichtigungsplattform in einer Höhe von 320 Metern (1050 ft). Hier hat man einen wunderbaren 360 Grad Blick über ganz New York- alle Stadtteile liegen im Blick. Bei guten Wetter können die Touristenmassen über 80 Miles weit blicken. Leider sind bei guten Wetter auch ein paar Touristen mehr anzutreffen. Bei schlechten Wetter bleibt der Außenbereich der Plattform geschlossen und es bleibt nur der Blick durch die Fenster.

Wer höher hinaus will und tiefer in die Tasche greift, der fährt zum 120. Stock zur nächsten  Besichtigungsplattform hoch. Mit 381 Meter ist es der höchste Punkt des Empire State Buildings für uns Touristen. Natürlich King Kong stieg höher hinaus, als er mit den Doppeldeckern kämpfte.

Kong1

Unbedingt sollte man das Gebäude auch in den Abendstunden besuchen. Die Spitze ist in verschiedenen Farben erleuchtet. Das kennen wir aus romantischen Hollywood-Filmen, wie beispielsweise Schlaflos in Seattle. Allerdings stellt man fest, der Film aus dem Jahre 1993 mit Tom Hanks und Meg Ryan ist nicht authentisch. Die beiden finden ihre große Liebe auf der Aussichtsplattform des Empire State Buildings. Allerdings müssen Tom Hanks und Meg Ryan nicht so viele Fahrstühle und Rolltreppen über sich ergehen lassen, um ihre Liebe zu finden. Die Filmemacher haben einfach ein paar Treppen weggelassen – Hollywood macht es möglich. Wer ein wenig Romantik trotzdem haben will: Für uns Touris spielt Donnerstag, Freitags und Samstags ein Saxophonspieler live oder im Zweifelsfall aus der Konserve.

Kong4

Abwärts lohnt sich natürlich der Besuch des Andenkenshops. Wer Kitsch in seiner reinsten Form mag, der findet hier sein Paradis. Allerhand Nippes gibt es in Regalen, Ständern und Magazinen. Das Modell des Empire State Buildings in verschiedenen Größen, aus verschiedenen Materialien, als Glaskugel oder Spieluhr. Mal mit Affe, mal ohne Affe, in Kristall mit Uhr, auf Tassen, Teller, Poster, DVDs und Bücher. Wenn King Kong das gesehen hätte, dann wäre er wohl gleich gesprungen. Filmfreunde finden neben der Verfilmung von 1933 auch zahlreiche Kong-Varianten sowie die Verfilmung von Peter Jackson. Natürlich fehlt die Verfilmung aus dem Jahr 1976 von John Guillermin mit einer schrecklichen Jessica Lange als weiße Frau. Warum? Ganz einfach – King Kong besteigt in dieser Verfilmung nicht das Empire State Building, sondern das World Trade Center und stürzt dort herunter. Beides, Film und World Trade Center, sind inzwischen Geschichte.

Kong5

 

Tipps gegen den Stress von einem 8 Bit-Helden

16. März 2013

Zugegeben, ich bin ein emotionaler Mensch. Es braucht zwar einige Zeit, um mich auf die Palme zu bringen. Wenn ich aber mal explodiere, dann richtig und ich vergesse nichts. Vielleicht sollte ich mir ein Beispiel an den neuem Disney-Film Ralph reichts nehmen. Der neue 3D-Film startet in Deutschland am 4. April auf Blu ray. Und ich sollte ihn mir ansehen: Es geht um Randale Ralph. 30 Jahre muss er tagein, tagaus den Bösewicht in einem Videospiel mimen, und das obwohl er eigentlich ein richtiger guter Kerl ist! Bis es Ralph schließlich reicht und er das Abenteuer wagt, sein Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen.

wrerck-it-ralph-01

Zum Start gab die Disney-Pressestelle mir ein paar Tipps gegen den Stress auf den Weg. Gerne gebe ich sie weiter, vielleicht helfen sie ja dem einen oder anderen:

  • Atmen Sie zu allererst einmal tief durch! Wenn Ihr Körper genügend Sauerstoff hat, kann er besser arbeiten und Sie mit einer stressigen Situation viel gelassener umgehen.
  • Versuchen Sie zu dem, was Sie ärgert, Abstand zu gewinnen! Danach sieht die Sache vielleicht gar nicht mehr ganz so schlimm aus.
  • Treiben Sie Sport oder machen Sie einen Spaziergang! Bewegung tut gut und für Ablenkung ist auch noch gesorgt.
  • Eine gute Idee, nicht nur bei Stress: Schlafen Sie genügend! Ausgeschlafen kann man Problemen viel besser gegenübertreten.
  • Schalten Sie einfach einmal ab! Legen Sie sich aufs Sofa, nehmen Sie ein gutes Buch in die Hand und schalten Sie vor allem Smartphone und Laptop aus!
  •  Laden Sie sich keine unnötige Arbeit auf! Sagen Sie, wenn es Ihnen zu viel wird! Ein einfaches „Nein“ kann den Stress verhindern, bevor er überhaupt entsteht.
  •  Sehen Sie die positiven Seiten am Stress! Langeweile wäre doch auch nicht Ihr Ding, oder?
  •  Nehmen Sie nicht alles so ernst! Lachen Sie über das, was Sie ärgert, denn dadurch ist man automatisch gutgelaunt.
  • Tun Sie etwas, was Ihnen Spaß macht! Treffen Sie sich mit Freunden, gehen Sie essen oder ins Kino.
  • Achten Sie auf eine gerade, aufrechte Körperhaltung! Das gibt Selbstbewusstsein um auch mit der schwierigsten Situation umzugehen.
  • Stellen Sie Ihren Ärger oder Stress nicht in den Mittelpunkt! Vielleicht ist der Grund für Ihre Laune unbedeutend und alle Aufregung unnötig.
  • Wandeln Sie schlechte Laune in Produktivität um! Erledigen Sie Aufgaben, die Sie schon zu lange vor sich hergeschoben haben. Sie werden sehen: Danach haben Sie ein gutes Gefühl und gleichzeitig noch etwas geschafft.

Natürlich sind es klassische Hausrezepte, die aber funktionieren. Zum Dank schau ich mir auch Ralph reichts mit meinen Kindern auf Blu ray an. Regie führte Simpsons-Mann Rich Moore. Als Freund von Retro-Games kommt mir der Held Ralph in seinem 8-Bit-Look sicher gut entgegen.

wrerck-it-ralph-08

Buchtipp: The Art of Monsters, Inc. und was kommt jetzt?

15. März 2013

monster

Der Pixarfilm Monster AG war für mich eine Revolution. Ich hatte so etwas als Animationsfilm noch nicht gesehen – vor allem die Haare hatten es mir angetan. Die Art, wie die Haare, das Fell glänzen war eine technische Meisterleistung. Ich war einmal zu Besuch bei Apple in Cupertino. Da standen die Figuren mit ihrem wunderbaren Fell im Foyer und jeder Besucher strich den Monster durchs Fell. Haare waren in diesem Film eine Spitzenleistung, sie wurden später bei den Unglaublichen und bei Merina weiter optimiert. Das Monster Sullivan zum Beispiel hat über 2,3 Millionen Haare, die bewegt werden müssen – was für eine Rechenpower.

Die Story hatte zudem Charme und war ungewöhnlich. Schreie als Energielieferant für die Stadt Monstropolis. Und der Film hatte wunderbare Charaktere. Wie sich diese Charaktere bei der Monster-Geschichte entwickelt haben, zeigt das Buch The Art of Monster, Inc..

Achtung, dieses Jahr kommt Monster AG wieder in die Kinos, allerdings als Stereo 3D-Fassung. Das Buch verliert kein Wort über CGI oder 3D, geschweige denn Stereo 3D. Es sind Zeichnungen, aber was für welche? Wunderbare Skizzen, Farbexperimente und Charakterstudien – ich konnte stundenlang in dem Buch blättern. Ich habe mir die Mühe gemacht, die Blu ray anzusehen und gleichzeitig die entsprechenden Zeichnungen im Buch herausgesucht – hier zeigt sich, welche große Kreativität Pixar hier an den Tag legt.

Ich kann das Buch The Art of Monster, Inc jedem Kreativen empfehlen, der sich für Film und Animation interessiert. Und es steckt voller liebenswerter Details. Ich fand die Filmszene im Szene-Restaurant Harryhausen’s besonders wunderbar. Es erinnert an den großen Ray Harryhausen, den Meister des Stop Motion. Das Buch zeigt die verschiedenen Entwürfe der Sushi-Bar. Ob solche Gags bei der Fortsetzung auch enthalten sind?

Übrigens, die Fortsetzung Monster Uni wird im Sommer 2013 in die Kinos kommen. Der liebenswerte, blauflauschige James P. „Sulley“ Sullivan und der giftgrünen Einäuger auf zwei Beinen Mike Glotzkowski treten wieder auf und wir erfahren, wie alles anfing! In ihrem neuesten Abenteuer erobern Sulley und Mike als Studenten Die Monster Uni, ab 20. Juni 2013 in den deutschen Kinos.
Und was geht es? Aller Anfang ist schwer… Und das gilt auch für Monster wie Sulley und Mike. Denn als sich die beiden an der Monster Universität kennenlernen, können sie sich auf den Tod nicht ausstehen. Kein Wunder, schließlich haben beide dasselbe Ziel: Sie wollen die größten Erschrecker von ganz Monstropolis werden. Die Monster Uni zeigt wie sich die beiden unterschiedlichen Monster doch noch zusammenraufen und nicht nur das Dreamteam unter den Erschreckern, sondern auch die besten Freunde werden.
Regisseur Dan Scanlon („Tracy“), der u.a. als Storyboard Artist bei Disney/Pixars Kinohit Cars (2006) seiner Kreativität freien Lauf lassen konnte, holt zwei der beliebtesten und verrücktesten Charaktere aus dem Pixar-Universum auf die Kinoleinwand zurück – begleitet von einigen alten Bekannten und vielen neuen, frischen Monstergesichtern!

Bis es soweit ist, schau ich mir die Zeichnungen zum Erstlingswerk Monster AG an.

Limitierte „Lightline“-Kollektion von Feuerwear

14. März 2013

Lightline

Immer wieder mache ich mir den Spaß und trete bei Seminaren und Schulungen mit den Taschen von Feuerwear auf. Die Reaktionen sind eigentlich immer gleich. Zunächst Stirnrunzeln nach dem Motto: Was ist denn das für eine Tasche? Dann kommt zaghaftes Vortasten und Anfassen. Spätestens jetzt erkennen die Leute, um welches Material es sich bei den Taschen handelt. Dann kommt die Aussage, verbunden mit der Frage: Cool, wo gibt es das denn?

So wird es auch wieder sein, wenn ich ab 18. März mit meiner neuer Kollektion von Feuerwear auftrete. Auch in diesem Frühling ist ein Teil der streng limitierten Sonderkollektion „Lightline“ von Feuerwear ab 18. März bei ausgewählten Händlern erhältlich. Zum Sondereinsatz vor Ort berufen wurden Laptoptasche SCOTT 15, die Messenger Bags WALTER und CARL, iPhone-Hülle Mitch und Schlüsselanhänger NICK. Das finde ich eine coole Aktion. Zuerst wird der lokale Handel bevorzugt und erst eine Woche später kommt der Online-Shop an die Reihe. Das stärkt den Einzelhandel.

Die Produkte von Feuerwear sind in der Szene bekannt. Die neue „Lightline“-Kollektion ist aber ein besonderer Hingucker. Sie ist extrem selten und daher heiß begehrt: Der neongelbe Feuerwehrschlauch wurde entwickelt, um Stolpern und Ausrutschen der Feuerwehrleute bei schlechten Sichtverhältnissen zu vermeiden. Weil die Signalschläuche bei den meisten Feuerwehren noch im Praxistest sind und das robuste Material extrem langlebig ist, werden nur wenige Schläuche dieser Art pro Jahr ausgemustert.

In seinem neuen Job als handgefertigtes Unikat der „Lightline“-Kollektion von Feuerwear schützt das auffällig seltene und robuste Material alles, was lieb und teuer ist.

Wer sich keines der begehrten Exemplare vor Ort sichern konnte erhält am 25. März im Webshop von Feuerwear eine zusätzliche Chance auf sein persönliches Unikat, zudem gibt es im Webshop die komplette Kollektion.

Die Preise der „Lightline“-Kollektion sind: Scott 15: 199 Euro. Walter: 156 Euro. Jack: 123 Euro. Carl: 111 Euro. Larry: 99 Euro. Mitch / Mitch 3: 49 Euro. Nick: 19 Euro. Fred: 74 Euro. Alan: 86 Euro. Rick: 86 Euro Hier gibt es die Kollektion am 18. März im Einzelhandel in Deutschland und Österreich.

Berlin – Kreuzberg

Herrlich Männergeschenke

Bergmannstraße 2

Berlin 10961

+49 30 7 84 53 95

 

Berlin – Mitte

Waahnsinn Berlin

Rosenthaler Str. 17

10119 Berlin

+49 30 28 200 29

 

Frankfurt

Tragbar Frankfurt

Günthersburgallee 6 (Friedberger Platz)

60316 Frankfurt am Main

+49 69 260 136 52

 

Freiburg

Magazin Wohnen Freiburg

Kaiser-Joseph-Straße 239

79098 Freiburg

+49 761 356 44

 

Hamburg

JederMann Druckwerkstatt GmbH

Ottenser Hauptstraße 44 -48

22765 Hamburg

+49 40 39 86 36 0

 

Köln

green guerillas/ Tettenborn, Binder GbR

Roonstr. 82-84

50674 Köln

+49 221 16914611

 

München

SoulGoods München

Türkenstraße 94

80799 München

+49 89 28 67 4325

 

Münster

Gedöööns Nachhaltiges Wohndesign

Spiekerhof 29

48143 Münster

+49 157 38216749

 

Ulm

Carl Abt GmbH

Münsterplatz 7

89073 Ulm

+49 7311 6 3211

 

Wien

Soulgoods

Neubaugasse 46

1070 Wien

+43 1 890 63 72

 

Zukunftstechnik heute: Fraunhofer ISS-Software erkennt Stimmungen

13. März 2013

shore

Für mich war ein Highlight der CeBit eigentlich ein alter Hut. Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS präsentierte einmal wieder Shore, ein sehr interessantes System der Gesichtererkennung. Das Fraunhofer arbeitet seit Jahren an dem System und hat auf der CeBit die aktuelle Version präsentiert und bietet eine Testversion zum Download an.

Irgendwie ist es wie das Muppet Labor, wo die Zukunft schon heute gemacht wird. Das System erkennt Objekte und Gesichter sowie führt eine Feinanalyse von Gesichtern durch. Der Hammer ist, dass die Person nicht direkt vor der Kamera stehen muss, sondern das Gesicht kann bis zu 60 Grad gedreht sein. Auch Profile von Personen werden erkannt. Damit bekommt die Diskussion um Gesichterkennung einen neuen Drive.

Shore erkennt die Position von Gesicht, Augen, Nase und Mund und merkt, ob die Augen/Mund geschlossen oder offen sind. Zudem wird das Geschlecht und Alter geschätzt. Wahnsinn ist für mich, dass der grobe Gesichtsausdrucks („Happy“, „Surprised“, „Angry“ und „Sad“) registriert wird. Ach ja, Shore bedeutet übrigens Sophisticated High-speed Object Recognition Engine.

Den Einsatz sehe ich ganz klar im Marketingbereich. Der Rechner kann erkennen, wie ein Kunde auf ein Produkt reagiert und kann sofort aus der Datenbank gezielte Angebote machen. Ist der Kunde von einem Produkt begeistert, können sofort Ergänzungen angeboten werden. Der Kunde ist beim Kauf zufrieden (und gibt natürlich mehr Geld aus).

Kombinieren wir diese Technik mit der neuen Google Brille, so sind die Chancen (und Risiken) enorm. Ein simples harmloses Beispiel: Ich habe das Problem, dass ich auf Partys nicht alle Leute wiedererkenne, die mich ansprechen. Das liegt zum einen an meinen schlechten Augen, zum anderen, dass ich enorm viele Leute treffe und mir nicht alle Gesichter, geschweige denn Namen merken kann. Mit der Google Brille und der Gesichterkennung würde ich die Partygäste wiedererkennen und habe zudem wunderbare Gesprächsthemen für den Smal Talk, wenn ich gleich die Gesichter mit der Google Suche verbinde. Das ist sicherlich harmlos, aber Datenschützer fallen beim Einsatz von Gesichtererkennung und Google Brille einfach tot um.

 

Marketing: Stricken als vermeintliche Street Art

12. März 2013

Meine Frau strickt wieder. Erst war es ein Schal, jetzt ein Pulli. Es wird Wolle im großen Stil gekauft. Als nächstes wird sie sich wohl beim Guerilla Knitting beteiligen. Die Idee dahinter finde ich super.

Als Schüler in den achtziger Jahren wurde bei uns im Klassenzimmer viel gestrickt und damals störte es mich nicht. Heute als Dozent macht es mich nervös, wenn jemand unter den Zuhörern sitzt, der sein Strickzeug herausholt. Es mag ja sein, dass Stricker den Inhalt meiner Schulung mitbekommen, aber die Bewegung der Nadeln irritiert mich. Egal, der Kunde darf das. Aber es geht mir zu Hause auch so. Die liebste Ehefrau sitzt beim Fernsehen in ihrem Sessel, packt die Nadeln und Wolle aus und beginnt zu stricken. Obwohl ich vor ihr sitze, sehe ich aus dem Augenwinkel heraus, die Bewegung und meine Konzentration ist dahin. Ich werde mich künftig anders hinsetzen. Toll finde ich, dass sich unsere Kinder auch für Stricken interessieren. So wird ein Wissen an die nächste Generation weitergegeben.

stricken

Als wir neulich in Köln waren, glaubte ich eine  leichte Formen des Guerilla Knitting entdeckt zu haben. Dort wird als Street Art der öffentliche Raum bestrickt. Also Gegenstände des öffentlichen Raums werden durch Stricken verändert. Die richtigen Profis stricken ganze Bänke ein, verändern Laternenmasten oder Bäume. Oft sind es nur einfach Verschönerungen, manches Mal sind feministische Aussagen mit den Kunstwerken verbunden.

In Köln war es weder das eine noch das andere. Es war klassisches Marketing für Tivity. Tivity ist ein Online-Marktplatz für authentische und individuelle Erlebnisse und Aktivitäten. „Wir glauben daran, dass jeder etwas kann oder weiß, dass er anderen zeigen oder beibringen kann. Gemeinsam mit unserer Community von Anbietern, möchten wir Menschen dazu bringen, ihr lokales Wissen oder Können zu teilen“, heißt es auf der Website. Mir hat das Marketing gut gefallen. Weiter so.

Dreamteam Arri und Trixter bilden 3D-Allianz

11. März 2013
Standfoto des Animationsprojektes PLOE (Copyright: GunHil 2013).

Standfoto des Animationsprojektes PLOE (Copyright: GunHil 2013).

An der deutschen Animationsfront tut sich was gewaltiges. Es platzte am Montag morgen die Bombe. Das Postproduktionshaus/Weltvertrieb Arri und das VFX/Animationsstudio Trixter bilden bei Animationsproduktionen eine Allianz. Gemeinsam stehen sie Animationsproduzenten als Koproduzent und Weltvertriebspartner zur Verfügung.

Das erste gemeinsame Projekt „PLOE“  ist eine anrührende Geschichte voller Abenteuer für die gesamte Familie über einen Goldregenpfeifer-Nachwuchs. Die Produktion wird mit dem isländischen Animationshaus GunHil realisiert.

Zwei Münchner Firmen mit weltweit gefragten Dienstleistungen – Arri und Trixter – stehen für Qualität und sind in der Branche als zuverlässige Partner bekannt. Für die Herstellung und die Vermarktung von Animationsfilmen wollen Arri und Trixter ab sofort als Allianz auftreten. Arri und Trixter kooperieren bei Animationsprojekten als Koproduzenten und Dienstleister, wobei Arri auch den Weltvertrieb (Arri Worldsales) übernehmen wird. Arri wird das breite Postproduktions-Angebot der Arri Media Services einbringen, Trixter die Erfahrung des VFX- und Animationsstudios an den Standorten München, Berlin und Los Angeles sowie die langjährige Koproduktionserfahrung.

Mit dieser Partnerschaft treten Arri und Trixter in den kommenden Jahren als Schwergewicht im Animationssektor auf, was sowohl bei Abnehmern als auch bei potenziellen Koproduzenten auf großes Interesse stößt.  Das erste gemeinsame Animationsprojekt „PLOE“ ist eine anrührende Geschichte voller Abenteuer für die gesamte Familie über einen Goldregenpfeifer-Nachwuchs. Er lernt nur mühsam Fliegen und versäumt es, mit seiner Familie in wärmere Gefilde zu ziehen. Mit Hilfe von Freunden gelingt es ihm, sich in der Welt voller natürlicher Feinde zu behaupten und wird schließlich als Held gefeiert. Entwickelt wurde der Stoff durch den isländischen Produzenten, das Animationsstudio GunHil.

PLOE wurde auf der Cartoon Movie am vergangenen Freitag erstmalig vorgestellt und soll erstmalig auf dem Cannes Film Festival (Marché du Film) dieses Jahr internationalen Kinoverleihern angeboten werden. Produktionsbeginn ist für Anfang 2014 geplant. Diese Allianz bedeutet für die deutsche 3D-Szene eine enorme internationale Aufwertung.

Liebesschloss als ewiger Liebesbeweis

11. März 2013

IMG_0928

Jede Zeit hat ihre Liebesbeweise. Einst waren es rote Rosen, dann ein Ring, dann ein Herz in die Baumringe geritzt und dann sind es Freundschaftsbänder. Im Moment sind es wohl Liebesschlösser. Ich meine nicht die stolzen Bauwerke mit Türmchen (obwohl sie sicherlich auch ein schöner Liebesbeweis wären), ich meine die kleinen Vorhängeschlösser.

Seit 2008 ist die Welle der Liebesschlösser in Deutschland zu finden. Hauptsächlich an Brücken oder Zäune hängen sie zu Dutzenden und sollen ein sichtbarer Liebesbeweis sein. Das Zeichen einer ewigen Liebe. Bei einem Aufenthalt in Bayreuth entdeckte ich eine kleine Brücke hinter der AOK über den roten Main mit zahlreichen Schlössern. Einige der Schlösser scheinen schon eine ganze Zeit dort zu hängen, denn der Rost hat ihnen zugesetzt. Wollen wir hoffen, dass die Beziehung nicht angerostet ist. Einige Schlösser sahen sehr neu aus. Der Brauch scheint also immer noch lebendig zu sein. Es gibt nette Sprüche wie „Liebelei – für immer nur wir zwei.“ Nach dem Motto reim dich oder ich fress dich.

IMG_0925

Aber es hat Spaß gemacht, die Schlösser anzuschauen, irgendwie brach die romantische Ader beim Anblick der eisernen Vorhängeschlösser bei mir durch. Verschiedene Varianten konnte ich entdeckten: Vornamen oder Initialen, mit und ohne Datum – vollständige Namen sah ich allerdings keine. Interessant: Es gab auch drei Namen auf dem Schloss, oder Männlein/Männlein und Weiblein/Weiblein – unterschiedliche Konstellationen eben. Die Schlösser waren zum Teil klassische Vorhängeschlösser, zum Teil extra produzierte Liebesschlösser in Herzform. Das Schloss wird als Liebesbeweis an die Brücke gehängt und der Schlüssel dann in den dahinfließenden Fluss geworfen, damit die Bindung auch ewig hält. Wollen wir es mal hoffen. Im Fluss entdeckte ich keine Schlüssel mehr, der Rote Main hat sie davon getragen.

IMG_0924