Posts Tagged ‘Arbeitszimmer’

Hitlers Türklinke in US-Börsen

6. Mai 2015
Die Türklinke zu Hitlers Arbeitszimmer im Führerbau an der Arcisstraße 12.

Die Türklinke zu Hitlers Arbeitszimmer im Führerbau an der Arcisstraße 12.

Vor kurzem eröffnete in München das NS-Dokuzentrum am Königsplatz in unmittelbarer Nähe zum ehemaligen Führerbau. In der Arcisstraße 12 ist heute die Hochschule für Musik untergebracht, das Gebäude war aber einstmals der Repräsentationsbau von Adolf Hitler.


Speziell für Mitglieder des PresseClubs München machte der Kanzler der Hochschule Dr. Alexander Krause eine Hausführung durch den ehemaligen Führerbau. Der Nationalsozialismus übt auf Leute leider noch immer eine Faszination aus. Gegenstände aus dem Umfeld des Massenmörders Adolf Hitler erzielen unter braunen Sammlern Höchstpreise.

Online-Auktion der Türklinke von Adolf Hitler samt Zertifikat.

Online-Auktion der Türklinke von Adolf Hitler samt Zertifikat.

Das gipfelt in zum Teil kuriosen Auktionen. Nach Angaben von Alexander Krause gibt es im Internet bespielsweise Versteigerungen der Türklinke von Adolf Hitlers Arbeitszimmer. In US-Auktionsbörsen gibt es die Türklinke samt offiziellen Echtheitszertifikat für rund 300 US-Dollar – ein braunes Schnäppchen aus Hitlers Arbeitszimmer. „Ich kann Ihnen versichern, dass Hitlers Türklinke nach wie vor an der Tür von Hitlers Arbeitszimmer ist“, scherzte Kanzler Krause. Irgendwie dachte ich dabei an eine Folge der NDR-Serie Der Tatortreiniger – Insider wissen Bescheid. Sachen gibts!

IMG_8539

Besuch in Hitlers Arbeitszimmer – der Ort des Münchner Abkommens

5. Mai 2015
Vor diesem Kamin wurde das Münchner Abkommen ausgehandelt.

Vor diesem Kamin wurde das Münchner Abkommen ausgehandelt.

Irgendwann wurde ich mir die Geschichte des Raums in dem ich saß schlagartig bewusst. Ich hörte auf einmal den Vortrag von Dr. Alexander Krause nicht mehr. Krause ist Kanzler der Hochschule für Musik in der Münchner Arcisstraße 12. In dem Gebäude befand sich der Führerbau, hier residierte Adolf Hitler. Mir wurde bewusst, wo ich hier war und was hier in diesem Raum geschehen ist.

IMG_8474
Dr. Alexander Krause dozierte in einem Hörsaal im ersten Stock des Gebäudes vor Mitgliedern des Münchner PresseClubs. Im Laufe des Vortrags wurde es mir schlagartig bewusst, wo ich mich befand. Es war nicht mehr ein einfacher Hörsaal mit Stühlen, Tischen und Klavier. Es war ein Raum, der Geschichte atmet. Es war das ehemalige Arbeitszimmer von Adolf Hitler.

Das historische Foto vom Münchner Abkommen.

Das historische Foto vom Münchner Abkommen.

In diesem Raum, im so genannten Führerbau an der Arcisstraße 12 in München, unterzeichnete der britische Premier Neville Chamberlain, der französische Premierminister Edouard Daladier, der italienische Diktator und Ministerpräsident Benito Mussolini und der deutsche Diktator Adolf Hitler am 30. September 1938 das so genannte Münchner Abkommen über die unverzügliche Abtretung des Sudentengebietes an das Deutsche Reich. Die westlichen Staatsmänner glaubten, durch diese Konzession einen Krieg abgewendet zu haben. Doch schon im März 1939 brach der Gröfaz diese Vereinbarung, ließ deutsche Truppen in Prag einmarschieren und proklamierte das Protektorat Böhmen und Mähren. Dieser Gewaltakt erwies sich im Rückblick als entscheidender Schritt zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.


Nachdem die Vorlesung von Dr. Krause vorbei war, streifte ich durch diesen historischen Raum. Ich berührte Gegenstände, den Kamin und ich ging auf den Balkon des Gebäudes. Den Blick auf die Arcisstraße nahm ich nicht wahr, sondern ich sog die Atmosphäre des Raumes auf. Ich schauderte. Auf dem Balkon hatte ich die Straße im Rücken und schaute mir den Bau im Dunkel an. Der Reichsadler samt Hakenkreuz ist freilich nicht mehr da, vor meinem geistigen Auge sah ich das Symbol des Nationalsozialismus auftauchen.

Dr. Alexander Krause hatte einige historische Fotos aus seinem hervorragenden Buch Arcisstraße 12 dabei, die die historische Situation von damals zeigten. Für mich ein Lehrbeispiel von historischer Vermittlung für die ich dankbar bin. In wenigen Metern Entfernung eröffnete das NS-Dokuzentrum am Königsplatz in unmittelbarer Nähe zum ehemaligen Führerbau. Das werde ich mir nun ansehen.

Futuristische Kühlung: Dyson Air Multiplier AM02

30. August 2012

Das erste Mal als ich dieses Wunderding erblickte war im Apple Store New York Store in der Grand Central Station. Es herrschte eine Bullenhitze und Kühlung war dringend notwendig. Beim Schlendern durch den beeindruckenden Apple Store entdeckte ich am Rande mehrerer dieser Turmventilatoren. Irgendwie passten diese Teile von Dyson in die schöne Welt von Apple. Sie sahen prima aus, sie machten, was es machen sollten – nämlich Wind und dies nahezu zu geräuschlos.

Zurück in Deutschland musste ich mir so ein Teil mit Namen Dyson AM02 Air Multiplier dringend anschaffen. Was gut für Apple ist, kann auch gut für mein Büro sein. Da die Temperaturen in meinem Dachbüro auf die 30 Grad Celsius zugingen, war ein bisschen Luft auch hier dringend notwendig. Bisher sorgte in meinem Arbeitszimmer ein Standventilator für das Umwälzenden der warmen Luft. Das Teil schepperte und quietsche, machte entweder richtig Wind oder gar keinen. Kurzum: ich fühlte mich unwohl und wollte Ersatz..

Herkömmliche Ventilatoren regulieren die Stärke des Luftstroms mit 3 oder 4 Stufen. Mein bisheriger Venti erzeugt einen stoßartigen, unregelmäßigen Luftstrom, weil er mit seinen Flügeln die Luft zerschneidet. Meine Papierstapel flogen bei dem Schwenken der Ventilatorenblätter vom Tisch, ich bekam durch den heftigen Windstoß Kopfweh und eigentlich war es Zeit für etwas neues. Die erste angenehme Eigenschaft des neuen: Beim Dyson AM02 Air Multiplier kann die Stärke des Luftstroms mithilfe eines Reglers stufenlos eingestellt werden. Die Dyson Ventilatortechnologie verstärkt den primären Luftstrahl und erzeugt einen gleichmäßigen Luftstrom – ohne Unterbrechungen. Das Papier bleibt seitdem auf dem Tisch liegen.

Vor allem ist das Ding eine Augenweide, denn so eine Technik habe ich noch nie zuvor gesehen gehabt. Es bekam 2011 auch den red dot Design Award. Wichtiger ist aber die Technik, die in den futuristischen Teil steckt. Die Luft wird durch einen schmalen Schlitz beschleunigt. So baut sich ein ringförmiger Luftstrahl auf. Dieser wird über eine Schräge geführt, um die Richtung des Luftstroms zu kanalisieren. Zusätzlich wird die umgebende Luft angesaugt und das 16fache verstärkt. Herkömmliche Ventilatoren wie mein bisheriges Klapperteil verfügen über schnell rotierende Flügel, die durch ein Gitter geschützt werden müssen. Der Dyson Air Multiplier hat kein schnell drehendes Ventilatorrad. Ich kann in den Venti fassen und nichts passiert. Da meine Kinder auch im Büro vorbei schauen, kann ich da auf der sicheren Seite sein.

Nachts verlegte ich meine Neuanschaffung ins Schlafzimmer. Die 65 Watt Leistung störten mich beim Schlaf nicht. Als ich dann doch mal wegen des Luftstroms aufwachte, griff ich einfach zur Fernbedienung und regelte die Leistung runter – locker vom Bett aus ohne aufzustehen. Vornehm geht die Welt zu Grunde.

Klarer Nachteil des Geräts ist sein Preis. 350 Euro kostet der Spaß, der alte Venti vom Baumarkt hat nur 69 Euro gekostet. Dennoch: ich bin mit dem Turmventilator AM02 von Dyson zufrieden. Der Turmventilator verfügt über eine schlanke und geradlinige Form, die nur wenig Platz in Anspruch nimmt. Der alte Venti wandert in den Keller und wenn er innerhalb eines halben Jahres nicht gebraucht wird, kann ihn gerne jemand haben.

Technikspielzeug Teil 1 iRobot von Roomba

25. Februar 2009

sauger

Technikspielzeug ist fein. Ich würde gerne einen Staubsaugroboter kaufen, doch habe interfamiliäre Schwierigkeiten die Investition zu tätigen. Nein, nein, meine Frau steht nicht auf Staubsaugen, aber sie hat eine klare Meinung über einen kleinen Wall-E für zu Hause. „Das Ding kommt uns nicht ins Haus.“

Nun gut, das ist eine klare Aussage. Aber dennoch sieht das flache Teil witzig aus. Und es heißt auch noch iRobot. Ein Kollege von einem Kollegen (ja, ja um drei Ecken herum) hat so einen und ist ganz zufrieden. Und so soll es gehen: Der Robbi mit Namen Roomba reinigt den gesamten Boden, unter und um Möbelstücke und an Wänden entlang, und er justiert sich beim Übergang von Teppichen auf glatte Böden. Er ist ein flacher Sauger und passt deshalb überall drunter. Als Robo-Chef kann ich meinen Sauger so programmieren, dass er automatisch dann mit der Reinigung beginnt, wann und wo ich es will (klar, darum bin ich auch der Chef). Durch die virtuellen Leuchttürme (eine Art Laser-Funkfeuer) kann ich die Räume abtrennen. So reinigt der Robbi erst das Wohnzimmer und dann das Arbeitszimmer. Nicht dass das Arbeitszimmer als erstes an die Reihe kommt und Robbi einen Kumpel trifft (vielleicht den Faxserver) und sie machen zusammen ein Fass/Fax auf. Wenn der Sauger fertig ist, kehrt er in die Ladestation zurück und lädt sich auf. Eben so eine Art Wall-E.

Aber wie gesagt, es gibt keinen Staubsaugroboter. Aber ich habe gesehen, dass es auch eine Variante für den Garten gibt. Derzeit liegt Schnee, aber im Frühling bringe ich es mal zur Sprache.