Posts Tagged ‘Strom’

Powerbank immer dabei – Strom fürs Smartphone

18. Juni 2022

Panik breitet sich aus, wenn der Akku-Stand des Smartphones sich in den roten Bereich neigt, wenn man unterwegs ist. Der rettende Strom kommt dann nicht aus der Steckdose, sondern aus der Powerbank. Das ist nicht nur bei mir so, sondern auch bei anderen. 24 Prozent haben fürs Smartphone immer eine Powerbank dabei, so die BITKOM.

Was waren das für Zeiten, als man das Mobiltelefon einmal die Woche aufladen musste und der Akku hielt. Damals hatten wir auch nur telefoniert und SMS geschrieben. Der Energiebedarf bei Smartphone ist natürlich ein anderer. Mehr als die Hälfte der Smartphone-Nutzer wird nervös, wenn sie bemerkt, dass der Akku bald leer ist (57 Prozent). Und gut jede und jeder Zweite (53 Prozent) hat das Gefühl, dass der Akku des Smartphones ständig leer ist.

Die Nutzer haben sich unterschiedliche Strategien zurechtgelegt, damit ihrem Smartphone der Saft nicht ausgeht. 49 Prozent laden ihr Gerät mehrmals täglich auf. 48 Prozent laden auch unterwegs, zum Beispiel in der Bahn. Ein gutes Drittel (35 Prozent) lädt das Smartphone lieber häufiger auf, aber nicht unbedingt zu 100 Prozent. Und ein Viertel (24 Prozent) hat zur Sicherheit immer eine Powerbank dabei, um mobil nachladen zu können. Auf Seminaren werde ich oft von Teilnehmern angesprochen, deren Geräte der Saft ausgeht und sie ihr Ladekabel vergessen haben. Als digitaler Nomade habe ich IMMER Kabel und Stecker sowie Powerbank am Mann, wenn ich unterwegs bin.

„Bei den in Smartphones verbauten Lithiumionen-Akkus ist es von Vorteil, häufiger und kürzer nachzuladen. Um den Akku zu schonen und die Lebensdauer zu erhöhen, sollte das Smartphone spätestens bei einem Ladestand von 20 Prozent an den Strom und dann auch nur bis zu 80 Prozent aufgeladen werden. Einige Smartphone-Hersteller haben auch eine intelligente Ladetechnik integriert, die den Ladevorgang automatisch steuert, um einem langfristigen Kapazitätsverlust vorzubeugen“, sagt Bitkom-Experte Dr. Sebastian Klöß.

Im Moment versuche ich gerade, meine Powerbanks über Solargeräte aufzuladen – mit unterschiedlichen Solarpanels verschiedener Anbieter. Meine Erfahrungen werden ich bald bloggen.

Theoretisch eine gute Idee – mobiles Hotel für Smartphone und Laptop

26. Februar 2016

Gute Idee - ein Hotel für Smartphone und Co in den Reim Arkaden in München.

Gute Idee – ein Hotel für Smartphone und Co in den Reim Arkaden in München.

Auf der Suche nach Sushi schaute ich bei den Riem Arcaden vorbei und entdeckte ein mobiles Hotel für Smartphone und Laptop. Hinter der Nordsee im Erdgeschoss gibt es einen Sitzbereich für mehrere Schnellrestaurant. An den Tischen finden sich WLAN und Steckdosen – sehr löblich für einen digitalen Nomaden wie mich, der sein iPhone aufladen will/muss.
Im hinteren Bereich habe ich ein so genanntes mobiles Hotel entdeckt. Im Grunde sind es Schließfächer mit Stromanschluss. In der Theorie kann der Kunde hier sein digitales Endgerät für den Einkauf einsperren (warum sollte ich das tun) und gemütlich bummeln. Während des Bummelns kann sich das Device mit Strom auftanken. Bis 20 Uhr muss er seine Gerätschaften wieder abgeholt haben, sonst leert die Putztruppe das Hotel. Eine nette Idee, zumindest in der Theorie.
In der Praxis waren zahlreiche Stromanschlüsse von Idioten herausgerissen. Es waren viele Kabel kaputt. Das mobile Hotel verkommt zum schnöden Schließfach. Die Menschheit kann so doof sein und steht dem digitalen Wandel entgegen.

Elektroautos – Chance oder Blase?

4. Dezember 2014

Das ist mal ein iPad - das Cockpit des Tesla.

Das ist mal ein iPad – das Cockpit des Tesla.

Sind Elektroautos eine Blase oder wirklich ein Umschwung? Ich selbst fahre ein Hybrid-Auto und bin damit voll zufrieden – an ein reines Elektroauto habe ich mich (noch) nicht herangetraut. Ich bin mir noch unsicher wegen der Energieversorgung und ich weiß auch nicht, ob es der richtige Weg ist. Der Strom muss ja auch irgendwie herkommen.
Zweifel über Zweifel – so geht es scheinbar vielen Deutschen, denn so richtig prickelnd sind die Absatzzahlen in Deutschland noch nicht. Statt der angestrebten 100.000 Elektroautos rollen derzeit nur 24.000 Fahrzeuge dieses Typs auf Deutschlands Straßen. Das ist ein Armutszeugnis. Viele Politiker predigen Wasser und trinken Wein, wenn ich mir den Wagenpark in den Ministerien ansehe. Im Kampf gegen den Klimawandel will die Bundesregierung Elektroautos jetzt noch stärker fördern. Bis 2030 soll der Anteil der E-Autos auf sechs Millionen steigen. Interessant finde ich in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass Tesla in Deutschland eine Batteriefabrik aufbauen will. Ein Zeichen – vor allem da Daimler die einzige deutsche Batteriezellenfabrik für Elektroautos in Kamenz bei Dresden schließen will. Pessimisten meinen, dass die eBlase bald platzen wird.


Als guter Beobachter sehe ich aber einen Wechsel in meiner Umgebung. Als bei uns neulich im Dorf ein Tesla vor der örtlichen Bäckerei geparkt war, kamen die Leute zusammen und diskutierten über den schicken Flitzer und Elektroautos. Das Thema erregt die Gemüter. Die Neugierde ist da.
Das konnte ich auch in Berlin feststellen, als ich den Tesla-Shop besuchte. Der liegt direkt neben dem großzügigen Apple-Store am Berliner Kurfürstendamm – passt irgendwie Apple und Tesla vom Coolnessfaktor Ein Fahrzeug stand in dem Store und die Besucher schauten sich das Fahrzeug an und löcherten die Berater.
Für meinen Teil warte ich erst einmal ab. Der Tesla als Auto gefällt mir wirklich gut, nur an dem Anschaffungspreis habe ich zu nabbern. Im Moment fahre ich hybrid und versuche so, meinen persönlichen Energieverbrauch in den Griff zu bekommen.

Modern ist das Cockpit des Tesla auf jeden Fall.

Modern ist das Cockpit des Tesla auf jeden Fall.

IDAPT i4: Tankstelle für Devices

31. Oktober 2010

Grundsätzlich eine gute Idee: Das IDAPT i4 Universal-Ladegerät

Grundsätzlich eine gute Idee: Das IDAPT i4 Universal-Ladegerät

Das iPhone und das iPad brauchen Strom, ebenso meine Digitalkameras, egal ob Video oder Foto. Eine schöne stylische Energie-Tankstelle ist das neue IDAPT i4 Universal-Ladegerät. das Gerät wird von HAMA in schwarz und weiß vertrieben. Das Teil sieht gut aus und soll Schluss machen mit meinem täglichen Ladechaos. Soweit die Theorie und die klingt gut: IDAPT i4 lädt bis zu vier Geräte unterschiedlichster Art gleichzeitig auf. Der i4-Alleslader kann derzeit bereits mit mehr als 22 robusten modularen Spitzen bestückt werden, die über 4000 Geräte einfach und schnell mit neuer Energie versorgen. Anders als herkömmliche Ladegeräte lädt IDAPT auch AA-Batterien, Handheld-Konsolen, GPS-Geräte und viele mehr. Demnächst stehen darüber hinaus auch optionale Ladespitzen für die PSPGo und eine noch größere Anzahl an Digitalkameras zur Verfügung.

Klingt gut, brauche ich aber in der Realität nicht in dieser Form. Ich brauche keine mitglieferten Adapter für Sony, irgendwelche Mobiltelefonkrams – ich habe einen iPod, ein iPhone und ein iPad sowie eine Bedarf für MiniUSB. Sechs Spitzen für MicroUSB, MiniUSB, Nokia 2, Samsung 4 und Sony Ericsson 2 sind bereits im Lieferumfang enthalten. Die meisten Adapter sind Elektronikschrott weil ich eben das entsprechende Gerät nicht habe und wandern so in die Entsorgung. Allerdings liegt dem rund 50 Euro teurem Gerät nur ein Ladeadapter für Apple-Geräte bei. Ich musste also zwei teure Ladeadapter nachkaufen und das geht ganz schön ins Geld. Stylisch hin, stylisch her.

Aber wahrscheinlich bin ich die falsche Zielgruppe. Ich sehe einen riesigen Bedarf im Hotelgewerbe. Wie oft kommt es vor, dass ich irgendwo übernachte und meine Devices aufladen möchte, habe aber die Steckerchen vergessen. Wenn ich dann das IDAPT i4 auf meinem Zimmer hätte, dann wäre der Tag bzw. die Nacht gerettet. An der Rezeption kann ich mir die gewünschten Adapter ausleihen und alle wären glücklich.