Posts Tagged ‘Bayern’

Wii in bayerischen Wirtshäusern

8. April 2010

Wii-Abende in bayerischer Gaststätte.

Im touristisch erschlossenen Bayern gibt es eine spezielle Wirtshauskultur für Touristen, die eine original bayerische Lebensart unter weiß blauem Himmel erleben wollen. Da gibt es Bauernbühnen, Haxnessen, Trachtenschauen, Musikabende mit so genannter Volksmusik (eigentlich eher volkstümliche Musik), Jodeln und vieles mehr. Die Veranstaltungen finden ihr Zielpublikum – und ich gehöre nicht dazu. Aber seit kurzem passiert etwas an der weiß-blauen-Unterhaltungsfront: Die Wii zieht in die Wirtshäuser ein.
Vor kurzem besuchte ich meine Eltern im Urlaub und wir gingen zum Essen in den Haslinger Hof. Das ist bayerische Erlebnisgastronomie für Touristenbusse. Und es gibt natürlich auch eine Bar in diesem Haslinger Hof, genannt LandBar. Und hier gibt es einmal im Monat eine Wii-Nacht. Ausprobieren, mitspielen und Spaß haben lautet das Motto und damit hat Nintendo die Nase vorn. Nintendo holt ein neues Publikum zum Gamen ab, die sich nicht vor eine XBox 360 oder Playstation 3 setzen würden. Die Wii sucht sich eine neue Zielgruppe durch solche Aktionen. Der Hersteller geht geschickt raus in die Region, in meinem Beispiel ins tiefe Bayern. Das sind Marketingaktionen, die ankommen.
Die klassischen Gamer sind hier nicht vor Ort, die treiben sich in Clans in ihren Lokalen herum.  Eine  neue Zielgruppe der Rentner oder Familien, eben ideale Casual Gamer, sind in den bayerischen Wirtshäusern zu finden. Ich finde die Idee hervorragend und der Abkauf der Wii gibt diesem Vorhaben recht. Wer hat ähnliche Aktionen beoachtet?

Ich will keine Prospekte, ehrlich!

22. Oktober 2008

Warum können Austräger nicht lesen? Diese Frage stelle ich mir immer, wenn ich mir die Briefkästen bei großen Wohnblocks ansehe. An vielen dieser Fächer klebt der Aufkleber „bitte keine Werbung oder Anzeigenblätter einwerfen“. Denkste. Die Briefkästen quellen über mit Werbeblättchen und Flyern unterschiedlicher Art. Das gibt es Wurfsendungen vom neuen Pizza-Dienst, der Fassaden-Renovierung (in einem Mietshaus versteht sich), Angebote vom Fleischmarkt und vieles mehr. Zumindest die Wahlwerbung in Bayern haben wir jetzt hinter uns. Also nochmals die Frage: „Warum können Austräger nicht lesen?“ Leute, ich will euer Zeug nicht, ich will keine Angebote, keine Zeitungen. Ich will meine Ruhe und der Briefkasten ist eben für Briefe da. Bei E-Mail habe ich zumindest einen Junk-Filter für unerwünschte Mails. Bein Briefkasten geht das nicht. Neulich habe ich einen Austräger mal erwischt und ihn zur Rede gestellt. Es war ein junger Kerl, der sein Taschengeld aufbessern wollte. Versteh ich ja, doch interessiert mich eigentlich nicht. Dabei erinnere ich mich selbst an meine Jugend. Ich habe selbst mal Prospekte ausgetragen. Es gab 3 Pfennige pro Briefkasten und bei 1000 Prospekten waren dies 30 Mark. Dann kam mir die Idee, für mehrere Firmen, Parteien und Vereine Prospekte auszutragen. Es kamen dann rund 35 Pfennige pro Kasten zusammen, also 350 Mark. Und das Beste: Ich beschäftigte meine Kumpels und hab ihnen 80 Mark ab. Wie eine Spinne saß ich zu Hause, verdiente 270 Mark, während die Kollegen schufteten. Naja, das Ding ein Jahr gut, dann gab es eine Revolution und die Marktwirtschaft in Reinkultur war vorbei. Aber eine gute Idee war es trotzdem. 

CSU in Bayern

2. Oktober 2008

Ohne Worte

Die Zeitung zur Haare2008 ist da

29. September 2008

Am 19. Und 20. Oktober ist es soweit. Dann kommen Friseure aus ganz Deutschland nach Nürnberg zusammen, um die Deutsche und Bayerische Meisterschaft auszutragen. Die Veranstaltung heißt Haare2008. Ich soll für die bayerischen Wettbewerber die Pressearbeit machen. Ich freu mich schon darauf, denn die Friseure sind ein buntes Völkchen. Gleichzeitig zur Meisterschaft gibt es eine große Fachausstellung in der Frankenhalle, zahlreiche Aktionsforen und viel mehr. Organisiert werden die Haare2008 vom Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks, dem Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks und der Nürnberg Messe. Derzeit läuft die Marketingmaschinerie für die Veranstaltung auf Hochtouren. Es wurden in zahlreichen Fachzeitschriften Anzeigen geschaltet, es gibt einige Banner im Internet auf den einschlägigen Seiten, die Einladungen zur Veranstaltung gingen in den vergangenen Tagen raus. Außerdem haben wir eine achtseitige Zeitung gemacht, die derzeit an bayerische Friseure verschickt wird. Das PDF zur Zeitung ist bereits online und kann natürlich kostenlos hier http://www.friseurebayern.de/pdf/haare2008_zeitung.pdf  heruntergeladen werden. Dort gibt es einen Überblick über die Wettbewerbe, eine Übersicht aller Aussteller, das gesamte Workshopprogramm und viele Veranstaltungshöhepunkte. Viel Spaß beim Lesen.

Bayerische Friseure wehren sich gegen SPD-Plakat

22. September 2008

Je näher es in Bayern auf die Wahl zugeht, desto drastischer werden die Mittel. Jüngstes Beispiel ist ein SPD-Plakat, an dem sich die Geister scheiden. Das unfaire SPD-Plakat zeigt eine Friseurin mit einem Preisschild auf der Stirn „4,99 Euro Dumpinglohn“ sowie der Aufschrift „Menschen sind kein Schnäppchen: Mindestlöhne jetzt.“ Mein Gott, wie blöd müssen die Parteistrategen denn sein für so eine Aktion. Man hat das Gefühl, die Bevölkerung wird für dumm verkauft. Hauptsache Luft wackelt im Wahlkampf.

Die bayerischen Friseure antworteten richtig: Zum einen gab es eine Unterlassungsaufforderung gegen die bayerische SPD und zum anderen jetzt gibt es eine einstweilige Verfügung. SPD, bleib bei der Wahrheit! Das bayerische Friseurhandwerk hat seit 1992 einen allgemein verbindlichen Entgelt-Tarifvertrag – und damit schon längst den von der SPD jetzt geforderten Mindestlohn.

Das Friseurhandwerk ist sich seiner gesellschaftlichen Aufgabe bewusst und hat daher einen allgemein verbindlichen Tarifvertrag mit der Gewerkschaft ver.di abgeschlossen. Danach verdient eine Friseurin mindestens 7,04 Euro in der Stunde.

Allgemein verbindliche Tarifverträge haben in unserem Land quasi Gesetzeskraft, das sollte auch die bayerische SPD wissen. Die SPD versucht die Friseurbranche für billige Wahlkampftricks an den Pranger zu stellen. Wenn die SPD glaubt, im Friseurhandwerk mit einem solchen Plakat Wähler gewinnen zu können, hat sie sich getäuscht. Leute, bleibt einfach bei der Wahrheit. 

PR-Desaster auf dem Land

29. August 2008

In Bayern herrscht derzeit Wahlkampf wie alle wissen. Als mündiger Bürger möchte ich mich natürlich informieren und gehe wie zu alten Zeiten als Tageszeitungsreporter in Wahlveranstaltung diverser Parteien. Schließlich will man ja ein gutes Gefühl haben, welcher Partei man seine Stimme gibt. Neulich kam es zu einem wunderbaren Zwischenfall, einem PR-Desaster erster Güte. Also: Location: Hinterzimmer in einem bayerischen Wirtshaus auf dem Lande. Helle Holztische mit Tischdecke, Salz- und Pfefferstreuer auf dem Tisch, Kruzifix an der Wand. Auf dem Podium sitzt ein Steuerexperte, der vom Ortsvorsitzenden der Partei mit gestelzten Worten angepriesen wird. Der Raum ist gut besetzt. Der Experte ergreift das Wort und referiert über Wegepauschalen, Pauschbeträge, Rentenversicherung. Klingt kompliziert, ist es auch. Aufpassen ist angesagt, um den Ausführungen des Finanzexperten folgen zu können. Da geht die Tür zum Nebenzimmer auf. Die Bedienung kommt herein mit Bier und Kesselfleisch in der Hand. Der Experte ist irritiert, spricht aber weiter. Darauf unterbricht die Bedienung; „Wer hat das Kesselfleisch? Willst noch a Bier?“ Zack, die Konzentration ist weg – beim Publikum und beim Referenten. Alle widmen sich den wichtigen Dingen des Lebens und bestellen noch ne Halbe. Also liebe Politiker: Lasst die Bedienung vor oder nach der Veranstaltung ihre Arbeit machen. Aber nie mitten drin, sonst stielt euch eine Bedienung die Show und das PR-Desaster ist da. Wen ich nun wählen soll, weiß ich immer noch nicht. Aber die Halbe hat geschmeckt. 

FC Bayern am Alexanderplatz

5. August 2008

Ich schlendere gerade durch Ost-Berlin, besuchte das Nikolaiviertel, um mir dort die Statue des Heiligen Georg anzuschauen, der mit seiner Schwiegermutter, einem Drachen, kämpft. Derzeit hat es der Heilige Mann schwer, denn er hat als Waffe nur einen Fahnenmast. Seit Schwert wurde ihm von Unbekannten vor sechs Tagen gestohlen. Jetzt sucht Berlin das Schwert von Georg. Nun, ich hab es nicht und ich machte mich gerade auf dem Weg Richtung U-Bahn-Station Alexanderplatz, als mir seltsames widerfuhr. Nach dem Roten Rathaus kommt eine große Einkaufspassage. Der erste Laden nach einer Pizzeria ist ein Andenkengeschäft. Hier gibt es Ost-Ampelmännchen, Berliner Bären, Aufkleber mit „Icke war in Berlin“, oder „Berlin, ich lieb dir“ und es gibt die komplette Fan-Ausrüstung des FC Bayern München. Sic! Ja, richtig gelesen. Bei den Preußen gibt es die Bayern! Ich hab im Schaufenster kein Herta gesehen, sondern den FCB. Komplett mit Meisterschale und allerlei Fan-Artikel wie T-Shirts, Becher, Tischtennisschläger, Tassen, Eieruhr und roter Badeente. Einträchtig aufgereiht neben grünem Ampelmännchen, Trabbi-Modell und Sandmännchen-Puppe. Dass sich Preußen und Bayern verstehen, dass wusste ich. Dass wir uns so gut verstehen, das ist mir neu.

FC Bayern am Alex in Berlin

FC Bayern am Alex in Berlin