Posts Tagged ‘Datenkrake’

Vielleicht hat der Hackerangriff etwas Gutes …

8. Januar 2019

So hart es klingt, vielleicht hat der Hackerangriff und die Veröffentlichung von privaten Daten von Prominenten doch eine gute Seite. Vielleicht dringt endlich das Thema IT-Sicherheit und Medienkompetenz in das Bewusstsein der breiten Masse. Interessant ist, dass bei uns sofort nach dem Staat gerufen wird, der endlich handeln soll. Der Ruf darf nicht ungehört bleiben, es muss sich etwas verändern in unseren Staat durch unseren Staat. Aber ändern muss sich vor allem die Kompetenz der Bürger im Umgang mit Daten ändern. Solange jeder Datenkraken wie WhatsApp verwendet und seine Adressbücher zu Herrn Zuckerberg hochlädt, solange wird sich nichts ändern. „Aber WA ist doch so bequem“, höre ich immer und „Threema hat doch kein Mensch.“ 

Zwei Beispiele zum Thema Passwörter

Ich möchte zwei Beispiele anfügen, die mir auf meinen Digitalisierungsseminaren und Schulungen zur Medienkompetenz passiert sind und im Grunde die gleiche Aussage haben. 

Ich sprach über den Hack des Sony-Playstation Netzwerkes und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer grinsten. Ob man denn denn Punktestand der Spiele klauen wollte? Naja, den Punktestand vielleicht nicht, aber wohl eher das Passwort. Viele Leute verwenden ein- und dasselbe Passwort für verschiedene Netzwerke. Habe ich dein Playstation-Passwort samt Mailadresse, dann habe ich vielleicht auch Zugriff auf dein Amazon-Konto. Da wurde es still im Teilnehmerkreis. Ich blickte in lange Gesichter. 

Bei so manchen Gesprächen in der Bahn sollte man nicht einsteigen.

Bei so manchen Gesprächen in der Bahn sollte man nicht einsteigen.

Das zweite Beispiel war eine Bahnfahrt – ich bin ein großer Bahnfahrer. Ich saß bei einem Freundespaar am Tisch im ICE, die sich über die komplizierten Passwörter beklagten. Wie soll man sich die ganzen Sachen denn merken? So oder ähnlich lautete die Klage. Nun, ein Passwort für alles und kein Problem. Oh mein Gott und dann regen wir uns über Datenklau auf.

Sichere Passwörter 

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, ein halbwegs sicheres Passwort zu erstellen. Nein bitte nicht die Klassiker 1234567890 oder Passwort – man glaubt gar nicht, wie oft dies vorkommt. Wie wäre denn ein Passwort wie: Dis012019esP! – die Auflösung ist ein einfacher Merksatz: Das ist seit 012019 ein sicheres Passwort! Und natürlich gilt, für jede Plattform ein eigenes Passwort. 

Und wer unbedingt nur einen Merksatz verwenden möchte, dem empfehle ich ein F für Facebook, A für Amazon und T für Twitter hinter den Merksatz zu machen. Aber so richtig sicher ist die Sache ja eigentlich nicht, denn der gemeine Hacker ist ja auch nicht auf den Kopf gefallen. 

Passwort-Manager

Ich empfehle in den Seminaren immer Passwort-Manager. Dazu muss man sich das Masterpasswort merken und hat dann Zugriff auf alle seine Passwörter, die im Passwort-Manager hinterlegt sind. Es gibt eine stattliche Anzahl von Datentresoren. Ich bin jahrelang sehr zufrieden mit 1Password gewesen und wäre es auch heute noch, wenn der Hersteller nicht auf ein Abo-Modell umgestiegen wäre. 1Password gibt es für MacOS, Win, Linux, iOS und Android sowie ChromeOS. Kosten für Privatanwender zwischen 3 und 5 US-Dollar pro Monat. 

Im Moment gefällt mir Enpass deutlich besser. Einmal bezahlt und fertig. Auch dieses Tool gibt es für alle relevanten Betriebssysteme. 

Medienkompetenz bei Facebook

Mit Kopfschütteln reagiere ich auf die Wiederkehr der Facebook-Widerspruchmeldungen. Es geistert seit Tagen die jährliche Meldung durch die Plattform „hiermit widerspreche ich …“ Ich hab den aktuellen Schwachsinns-Screenshot mal als Bild angefügt. Früher habe ich unter die Posts noch Erklärungen geschrieben, heute reagiere ich mehr und mehr gehässig. Warum ist die Menschheit nicht lernfähig? Und die gleichen Menschen, die solche Widerspruchsmeldungen posten, rufen dann nach den Staat.

Der Schwachsinn geistert gerade durch Facebook.

Der Schwachsinn geistert gerade durch Facebook.

Staat ist gefordert

Aber auch der Staat ist gefordert. Beispielsweise in der Anpassung der Lehrpläne. Themen wie E-Mail-Verschlüsselung werden nicht unterrichtet. Vielleicht liegt es auch daran, dass Lehrerinnen und Lehrer keine Ahnung bei diesen Themen haben, aber ich möchte nicht in ein allgemeines Lehrerbashing verfallen. Dennoch kann der Staat hier eingreifen. In Bayern sprechen wir sehr viel zum Thema digitale Schule und ich bin mir sicher, dass es dort gute Ansätze gibt. 

Lehrer bilden sich fort und das ist gut so - aber es könnte mehr sein.

Lehrer bilden sich fort und das ist gut so – aber es könnte mehr sein.

Big Data – die Welle wird noch kommen

24. Oktober 2016

Seit einigen Jahren halte ich Vorträge zum Thema Big Data. Die Möglichkeit, alles mit allem zu kombinieren, finde ich faszinierend. Als positiver Mensch war für mich bisher immer das Glas halb voll statt halb leer. In meinem Seminaren stoße ich aber immer wieder Teilnehmer vor dem Kopf, die sie sich vor Big Data schützen wollen. Sie wollen nicht mitmachen. Da muss ich diese Teilnehmer restlos enttäuschen. Mein Credo: Sie haben nicht mehr die Entscheidung, ob Sie mitmachen oder nicht. Sie haben nur noch die Wahl, wie viel Sie mitmachen. Der Zug, ob Ja oder Nein, dieser Zug ist schon lange abgefahren.
Ich propagiere in meinem Seminaren die Datensparsamkeit. Nicht jede digitale Sau, die durchs digitale Dorf getrieben wird, macht das Lebens lebenswerter.
Aber auch mich holt die Realität ein. Die Seuche und Datenkrake WhatsApp ist allgegenwärtig. Die gleichen Leute, die nach Schutz ihrer Daten rufen, nutzen WhatsApp, weil man ja umsonst chatten kann. Gleichzeitig überspielen wir unsere Adressbücher zu Herrn Zuckerberg, der sich ins Fäustchen lacht. Der Typ hat 18 Miliarden US-Dollar dafür gezahlt, der will damit Geld machen. Wer WhatsApp nutzt, hat sich in Sachen Datenschutz disqualifiziert und hält bitte einfach mal den Mund. Ok, das war jetzt hart, aber es ist leider so.
Die Gier ist etwas Gutes, so sagte es Gordon Geko in Wallstreet. Und die Gier, etwas zu sparen, ist weit verbreitet. Geiz ist geil hat diese Gesellschaft durchsetzt. Haben eure Eltern euch nicht beigebracht, dass es nichts umsonst gibt? Wir bezahlen für alles. Nicht immer mit Geld, heute mehr und mehr mit Daten. Die Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts und ich ziehe vor Zuckerberg, Page und Brin meinen Hut.
Vor kurzem erreichte mich eine neue Umfrage. Deutschland bleibt ein Land der (Schnäppchen)-Jäger und (Treueherzen)-Sammler. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Cashback-Portals Shoop.de. So nutzen bereits 90 Prozent aller Deutschen immer bzw. gelegentlich Bonusprogramme beim Online- und Offlineshopping. Ganz vorne unter den beliebtesten Treueprogrammen liegt dabei Payback, das von rund 71 Prozent der Befragten bei jedem Einkauf bzw. gelegentlich genutzt wird. Bei jedem Besuch in meinem örtlichen Rewe die Frage: „Haben Sie eine Payback-Karte?“ Auf Platz zwei folgt dann die Deutschlandcard, die bei immerhin knapp 42 Prozent der Verbraucher zum Einsatz kommt.

payback-logo-mann
Weitere beliebte Bonus- und Rabattaktionen der Deutschen sind die Ikea Family Card (28 Prozent), kostenlose Kundenkarten (29 Prozent) sowie Treuepunkte-Aktionen (23 Prozent) und Treueprogramme (26 Prozent) verschiedener Einkaufs- und Handelsketten wie Kaisers, Kaufland, Rossmann und Co. Weniger genutzt werden hingegen kostenpflichtige Kundenkarten (13 Prozent) und Shoppingclubs (11 Prozent). Auch das Prinzip Cashback ist bislang bei Verbrauchern noch wenig bekannt. Hier geben lediglich 14 Prozent der Befragten an, dieses immer oder gelegentlich zu nutzen.
Der Fall Target in den USA müsste eigentlich ins jedes Schulbuch gehören. Die Drogeriekette hatte die Schwangerschaft einer minderjährigen Kundin via Datenanalyse herausgefunden und der jungen Frau Werbung für Babyartikel geschickt. Big Data macht es möglich. Und was machen wir mit den Treueprogrammen? Wir geben fleißig unsere Einkaufsdaten ab zur Profilerstellung, nur um ein paar Cent zu sparen.

deutschlandcard_logo
Interessant: Gefragt nach der generellen Nutzung von Bonus- und Rabattaktionen, fällt auf, dass speziell Einkommensstarke großen Gefallen an Treueprogrammen finden und sich als wahre Sparfüchse erweisen – ich würde sie eher als Datenschleudern bezeichnen. So nutzen knapp 94 Prozent der Befragten mit einem monatlichen Haushaltseinkommen von mehr als 3.000 Euro meistens oder gelegentlich Bonusprogramme. Verbraucher mit einem Einkommen von 1.500 bis 3.000 Euro pro Monat greifen ebenfalls zu rund 92 Prozent auf eines der vielen Vorteilsangebote zurück. In der unteren Einkommensgruppe bis 1.500 Euro sind dagegen nur noch vier von fünf Befragten (83 Prozent) an Rabatten oder Boni interessiert. Kaum Unterschiede bei der Nutzung von Treueprogrammen sind hingegen zwischen den verschiedenen Geschlechtern festzustellen. Hier greifen knapp 91 Prozent der Frauen und mehr als 89 Prozent der Männer beim Einkauf meistens oder manchmal zu einem Rabattprogramm. Lediglich die Ikea Family Card (31 Prozent Frauen, 24 Prozent Männer) und die kostenlosen Kundenkarten (33 Prozent Frauen, 24 Prozent Männer) werden deutlich häufiger von Frauen als von Männern genutzt.

Viele Kunden bevorzugen Geld-zurück statt Sachprämien
Fragt man nach den konkreten Gründen für die Nutzung von Bonusprogrammen, geben knapp 82 Prozent der Befragten an, sich darüber zu freuen, bei jedem Einkauf Sofortrabatte zu bekommen. Vier von fünf Verbrauchern (79 Prozent) schätzen es außerdem, wenn sie sich bei einer Rabatt- oder Treueaktion Geld direkt auf das eigene Konto überweisen lassen können. Dass Cashback klare Vorteile im Vergleich zu anderen Programmen hat, wurde bereits von der Stiftung Warentest bestätigt (Finanztest Ausgabe 01/2016). Das Geld-zurück-Prinzip ist für Verbraucher deutlich lohnenswerter und sie müssen auch weniger persönliche Daten angeben als bei anderen Treueprogrammen. Email-Adresse und Passwort für die einmalige Registrierung reichen und schon kann man bequem in einem der vielen Partnershops einkaufen gehen, so die Erklärung von Shoop.de.
Im Gegensatz zu Programmen werden bei Cashbackportalen wie Shoop (www.shoop.de), keine Treueherzen geklebt und auch keine Punkte gesammelt. Der Kunde erhält bei jedem Einkauf einen festgelegten Prozentsatz des Nettowarenwerts in klaren Raten bzw. konkreten Eurobeträgen zurück. Cashback bietet somit transparente Vorteile und der Verbraucher weiß immer genau, wie viel er für seinen jeweiligen Einkauf zurückbekommt. Das hat auch schon über 500.000 Nutzer von Shoop.de überzeugt, so die Pressemitteilung.
Und ich werde nicht müde in meinem Seminaren das Thema Big Data zu thematisieren. Ich halte den Verbraucherschutz in unserem Lande für wichtig.