Musiktipp: You want it darker von Leonard Cohen

cohen

Seine Texte und seine Stimme berühren mich ganz tief. Leonard Cohen ist ein Meister der leisen Stimmungen, ein großer Dichter und er hat mit You Want It Darker wieder große musikalische Dichtkunst vorgelegt. You want it darker ist sein 14. Studioalbum und es wohl sein Abschied. Nachdem Marianne von uns gegangen ist, wird Leonard Cohen wohl bald folgen. Für Marianne schrieb er damals: : „Bird On A Wire“, „Hey, That’s No Way To Say Goodbye“ und „So Long, Marianne“. Nun schrieb er seiner Heiligen noch einen letzten Brief, den sie vor ihrem Krebstod am 28. Juli 2016 erhalten hat: „Well Marianne, it’s come to this time when we are really so old and our bodies are falling apart and I think I will follow you very soon. Know that I am so close behind you that if you stretch out your hand, I think you can reach mine.“ Er scheint vorbereitet zu sein. Ich wünsche dem 82jährigen Barden aber noch ein langes und zufriedenes Leben.


Aber als ich die ersten Takte von You want it darker hörte, wurde ich nachdenklich. Fast kamen mir die Tränen. Seine tiefe Stimme nimmt mich wie seit Jahren gefangen. I’m ready Lord singt Cohen und ich glaube es ihm. Die Texte drehen sich um Liebe, Religion und Abschied. Ich will aber nicht Abschied nehmen. Leonard Cohen ist mir ans Herz gewachsen. Zusammen mit Bob Dylan bin ich mit seiner Musik aufwachsen und ich will ihn nicht gehen lassen. Er machte gerade in den vergangenen Jahren so eindrucksvolle Musik, an der ich mich nicht satt hören kann. Und auch bei You want it darker sind die neun Songs wieder eine Reise durch die Gefühlswelten eines Leonard Cohen. Leise und dennoch eindringlich meldet er sich mit seinem Sprechgesang zu Wort.
Und auch die Produktion ist gereifter. Das Album ist von seinem Sohn Adam arrangiert. Die hervorragende Instrumentierung ist durchdacht und zurückhaltend. Trotz Streicher und Chöre ist  You Want It Darker meilenweit vom Kitsch entfernt.
„Hineni, Hineni!“ – „Hier bin ich!“ – so ein Ausruf in You want it darker und die Worte, die Abraham laut der Bibel sprach, als Gott ihm befahl, seinen Sohn zu töten. Ich schauderte, als ich die Bedeutung dieser Worte beim Hören des Cohen-Albums erfasste. Hört euch dieses Vermächtnis an und geht in euch.

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: