Archive for Oktober 2016

Reformationstag – der Luther von Playmobil hat seinen Auftritt

31. Oktober 2016
Martin Luther als Playmobil-Figur.

Martin Luther als Playmobil-Figur.

Gut, dass es die Reformation gab. Heute ist Reformationstag und der Auftakt zum Lutherjahr 2017. Ich werde hier im Blog keine theologischen Ausführungen machen, denn ich habe auch gelernt, dass Religion eine Privatsache ist.
Ich halte es persönlich mit dem alten Fritz „Jeder soll nach seiner Fasson selig werden“ und auch Kants kategorischer Imperativ ist für mich wichtig: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“


Sowohl Friedrich der Große und Immanuel Kant waren nur möglich, weil es Luther gab. Der Luther hat in den Köpfen etwas bewegt und eine Revolution in Europa ausgelöst. Reformation bedeutet Erneuerung und Luthers Gedanken haben die Kirche erneuert und zuvor die Kirchenspaltung ausgelöst. Interessant für mich als Medienfuzzi ist, dass sich die Gedanken Luthers eines neuen Massenmediums bedient haben. Mitte des 15. Jahrhunderts wurde schließlich der Buchdruck erfunden und die Gedanken von Luther wurden in die Welt getragen. Ich beobachte genau die Wirkung von heutigen Massenmedien, die jeder von uns bedienen kann.
Zurück zu Luther: Ich hab einen Luther bei mir am Schreibtisch stehen. Mein Luther ist eine Playmobil-Figur. Es handelt sich um die Figur 6099 und ich hab meinen Luther zusammen mit der Sonderausgabe von Dürer im Stadttourismus-Amt Nürnberg gekauft. Wer in Nürnberg unterwegs ist, sollte aufgrund des niedrigen Preises zuschlagen.

img_0965
Mein Playmo-Luther hat eine Feder in seiner beweglichen rechten Hand. Übrigens, Luther war Rechtshänder. In der anderen Hand hält die Figur die Bibel. Sie hat die Aufdruck „Bücher des Alten Testaments ENDE – Das Neue Testament übersetzt von Doktor Martin Luther“. Der Luther hat eine Mütze auf und trägt einen schwarzen Umhang. Für mich ein Novum bei Playmobil: Es liegt ein Faltblatt mit Lebensstationen von Martin Luther bei.

Bei einem Festgottesdienst ist die neue Lutherbibel gestern offiziell den evangelischen Kirchengemeinden übergeben worden. Es handelt sich nicht um die Playmo-Bibel.  70 Experten hatten in den vergangenen Jahren die Bibelübersetzung auf ihre Genauigkeit überprüft. Fast 12.000 der rund 31.000 Verse wurden in der Neufassung geändert – auf die Wörter gerechnet sind das acht Prozent.

 

iPhone 7-Adapter: Aufladen und Musikgenuss gleichzeitig durch den Belkin Lightning Audio + Charge Rockstar

29. Oktober 2016
Zweimal Lighning für das iPhone von Belkin durch Lightning Audio + Charge Rockstar.

Zweimal Lighning für das iPhone von Belkin durch Lightning Audio + Charge Rockstar.

Für mich als Apple-Jünger war es klar, dass ich mir zum Start der neuen iPhone-Generation das iPhone 7plus geholt habe. Ich bin zufrieden mit dem neuen Apple Device und vor allem die Kamera hat es mir angetan. Darüber ein anderes Mal an dieser Stelle mehr.
Wie bereits bekannt, hat Apple bei der siebten Generation auf die Kopfhörerklinke verzichtet. Alle externen Geräte werden über den Lightning-Anschluss angeschlossen. Es kann aufgrund dieses Nadelöhrs passieren, dass ich Musik über Kabel hören will, aber auch gleichzeitig mein iPhone via Powerbank aufladen muss. Das geht dann nicht – entweder oder. Aber der Peripherie-Hersteller Belkin hat mit dem Lightning Audio + Charge Rockstar eine wunderbare Lösung auf den Markt gebracht, die ich mir sofort zugelegt habe. Der Adapter verfügt über zwei Lightning-Eingänge. So lassen sich gleichzeitig kabelgebundene Kopfhörer und Powerbank anschließen, egal an welchem Port. Angeschlossen werden können Ladegeräte mit 12 Watt Leistung. Es wird eine Audioausgabe mit 48 kHz/24 Bit gewährleistet. Es wird auch die Fernbedienung und das Mikrofon von Kopfhörern mit Lightning Connector unterstützt.


Was allerdings nicht geht, ist der Anschluss von zwei Powerbanks. Wenn also Schlauberger meinen, das iPhone schneller über Powerbanks aufzuladen, in dem man zwei Akkus anhängt, dann haben sie sich geschnitten. Das funktioniert nicht.
Was auch nicht funktioniert, ist der Anschluss von zwei kabelgebundenen Kopfhörern. Das wird K2 ärgern, denn K2 hört mit Freundinnen gerne gemeinsam Musik am iPhone. Das zumindest geht über den neuen Belkin Adapter auch nicht. Aber sonst bin ich von dem Gerät überzeugt.

Musiktipp: You want it darker von Leonard Cohen

28. Oktober 2016

cohen

Seine Texte und seine Stimme berühren mich ganz tief. Leonard Cohen ist ein Meister der leisen Stimmungen, ein großer Dichter und er hat mit You Want It Darker wieder große musikalische Dichtkunst vorgelegt. You want it darker ist sein 14. Studioalbum und es wohl sein Abschied. Nachdem Marianne von uns gegangen ist, wird Leonard Cohen wohl bald folgen. Für Marianne schrieb er damals: : „Bird On A Wire“, „Hey, That’s No Way To Say Goodbye“ und „So Long, Marianne“. Nun schrieb er seiner Heiligen noch einen letzten Brief, den sie vor ihrem Krebstod am 28. Juli 2016 erhalten hat: „Well Marianne, it’s come to this time when we are really so old and our bodies are falling apart and I think I will follow you very soon. Know that I am so close behind you that if you stretch out your hand, I think you can reach mine.“ Er scheint vorbereitet zu sein. Ich wünsche dem 82jährigen Barden aber noch ein langes und zufriedenes Leben.


Aber als ich die ersten Takte von You want it darker hörte, wurde ich nachdenklich. Fast kamen mir die Tränen. Seine tiefe Stimme nimmt mich wie seit Jahren gefangen. I’m ready Lord singt Cohen und ich glaube es ihm. Die Texte drehen sich um Liebe, Religion und Abschied. Ich will aber nicht Abschied nehmen. Leonard Cohen ist mir ans Herz gewachsen. Zusammen mit Bob Dylan bin ich mit seiner Musik aufwachsen und ich will ihn nicht gehen lassen. Er machte gerade in den vergangenen Jahren so eindrucksvolle Musik, an der ich mich nicht satt hören kann. Und auch bei You want it darker sind die neun Songs wieder eine Reise durch die Gefühlswelten eines Leonard Cohen. Leise und dennoch eindringlich meldet er sich mit seinem Sprechgesang zu Wort.
Und auch die Produktion ist gereifter. Das Album ist von seinem Sohn Adam arrangiert. Die hervorragende Instrumentierung ist durchdacht und zurückhaltend. Trotz Streicher und Chöre ist  You Want It Darker meilenweit vom Kitsch entfernt.
„Hineni, Hineni!“ – „Hier bin ich!“ – so ein Ausruf in You want it darker und die Worte, die Abraham laut der Bibel sprach, als Gott ihm befahl, seinen Sohn zu töten. Ich schauderte, als ich die Bedeutung dieser Worte beim Hören des Cohen-Albums erfasste. Hört euch dieses Vermächtnis an und geht in euch.

Als was gehst du zu Halloween?

27. Oktober 2016

Leute, die Halloween nicht mögen, können jetzt einfach weiter klicken. Ich brauch keine Kommentare über Ami-Fest, Kommerzialisierung usw. Ich will dieses Jahr einfach Spaß haben – ich hab die Wochen nur Termine gehabt und ab Montag habe ich Zeit für mein Ehrenamt und für Spaß.
Halloween steht vor der Tür und die Familie bereitet sich zielstrebig auf das Fest des Kürbis vor. K2 hat Kostüme geordnet, bei einem Makeup-Spezialisten haben wir Kunstblut, Schminke und Wunden besorgt, meine Frau und ich haben entsprechende Spinnennetze und Pappgeschirr mit Gruselmotiven besorgt. Heute kommt noch eine Girlande mit Skeletten verweigert sich der ganze Sache – wie jedes Jahr, hat aber den Denker nach Rodin als Skelett ins Herz geschlossen und vor sich auf seinem Frühstücksplatz platziert. Einladungskarten sind gedruckt und verteilt und die große blutige Party wird vorbereitet. Am Wochenende besorgen wir noch einen großen Kürbis zum Aushöhlen.
Wie ihr seht, ist die Familie schon weit fortgeschritten in der Planung. Doch das Feedback unserer Gäste zeigt uns, die Herrschaften brauchen noch Ideen für ihre Verkleidungen. Da kommt mir ein Organigramm von Maskworld aus Berlin gerade recht. Es hilft bei der Entscheidungsfindung, als welches Monster der Gast dieses Jahr auf unserer Party erscheinen soll. Wir haben die Entscheidungshilfe von Maskworld gleich an unsere Gäste weitergeschickt. Ich selbst gehe dieses Jahr als viktorianischer Totenkopf – endlich eine Maske unter die auch meine Brille passt.

Entscheidungshilfe von Maskworld aus Berlin.

Entscheidungshilfe von Maskworld aus Berlin.

Und als kleines Zuckerl für die Partygäste und als eine Art Stichwortkarte liegt am Partyabend neben der Blutsuppe als Eingangsessen das nachfolgende Facsheet ausgedruckt mit Fakten über Halloween. Also viel Spaß am 31. Oktober und happy Halloween. Hoffentlich begegne ich dieses Jahr den großen Kürbis.

Nette Fakten zu Halloween - dies hab ich als Tischkarten ausgedruckt. Foto: Maskworld

Nette Fakten zu Halloween – dies hab ich als Tischkarten ausgedruckt. Foto: Maskworld

Bei Hut und Mütze unterschiedliche Kopfhörer

25. Oktober 2016

In meiner Jugend hörte ich den Spruch „De mim Huad san guad, grod de mim Kappe san a Dappe“. Das bedeutet soviel wie die Hütträger seinen in Ordnung, die Träger amerikanischer Schirmmützen seien etwas minderbemittelt. Nun, ich trage beides: Hut und Kappe – eigentlich sind es eher Mützen. Im Sommer wegen dem Schatten für meine empfindlichen Augen, im Winter wegen der Kälte. Wusstet ihr, dass 60 Prozent der Körperwärme über den Kopf entweichen – aber das ist ein anderes Thema.
Wenn ich eine Kopfbedeckung trage, dann will ich auch Musik hören. Das ist bei der Mütze ganz einfach. Ich ziehe meine Kopfhörer über die Mütze und die Ohren. Weil ich AE2w von Bose habe, ist der Klang über Bluetooth ausgezeichnet. Mit dem Kopfhörer können gleich zwei Blauzahngeräte verbunden werden, wie Smartphone und Tablet. Aber leider versagt mein Bose-Kopfhörer, wenn ich einen Hut aufsetzen möchte. Ich liebe doch meine Hüte vom Breiter aus München und vom Hutkönig aus Regensburg. Der Kopfhörer passt einfach nicht über dem Hut. Was tun? Eine Zeitlang behalf ich mich mit den mitgelieferten Ohrhörern vom Apple für mein iPhone. Nachteil: Die Teile sind kabelgebunden – das mag ich nicht. Ich will wireless.

Super Klang für Musik kommt von den  Powerbeats 2 aber nicht für Filme.

Super Klang für Musik kommt von den Powerbeats 2 aber nicht für Filme.

Ich entschied mich für Ohrhörer der Apple Tochter Beats. Die Powerbeats Wireless in Rot. Ich bin von dem Tragekomfort der Ohrhörer beeindruckt. Es sind ja Sportkopfhörer und sie sitzen hinter den Ohren sehr sicher und stabil. So viel Sport treibe ich aber nicht. Auch der Klang der Teile kann sich hören lassen. Es ist natürlich ein Vergleich zu den großen Studiokopfhörern im Büro und auch der Klang der Bose Wireless Kopfhörer sind besser. Aber besser als gar nichts und bei weitem besser als die Teile, die ich von Anker mal vor Jahren gekauft habe. Das Telefonieren mit den powerbeats ist ok, die Stimme im Telefon kommt angenehm rüber. Die Bluetooth-Verbindung besteht bei mir zu einem iPhone 7plus und auch das Koppeln klappt ohne Probleme.

Die Powerbeats trage ich nur für Musik und mit Hut.

Die Powerbeats trage ich nur für Musik und mit Hut.

Musik unterwegs ist also kein Problem und ich liebe es, im Zug zu dösen und Musik zu hören. Und dennoch gibt es einen großen Nachteil: Ich schaue gerne mit dem iPad Pro auf langen Zugfahrten den ein oder anderen Film. Um meine Umgebung nicht zu stören, schaue ich auch hier via Kopfhörer.
Aber dafür eignen sich die powerbeats Wireless absolut nicht. Der Ton ist nicht zum Bild synchron. Der Ton hinkt eine halbe Sekunde hinter dem Bild hinterher. Ein Filmgenuss ist damit unmöglich und ein Videogenuss ist damit unmöglich. Ich verstehe das nicht: Beim Bose klappt die Verbindung tadellos und der Ton läuft synchron. Bei den powerbeats habe ich einen Bild-/Tonversatz. Also muss ich als Hutträger zwei verschiedene Kopfhörer dabei haben: Die Apple eigenen für Filme am iPad und die Apple Tochter für Musik am iPhone. Ärgerlich. Vielleicht stimmt der Spruch aus meiner Jugend nicht. Wenn ich eine Mütze oder Kappe auf habe, dann kann mit dem Bose beides genießen: Musik und Film.

Big Data – die Welle wird noch kommen

24. Oktober 2016

Seit einigen Jahren halte ich Vorträge zum Thema Big Data. Die Möglichkeit, alles mit allem zu kombinieren, finde ich faszinierend. Als positiver Mensch war für mich bisher immer das Glas halb voll statt halb leer. In meinem Seminaren stoße ich aber immer wieder Teilnehmer vor dem Kopf, die sie sich vor Big Data schützen wollen. Sie wollen nicht mitmachen. Da muss ich diese Teilnehmer restlos enttäuschen. Mein Credo: Sie haben nicht mehr die Entscheidung, ob Sie mitmachen oder nicht. Sie haben nur noch die Wahl, wie viel Sie mitmachen. Der Zug, ob Ja oder Nein, dieser Zug ist schon lange abgefahren.
Ich propagiere in meinem Seminaren die Datensparsamkeit. Nicht jede digitale Sau, die durchs digitale Dorf getrieben wird, macht das Lebens lebenswerter.
Aber auch mich holt die Realität ein. Die Seuche und Datenkrake WhatsApp ist allgegenwärtig. Die gleichen Leute, die nach Schutz ihrer Daten rufen, nutzen WhatsApp, weil man ja umsonst chatten kann. Gleichzeitig überspielen wir unsere Adressbücher zu Herrn Zuckerberg, der sich ins Fäustchen lacht. Der Typ hat 18 Miliarden US-Dollar dafür gezahlt, der will damit Geld machen. Wer WhatsApp nutzt, hat sich in Sachen Datenschutz disqualifiziert und hält bitte einfach mal den Mund. Ok, das war jetzt hart, aber es ist leider so.
Die Gier ist etwas Gutes, so sagte es Gordon Geko in Wallstreet. Und die Gier, etwas zu sparen, ist weit verbreitet. Geiz ist geil hat diese Gesellschaft durchsetzt. Haben eure Eltern euch nicht beigebracht, dass es nichts umsonst gibt? Wir bezahlen für alles. Nicht immer mit Geld, heute mehr und mehr mit Daten. Die Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts und ich ziehe vor Zuckerberg, Page und Brin meinen Hut.
Vor kurzem erreichte mich eine neue Umfrage. Deutschland bleibt ein Land der (Schnäppchen)-Jäger und (Treueherzen)-Sammler. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Cashback-Portals Shoop.de. So nutzen bereits 90 Prozent aller Deutschen immer bzw. gelegentlich Bonusprogramme beim Online- und Offlineshopping. Ganz vorne unter den beliebtesten Treueprogrammen liegt dabei Payback, das von rund 71 Prozent der Befragten bei jedem Einkauf bzw. gelegentlich genutzt wird. Bei jedem Besuch in meinem örtlichen Rewe die Frage: „Haben Sie eine Payback-Karte?“ Auf Platz zwei folgt dann die Deutschlandcard, die bei immerhin knapp 42 Prozent der Verbraucher zum Einsatz kommt.

payback-logo-mann
Weitere beliebte Bonus- und Rabattaktionen der Deutschen sind die Ikea Family Card (28 Prozent), kostenlose Kundenkarten (29 Prozent) sowie Treuepunkte-Aktionen (23 Prozent) und Treueprogramme (26 Prozent) verschiedener Einkaufs- und Handelsketten wie Kaisers, Kaufland, Rossmann und Co. Weniger genutzt werden hingegen kostenpflichtige Kundenkarten (13 Prozent) und Shoppingclubs (11 Prozent). Auch das Prinzip Cashback ist bislang bei Verbrauchern noch wenig bekannt. Hier geben lediglich 14 Prozent der Befragten an, dieses immer oder gelegentlich zu nutzen.
Der Fall Target in den USA müsste eigentlich ins jedes Schulbuch gehören. Die Drogeriekette hatte die Schwangerschaft einer minderjährigen Kundin via Datenanalyse herausgefunden und der jungen Frau Werbung für Babyartikel geschickt. Big Data macht es möglich. Und was machen wir mit den Treueprogrammen? Wir geben fleißig unsere Einkaufsdaten ab zur Profilerstellung, nur um ein paar Cent zu sparen.

deutschlandcard_logo
Interessant: Gefragt nach der generellen Nutzung von Bonus- und Rabattaktionen, fällt auf, dass speziell Einkommensstarke großen Gefallen an Treueprogrammen finden und sich als wahre Sparfüchse erweisen – ich würde sie eher als Datenschleudern bezeichnen. So nutzen knapp 94 Prozent der Befragten mit einem monatlichen Haushaltseinkommen von mehr als 3.000 Euro meistens oder gelegentlich Bonusprogramme. Verbraucher mit einem Einkommen von 1.500 bis 3.000 Euro pro Monat greifen ebenfalls zu rund 92 Prozent auf eines der vielen Vorteilsangebote zurück. In der unteren Einkommensgruppe bis 1.500 Euro sind dagegen nur noch vier von fünf Befragten (83 Prozent) an Rabatten oder Boni interessiert. Kaum Unterschiede bei der Nutzung von Treueprogrammen sind hingegen zwischen den verschiedenen Geschlechtern festzustellen. Hier greifen knapp 91 Prozent der Frauen und mehr als 89 Prozent der Männer beim Einkauf meistens oder manchmal zu einem Rabattprogramm. Lediglich die Ikea Family Card (31 Prozent Frauen, 24 Prozent Männer) und die kostenlosen Kundenkarten (33 Prozent Frauen, 24 Prozent Männer) werden deutlich häufiger von Frauen als von Männern genutzt.

Viele Kunden bevorzugen Geld-zurück statt Sachprämien
Fragt man nach den konkreten Gründen für die Nutzung von Bonusprogrammen, geben knapp 82 Prozent der Befragten an, sich darüber zu freuen, bei jedem Einkauf Sofortrabatte zu bekommen. Vier von fünf Verbrauchern (79 Prozent) schätzen es außerdem, wenn sie sich bei einer Rabatt- oder Treueaktion Geld direkt auf das eigene Konto überweisen lassen können. Dass Cashback klare Vorteile im Vergleich zu anderen Programmen hat, wurde bereits von der Stiftung Warentest bestätigt (Finanztest Ausgabe 01/2016). Das Geld-zurück-Prinzip ist für Verbraucher deutlich lohnenswerter und sie müssen auch weniger persönliche Daten angeben als bei anderen Treueprogrammen. Email-Adresse und Passwort für die einmalige Registrierung reichen und schon kann man bequem in einem der vielen Partnershops einkaufen gehen, so die Erklärung von Shoop.de.
Im Gegensatz zu Programmen werden bei Cashbackportalen wie Shoop (www.shoop.de), keine Treueherzen geklebt und auch keine Punkte gesammelt. Der Kunde erhält bei jedem Einkauf einen festgelegten Prozentsatz des Nettowarenwerts in klaren Raten bzw. konkreten Eurobeträgen zurück. Cashback bietet somit transparente Vorteile und der Verbraucher weiß immer genau, wie viel er für seinen jeweiligen Einkauf zurückbekommt. Das hat auch schon über 500.000 Nutzer von Shoop.de überzeugt, so die Pressemitteilung.
Und ich werde nicht müde in meinem Seminaren das Thema Big Data zu thematisieren. Ich halte den Verbraucherschutz in unserem Lande für wichtig.

Kein Musiktipp: Braver than we are von Meat Loaf

23. Oktober 2016

Meat Loaf hat sich mit Bat out of Hell ein Denkmal gesetzt und leidet seitdem unter diesem Meisterwerk. Was er damals zusammen mit Jim Steinman im Jahre 1977 geschaffen hat, ist schlichtweg ein Klassiker der Rockmusik. Jedes weitere Album muss sich daran messen und jedes weitere Album von Meat Loaf ist schlechter als seine Fledermaus aus der Hölle.
Und jetzt probierte das Duo Meat Loaf und Jim Steinman es nach langer Zeit wieder und brachten Braver Than We Are auf den Markt – und was soll ich sagen? Es ist ein großer Mist.
Es ist einfach schrecklich, wie sich der stimmlich angeschlagene Meat Loaf durch die Songs quält. Jim Steinman war ja einst bekannt für seinen Bombastrock. Auf Braver than we are klingt es für mich alles wie Musical-Musik. Nun, ich habe nichts gegen Musicals, aber nicht in Form eines Rockalbums. Tanz der Vampire von Steinman lässt grüßen. Es ist einfach ein schlechtes, ganz schlechtes Album geworden und ich war maßlos enttäuscht beim Anhören. Und das Ding wurde nicht besser, egal wie oft ich mich durch die Musik quäle. Die Stimme ist einfach nichts mehr und die Melodien sind mehr als seicht. Der Kerl, der ein wahnsinniges Organ hatte, hat nun eine brüchige Stimme. Es tut mir echt leid, dies schreiben zu müssen: Aber die besten Tage liegen hinter ihm.

Einfach grausam das neue Album von Meat Loaf.

Einfach grausam das neue Album von Meat Loaf.

Ich bin eigentlich der Typ, der alten Rockern immer gerne eine Chance gibt und ich hänge musikalisch an den sechzigern und siebzigern des vergangenen Jahrtausends. Ich mag die alten Recken, die es immer wieder versuchen. Und diese Chance wollte ich auch Meat Loaf geben, der mir musikalisch mit Bat out of Hell wirklich viel gegeben hat. Ich horchte auf, als ich gehört hatte, dass Meat Loaf wieder Material von Jim Steinman aufnehmen sollte und auch die Mitstreiterinnen Stacy Michelle und Karla Devito aus den Bat-Zeiten mit von der Partie sein sollen. Ich bestellte das Album am Erstveröffentlichungstag und hörte mir den Amazon-Download an. Schon beim ersten Song Who need the Young bekam ich einen Würgereiz. Was soll dieser Mist?
Dann wird es etwas besser. Der einzige Song bei dem ich aufmerksam wurde ist Loving You’s a dirty job, aber die Version der Rock-Röhre Bonnie Tyler ist dann doch besser. Und eine frühe Version von Bonnie Tylers Hit Total eclipse of the heart wird auch von Meat Fleischklops Loaf interpretiert. Er lautet Skull of your Country und man kann ihn getrost vergessen. Nach dem Hören ist klar, warum es eine frühe Version war.
Es ist schade, aber das Anhören ist vertane Zeit. Ich mag mich nicht mehr mit diesem Mist beschäftigen, dafür gibt es viel zu viel gute Musik da draußen, die ich anhören kann. Das Album Braver than we are gehört definitiv nicht dazu, basta.

 

Erster Eindruck Sony PlayStation 4 VR

18. Oktober 2016
Einsatz der Sony VR Brille an der heimischen Spielkonsole.

Einsatz der Sony VR Brille an der heimischen Spielkonsole.

Die Zukunft des Videospiels hat bei uns am vergangenen Wochenende Einzug gehalten. Nachdem ich sie im Mai 2016 schon bei Amazon vorbestellt hatte, traf die neue Sony PlayStation VR Brille rechtzeitig zum Verkaufsstart in Deutschland bei uns ein. 400 Euro hat das Teil gekostet. Gleichzeitig habe ich drei Spiele mit bestellt, damit wir auch zocken können: Battlezone, EVE: Valkyrie und Super Stardust Ultra VR.
Die Installation der VR Brille war überhaupt kein Problem. Die Anleitung von Sony, wann und wo welches Kabel einzustecken sei, war kinderleicht zu verstehen. Was mich allerdings stört, ist die Menge der Kabel. Ich hoffe, dass in absehbarer Zeit VR-Systeme ohne Kabel verfügbar sind. Für eine Übergangsphase sind Kabel ok, auf Dauer aber bitte nicht.


Die futuristische Brille selbst sitzt bequem und selbst für mich als Brillenträger ist es überhaupt kein Problem mit der VR-Brille zu spielen. Nach Ende eines Levels nehme ich aber meist die Brille ab, denn die Linsen und auch meine Brille auf der Nase beschlagen. Auch auf große Köpfe passt die Brille problemlos und kann angepasst werden. Zum Verkaufsstart musste ich zu denen die Sony Kamera und die Move Controller reaktivieren, die ich bisher nichts gebraucht hatte. Einige Spiele verlangen nach den Move Controllern, die meisten können aber mit Gamepad gespielt werden.

Die VR-Brille sitzt bequem auch für Brillenträger.

Die VR-Brille sitzt bequem auch für Brillenträger.

Nach der endlosen Update-Arie des Betriebssystems und der eingelegten Spiele konnten wir endlich ans Spielen in der virtuellen Welt gehen. K1 und ich haben gezockt auf Teufel komm raus. Das erste Spiel musste für mich unbedingt Battlezone sein. Es ist für mich als 8 Bit-Spieler natürlich eine Selbstverständlichkeit, dass ich mir Battlezone angeschafft habe. Ich habe das Spiel jahrelang als Jugendlicher auf einem Arkadeautomaten bei uns in der Stadt gespielt und liebte auch die Version für das Atari 2600. Über die Jahre hinweg wurde Battlezone immer weiter verbessert, aber ich bin auf dem Stand der 8 Bit-Ära stehen geblieben. So war es auch ein absoluter Hammer dieses Spiel in der Virtuellen Realität zu spielen. In quietschbunten Bildern mit grellen Farben kam diese epische Panzerschlacht daher. Es ist interessant, wie nach ganz kurzer Zeit ist im Kopf Klick macht und man wirklich in die virtuelle Realität eintaucht. Es gab im Vorfeld viel Gemecker über die schlechte Auflösung der Brille. Dies kann ich absolut nicht teilen. Andere Systeme wie die Oculus Rift sind sicherlich detailgenauer, aber die Sony Brille macht mir wirklich sehr viel Spaß. Es war atemberaubend, die VR Welt hinein zu tauchen. Die ersten Gefechte fochte ich noch konventionell aus. Mit meinem Gamepad gehen steuerte ich meinen Panzer durch die VR-Welten und versuchte wie bisher zu spielen. Hier wurde ich aber schnell Opfer meiner Gegner. Also ließ ich mich auf das VR Abenteuer ein und siehe da, ich gehe als Sieger vom Schlachtfeld. Kopf wenden, sich im virtuellen Raum zurechtfinden und die Chancen steigen, den Gegner zu besiegen, der mich in seinen roten Panzern und Fluggeräten attackiert. Besonders gemeine Angriffe startet der Gegner aus der Luft und greift meinen Panzer vom Himmel an. Meine Kinder haben immer gelacht, wenn ich den Kopf mit der VR-Brille hochreiße, um den Gegner anzuvisieren und vom Himmel zu holen. Sehr gut ist, dass K1/2 meine Aktionen am Fernseher verfolgen und mich anfeuern konnten. Sie sehen genau den Ausschnitt, den ich auf der Brille sehe. Ich saß übrigens bei meinen virtuellen Kämpfen in einem bequemen Drehsessel und konnte mich damit um 360 Grad drehen. K2 sorgte dafür, dass sich meine Kabel, die mit der Playstation 4 verbunden sind, nicht ganz verdrehten. Da war es aber wieder das Kabelproblem, dass ich in künftigen Brillen bitte nicht mehr haben will.

sonyvr_8404
Der Sound kam über Ohrhörer von Sony. Das ist ein Gemurkse. Es funktioniert zwar, aber der Klang von in-Ear-Steckern ist begrenzt. Meine teuren Studiokopfhörer konnte ich nicht anschließen, da waren die Bügel der Brille im Wege. Also drehte ich die 5.1-Anlage im Wohnzimmer voll auf, informierte vorher die Nachbarn und saß nun akustisch auch in der Panzerschlacht. Mein Nachbar ist auch Spieler und hat dafür vollstes Verständnis. So muss Nachbarschaft sein.
Schwindelig oder gar Übelkeit verspürte ich nicht, dafür ein intensives Spielerlebnis, das ich jahrelang nicht mehr hatte. Ich hatte das Gefühl, wirklich in einem Spiel zu sein. Das Gehirn ist ein wunderbares Organ und akzeptierte die virtuelle Realität nach einigen Minuten. Das kann auch eine Gefahr für instabile Menschen sein, die zwischen Realität und virtueller Welt nicht unterscheiden können. Auch muss der Jugendschutz bei VR-Spielen klar eingehalten werden. Mit K1/2 habe ich verlässliche Abmachungen getroffen, die auch eingehalten werden. Medienkompetenz fängt im Elternhaus an.

Pop Up Unterbrechung nervt

17. Oktober 2016
Solche Unterbrecher nerven mich.

Solche Unterbrecher nerven mich.

Wisst ihr, was mir richtig auf den Senkel geht? Irgendwie ist es eine relativ neue Marotte, den Leser im Web mit Pop ups zu nerven, dass die Website neuen Inhalt hat. Ich lese gerne Artikel im Web, aber ich lese sie nicht immer bis zum Schluss, sondern denke das ein oder andere Mal darüber nach, was ich gerade gelesen habe. Oder ich bin abgelenkt worden, durch einen Anruf oder den Gang zum Briefkasten.

Nein, ich will nicht zur Startseite.

Nein, ich will nicht zur Startseite.

Wenn ich wieder auf dem Bildschirm schaue und dem Artikel wieder meine Aufmerksamkeit zuwenden möchte, dann ist in der Mitte ein nerviges Pop up-Fenster mit dem Hinweis, dass sich etwas auf der Startseite getan hat und ob ich die Startseite aufrufen möchte. Nein, will ich nicht. Ich will meinen Artikel weiterlesen, denn ich erwarte, dass sich die Startseite gerade bei Newsseiten aktualisiert. Das ist übrigens der Sinn einer Newsseite, die Neuigkeiten zu bringen und regelmäßig zu aktualisieren. Dafür brauche ich keinen Hinweis.
Ich rege mich echt darüber auf. Bin ich nur so empfindlich oder stört das andere Menschen auch?

grrrrrrr

grrrrrrr

Schnell noch zu Star Wars Identities

16. Oktober 2016

starwars_5097

Wer sie noch nicht gesehen hat, für den ist jetzt allerhöchste Eisenbahn. Bis zum 17. Oktober ist die Star Wars Ausstellung Identities in der kleinen Olympiahalle noch zu sehen. Es ist ein Pflichttermin für alle Star Wars-Fans jeden Alters.
Zusammen mit K1 hatte ich bei Star Wars Identities einen entspannten und inspirierenden Fannachmittag unter Gleichgesinnten. Sicherlich hat der aktuelle Trailer von Rouge One nochmal sein Übrigens getan und uns heiß gemacht. Grundsätzlich macht es nur Sinn als echter Star Wars-Fan diese Ausstellung zu besuchen, aber dies dürfte natürlich klar sein. Trekkies werden ebenso enttäuscht sein wie Unwissende des Star Wars Universums. Das Zeug ist wirklich nur etwas für Fans, denn gerade die Details machen es aus. Es gibt für jede Altersstufe etwas zu entdecken. Die Marke Star Wars schafft es, über Generationen hinweg zu faszinieren. Ich konnte es kaum fassen, dass ich neulich in einem Gespräch die Aussage gehört habe: „Ich habe noch nie einen dieser Krieg der Sterne-Filme gesehen!“ Ab in die Sarlaccs Grube mit so einem Ignoranten der Pop Kultur.


Die Ausstellungsmacher von Star Wars Identities gingen geschickt bei der Planung des Events in der kleinen Olympiahalle vor: Sie sprechen zwei Zielgruppen unterschiedlich an: Kinder und Geeks. Und beide Zielgruppen gewinnen etwas vom Besuch der Veranstatung. Die einen Spaß und Unterhaltung, die andere eine Fülle von Details zum Fachsimpeln herausfordern.
Die Ausstellung ist gut gegliedert und mit neuer Technik ausgestattet. Der Besucher hat eine Art Audio-Guide im Ohr und sobald er sich einem Ausstellungsstück nähert, bekommt er die entsprechenden Informationen. Zudem bekam man ein Armband mit der Besucher im Star Wars-Universum mitspielen konnte – wenn er will. Besonders die jüngeren Besucher fuhren darauf ab und schufen sich ihren eigenen Star Wars Charakter, den man sich am Ende der Ausstellung per eMail zusenden konnte.
Als Fan war ich von den Details fasziniert und musste mir am Ende der Ausstellung im angehängten Shop auch die Luxusausgabe des Ausstellungsführers kaufen. Über den werde ich separat mal einen Blogpost schreiben. Nur soviel: Das Ding lohnt sich.
Mein erster Blick fiel auf die zahlreichen Roboter der Serie – im Mittelpunkt freilich R2D2 und C3PO sowie BB-8. Darum gruppierten sich Kampfdroiden, Med-Robots, Sturmtruppen und Boba Fett. Wichtiger für mich waren die zahlreichen Skribbles, Konzeptzeichnungen und Sketches. Es lässt sich wunderbar die Entwicklung der Figuren daran erkennen. Es zeigt sich, wie der Charakter einer Figur durch Änderungen in den Zeichnungen verstärkt oder abgeschwächt wird. Einige der Zeichnungen habe ich noch nie gesehen und war total fasziniert.


Die Luft blieb mir weg als ich vor einen Original Pod Racer stand. Im Film musste ich mich an die Racer gewöhnen, in der Ausstellung war ich gleich Feuer und Flamme. Durch geschickte Beleuchtung bekam der Besucher beim Betrachen des Modells den Eindruck von Geschwindigkeit. Super gemacht und eine Attraktion für groß und klein.
Für mich ein weiterer Höhepunkt war der Bikini von Prinzession Leia aus Rückkehr der Jedi. Generationen von Teenagern waren fasziniert von dem goldenen Bikini, den Leia in der Gefangenschaft von Jabba tragen musste. Endlich hatte man das Ding vor seinen Augen und es begann das übliche Kopfkino wie zu Zeiten als man Teenager war. Beeindruckend auch die Skulptur von Han Solo in Carbonit. Es war schon ein fieser Cliffhanger unseren coolen Helden am Ende vom Imperium einzufrieren. Wir mussten Jahre warten, um das Schicksal von Solo weiter verflogen zu können.
Die Modelle von Yoda und Jabba waren toll, der Jar Jar Binks als ein männlicher Gungan von dem Planeten Naboo zog mal wieder meinen Hass zu. Diesen Dreck werde ich George Lucas nicht verzeihen. Da nutzt es auch nichts, dass es verschiedene Versionen von dem Deppen gab. Ich mag Jar Jar Binks nicht.


Details um Details gab es zu entdecken. Natürlich staute es sich bei den Raumschiffen und beim Rasenden Falken. Aber ich will nicht zu viel verraten. Aber achtet auf die Kostüme: Der Helm von Darth Vader ist der Hammer, Darth Vader sowieso und auch die Kostüme von Senatorin Amidala. So viele Kleinigkeiten, so viel zu entdecken. Nehmt euch für die Räume Zeit mit.
Lasst euch überraschen von Star Wars Identities. Schaut euch die Ausstellung unbedingt noch an. Und dann freuen wir uns auf Rouge One.