Posts Tagged ‘Dino’

Ausflugtipp: Jurassic Park im Altmühltal

13. Juli 2014

Steinbruch5

Als Fan von Jurassic Park musste ich unbedingt mit meiner Familie die Light-Version des bayerischen Jurassic Parks im Altmühltal besuchen. Die Gegend ist dafür bekannt, dass kleine und große Forscher nach Fossilien graben können und garantiert auch fündig werden. Also ein idealer Ausflug für die ganze Familie stand auf dem Programm.

Wer es nicht weiß: Fossilien sind versteinerte Überreste von Tieren und Pflanzen. Aber es gibt auch Fußabtdrücke von Dinos und anderem Getier, das einst die Erde beherrschte. Der Geo-interessierte Bildungsbürger in mir weiß, dass die Gegend um Eichstätt, Solnhofen, Weißenburg und Treuchtlingen am Rand eines tropischen Meeres lag. Bei rund 23 Grad Wassertemperatur des Meeres war im Wasser allerhand los. Nun, dass Wasser ist heute weg und zurückgeblieben sind die Solnhofener Plattenkalken aus dem Oberen Jura, die in den Steinbrüchen der Umgebung abgebaut werden. Und in eben diesen Steinbrüchen gibt es heute zahlreiche Fossilien zu finden.

Steinbruch6

Nachdem es in der Gegend des Altmühltals zahlreiche Steinbrüche gibt, entschieden wir uns per Los für den Fossilien-Besuchersteinbruch Mühlheim. Dieser Fossiliensteinbruch zählt zu den Mörnsheimer Schichten und gilt als sehr fossilienreich – zu finden sind hier unter anderem Ammoniten, Pflanzen und Fische. Auf über 6.000 Quadratmeter gingen wir auf die Suche nach dem verschollenen Saurier. Das notwendige Werkzeug wie Hammer und Meißel gab es zum Ausleihen.

steinbruch1

Insgeheim hofften wir natürlich auf den großen Fund. So ganz unmöglich ist es nicht. 2011 wurde von einem Greenhorn ein bedeutender Fund gemacht. Es handelte sich um einen bis dahin unbekannten Flugsaurier. Das Vieh heißt wissenschaftlich Archaeoperyx. Im Oktober 2011 fand ein Familienvater das Skelett eines 144 Millionen Jahre alten Vogels.

Nun so ganz erfolgreich war unsere Suche nicht. Wir fanden Versteinerungen von Flora und Fauna, ein paar Gräser hier, ein Ei dort oder ein paar Schneckenhäuser. Den Kindern war nach zwei Stunden Steineklopfen langweilig, aber ich war fasziniert, was der Steinbruch so alles frei gibt. Wenn die Kinder im Urlaub sind, dann werde ich ein, zwei Tage in den Steinbruch verbringen und mich professioneller auf die Suche begeben. Wozu habe ich den Geologie an der Uni belegt?

 

Der neue Spielzeugroboter Pleo rb ist billiger und lernt besser

26. Juni 2012

Der neue Pleo rb ist einfach besser und er ist günstiger. Wie es ja bekannt ist, bin ich Roboterfan und hab natürlich einen Pleo. Es ist ein Robo-Saurier, der zur Familie gehören sollte und lernen sollte. Leider handelt es sich bei meinen Modell um ein sehr frühes Exemplar der Pleo-Reihe und die Batterie-Laufzeit ist deutlich begrenzt. Mit Lernen ist da nicht viel und ich bin enttäuscht von meinem Mitbewohner.

Die neue Generation von Pleos, der Pleo rb scheint diese Kinderkrankheiten überwunden zu haben. Und, der deutsche Distributor Klein Robotics hat den Preis um rund 150 Euro auf 299 Euro gesenkt. Also eigentlich ein Grund, dem neuen Pleo eine Chance zu geben.

Der neue PLEO rb ist dank hochkomplexer Softwarearchitektur und faszinierender Robotik mehr als nur ein Spielzeug: die Fähigkeit zu Lernen, auf Sprachbefehle und Berührungen mit Bewegungen und Geräuschen zu reagieren, machen den Dinosaurier-Roboter zu einem tierischen Mitbewohner und Familienmitglied. Bei einer Pressekonferenz in München von Klein Robotics habe ich es ausprobiert – der Pleo lebt wirklich. Natürlich konnte ich in der Kürze der Zeit keinen Pleo auf mich trainieren, aber die ausgestellte Plep-Herde kommunizierte mit den Mitarbeitern von Klein Robotics, ihren Pflegern sozusagen.

Eine Vielzahl von Sensoren ermöglicht es ihm, Geräusche und Berührungen wahrzunehmen und darauf zu reagieren. So baut er nach und nach eine Beziehung zu den Menschen auf, die ihn aufziehen und entwickelt seine Persönlichkeit, seinen Gesundheits- und Körperzustand immer weiter. Außerdem verfügt PLEO rb über einen Orientierungs- und Bewegungssinn, durch den der Dinosaurier sich frei im Raum bewegen kann. Er simuliert das Fressen von Futter, verfolgt Bewegungen, reagiert auf Geräusche und interagiert mit seiner Umwelt. Wie ein echtes Tier kann PLEO rb glücklich, aktiv und energiegeladen sein, wenn er regelmäßig gefüttert wird und seine Besitzer sich mit ihm beschäftigen. Wenn PLEO rb jedoch vernachlässigt wird, kann er auch wie ein echtes Haustier krank werden, erschöpft oder ängstlich sein. Mit guter Pflege, gesunder Nahrung und Medizin kann PLEO rb in solchen Fällen schnell wieder gesund werden.

Aber es gibt weiterhin Nachteile, auch bei der neuen Pleo-Generation. Die Haut ist nach wie vor empfindlich. An sensiblen Gelenken wie beim Schwanz oder den Knien kann die Gummi-Haut reißen. Dann schimmern die Robo-Lenke durch. Der Pleo sieht dann ein wenig wie der angeschossene Terminator aus – weit weg vom Schmuse-Dino.

Und für mich der größte Nachteil: Es ist derzeit nach Aussage von Klein Robotics nicht möglich, das Gehirn zu verpflanzen. Ich würde gerne das Hirn, bzw die Daten meines alten Robis in das Hirn des neuen Robis verpflanzen – also ganz simpel die Daten per Kabel überspielen. Aber diese Art von Gehirnchirurgie sei derzeit nicht vorgesehen. Also ich kann nicht Dr. Frankenstein spielen. Ich muss also den neuen Pleo wieder von ganz von vorne erziehen und dazu habe eigentlich keine Lust, wieder einen zickigen Teenager-Dino zu hause zu haben.

Alles Gute zum Geburtstag: Steven Spielberg wird 63. Jahre

19. Dezember 2009

Es gibt Regiegötter. Hoch im Olymp schwebt für mich Stanley Kubrick, gefolgt von Alfred Hitchcock und Ingmar Bergmann. Dann gibt es noch eine ganze Reihe von Genies. Einer feierte gestern seinen 63. Geburtstag: Steven Spielberg

Spielberg begleitet mich jetzt mein ganzes Leben lang und ich freue mich auf jedes seiner Werke. Und im Grunde hat mich Spielberg nie enttäuscht. Klar, es gibt Filme, die hätte auch ein anderer drehen können, aber es gibt eben auch klassische Steven Spielberg Filme.

Den Beginn machte bei mir die Verfilmung von Duell – der Horrorfilm mit dem Tanklaster. Der Held war ein typischer Alltagsmensch, keine Spur von Glanz. Der Film lief bei uns in der ARD im Abendprogramm und haute mich weg. Ich hatte ihn sogar auf Video 2000 von Max Grundig mitgeschnitten und kaufte mir später die Original Videokassette auch im System Video 2000.

Kommerziell ist Spielberg der erfolgreichste Regisseur, Produzent und Drehbuchautor aller Zeiten. Er galt als junger Wilder in Hollywood und dies ließ ihn das etablierte Studiosystem spüren. Jahrelang musste Spielberg um seinen Oscar kämpfen. Aber selbst Kubrick oder Hitchcock haben nie einen Oscar für die beste Regie bekommen.

Ich erinnere mich noch an die gewaltigen Bilder von „Unheimliche Begegnung der Dritten Art“, an das Spiel der Gefühle bei „E.T. der Außerirdsche“. Und der Zauber wirkt heute noch. Als ich bei einer Wiederaufführung des Films die Reaktionen des Publikums beobachtete, stand fest: Spielberg beherrscht die Klaviatur der Gefühle wie kein Zweiter. Der Film aus der Sicht von Kinder gedreht ist noch immer großes Kino.

Zu Hause auf Video sah ich zum ersten Mal den Weißen Hai. Genial der Score von John Williams. Das Hai-Thema ist genial. Leider blieb es einmal aus, als Roy Scheider Fleisch ins Wasser warf und der Fisch ohne musikalisches Hai-Motiv auftauchte. Ich riss meine Kaffeetasse vom Tisch und noch heute zeugt ein Fleck im Teppich von der Intensität von Steven Spielberg.

Schön war auch die Indiana Jones Trilogie. Vor allem der letzte Kreuzung begeisterte mich, die Suche nach dem Heiligen Gral. Schönes Actionkino, wiederum mit der meisterhaften Musik von John Williams.

Großartig die Beiträge Spielbergs zum modernen SF-Film: „A.I. – Künstliche Intelligenz“ und „Minority Report“ haben mich tief beeindruckt. Der eine ist eine Verbeugung an Kubrick, der andere hat Zukunftstechniken vorweg genommen. Der Film für Saurierfans schlechthin ist einfach „Vergessene Welt: Jurassic Park“ und und und – es gibt so vieles, dass wir Spielberg zu verdanken haben.

Vielleicht noch ein Film, bei dem er nur als Produzent auftrat: „Poltergeist“. Tope Hooper führte Regie, weil Spielberg neben E.T. nicht gleichzeitig nach Hollywood-Gesetzen Regie führen durfte. Doch „Poltergeist“ trägt die Handschrift des Meister und der Schlächter Hooper besaß niemals soviel Feingefühl. Hier wird perfektes Klischee von Familie dargeboten, die typische US-Vorstadtsfamilie mit ihren Problemchen mit den Nachbarn, wie die Szene mit der Fernbedienung beweist. Und „Poltergeist“ gilt heute als eines der großen Schaustücke des Effektkinos der 1980er.

Stevem Spielberg, meinen herzlichen Glückwunsch zum 63. Geburtstag.