Archive for Februar 2009

Der virtuelle Blick in den Körper

27. Februar 2009

titeldp2

Es ist immer wieder ein gutes Gefühl sein Produkt in den Händen zu halten. Heute ist es wieder soweit. Die neue Ausgabe der DIGITAL PRODUCTION erscheint für den Kiosk. Abonnenten haben das Heft schon ein paar Tage im Briefkasten. In dieser Ausgabe 02:09 geht es um Medizinvisualisierung als thematischer Schwerpunkt.

Ein Workshop zur Darstellung von Blutkörperchen mit Cinema 4D, die Rolle von Echtzeit-Rendering bei der OP, ein einzigartiger Laptop für Ärzte, 3D im OP oder die audiovisuelle Darstellung von Schmerz. Auch in der Medizin und der mit ihr verbundenen Branchen spielen Visualisierungen eine immer größere Rolle. Technische Verbesserungen können Leben retten.

In der aktuellen Ausgabe der DP berichten daher Experten über Animationen, die unter die Haut gehen, 3D-Shows im Pharmazie-Studium und wie welche Techniken dem Arzt die Arbeit erleichtern können.

Wer eine DP mal kostenlos lesen möchte, kann sich hier ein kostenloses Exemplar bestellen.

Rätsel: Was stimmt an diesem Bild nicht?

26. Februar 2009

win

Dieser Screenshot meines iPhones hat einen Fehler. Wer findet ihn?. Übrigens: Screenshot mit dem iPhone macht man durch Drücken der Einschalttaste rechts oben und gleichzeitiges Drücken der Home-Taste.

Technikspielzeug Teil 1 iRobot von Roomba

25. Februar 2009

sauger

Technikspielzeug ist fein. Ich würde gerne einen Staubsaugroboter kaufen, doch habe interfamiliäre Schwierigkeiten die Investition zu tätigen. Nein, nein, meine Frau steht nicht auf Staubsaugen, aber sie hat eine klare Meinung über einen kleinen Wall-E für zu Hause. „Das Ding kommt uns nicht ins Haus.“

Nun gut, das ist eine klare Aussage. Aber dennoch sieht das flache Teil witzig aus. Und es heißt auch noch iRobot. Ein Kollege von einem Kollegen (ja, ja um drei Ecken herum) hat so einen und ist ganz zufrieden. Und so soll es gehen: Der Robbi mit Namen Roomba reinigt den gesamten Boden, unter und um Möbelstücke und an Wänden entlang, und er justiert sich beim Übergang von Teppichen auf glatte Böden. Er ist ein flacher Sauger und passt deshalb überall drunter. Als Robo-Chef kann ich meinen Sauger so programmieren, dass er automatisch dann mit der Reinigung beginnt, wann und wo ich es will (klar, darum bin ich auch der Chef). Durch die virtuellen Leuchttürme (eine Art Laser-Funkfeuer) kann ich die Räume abtrennen. So reinigt der Robbi erst das Wohnzimmer und dann das Arbeitszimmer. Nicht dass das Arbeitszimmer als erstes an die Reihe kommt und Robbi einen Kumpel trifft (vielleicht den Faxserver) und sie machen zusammen ein Fass/Fax auf. Wenn der Sauger fertig ist, kehrt er in die Ladestation zurück und lädt sich auf. Eben so eine Art Wall-E.

Aber wie gesagt, es gibt keinen Staubsaugroboter. Aber ich habe gesehen, dass es auch eine Variante für den Garten gibt. Derzeit liegt Schnee, aber im Frühling bringe ich es mal zur Sprache.

Meine Blu ray-Wunschliste

24. Februar 2009

barry

Immer wieder fachsimple ich mit einem Kollegen, welche Blu rays denn als nächstes veröffentlicht werden sollten. Die Anzahl der Filme ist gewaltig, doch kristallisieren sich bei uns ein paar Übereinstimmungen heraus. Da wäre als absolute Nummer ein: die komplette Langfassung von „Herr der Ringe“. Das Werk von Peter Jackson hat mich im Kino gebannt und als Tolkien-Fan absolut aus den Socken gebeamt. Ich denke, in HD-Auflösung und fetten Sound kommen die Kämpfe um Mittelerde nochmals grandios daher. Doch leider hat New Line Cinema noch keinen Veröffentlichungstermin angegeben. Ich stehe zwar auf der Amazon-Merkliste, doch das war es auch schon. Ich kann mir vorstellen, dass „Herr der Ringe“ auf Blu Ray veröffentlicht wird, sobald „Der kleine Hobbit“ in die Kino kommt. Die Dreharbeiten laufen ja bereits.

Nummer zwei der Wunschliste ist natürlich die Star Wars Trilogie und zwar die ursprünglichen Filme: „Krieg der Sterne“, „Das Imperium schlägt zurück“ und „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“. Von mir aus, kann es die neuen Sachen dazu geben, aber die sind nicht wichtig. George Lucas hat sich nicht geäußert, wann die Filme herauskommen und so heißt es warten. Aber die Kämpfe von Luke Skywalker und Darth Vader („Luke, ich bin dein Vater“) gehören einfach dazu. Die Sachen muss man haben auf Blu Ray, also George leg einen Zahn zu und veröffentliche eine geile Box.

Auf dem dritten Platz der Wunschliste steht „King Kong“ in der Verfilmung von Peter Jackson. Zwar hat der Film natürlich seine Schwächen, wie der Affentanz auf dem Eis im Central Park, doch die Fights auf der Totenschädelinsel sind sicherlich eindrucksvoll. Das Warten auf den Affenfilm hat ein Ende. Am 26. März 2009 kommt der Film auf Blu Ray. Ich hab ihn schon bei Amazon vorbestellt. Die Briten sind bereits am 9. März an der Reihe, aber ich weiß nicht, ob die Scheibe eine deutsche Tonspur hat.

Dann kommen auf den nächsten Plätzen meine persönlichen Favoriten. Da wäre der erste Teil von „Jurassic Park“. Die Dinos fand ich im Kino geil, Michael Critchon hat mir immer schon gefallen und ich denke, dass die Viecher in meinem Wohnzimmer richtig reinpassen. Und dann warte ich noch auf die Veröffentlichung zweier Kubrick-Filme. Zum einen „Dr. Seltsam“ und zum anderen auf „Barry Lyndon“. Bei „Dr. Seltsam“ habe ich gelesen, dass Sony den Film im Juni im Format 1:66:1 Widscreen veröffentlichen will. Den Film habe ich als Kind gesehen und richtig Angst bekommen. Parallel sah ich ein Double Feature mit „Angriffsziel Moskau“, der ein ähnliches Thema hatte, aber längst nicht so elegant daher kam. Jahre später habe ich auf einem Filmsammlermarkt mir einen Satz Produktionsfotos von „Dr. Seltsam“ gekauft. Nicht Aushangbilder, sondern wirkliche Produktionsfotos vom Set. Sie hingen eine zeitlang in meinem Jugendzimmer bis sie in einem Ordner verschwunden sind (Archiv). Vor allem natürlich Peter Sellers hat einen vom Hocker. Das ist Schauspielerei.

„Barry Lyndon“ ist mein absoluter Lieblingsfilm. Wieder und immer wieder haben ich mir den Film angeschaut, das Licht und die Atmosphäre genossen. Ein Film der aus Gemälden besteht, packende Handlung und packende Regie. Ich habe von Kubrick so gut wie alles und warte sehnsüchtig auf die Blu ray dieses Meisterwerkes. Ich gelobe, ich bestelle den Film und werde mich zurückziehen und diesen Film ganz in Ruhe genießen, die ganzen drei Stunden und vier Minuten. Also Christine Kubrick, geben Sie das Erbe Ihres Mannes bitte frei. Und wenn möglich, geben Sie im Extra-Bereich die entfallenen Szenen dazu nach denen die Kinowelt dürstet. Ich habe ein Bild dieser Cut-Sequenzen hier angefügt. Und ich will jetzt nicht hören „Ich bin Spartacus“ – den Witz kenne ich schon. 

 

Musik für alte Männer

23. Februar 2009

Heute wieder alte Männer-Musik. Ich bin gerade dabei einen Teil meiner alten Schallplattensammlung zu digitalisieren. Ich habe mir in den USA einen Adapter gekauft und importiere die LPs jetzt mit SpinDoctor. Eigentlich nervt es, weil der Klang von der analogen Scheibe zu wünschen lässt und außerdem die Nachbearbeitung Zeit kostet. Im Grunde kaufe ich mir viele meiner Schallplatten als CD nach oder lade sie mir bei iTunes. Heute wollte ich es aber wissen und bin wieder im Keller verschwunden, wo Hunderte LPs lagern. Ganze Schätze wühlte ich durch. Ich habe alle Maxis von Mike Oldfield gehortet, zahlreiche Dylan-Bootlegs, die ich auf Flohmärkten erstanden habe.

Dann fiel mit die Doppel-LP Beck, Bogert & Appice Live in die Hände. Bei Amazon kostet die Scheibe als CD rund 33 Euro, also machte ich mich daran, den alten Blues-Rock von Jeff Beck und Konsorten zu digitalisieren. Wenn ich ehrlich bin, fand ich eigentlich Cream immer besser, aber heute hatte ich eben Lust auf Beck, Bogert & Appice. Wahrscheinlich war das Trio als Konkurrenz zu Cream gegründet, verfügte aber nicht über die musikalische Tiefe des Originals. Obwohl Jeff Beck  den Meister Eric God Clapton bei den Yardbirds nachfolgte ist Beck zwar ein genialer Gitarrist, aber für mich ist Clapton immer noch ein paar Takte besser.

Beck, Bogert & Appice brachten meines Wissen zwei LPs heraus. Eine Studio und dann eine Live-Scheibe. Ich habe irgendwann auf einem Flohmarkt noch eine Live last Rainbow in der Hand gehabt, weiß aber nichts genaues darüber. Ist zu lange her.

Cool waren die Songs „Superstition“ (eigentlich Stevie Wonder) und „oh to love you“. „Superstition“ habe ich sogar bei YouTube in grausamer Aufnahmequalität gefunden, zeigt aber die Spielfreude der Kapelle. Echt stark. So muss Musik sein und wenn es auch nur Musik für alte Männer ist.

Noch ein Gedicht

20. Februar 2009

erhard

Heute wäre Heinz Erhard 100 Jahre alt geworden. Der Meister des deutschen Nachkriegskalauers hatte meine Jugendzeit erfreut. Nein, nein ich bin nicht so alt. Heinz Erhard hatte aber in meiner Generation wieder eine Renaissance. Seine Bücher und Schallplatten waren bei uns als Jugendliche hoch im Kurs. Sogar einen Erhard-Film habe ich mir im Kino angesehen. Ich glaube, es war „Drillinge an Bord“ – so richtig gelacht habe ich nicht, aber dennoch Heinz war Kult.

Otto war schon gut, aber Heinz war besser. Beeindruckt war ich neben den Gedichten vor allem über das Klavierspiel. Der Kerl hatte Rhythmus. Heinz rockt nach heutigen Maßstäben. Eigentlich war es eher Schlager mit Jazz.

Ich erinnere mich, dass wir zum Skilager in den achtziger Jahren viele Erhard-Sketche und Gedichte aufgesagt hatten. Und es gab ein paar Lieder. Noch heute summe ich vor mich hin, wenn ich schlechte Laune habe: „Wenn du denkst es geht nicht, dann geh zu Tante Hedwig …“ Komisch, was man so alles im Kopf behält.

Zur Feier des Tages habe ich eine Doppel-LP aus dem Keller geholt. Sie ist von Telefunken und erschien in der Reihe Portrait. Aufnahmen aus verschiedenen Shows mit dem Ritter Fips. Meine Frau berichtet mir gerade als ich diesen Blog schreibe, dass bei ihr zu Hause Heinz Erhard erlaubt war. Die Oma war Herrin über die Fernbedienung und Heinz Erhard durfte geschaut werden. Wahrscheinlich weil er sie  ihn an ihren Bruder erinnerte. Naja, ist wohl eine Familiengeschichte. 

3D-Emotionen in der Autowerbung

19. Februar 2009

Auto in 3D

Auto in 3D

Marketing heißt für mich Emotionen für Produkte und Dienstleistungen zu schaffen. Ein hohes Maß an Emotionen kommt in diesem Land  zu Tage, wenn es um das Auto geht. Die Abwrackprämie kurbelt den Verkauf an. Die Bedürfnisse für diese Autos werden klassisch über Prospekte, Filme oder neuerdings über so genannte Car-Konfiguratoren im Web geweckt. Bei letzteren kann ich mir mein Auto am heimischen Monitor zusammenbauen.

Früher war so ein Autoprospekt eine klare Sache. Auto wurde produziert und mit Film-/Fototeam in den Flieger gepackt. Gelandet wurde dort, wo es schön ist, wie beispielsweise am Tafelberg in Südafrika. Schöne Location für ausdrucksstarke Bilder. Damit ist schon lange Schluss. Das Foto für den Marketingprospekt entsteht heute am Computer und das schon lange bevor der erste Wagen vom Produktionsband rollt. Die Konstruktionsdaten, die CAD-Dateien, wurden in 3D-Software eingespielt und es entstehen fantastische Bilder am Computer. Besser und realistischer als in Wirklichkeit. Der Artist am Rechner ist Herr über Auto, Hintergrund und Himmel. In Stills, so heißen die virtuellen Fotos, kommen starke Emotionen zum Ausdruck.

Der Scirocco oben ist ein solches Bild und entstand komplett am Computer. Das ist Know-how made in Germany und hier spielen wir weltweit ganz vorne mit dabei.

Natürlich können sich die CAD-Dateien auch bewegen. Die Autos im Rechner werden animiert und fahren durch virtuelle Landschaften. Die Spots im Kino und Fernsehen kommen zum Einsatz, wenn der Vorverkauf zum neuen Auto beginnen soll. Ich habe einige dieser Visualisierungsfirmen besucht. Zwei Beispiele gibt es: MACKEVISION in Stuttgart und RTT in München. Großartige Firmen mit allerhand Gehirnschmalz.

Bademoden im Winter

18. Februar 2009

bademoden

Endlich liegt in München Schnee und ich wandere durch die Fußgängerzone. Wieder einmal bringt mich mein Lieblingskaufhaus „Ludwig Beck“ am Rathauseck um den Verstand. Ich überlege, ob noch eine Jacke unter der Fellweste ok ist, da baut der Beck ein Schaufenster mit Sommermode auf.

Schaufensterpuppen tragen Bikinis, Shorts, Badehosen, Badeanzüge in frohen Sommerfarben. Dazu gibt es lustige Bälle. Es ist fast so als wäre das Schaufenster eine SAT.1-Werbung. Schauwerbegestalter müssen wohl provozieren und Sehnsüchte auslösen. Das haben sie in diesem Fall bei mir getan. Leute, wann wird es endlich Sommer? Und ne coole Marketingaktion ist es ohnehin.

 

Keinen Bock mehr aufs Lesen

17. Februar 2009

Die Stiftung Lesen jammert: Die Deutschen haben keinen Bock mehr auf Lesen so wie früher einmal. Gemeint sind in erster Linie Bücher. Damit legt die Stiftung zum dritten Mal seit 1992 eine Studie vor. Dieses Mal wurden mehr als 2500 Deutsche ab 14 Jahren nach ihren Lesegewohnten befragt. Das Ergebnis ist für Bücherwürmer und Bildungsbürger erschreckend. Während vor acht Jahren jeder Dritte noch zwischen elf und 50 Bücher im Jahr verschlang, schafft dieses Buchpensum jetzt nur noch jeder Vierte. Das Geheule bei den Bildungsbürgern war groß. Der Verfall des Abendlandes und des Bildungsbürgertums stand auf der Tagesordnung. Jammer, jammer, heul, heul.

Bedenklich: Es zeigt sich, dass Kinder von lesefaulen Eltern nicht mehr zum Buch greifen und damit für den Lesemarkt verloren sind. Wenn zu Hause gelesen wird, dann besteht auch die Chance, dass der Nachwuchs zum Buch greift. Zumindest bei uns zu Hause wird derzeit kräftig gelesen. Der kleine Mann in der ersten Klasse versucht sich an Literatur in Form der Flohkiste und seine Schwester kann zwar nicht lesen, tut aber zumindest so.

So schlimm die Ergebnisse für den Büchermarkt sind, so darf man sie aber nicht überbewerten. Ähnliches Problem hatte das Theater als das Kino aufkam und das Kino als TV aufkam. Die Menschen wechseln eben das Medium und verbringen mit den klassischen Medien eben weniger Zeit. Die Zeit meines Medienkonsums hat sich nicht verändert über die Jahre, aber die Art auf jeden Fall. Wenn ich früher öfters zum Buch oder zur Zeitung gegriffen habe, so schaue ich heute eben mehr ins Web, schaue Blu ray oder spiele etwas.

Ach ja: Gleiches Klagelied könnten die klassischen Brettspielhersteller anstimmen. Es wird weniger gespielt: Klar, Mensch-ärgere-dich-nicht und Co gehen sicher zurück, dafür steigt die Zahl der Wii- oder PS3-Spieler. So ist der Zeit der Lauf, aber noch lange kein Untergang des Abendlandes. 

Falsches Design bei Hinweisschilder der Bahn

16. Februar 2009

schild

Worin liegt der Sinn von Hinweisschilder? Sie sollen einen Hinweis geben. Doch warum  macht dann die Deutsche Bahn Hinweisschilder, die man nicht lesen kann? Das ist mir wieder vor kurzem bewusst geworden, als ich mit einem Regionalexpress unterwegs war. Die Lautsprecherdurchsage versteht man vor lauter Lärm des Zuges und des Knackens der Lautsprecher sowieso nicht. Also orientiert man sich an den Ortsschildern am Bahnhof, wenn man nicht gerade sein Navi-GPS im iPhone aktiviert hat.

Aber diese Ortsschilder an den Bahnhöfen kann ich nicht lesen sobald es Nacht ist. Da sind dunkelblaue Schilder mit einer weißen eleganten Schrift. Da die serifenlose Schrift schmal geschnitten ist, sieht das Schild bei Tag zwar gut aus, doch bei Nacht sind die Schilder schwer oder gar nicht zu lesen. Ausnahme natürlich, die Schilder werden von einer Lampe angestrahlt, doch die Bahn muss sparen.

Früher war zwar nicht alles besser, aber zumindest die Schilder waren lesbarer. Es war eine schwarze Serifenschrift auf weißem Hintergrund. Das konnte ich auch bei schlechter Beleuchtung lesen. Vergleichen wir einmal die Autoschilder. Hier gilt die Regel auch: Weißer Hintergrund, schwarze Schrift und die Polizei kann optimal den Fahrzeughalter ermitteln. Das haben selbst die Österreicher gemerkt, die ihre schwarzen Kennzeichen gegen weiße umgetauscht haben.

Die Bahn macht es anders herum. Lesbarkeit musste Design weichen, doch irgendwie hat die Bahn den Sinn von Hinweisschildern nicht verstanden. Das ist wohl nicht das Einzige was sie nicht verstanden hat. Aber dies ist eine andere Geschichte …