Posts Tagged ‘Bonnie Tyler’

Kein Musiktipp: Braver than we are von Meat Loaf

23. Oktober 2016

Meat Loaf hat sich mit Bat out of Hell ein Denkmal gesetzt und leidet seitdem unter diesem Meisterwerk. Was er damals zusammen mit Jim Steinman im Jahre 1977 geschaffen hat, ist schlichtweg ein Klassiker der Rockmusik. Jedes weitere Album muss sich daran messen und jedes weitere Album von Meat Loaf ist schlechter als seine Fledermaus aus der Hölle.
Und jetzt probierte das Duo Meat Loaf und Jim Steinman es nach langer Zeit wieder und brachten Braver Than We Are auf den Markt – und was soll ich sagen? Es ist ein großer Mist.
Es ist einfach schrecklich, wie sich der stimmlich angeschlagene Meat Loaf durch die Songs quält. Jim Steinman war ja einst bekannt für seinen Bombastrock. Auf Braver than we are klingt es für mich alles wie Musical-Musik. Nun, ich habe nichts gegen Musicals, aber nicht in Form eines Rockalbums. Tanz der Vampire von Steinman lässt grüßen. Es ist einfach ein schlechtes, ganz schlechtes Album geworden und ich war maßlos enttäuscht beim Anhören. Und das Ding wurde nicht besser, egal wie oft ich mich durch die Musik quäle. Die Stimme ist einfach nichts mehr und die Melodien sind mehr als seicht. Der Kerl, der ein wahnsinniges Organ hatte, hat nun eine brüchige Stimme. Es tut mir echt leid, dies schreiben zu müssen: Aber die besten Tage liegen hinter ihm.

Einfach grausam das neue Album von Meat Loaf.

Einfach grausam das neue Album von Meat Loaf.

Ich bin eigentlich der Typ, der alten Rockern immer gerne eine Chance gibt und ich hänge musikalisch an den sechzigern und siebzigern des vergangenen Jahrtausends. Ich mag die alten Recken, die es immer wieder versuchen. Und diese Chance wollte ich auch Meat Loaf geben, der mir musikalisch mit Bat out of Hell wirklich viel gegeben hat. Ich horchte auf, als ich gehört hatte, dass Meat Loaf wieder Material von Jim Steinman aufnehmen sollte und auch die Mitstreiterinnen Stacy Michelle und Karla Devito aus den Bat-Zeiten mit von der Partie sein sollen. Ich bestellte das Album am Erstveröffentlichungstag und hörte mir den Amazon-Download an. Schon beim ersten Song Who need the Young bekam ich einen Würgereiz. Was soll dieser Mist?
Dann wird es etwas besser. Der einzige Song bei dem ich aufmerksam wurde ist Loving You’s a dirty job, aber die Version der Rock-Röhre Bonnie Tyler ist dann doch besser. Und eine frühe Version von Bonnie Tylers Hit Total eclipse of the heart wird auch von Meat Fleischklops Loaf interpretiert. Er lautet Skull of your Country und man kann ihn getrost vergessen. Nach dem Hören ist klar, warum es eine frühe Version war.
Es ist schade, aber das Anhören ist vertane Zeit. Ich mag mich nicht mehr mit diesem Mist beschäftigen, dafür gibt es viel zu viel gute Musik da draußen, die ich anhören kann. Das Album Braver than we are gehört definitiv nicht dazu, basta.

 

Teil 4: Die Restauration von Metropolis

24. April 2010
Einen gänzlich anderen Weg der Auseinandersetzung mit den Bildern von Metropolis schlug 1984 der Komponist Giorgio Moroder ein. Anstatt eine weitere historische oder kritische Perspektive zu eröffnen, interpretierte Moroder Fritz Langs Vision bewusst als 80-minütiges Bild- und Musikerlebnis. Er kombinierte Standfotos der verschollenen Szenen mit den überlieferten Szenen, so dass die Fehlstellen möglichst verschleiert wurden. Ganze Sequenzen ließ er entsprechend der jeweiligen Atmosphäre einfärben und unterlegte sie mit Synthesizermusik; Songs von Bonnie Tyler, Queen und Jon Anderson unterstreichen die Dramatik der Handlung.
Diese Form der zeitgenössischen Auseinandersetzung mit historischem Filmmaterial erschloss Fritz Langs Filmklassiker weltweit erstmals einem breiten und vor allem jungen Publikum. Von Archivaren und Historikern kritisch aufgefasst, gab diese Neumontage Film- und Kulturwissenschaftlern gleichzeitig Anlass, über Praktiken historischer Filmaneignung nachzudenken. Filmrestaurierung dokumentiert nicht nur den jeweiligen technischen Stand der fotochemischen oder digitalen Restaurierungstechnik, sondern anhand des Umgangs mit den Lücken der Überlieferung auch die Entwicklung einer Ethik der Restaurierung.