Posts Tagged ‘Skelett’

Als was gehst du zu Halloween?

27. Oktober 2016

Leute, die Halloween nicht mögen, können jetzt einfach weiter klicken. Ich brauch keine Kommentare über Ami-Fest, Kommerzialisierung usw. Ich will dieses Jahr einfach Spaß haben – ich hab die Wochen nur Termine gehabt und ab Montag habe ich Zeit für mein Ehrenamt und für Spaß.
Halloween steht vor der Tür und die Familie bereitet sich zielstrebig auf das Fest des Kürbis vor. K2 hat Kostüme geordnet, bei einem Makeup-Spezialisten haben wir Kunstblut, Schminke und Wunden besorgt, meine Frau und ich haben entsprechende Spinnennetze und Pappgeschirr mit Gruselmotiven besorgt. Heute kommt noch eine Girlande mit Skeletten verweigert sich der ganze Sache – wie jedes Jahr, hat aber den Denker nach Rodin als Skelett ins Herz geschlossen und vor sich auf seinem Frühstücksplatz platziert. Einladungskarten sind gedruckt und verteilt und die große blutige Party wird vorbereitet. Am Wochenende besorgen wir noch einen großen Kürbis zum Aushöhlen.
Wie ihr seht, ist die Familie schon weit fortgeschritten in der Planung. Doch das Feedback unserer Gäste zeigt uns, die Herrschaften brauchen noch Ideen für ihre Verkleidungen. Da kommt mir ein Organigramm von Maskworld aus Berlin gerade recht. Es hilft bei der Entscheidungsfindung, als welches Monster der Gast dieses Jahr auf unserer Party erscheinen soll. Wir haben die Entscheidungshilfe von Maskworld gleich an unsere Gäste weitergeschickt. Ich selbst gehe dieses Jahr als viktorianischer Totenkopf – endlich eine Maske unter die auch meine Brille passt.

Entscheidungshilfe von Maskworld aus Berlin.

Entscheidungshilfe von Maskworld aus Berlin.

Und als kleines Zuckerl für die Partygäste und als eine Art Stichwortkarte liegt am Partyabend neben der Blutsuppe als Eingangsessen das nachfolgende Facsheet ausgedruckt mit Fakten über Halloween. Also viel Spaß am 31. Oktober und happy Halloween. Hoffentlich begegne ich dieses Jahr den großen Kürbis.

Nette Fakten zu Halloween - dies hab ich als Tischkarten ausgedruckt. Foto: Maskworld

Nette Fakten zu Halloween – dies hab ich als Tischkarten ausgedruckt. Foto: Maskworld

Ausflugtipp: Was macht ein Fischschädel im fränkischen Kloster?

29. Juni 2015

IMG_2207

Ich bin öfters im oberfränkischen Kloster Banz als Referent zu Gast. Hier gibt es ein Bildungszentrum der Hanns Seidel Stiftung in dem ich einige Kurse anbiete. Am Fuß des Bildungszentrums gibt es auch eine sehr interessante Petrefaktensammlung. Eine Petrefaktensammlung ist ein altes Wort für eine Fossiliensammlung, also Versteinerungen von Tieren und Pflanzen. Mit den Kindern bin ich öfters im Altmühltal zum Steineklopfen und hab auch darüber gebloggt. Ich wusste gar nicht, dass die Gegend um Kloster Banz auch für seine Fossilien bekannt ist, bzw. war. Und in Kloster Banz liegt der größte Fischsaurierschädel Europas. Der Schädel und die Reste des Skeletts wurden 1841 beim Durchbruch des Mainbogens bei Unnersdorf gefunden. Ich sprach mit Museumsleiterin Brigitte Eichner-Grünbeck, was denn ein Fischkopf im Kloster.


Die historische Fossiliensammlung, gehört zu den ältesten paläontologischen Ausstellungen in Bayern und wurde zwischen 1814 und 1857 vom Juristen Carl Theodori (1788 – 1837) und dem katholischen Geistlichen Augustin Geyer (1774 – 1837) geschaffen. Seither blieb sie weitgehend unverändert.


Die Sammlung präsentiert einen zu Stein gewordenen Querschnitt des Lebens im ehemaligen Jurameer aus der Zeit vor rund 200 Millionen Jahren.
Das bedeutendste Ausstellungsobjekt dieser Sammlung und Herzstück des Museums ist das 2.10 m lange, versteinerte Skelett eines Fischsaurierschädels, der Größte seiner Art in ganz Europa. Diesem Exponat widmete der Schriftsteller Joseph Victor von Scheffel (1826 – 1886) zwei Gedichte, in denen er seine Faszination dem Objekt gegenüber ausdrückte: den „Bericht vom Meerdrachen“ und „Der Ichthyosaurus“.
Wer einmal in der Gegend ist, sollte mal vorbeischauen und den Fischschädel ansehen.

IMG_2210

Halloween im Legoland

23. Oktober 2013

Zu Saisonende musste natürlich die Familie noch einen Besuch im Legoland Günzburg durchführen. Im Mittelpunkt des familiären Interesses stand die Halloween-Ausstellung. Hier hat sich die Legolandtruppe wirklich sehr viel Mühe geben. Wäre sonst der Besuch im Freizeitpark eher Mau war, denn einige Shops hatten schon geschlossen, die restlichen Shops hatten deutlich ihre Ware reduziert. Alles in allem wäre es eher eine Enttäuschung – wäre da nicht Halloween gewesen.

Foto 4

Wer sich Richtung Drachenburg aufmachte, sah vermehrt Kürbisse, Totenköpfe, Spinnen und allerlei Getier. An den Bäumen ins Hexen, Fledermäuse und ziemlich große Insekten. Die Drachenburg war wunderbar geschmeckt. Am witzigsten fand ich das Herr von Ratten dass ich von den Zinnen Richtung Shop bewegte. Im Innenbereich der Burg luden Skelette zum fröhlichen Gruseln ein.

Das ganze Ambiente hat eine sehr sehr schöne Atmosphäre. Obwohl ich kein Fan von amerikanischen Bräuchen bin, war ich voll im Halloweenfieber. Einige Besucher hatten sich als Hexen oder gar Zombies geschminkt. Es wurde sogar ein Hexenhaus aufgestellt. Dessen Inhalt konnte ich allerdings nicht überprüfen, da mir die Besucherschlange deutlich zu lang war.

Aussicht

Am Eingang der Hero Factory gab es auch ein großes Hinweisschild auf die nächste Attraktion im nächsten Jahr. Es wird wohl etwas in Sachen Raumfahrt. Ich hoffe natürlich auf eine Erweiterung des Lego Star Wars-Universums. Ich hoffe, das Niveau wieder tief in die Tasche greift und die notwendigen Lizenzgebühren an Disney entrichtet. Ich erahne es aufgrund der Schrift auf dem Plakat, aber genaueres habe ich auch nicht herausgefunden. Warten wir also auf April 2014.

Hobby Aquarium: Die Ausstattung Teil 4

1. Oktober 2009

Was gehört alles in ein Aquarium? Fisch, na klar. Nein ich meine an Ausstattung. Also wer Kies, Pumpen, Pflanzen, Wurzeln und Steine hat, der braucht eigentlich nichts mehr. Ich schon – ich brauche noch Kitsch. Ich bin ein Fan vom Kitsch. Das geht schon lange zurück. Ich erinnere mich an das chinesische Restaurant meiner Jugend, Rosengarten oder so. Die hatten in ihrem Aquarium im Restaurant einen kleinen asiatischen Tempel. Hier konnten die Fische durchschwimmen – genial. So eine Art von Kitsch brauche ich auch. Der Fachhändler im Zoofachgeschäft und meine Frau winken ab, so was wäre nichts seriöses. Nix da, ich hab mich durchgesetzt. Ich kauf ein wenig Kitsch für unser 84 Liter Familienbecken.

Zunächst ein Brainstorming angesetzt und Ideen gesammelt: Bohrinsel, Totenkopf, versunkenes Schiff, U-Boot, Tempel, Säulen, Schatzkiste, Pyramide, Yellow Submarine, Burg, Taucherhelm – es gibt unendlich viele Möglichkeiten sein Aquarium zu individualisieren. Beim Kauf sollte man aber aufpassen, dass der Kitsch auch wasserfest ist und keine giftige Chemie abgibt. Also nicht einfach den Revell-Bausatz zusammenkleben und im Aquarium versenken. Da wird der Fisch über kurz oder lang über die Wupper gehen. Bei einem Internet-Anbieter habe ich auch Vulkane, WTotenkopf unter Wasserikingerschiff und brennende Schlösser entdeckt. Der Berater beim OBI sprach auch von der versunkenen Bismarck, die passt allerdings nicht in unser 84 Liter Becken rein.

Ich hab mich für einen Totenkopf entschieden, dessen Schädel zertrümmert ist – sehr geschmackvoll. Der Kopf ist halb im Kies vergraben und sieht bei richtiger Beleuchtung geheimnisvoll aus. Ich hätte gerne noch einen Sarg mit Skelett, aber ich sehe ein, dass ich noch ein bisschen warten muss. Jetzt kommen erst mal die Fische.