Posts Tagged ‘Fledermaus’

Maisach – So geht Transparenz in der gemeindlichen Informationspolitik

24. Mai 2018
Trotz Straßenbau gibt es strenge Auflagen in Sachen Naturschutz bei meiner Wohnortgemeinde Maisach.

Trotz Straßenbau gibt es strenge Auflagen in Sachen Naturschutz bei meiner Wohnortgemeinde Maisach.

Auf Transparenz setzt meine Wohnortgemeinde Maisach im Landkreis Fürstenfeldbruck, wenn es um den Bau einer Südumgehung der Gemeinde geht. Die Straße geht durch das Gelände des ehemaligen Fliegerhorstes Fürstenfeldbruck.
Landschaftsarchitekt Dr. Hans-Michael Schober aus Freising hat für interessierte Gemeindebürger eine Führung durch das Gelände durchgeführt und das Vorgehen ins Sachen Naturschutz erklärt. So sieht Transparenz auf kommunaler Ebene aus. Das Gelände befindet sich auf der Münchner Schotterebene und ist ein Relikt aus der jüngsten Eiszeit. Es ist ein sehr trockener Boden und diente als Weidefläche für Vieh. Nach Abzug der Bundeswehr von dem ehemaligen Fliegerhorst ergriff die Gemeinde Maisach die Chance und plante die Südumgehung auf dem ehemaligen Taxiway des Flugplatzes. „Wir haben jetzt drei Kilometer freie Sicht ohne Bebauung, das ist einzigartig für die Münchner Schotterebene“, so Hans-Michael Schober. „So eine Sicht war vor einem halben Jahr nicht möglich.“ Durch die militärische und landwirtschaftliche Nutzung auf dem Gelände kam es zu einer Verarmung der Arten.
Das Gelände der Südumgehung befindet sich in einem sogenannten FFH-Gebiet, Flora-Fauna-Habitat. Es darf zu keiner weitere Versiegelung von neuen Flächen kommen. Auf dem Gelände gibt es Wiesen mit Bodenbrütern wie der Feldlerche. „Wir haben hier einen restriktiven Schutzstatus auf den Flächen“, so Schober weiter. „Der Status darf sich nicht verschlechtern.“
Aus diesem Grunde wurden ehemalige Flugzeugshelter der Bundeswehr für Vögel und Fledermäuse umgewidmet. Fledermauskästen wurden aufgestellt. Zudem wurden 15 Kiesflächen für Zauneidechsen angelegt als Kompensationsmaßnahmen für die Südumgehnung.
Das Video zeigt den Vortrag von Hans-Michael Schober.

Meine Meinung: So geht Transparenz in einer Gemeinde. Um die Thematik in die Bevölkerung zu tragen, sollten alle Kinder der Grundschulen einmal im Jahr auf das Gelände geführt werden, damit die Kinder ihre Heimat und Artenvielfalt kennenlernen. Das FFH-Gelände ist sonst für die Öffentlichkeit gesperrt.

Halloween im Legoland

23. Oktober 2013

Zu Saisonende musste natürlich die Familie noch einen Besuch im Legoland Günzburg durchführen. Im Mittelpunkt des familiären Interesses stand die Halloween-Ausstellung. Hier hat sich die Legolandtruppe wirklich sehr viel Mühe geben. Wäre sonst der Besuch im Freizeitpark eher Mau war, denn einige Shops hatten schon geschlossen, die restlichen Shops hatten deutlich ihre Ware reduziert. Alles in allem wäre es eher eine Enttäuschung – wäre da nicht Halloween gewesen.

Foto 4

Wer sich Richtung Drachenburg aufmachte, sah vermehrt Kürbisse, Totenköpfe, Spinnen und allerlei Getier. An den Bäumen ins Hexen, Fledermäuse und ziemlich große Insekten. Die Drachenburg war wunderbar geschmeckt. Am witzigsten fand ich das Herr von Ratten dass ich von den Zinnen Richtung Shop bewegte. Im Innenbereich der Burg luden Skelette zum fröhlichen Gruseln ein.

Das ganze Ambiente hat eine sehr sehr schöne Atmosphäre. Obwohl ich kein Fan von amerikanischen Bräuchen bin, war ich voll im Halloweenfieber. Einige Besucher hatten sich als Hexen oder gar Zombies geschminkt. Es wurde sogar ein Hexenhaus aufgestellt. Dessen Inhalt konnte ich allerdings nicht überprüfen, da mir die Besucherschlange deutlich zu lang war.

Aussicht

Am Eingang der Hero Factory gab es auch ein großes Hinweisschild auf die nächste Attraktion im nächsten Jahr. Es wird wohl etwas in Sachen Raumfahrt. Ich hoffe natürlich auf eine Erweiterung des Lego Star Wars-Universums. Ich hoffe, das Niveau wieder tief in die Tasche greift und die notwendigen Lizenzgebühren an Disney entrichtet. Ich erahne es aufgrund der Schrift auf dem Plakat, aber genaueres habe ich auch nicht herausgefunden. Warten wir also auf April 2014.

ZDF-Vorspann „Der phantastische Film“

14. November 2008

Als Jugendlicher entwickelte sich meine Liebe zu klassischen Science-Fiction- und Horror-Filmen. Es bedurfte langen Diskussionen mit meinen Eltern, dass ich mir entsprechende Filme im familieneigenen Grundig-Fernseher ansehen durfte. Mein Vater nannte diese Art von Filmen immer „Spökel-Filme“ und lehnte sie grundsätzlich ab. Na ja, aber ich setzte mich durch und durfte mir am Freitag Abend im ZDF die Reihe „Der phantastische Film“ ansehen. Meine Eltern gingen nach dem Aktuellen Sportstudio ins Bett und ich hatte zu vorgerückter Stunde den Fernseher für mich. Mit Chips und Mineralwasser bewaffnet machte ich es mir in den Wohnzimmersesseln bequem. Eine Decke hatte ich immer am Mann. Zum einen wegen der nächtlichen Kälte, zum anderen als Notbehelf für den Kopf, wenn der Film doch grusliger war als gedacht. Im nachhinein waren die Filme doch recht harmlos, aber allesamt große Klassiker: „King Kong“, die Dracula-Reihe mit Christopher Lee (letzter Teil war der unsägliche „die Herren Dracula“). Eindruck machte auf mich „Ich folgte einem Zombie“, „Fluch der Mumie“ oder „Rosemaries Baby“. Richtig Angst hatte ich aber vor allem bei dem ZDF-Teaser „Der phantastische Film“. Wenn ich diesen Vorspann überstanden hatte, dann war der anschließende Film gar nicht mehr so schlimm. Das war wirklicher Horror: Da verwandelte sich ein Mann in einen Werwolf, ein Kopf brannte, Hörner wuchsen, Fledermäuse flogen und ein Kopf explodierte – alles in Zeichentrickmanier. Dazu eine moderne Schauermusik von Heinz Edelmann, wirklich zum Gruseln. Bevor der Film losging, hatten noch die adretten ZDF-Ansagerinnen ihren Auftritt. Damals gab es noch Ansagerinnen. Sie hatten Vampirzähne im Mund oder waren maskiert. Was waren das für Zeiten?