Posts Tagged ‘ICE’

Es war einmal: Vollkornschnitte bei der Deutschen Bahn

5. Dezember 2018

Ich will meine Vollkornschnitte zurück. Die Deutsche Bahn hat die Vollkornschnitten mit Käse und Wurst aus dem Speiseplan seiner ICE-Flotte genommen. Darüber bin ich sauer.

Künftig bleibt die Küche für mich im ICE kalt.

Künftig bleibt die Küche für mich im ICE kalt.

Die Vollkornschnitte standen bei meinen zahlreichen Reisen mit dem ICE auf meinen Speiseplan. Oft wenn ich morgens zu meinen Seminaren aufbreche, dann war die Vollkornschnitte mein Frühstück. Damit ist jetzt Schluss.
Ich stand jetzt im Bord-Bistro und war fassungslos. Seit 1. Dezember 2018 gibt es eine neue Speisekarte im ICE.

Die freundliche Mitarbeiterin der Deutschen Bahn zeigte mir die neuen Mahlzeiten im Snackbereich: Laugenstange mit Maasdamer und Krautsalat, Sandwich Hähnchen-Sweet-Chilli, mediterrane Salamistulle, Currywurst, Pizzaschiffchen oder Schinken-Käse-Ciabatta. Sicherlich alles fein, aber ich will meine Vollkornschnitte.

Die Bahn lobte die VollkornschnittVollkornschnitte noch im August. Jetzt ist sie weg.

Die Bahn lobte die VollkornschnittVollkornschnitte noch im August. Jetzt ist sie weg.

Noch im August 2018 sagte die Bahn über ihren Twitteraccount, dass die Vollkornschnitte bei den Fahrgästen sehr beliebt sei. Das ist richtig und warum nimmt die Bahn dann aus dem Angebot. Ich will meine Vollkornschnitte zurück. Und jetzt alle: Ich will meine Vollkornschnitte zurück.

Ich genieße die Reisen mit der Deutschen Bahn, leider ab Dezember ohne Vollkornschnitte.

Ich genieße die Reisen mit der Deutschen Bahn, leider ab Dezember ohne Vollkornschnitte.

Wenn der Weg London – München über Hannover führt

7. Juni 2018

Wäre ich doch gleich mit der Bahn gefahren: Hinterher ist man immer schlauer. Ursprünglich wollte ich mit der Bahn unter dem Ärmelkanal hindurch nach London fahren, aber die Familie entschied aus Preisgründen zu fliegen. Das TUI-Reisebüro in Kissing organisierte uns eine super Reise und ich bin mit der Dienstleistung voll zufrieden. Klare Empfehlung an das TUI Reisecenter. 

Alles klappte prima: Hinflug mit British Airways, Hotel (mit WLAN), Touren und dann kam der Rückflug mit BA zurück nach München. Der Abflug ab London Heathrow verzögerte sich. Über Deutschland herrschte Gewitterstimmung. Es donnerte und schepperte in den Wolken. Unser BA-Pilot meinte, dass es am Flughafen München einen Rückstau von Flugzeugen aufgrund des Wetters gebe und wir daher eine Dreiviertelstunde Verspätung haben würden. Ursprünglicher Start war auf 20:30 Uhr terminiert. Nach einer Stunde des Wartens starteten wir, weil München wohl grünes Licht gegeben hatte. Der Flug verlief problemlos, ich verschlief die meiste Zeit. Über München wachte ich auf und stellte fest, dass wir um die bayerische Landeshauptstadt kreisten – Runde um Runde. Mittlerweile war es 0:30 Uhr geworden. Wir wollten eigentlich um 23:30 Uhr landen, doch wir verbrachten ja eine Stunde auf dem Rollfeld in London. München hatte grünes Licht gegeben und wahrscheinlich hat so ein Held vergessen, dass zwischen London und München eine Stunde Differenz besteht. Um 0:30 Uhr war der Flughafen München für uns geschlossen – wir in Bayern haben schließlich ein Nachtflugverbot. Zudem seien zahlreiche Flughäfen in Deutschland geschlossen. 

Unser aufmerksamer Pilot funkte mit der British Airways-Zentrale und es wurde nach einem Landeplatz für uns gesucht. Deutschland sei dicht, hieß es aus dem Cockpit. Sogar ein Rückflug nach Großbritannien wurde diskutiert, aber ein Flughafen in Deutschland würde uns noch eine Landeerlaubnis geben. Ich dachte an Stuttgart oder Nürnberg – es wurde allerdings Hannover. Zwischen München und Hannover ist es doch eine gewisse räumliche Distanz. 

Da sitzt man halt in Berlin herum.

Da sitzt man halt in Berlin herum.

Also ab nach Hannover und dort wurde problemlos gelandet. Aber natürlich war der Flughafen um diese Uhrzeit nicht voll besetzt. Eine Notmannschaft wurde zusammengetrommelt. Ein Bus wurde organisiert und Hotels galt es für Fluggäste abzutelefonieren. Mit den Hotels sah es schlecht aus, sehr schlecht. Und die Stimmung an Bord der Maschine wurde immer schlechter. Ein Familienvater machte Stimmung, schlechte Stimmung. Es ist Wahnsinn, was Druck aus Menschen macht. Der Mann wurde ausfällig und polterte durch das Flugzeug. Er werde jetzt aussteigen und schimpfe wutschnaubend durchs Flugzeug zum Ausgang. Den Mann sah man später im Flughafenbus wieder. Sein Aufregen hatte ihm nichts genutzt. Und es ist interessant wie unter Druck lauter Luftfahrtexperten an Bord sind, die wunderbare Lösungen in der Tasche haben. Hauptsache Luft wackelt und sich wichtig machen – Druck zeigt den wahren Charakter der Menschen. 

In Hannover steppt der Bär.

In Hannover steppt der Bär.

Naja gegen 1:30 Uhr entschied der Familienrat: Wir bleiben am Flughafen Hannover über Nacht und fahren mit einem der ersten ICE nach München. Noch im Flugzeug wurden die Zugtickets über die Bahn-App erstanden. Wir mussten am Flughafen nur noch ein paar Stunden Zeit totschlagen. In Hannover hatte ein Schnellimbisrestaurant und eine Bäckerei geöffnet und wir machten es uns als Familie auf Sitzplätzen im Abflugbereich bequem. Nur nicht einschlafen und den Zug verpassen. Als Papa unterhielt ich abwechselnd mit meiner Frau die Kinder, kaufte Pommes und Cola und streifte durch den Abflugbereich.

Nein, das Angebot ist zeitlich nicht interessant.

Nein, das Angebot ist zeitlich nicht interessant.

Mit der BA nach München fliegen wollten wir nicht. Die Crew braucht mindestens 12 Stunden Entspannung, also Rückflug nicht vor 14 Uhr. In Wahrheit kam um 10:49 Uhr eine SMS, dass der Flieger um 17:45 Uhr starten würde. Um 10:41 Uhr waren wir mit dem ICE in München. Außerdem musste meine Frau ab 19 Uhr in München unterrichten. 

Morgens um 5:36 Uhr die S-Bahn vom Flughafen zum Hauptbahnhof Hannover genommen und wir sind gleich kontrolliert worden. Die halbe Stunde bis zur Abfahrt des ICE 581 nach München war die schlimmste Zeit. K1/2 waren komplett übermüdet und schliefen fast im Stehen. Die Kinder taten mir leid und als der ICE aus Hamburg einfuhr, mussten wir Reisende von unseren reservierten Plätzen vertreiben. Dann sitzen, endlich sitzen und schlafen. Die Kinder schliefen sofort ein und ich schaute mir einen Film am iPad an. Viel mitbekommen habe ich allerdings nicht. Ab Aschaffenburg war nicht mehr an Schlaf zu denken. Eine Fußballmannschaft bestieg sturzbetrunken den Zug, soff Bier, grölte herum und spielte Musik. Bitten um Ruhe wurden nur kurzzeitig berücksichtig, also entschieden wir uns, die Fußballer um Bier zu bitten und mitzutrinken. Die Müdigkeit und der Alkohol sorgten nicht unbedingt dafür, dass ich fit wie ein Turnschuh war. Irgendwann waren wir dann zu Hause. Frau und Kinder gingen sofort ins Bett, ich duschte noch und fiel dann in den Schlaf. Wäre ich doch gleich mit dem Zug gefahren. 

Genervt im ICE nach München.

Genervt im ICE nach München.

Tipps eines passionierten Bahnfahrers

26. März 2018

Als Bahnfahrer kann ich euch nur raten: Der erste freie Platz ist der richtige Platz. Es klingt komisch, ist aber absolut richtig und ein wichtiger Rat.
Ich fahre sehr viel mit der Deutschen Bahn. In der Regel reise zu meinen Seminaren mit der Bahn an. Das hat verschiedene Gründe: Gesundheit, Stress, Kosten, Umwelt – aber ich kann euch sagen: Bahnfahren ist kein Zuckerschlecken.
Es beginnt schon beim Einsteigen. Wenn ein ICE neu eingesetzt wird, dann werden die Abteile zunächst gereinigt. Fleißige Bienchen von der Bahn räumen den Dreck weg, den Bahngäste liegen gelassen haben. Interessant ist, dass kein Gast den ich zuhause habe, seinen Müll bei mir liegen lässt. Bei der Bahn lassen die so genannten Gäste ihren Müll zurück. In den dafür vorgesehenen Behältern wäre es kein Problem, aber so manche hinterlassenen Sitze sehen schon interessant aus.
Der Spaß Bahnfahren beginnt also vor der Reise. Während das Schild „Wir reinigen“ am Eingang steht, drücken so manche Reisende wie wild auf den grünen Öffnungsknopf am Wagon. Es passiert nichts, außer dass die Reisenden nervös werden und zur nächsten Türe rennen. Gleiches Spiel.

Beim Reinigen ist der Einstieg blockiert.

Beim Reinigen ist der Einstieg blockiert.

Wenn sich die Türen öffnen, bitte sofortigen Blick auf das Display über den Sitzen. Wenn die Bahn fit ist, werden vor Reisebeginn die Reservierungen dort angezeigt. Und wenn ein Platz nicht reserviert ist, dann gilt mein Eingangsrat: Der erste freie Platz ist der richtige Platz.

Der erste Platz ist der richtige Platz.

Der erste Platz ist der richtige Platz.

In meiner Jugend war dies noch anders. Als ich mit meiner Mutter als kleiner Bub mit der Deutschen Bundesbahn gereist bin, haben wir erst geschaut, welcher Platz uns am besten gefällt: Ist der Blick aus dem Fenster schön? Sitze ich in Fahrtrichtung? Dies spielt heute keine Rolle mehr. Der erste freie Platz ist der richtige Platz. Die Bahn ist zu Stoßzeiten rappelvoll. Die freien Plätze sind begrenzt. Eine Reservierung für 4,50 Euro sehe ich oft nicht ein – außer bei Langstrecken. Bahnfahren kann zum Stress werden. Obwohl ich den Bahncomfort-Status habe, ist es nur mit Androhung von Gewalt möglich, Leute von den BC-Plätzen zu vertreiben. Da kann ich ein wirklicher Assi sein.
Wenn man dann Platz genommen hat, gilt es einen USB-Strom-Verteiler in die Steckdose zu packen und seinem Sitznachbar Strom zu Verfügung stellen. Strom im Zug ist wichtig und wer einen Verteiler hat, sollte ihn benutzen – so will es das Gesetz unter digitalen Nomaden.

Ich liebe die Bahn.

Ich liebe die Bahn.

Und soll ich euch sagen, auf wen ich aggressiv reagiere? Auf diese Rücksackträger, die in den engen Gängen der zweiten Klasse (dort findet ihr mich) sich hin und her bewegen. Immer wieder habe ich den Rucksack in der Fresse, weil sich diese Grobholze umdrehen müssen, ob ihr Kompanion noch hinter ihnen ist. Wo soll er denn sein? Oder man wendet sich um mit den Sätzen wie „heute ist aber voll“ oder „wo ist denn Platz 67?“ Diese Typen nerven. Mit ihren Rucksäcken reißen sie mein iPad herunter, dass ich auf den Klapptischen aufgebaut habe oder ich bekomme den Rucksack ins Gesicht und meine Brille fliegt durch die Weltgeschichte. Ich gehe also in Deckung, wenn ein Rucksackträger den Wagon betritt.

München, ich komme.

München, ich komme.

Bahn vs SEV: Vollsperrung zwischen Bamberg und Lichtenfels

29. Februar 2016

Mit erhöhtem Puls lese ich einen Artikel, indem die Bahn ankündigt, Umsteigern mehr Zeit zu geben. Ich lese: Bahnfahrer sollen Anschlusszüge künftig nicht mehr so oft verpassen. Wie der Verkehrsvorstand der Deutschen Bahn sagte, will das Unternehmen im Fernverkehr künftig länger als bisher auf verspätete Züge warten, um Fahrgästen mehr Zeit zum Umsteigen zu geben. Bis Mitte des kommenden Jahres werde diese Praxis bei den ersten Anschlüssen verwirklicht.
Im Moment ist der Zustand eine Frechheit. Beruflich pendle ich sehr viel von München nach Lichtenfels (Franken). Aufgrund von umfangreichen Baumaßnahmen ist die Bahnstrecke ab Bamberg bis nach Lichtenfels gesperrt. Seit 11. Januar 2016 ist die Bahnstrecke zwischen Bamberg und Lichtenfels 34 Wochen lang komplett gesperrt. Betroffen ist auch die ICE-Verbindung nach Berlin. Grund für die Sperrung: das größte Schienenbauprojekt Deutschlands. Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen ist eingerichtet.


Das bringt Verzögerungen mit sich, aber als Bahnreisender bin ich ja Kummer gewohnt. Die Idee vom SEV ist: Es gibt drei unterschiedliche Buslinien, die zwischen Bamberg und Lichtenfels pendeln. Eine rote Linie, die Bamberg bzw. Lichtenfels direkt anfährt. Eine blaue Linie, die zwei, drei Zwischenstopps einhält und eine gelbe Linie, die an jeder Milchkanne hält. Leider wird gleichzeitig die Autobahn auf eine Spur reduziert, so steht der Bus im Stau.


Beim ersten Ausprobieren fuhr ich wie immer mit dem ICE von München nach Nürnberg und stieg in den Regionalexpress nach Bamberg um. Der Zug war komplett überfüllt und als wir in der Bischofsstadt Bamberg ankamen, war die rote Buslinie gerade abgefahren. Was soll das?

IMG_7967

Wozu ist denn ein SEV da, wenn er die Bahnreisenden des einzigen Zugs nicht mitnimmt. Ich maule via Twitter die Bahn an, doch ohne Ergebnis. Freundlich war das Twitter-Team der Bahn allerdings.


Es regnete, es regnete sehr und so stieg ich in die gelbe Linie. Der Bus brachte mich nach Bad Staffelstein an die Therme. Leider wollte ich nicht hierhin zum Entspannen, sondern ins etwas weiter entfernte Kloster Banz. Leider gab es an der Therme in Bad Staffelstein keinen Taxistand. Der ist am Bahnhof und die Gemeinde hat zu meinem damaligen Zeitpunkt einer Verlegung des Taxistandes an die Therme nicht zugestimmt. Bürokratie pur. Leider gab es auch kein Hinweisschild, wie denn die Taxi-Telefonnummer der Gegend heißt. Da ich die Gegend kenne, hatte ich die Nummer in meinen iPhone-Kontakten.

An der Therme Bad Staffelstein gibt es keine Taxi-Nummer.

An der Therme Bad Staffelstein gibt es keine Taxi-Nummer.

Nummer gewählt, im Regen aufs Taxi gewartet, das alte Lied von DÖF gesummt (Ich steh in der Költn und wort auf a Taxi, aber es kummt net, kummt net, kummt net. Ich wort auf des Brummen von ein Mercedes-Diesel, aber es brummt net, brummt net, brummt net. Die Dame vom Funk, die sagt zu mir „Der Wagen 734 ist in vier Minuten hier“) und dann zum Arbeitsort abgeholt worden. Meine Laune war gewaltig im Keller.
Die zweite Reise an einem anderen Wochenende führte mich von Lichtenfels nach Bamberg. Ich wählte die rote Buslinie, um schneller nach Bamberg zu kommen. Um 19 Uhr sollte der Bus losfahren, doch wir kamen erst um 19:05 Uhr los. Und damit kamen wir bei Verkehr verspätet in Bamberg an. Zwei Minuten nach dem Eintreffen vor dem Bahnhofsgebäude fuhr der Regionalexpress von Bamberg nach Nürnberg ab. Der Zug, der die SEV-Fahrgäste aufnehmen sollte, fuhr einfach ab. Da ich die Chaostruppe langsam kenne, bin ich gerannt wie ein junger Hund und habe den Anschluss mit hängender Zunge und komplett durchgeschwitzt erreicht. Das Herz schlug bis zum Halse.


Meine Mitreisenden des SEV kamen mit ihren Koffern und Taschen so schnell nicht hinterher und durften eine Stunde am Bahnhof Bamberg warten. Ich empfehle den örtlichen MacDoof, der hat wenigstens WLAN. Meine Beschwerde bei der Bahn via Twitter hat nichts gebracht. Freundlich haben die Bahnkollegen zugehört, geändert hat sich aber nichts.

IMG_8825
Bis September 2016 soll die Bahnstrecke gesperrt bleiben. Die Vollsperrung muss ich hinnehmen, doch die SEV-Lösung ist eine Beleidigung. Und dann lese ich, dass die Bahn ab nächstem Jahr besser auf die Anschlussreisenden Rücksicht nehmen will. Sagt mal, gehts noch?

Periscope: Mein Ü-Wagen aus der Hosentasche

1. Mai 2015

Mit Periscope hat Twitter meine journalistische Arbeitsweise revolutioniert. Ich setze das Tool für Live-Broadcasting immer mehr ein und experimentiere damit.


Was ist Periscope? Es ist eine App für iOS (im Moment noch), die einen Twitter-Account vorausetzt. Mit dieser App kann ich mit dem iPhone live auf Sendung gehen und eine Video-Übertragung starten. Periscope ist im Grunde eine Art Live-Übertragungswagen für die Hosentasche und das ist der Hammer.

Sinnvoll ist es, dass sich der Filmer im WLAN bewegt, denn Live-Videostreaming kostet richtig Daten. Das Video wird dann auf die Periscope-Plattform übertragen und Zuschauer können sich einklinken und die Liveübertragung eben live kommentieren. Dies erfolgt zum Beispiel durch Vergeben von Herzchen, zum anderen durch Kommentare. Eine direkte Zuschauerbeteiligung ist möglich. Also der Zuschauer kann live Kommentare abgeben und der Filmer kann auf diese Kommentare reagieren. Der fertige Film wird dann bei Periscope hochgeladen und steht 24 Stunden zur Verfügung. Außerdem wird der Film auf die Camera Roll des iPhones abgespeichert und der Filmer kann den Film bei Bedarf anschließend bei YouTube oder ähnliche Videoplattformen hochladen. Im Moment für mich ein Nachteil von Periscope ist, dass Filme nur im Hochformat aufgenommen werden können. Für mich wäre das Querformat am iPhone sinnvoller, denn wir kennen ja das Vertical Viceo Syndrome. Wie jetzt vom Team Periscope bekannt wurde, soll horiontales Filmen ebenso kommen wie eine App für Android.

Chris Hadfield ist bei Periscope.

Chris Hadfield ist bei Periscope.

Zahlreiche Leute nutzen dieses Tool bereits, darunter der Astronaut Chris Hadfield. Hadfield ist der Typ, der vom Weltraum aus gesungen und getwittert hat. Ich finde diesen Mann super und abends macht Chris Hadfield Musikübertragungen aus seinem Arbeitszimmer. Mir macht das höllisch Spaß.
Wie habe ich das Tool eingesetzt? Ich gebe es zu, ich habe erst einmal damit gespielt. In Ermangelung einer wichtigen Pressekonferenz habe ich die Zubereitung einer Dorade und eines Tintenfisch gefilmt und ins Netz übertragen. Da ich ja kein gelernter Fernsehmann bin, war es für mich ungewohnt, aber das System macht durchaus Spaß. Feedback gleich während der Übertragung. Interessant war auch das Filmen aus dem Fenster bei einer ICE-Fahrt (mit WLAN).

und


Nach einigen Experimenten habe ich das System bei einem Besuch des PresseClubs München gesetzt. Der renommierte PresseClub, bei dem ich einstmals Vorstandsmitglied war, führte eine Veranstaltung zum Thema „Lügenpresse – halt die Fresse“ durch.

Gruppenbild im PresseClub München.

Gruppenbild im PresseClub München.

Ich übertrug den ersten Teil der Veranstaltung mit Alt-OB Christian Ude, Dr. Ulrich Berls (Leiter ZDF-Landesstudio Bayern), Günther von Lojewski (ehemaliger Intendant SFB), Prof. Dr. Alexander Filipovic (Professor für Medienethik an der Hochschule für Philosophie München) und Prof.Dr. Armin Nassehi, (Soziologe an der LMU). Die Moderation hatte Wissenschaftsjournalistin und Presseclub-Mitglied Johanna Bayer. Ich glaube, es war die erste Live-Übertragung mit Periscope aus dem PresseClub München und es hat Spaß gemacht.

Bei einer Presseveranstaltung von Zuora übertrug ich die komplette Veranstaltung ins Netz und stellte zwei Teile der Veranstaltung bei YouTube ein. Zuora ist eine sehr interessante Plattform für Subscription Economy und ich denke, dass diese Plattform sehr vielversprechend ist. Interessant war, dass die deutschen Mitarbeiter von Zuora eher etwas zögerlich bei meinem Vorschlag der Liveübertragung waren, während der Chef des Unternehmens aus dem Silicon Valley Tien Tzuo das Tool kannte und die Übertragung absolut befürwortete.

Vergebliche Suche nach Charlie Hebdo

19. Januar 2015
Fehlanzeige in Nürnberg.

Fehlanzeige in Nürnberg.

Ich sollte einfach gleich bei der digitalen Ausgabe als App bleiben. Dann hat die ganze Rennerei nach Charlie Hebdo ein Ende. Aber am vergangenen Samstag musste ich in aller Herrgottsfrüh aus dem Bett zu einem Kundenauftrag. Am Samstag war auch der erste Verkaufstag von Charlie Hebdo in Deutschland. Und so dachte ich mir, wenn ich so früh auf den Beinen bin, dann kann ich mir auch die Ausgabe von Charlie Hebdo am Bahnhof in München kaufen.

Das frühe Aufstehen hat nichts genutzt.

Das frühe Aufstehen hat nichts genutzt.

Ich muss zugeben, vor den Anschlägen in Paris habe ich Charlie Hebdo nicht gekannt, geschweige denn gelesen. Mein Schulfranzösisch ist wohl auch zu schlecht. Und diese Ausgabe wollte ich mir auch nur aus pressegeschichtlicher Sicht kaufen. Ich kann sie hervorragend für meine Presseseminare einsetzen. Aber richtig Ahnung, über die Karikaturszene habe ich nicht. Ich habe ein paar Freunde, die Karikaturen machen und in der Comicszene unterwegs sind. Und den Überblick, was genau in dieser Szene passiert, habe ich nicht. Es ist einfach das allgemeine Interesse. Wenn eine Zeitschrift in Millionenauflage an den Kiosk geht, ist das in der heutigen Zeit schon ein Ereignis.

Überall ausverkauft.

Überall ausverkauft.

Um kurz nach 6:00 Uhr kann ich am Hauptbahnhof in München an. Dort gibt es ein Fachgeschäft für internationale Presse. Wenn nicht hier, dann wo denn, dachte ich mir. Aber das dachten wohl einige andere Leute in der Millionenstadt München auch. Vor mir war eine lange Schlange. Ich zählte 22 Leute. 22 Leute wollten auch eine Ausgabe von Charlie Hebdo. Die Schlange wurde von einem Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes beobachtet, der scheinbar zum Schutz des Geschäftes engagiert war. Doch es ist – Gott sei Dank – nichts passiert – keine Demonstrationen, keine Unruhe. Aber auf die Satirezeitschrift warteten wir vergebens. Die Ausgabe von Charlie Hebdo war innerhalb von Minuten ausverkauft. Die freundliche Dame hinter der Kasse musste immer wieder die gleichen Antworten geben: „Nein, leider ausverkauft.“ „Nein, ich weiß nicht, wann und ob wir neue bekommen.“ „Nein, eine Vorbestellung könnte nicht machen.“

Auch in Nürnberg nicht.

Auch in Nürnberg nicht.

Ich verstehe nicht, warum diese Dame kein Schild aufgestellt hat – später hat sie dann doch eines aufgestellt. Zunächst musste sie jeden Kunden die Antwort geben, auch mir. Ein älterer Herr nervte einen Mitarbeiter in den Geschäft, denn er würde gerne vor Kauf die Satirezeitschrift ansehen. Der Mitarbeiter erklärte ihm mehrmals, dass er keine Ausgabe mehr habe und der Herr daher auch keine Ausgabe ansehen könnte. Das wollte der Kunde nicht akzeptieren und fragte immer wieder.
Dann fuhr mein ICE Richtung Nürnberg und im dortigen Bahnhof versuchte ich wieder mein Glück. Aber auch hier Fehlanzeige. Ich war kurz nach 7:00 Uhr in Nürnberg und beide Zeitschriftenläden am Bahnhof hatten die Ausgabe nicht mehr vorrätig. Aber sie waren wenigstens so clever, dies mit großen Schildern am Eingang klarzustellen. In größeren der beiden Läden hatte sich sogar eine Kassiererin ein Schild auf den Rücken geklebt.

Hinweisschild auf dem Rücken.

Hinweisschild auf dem Rücken.

Die Versorgungslage in ganz Deutschland war eher schlecht. Am Berliner Hauptbahnhof gab es ganze 14 Hefte, in München gab es 6 und in Nürnberg 15 Ausgabe. Da könnte die Logistik etwas optimoiert werden. Wegen der starken Nachfrage in Frankreich waren nur knapp 5.000 Zeitschriften nach Deutschland geliefert worden.

Hinweis an der Kasse,

Hinweis an der Kasse,

Social Media: WM via Twitter

5. Juli 2010
Mein Autokorso via Twitter.

Mein Autokorso via Twitter.

Berufsbedingt bin ich derzeit viel unterwegs und bekomm von der Fußballweltmeisterschaft nur sehr wenig vor dem Fernseher oder via Public Viewing mit. Das ist schade, doch Gott sei Dank gibt es Twitter.
Für mich sind meine Follower eine absolute Bereicherung – vielen Dank für sie. Ich erfahr den Spielstand im ICE und ich erfahre ihn authentisch. Die entsprechenden Fußball-Apps sind ja nett, doch die News ist doch nicht das entscheidende, sondern die Authentizität. Ich will die Meinung, ich will die Kommentierung meiner virtuellen Freunde. Ich will mitschimpfen, mitfiebern, mitfreuen und mitfeiern. Für mich ist Twitter ein virtuelles Public Viewing auf dem Sofa, bzw. bei mir im ICE.
Und natürlich darf bei einem Sieg der Deutschen auch nicht ein Autokorso fehlen. Ich hatte bei dem Sieg über Argentinien einen virtuellen Autokorso via iPhone gestartet und ca . 30 Follower hängten sich an und retweeteten meinen Autokorso. Danke dafür – das war wirklich nett.
Gemacht habe ich diesen Autokorso übrigens mit einer kostenlosen App namens Emoticons.
Ich freu mich auf das nächste Spiel und den nächsten Sieg. Diesmal ist Spanien an der Reihe. Ich fahr S-Bahn und bin via Twitter live dabei.

Wieder mal ein Hoax

8. April 2009

Kennen Sie die Schlaubis, die alles Mögliche, was sie per Mail bekommen, an andere Leute weiterleiten. Oft sind dies so genannte Hoax. Als Hoax wird eine Falschmeldung bezeichnet, die per E-Mail, Instant Messenger oder auf anderen Wegen (z. B. SMS und MMS) verbreitet, von vielen für wahr gehalten und daher an Freunde, Kollegen und andere Personen weitergeleitet wird.

Jetzt kam uns zu Hause ein extrem lästiger Fall vor. Ein Lehrerverband schickte groß folgende Meldung herum: „ Liebe Verkehrsteilnehmer, die Retter und Ambulanzfahrer haben bemerkt, dass bei Straßenunfällen die meisten Verwundeten ein Mobil-Telefon bei sich haben. Bei den Einsätzen weiß man aber nicht, wer aus den langen Kontaktlisten zu kontaktieren ist. Ambulanzfahrer haben also vorgeschlagen, dass jeder in seine Kontaktlisten, die im Notfall zu kontaktierende Person unter demselben Pseudo eingibt. Das international anerkannte Pseudo ist:  ICE (= In Case of Emergency).“  Als Absender wird das Bildungswerk des Arbeiter-Samariter-Bunds Deutschland e. V. angegeben.

Was macht der gute Journalist? Klar, er fragt nach beim Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland. Das ist Blödsinn. Folgende Antwort erhielten wir: „Der ASB hält ausdrücklich fest, dass diese E-Mail nicht von offizieller Seite verschickt wurde. Weder der ASB, noch die Polizei oder andere offizielle Berufsverbände und Rettungsorganisationen geben diese Empfehlung ab. Der Arbeiter-Samariter-Bund findet die Empfehlung bezüglich ICE-Nummern problematisch und nicht praxistauglich.“

Mal sehen, wann ich wieder Müll in mein Postfach bekomme, von irgendeinem dieser Schlaubis da draußen.

Märklin, mach es gut

6. Februar 2009

Märklin hat Insolvenz angemeldet und das ist schade. Aber wahrscheinlich ist die große Zeit der Modelleisenbahnen einfach vorbei. Mich hat dieser Virus nicht infiziert, obwohl ich eine Märklin als Kind hatte. Ich glaube, es war in Wahrheit mein Vater, der mit diesem Geschenk an mich seinen Kindheitstraum verwirklichen wollte.

Schließlich wollte mein Vater einmal Lokomotivführer werden, wie viele in seiner Generation. Ich wollte übrigens einmal Astronaut werden (zur Info: Hat nicht geklappt). Seinen kleineren Bruder hat mein Vater mit Signalkelle und Trillerpfeife traktiert. Der Bruder musste auf allen vieren im Kreis robben, während mein Vater die Kommandos gab. „Zug stoppen, Zug abfahren“ Um das Kommando zu unterstützen, gab es mit der Kelle noch einen Klaps auf den Po des Bruders. Aus dem Beruf des Lokführers ist bei meinem Vater übrigens nichts geworden, aber ich bekam zu Weihnachten in den späten siebziger Jahren eine Modelleisenbahn der Marke Märklin.

Die zusammengesteckten Schienen waren ein simples Oval. Der Zug war eine Dampflok, dann gab es einen Kipper, einen weißen Kühlwagen und einen flachen Wagon zum Holztransport. Ich spielte natürlich, aber total begeistert war ich nicht. Ich erinnere mich, dass ich Vogelfutter auf den flachen Wagon streute und mein Wellensittich Hansi auf den Wagen sprang und die Vitakraft-Körner pickte. Wenn ich langsam fuhr, drehte der Sittich seine Kreise in meinem Kinderzimmer.

Ein Freund von mir hatte eine Fleischmann-Anlage. So eine richtig große Platte, die hinter seiner Tür im Kinderzimmer hin. Stundenlang baute er Häuser, legte Schienen und ließ die Züge im Kreis fahren. Ich fand das öde, nahm aber den sportlichen Wettkampf auf: Was ist besser? Märklin oder Fleischmann?

Mein Sohn dagegen ist ein Eisenbahnfan. Er kommt eher nach seinem Großvater. Daher hat er von Playmobil die Eisenbahn. Sohnemann kannte als ganz kleiner Bub die Unterschiede zwischen den drei ICE-Generationen. Und auch die Leberwurst heißt seit frühen Tagen ICE-Wurst. Grund: Wir hatten kleine Leberwursttuben, aus denen man die Wurst herausdrücken konnte, so dass sie als eine Art Wurm oder Schlange aufs Brot kam. Für meinen Sohn war das ein ICE, den er sogleich aufaß und damit war der Name der Leberwurst künftig familienintern ICE-Wurst. Kinder eben. Beim Einkaufen muss ich mich immer an den Namen „Leberwurst“ erinnern und darf nicht herausplatzen „Ein Stück ICE-Wurst.“

Abenteuer Bahn

2. Dezember 2008

Die Fahrt mit der Bahn macht Spaß und bringt Entspannung. So sieht es die Werbung der Deutschen Bahn AG, doch das hat mit der Realität nichts mehr zu tun. Vor kurzem war ich in Nürnberg und habe am dortigen Bahnhof auf meinen ICE nach München gewartet.

Beim Warten in der Kälte konzentrierte ich mich auf die Lautsprecherdurchsagen mit einer Computerstimme. Der Zug XYZ verzögert sich wegen Triebwagenschaden, beim ICE 123 kommt es zu Verspätungen von 30 Minuten wegen Oberleitungsschaden, die Verbindung nach 0815 fällt aus. ICEs werden übrigens durch ICs ersetzt, weil das Räderproblem nicht behoben ist. Dann fährt doch ein ICE ein.

Bei mir hatte der ICE Verspätung und es galten durch einen Software-Fehler die Platzreservierungen nicht mehr. Wieder 2,50 Euro für die Reservierung in den Schornstein geblasen und eben gestanden. Und dann auf freien Feld wieder Stillstand: Weichenschaden. Sagt mal, bin ich denn in einem Entwicklungsland oder in dem Land, in dem die erste Eisenbahn fuhr? Ich hatte nun 21 Minuten Verspätung, kam mir vor wie in einer Heringsdose. Ich bekomm einen dicken Hals, wenn ich so schlechten Service bekomme. Dabei meine ich ausdrücklich nicht den einfachen Schaffner, der nach Meinung seines Vorstands sowieso zuviel verdient. Eine Ausnahme aber: Wenn man am Ende der Fahrt durch den Zug läuft, um am Endbahnhof München vorne im Kopfbahnhof auszusteigen, wird man vom Zugpersonal aufgefordert, nicht durch die erste Klasse zu gehen. Man würde de Gäste stören, die das teure erste Klasse Ticket bezahlt hätten. Grundsätzlich hab ich dafür Verständnis, doch Leute, sorgt erst einmal dafür, dass ihr eure Dienstleistung erfüllt. 

ice_foto