Posts Tagged ‘Schnäppchenjäger’

New York: Rolltreppefahren bei Shoppen Macy‘s

19. März 2013

Treppe4

New York heißt für mich auch immer Shoppen bei Macy‘s. Auch wenn sich für mich die Ära der Kaufhäuser sich dem Ende zuneigt, sollte der New York-Tourist das größte Warenhaus der Welt an der Ecke 34th Street und Broadway besichtigen. Unbedingt, denn auf rund 198.500 Quadratmeter arbeiten 3000 Menschen auf zehn Etagen. Wer dort einkauft will, sollte sich an der Information einen kostenlosen Macy‘s Visitor Saving Pass besorgen. Damit spart der preisbewusste Einkäufer und Schnäppchenjäger nochmals 10 Prozent.

Treppe3

Das Ambiente ist toll. Im Parterre hängen große Kronleuchter von der Decke und zeugen von dem Erfolg vergangener Tage. Aber ich muss zugeben, am eindrucksvollsten fand ich bei alle dem Luxus das Fahren mit den alten hölzernen Rolltreppen. Sie verbinden Etage um Etage und sind in der Mitte des großen Gebäudes zu finden. Anders als heutige Metalltreppen, strahlen die Rolltreppen bei Macy‘s einen besonderen Flair aus: Es rumpelt schön, ein technisches Dahingleiten wie die moderne Treppen aus Metall. Sie sind zudem deutlich enger. Sie gelten als eine der ersten Rolltreppen überhaupt. Natürlich gab es Rolltreppen bereits früher schon. 1895 wurden eine Fahrtreppe als eine Attraktion in einem Vergnügungspark auf Coney Island erstmals betrieben. Diese Fahrtreppe wurde von Jesse W. Reno erfunden, dem am 15. März 1892 das beantragte Patent zugesprochen wurde. Aber die Rolltreppen in Macy‘s sind für mich etwas besonderes und jeder New York-Fan sollte sie sich einmal ansehen und darauf fahren – es kostet garantiert nichts.

Treppe1

Treppe2

Urlaub in Südtirol (10/10): Zollfrei Einkaufen in Samnau

4. September 2009

Einfahrt in einen Ortsteil von Samnau

Bei unserem Urlaub in Burgeis in Südtirol machten wir auch einen Abstecher in die Schweiz. Dort liegt in etwa 60 Kilometer die zollfreie Einkaufszone Samnau. Der Ort ist das einzige zollfreie Gebiet in der Schweiz. Schnäppchenjäger kommen hier auf ihre Kosten. Wer gefragt wird, ob er bei der Zahlung mit der Kreditkarte in Euro oder in Franken zahlen will, sollte die Schweizer Landeswährung wählen. Das kommt billiger. In Samnau gibt es alle möglichen Markenparfums, Schnaps und Spirituosen, Uhren, Schmuck und Zigaretten. Allerdings gelten auch Einfuhrbestimmungen und wer eine Uhr für 3000 Euro kauft, sollte sie ggf. bei der Einfuhr in die EU verzollen. Sonst wird es teuer.

Bei unserer Rückfahrt nach Südtirol hatte es ein Merecedes Cabriofahrer samt gut frisierter Freundin sehr eilig. Er drängelte bei den engen Pistenstraßen und fuhr etwas schwunghaft an die EU-Außengrenze vor. Das kam dem gelangweilten Grenzer wohl gerade recht und zog den Mercedes nach der Devise „Haben Sie was zu verzollen“ raus.

Doch welche Bedingungen gelten eigentlich beim Einfuhr von der Schweiz in die EU? 200 Stück Zigaretten, 1 Liter Spirituosen (Alk mehr als 22 Prozent), 4 Liter Wein, 16 Liter Bier (das dürfte für eine ordentliches Besäufnis reichen). Wer Uhren oder andere Waren kauft hat die Grenze von 300 Euro zu beachten. Also Kassenzettel aus Samnau aufheben.

Die Zollfreiheit der Gegend hat ihren Ursprung in der Zentralisierung des Schweizerischen Zollwesens 1848. Der Handel mit Tirol kam schlagartig zum Erliegen und so setzte sich die Bevölkerung für einen Ausschluss aus dem Zollgebiet ein. Seit 1892 ist Samnau wieder zollfrei. Begründet wurde das Begehren mit der Tatsache, dass Samnau keine direkte Zufahrtstraße über Schweizer Gebiet hat.

Übrigens, wer von Samnau zurück nach Südtirol möchte, sollte nicht unbedingt die Straße Richtung Martina nehmen. Die Strecke ist extrem kurvenreich. Zudem gibt es sehr enge, schlecht beleuchtete Tunnels, die nur einspurig zu befahren sind. Natürlich sieht man nicht immer bei den bis zu 500 Meter langen Tunnels, ob ein Gegenverkehr in den Tunnel einfährt. So weit reicht meine Abenteuerlust im Urlaub dann doch nicht.

Urlaub in Südtirol (9/10): Flohmarkt für Schnäppchenjäger

3. September 2009

Mussolini auf dem Flohmarkt in Südtirol

Ich mag Flohmärkte. In meiner Jugend war ich an Wochenende oft auf Flohmärkten am örtlichen Volksfestplatz, Schallplattenbörsen oder Filmsammlermärkten zutreffen. Nachdem meine Frau nun auch die Sammelleidenschaft gepackt hat, gehen wir dann und wann auf die Flohmärkte der Region. Sie sammelt übrigens Hähne aus Bronze, Keramik oder Glas. Angebote bitte an mich, vielleicht kann ich so noch überraschen. Heute muss ich zugeben, bin ich recht faul geworden und nutze eBay dann doch mehr.

Derzeit machen wir Urlaub in Südtirol in einer kleinen Ortschaft namens Burgeis. Der Ort Reschen nebenan veranstaltete einen Flohmarkt und wir beschlossen, über den kleinen Markt zu flanieren. Um es kurz zu machen: Gekauft haben wir nix, aber zu sehen gab es viel.

Ein Tipp: Wer auf bäuerliche Antiquitäten steht, hat hier eine Fundgrube. Es gibt allerlei Werkzeuge, Möbel, Heiligenstatuen, Zupf- und Klopfinstrumente, ausgestopfte Tiere oder Geschirr und Deckchen. Weniger zu finden sind Firanten aus Osteuropa, die gebrauchte Handys, Fernseher oder andere Elektroartikel aus den achtziger Jahren des vergangenen Jahrtausends anbieten.

Eine Familie öffnete ihre Garage und bot ihren antiken Hausrat zum Verkauf an. Es gab mindestens fünf Standuhren, zahlreiche Wanduhren, ein Klavier, ein Grammophon, eine Schreibmaschine aus der Zwischenkriegszeit und Unmengen von Schlitten aller Jahrzehnte. Die Preise sind human, nicht überteuert und liegen deutlich unter dem Niveau von München. Es war schön, diesen Markt zu besuchen. Nur einen Makel hatte der Flohmarkt: Ein Händler bot Orden aus dem Zweiten Weltkrieg an. Außerdem gab es Gedenkbilder des faschistischen Führers Benito Mussolini. Gerahmte Bilder des aufgeblasenen Fatzkes, des Duces, wurden an Bananenkartons angeboten. Gerade Südtirol, das so auf seine Unabhängigkeit pochte, braucht so eine Art von falscher Heldenverehrung eines Größenwahnsinnigen nicht.