Archive for November 2015

Gebt Scharfmachern keine Chance!

14. November 2015

IMG_0400

Sind die Anschläge von Paris der europäische 11. September? In einer gemütlichen Runde mit meiner Familie saß ich gestern nacht, als mich die Breaking News via Twitter erreichten. Der Hashtag lautete #Paris. Zunächst glaubte ich, dass es sich um das Fußballspiel Frankreich gegen Deutschland handelte. Am Sportgeschehen vollkommen desinteressiert, wollte ich die Meldung schon wegdrücken, als ich mich eines Besseren besann und nach dem Hashtag in Twitter suchte. Der Journalist in mir wurde hellwach: Terroralarm in Paris. Geiseln, Schüsse, Sprengstoffanschläge – die französische Hauptstadt im Ausnahmezustand. Die traute Runde war schlagartig zu Ende, gebannt sah ich auf das Smartphone und folgte den aktuellen Entwicklungen. Tweet um Tweet kam herein und zeigte, welche Dimension der Terror annahm. Erschreckt sah ich mir eine Persicope-Übertragung aus Paris an. Die Zuschauerzahl schnellte in die Höhe, Hunderte, Tausende, Zehntausende – Kommentare wurden abgegeben. Durch Social Media war ich dabei, bekam Eindrücke, Meinungen, Perspektiven.

Ich sah die Hetzer-Tweets von AfD, ich sah die Aussagen von Zündlern, die aus ihren braunen Löchern hervorkommen. Ich sah die Aussagen von besorgten Bürgern, die sich wieder zu Wort meldeten. Mir wurde schlecht. Aber ich las auch die Tweets voller Empathie und Mitgefühl, ich las in den sozialen Medien auch die menschliche Seite.

Die Nacht schlief ich unruhig. Morgens musste ich ein Seminar leiten und mir gingen die Anschläge nicht aus den Kopf.

In den Seminarpausen sah ich mir die neuen Entwicklungen an. Es schaukeln sich die Meinungen hoch. Ich mahne euch: Bewahrt euch eure Menschlichkeit. Immer wieder lese ich von der Angst vor den Flüchtlingen. Diese armen Menschen fliehen doch vor genau diesem Terror, den wir in Paris sehen konnten. Glaubt ihr wirklich, dass sich der IS-Terrorist mit Waffen bepackt über die Balkanroute zu Fuß aufmacht, um nach Deutschland zu kommen?

Fallt nicht auf die Rattenfänger herein, die jetzt wieder nach drakonischen Maßnahmen rufen. Bewahrt Ruhe, trauert und überlegt dann, wie man ohne Wahlkampfgeschrei sich der Herausforderung stellt. Meine Hochachtung vor Frau Merkels Aussage: „Wir weinen mit Ihnen.“ Gebt den Scharfmachern keine Chance, denn Eskalation ist die Reaktion, die sie wollen.

Blogstöcken von astrozwerge

13. November 2015

Gerade kam ein Blogstöcken geflogen und obwohl ich so was nicht so gerne auffange, beantworte ich die Fragen des wunderbaren Blogs astrozwerge gerne. Die astrozwerge kümmern sich um Astronomie für Kinder und das ist für mich absolut unterstützenswert, schließlich liebe ich die Sterne und bringe sie auch meinen Kindern K1 und K2 näher. Hier die Antworten auf die gestellten Fragen.

1 Woher nimmst du dir die Zeit für deinen Blog?
Ich stehe in der Regel gegen 6 Uhr auf und schreibe dann an meinem Blog. Das Schreiben ist für mich als gelernter Tageszeitungsredakteur weniger das Problem. Das Thema muss stimmen und ich versuche die Augen und Ohren offen zu halten. Ich blogge seit Juni 2008 und das nahezu täglich.

2 Was sagt deine Familie / dein nahes Umfeld dazu dass du schreibst?
Sie kennen mich und unterstützen mich. Ab und zu bekomme ich Themenideen von meiner Familie, manches Mal ist aber auch die Familie Thema meines Blogs. Für mich ist es als klassischer Print-Journalist eine klare Fortsetzung meiner Arbeit, Artikel auch im Netz veröffentlichen. Wichtig ist für mich, dass ich eine Geschichte erzählen kann.

Ein Hamster von der Tochter.

Ein Hamster von der Tochter.

3 Welche Unterstützung bekommst du von ihnen?
Ideen, Inspiration, Unterstützung, aber auch Kritik. Es freut mich, wenn mein Engagement geschätzt wird und ich auch inspirieren kann. So kam ich zu kleinen Blogs, die ich neben meinen Hauptblog redaktion42 betreibe, wie beispielsweise der Blog der Hamster geht auf Reisen. Das kam so: Seit einiger Zeit trage ich einen kleinen Kuschelhamster mit mir herum, wenn ich auf Reisen gehe. Spinnt der jetzt, fragen Sie zurecht. Es verhält sich so. Meine Tochter K2 war einfach der Meinung, der Papa ist so viel unterwegs und da hat er keinen zum Kuscheln. Und damit der Papa eben jemanden zum Kuscheln hat, muss er ein Kuscheltier mitbekommen. Aus dem reichhaltigen Arsenal an heimischen Kuscheltieren wurde zunächst ein Löwe ausgewählt und mir feierlich überreicht. Aber der König der Tiere war einfach zu groß und so einigten wir uns auf einen kleinen Hamster.
Zunächst war K2 zufrieden. Aber nach ein paar Reisen wurde sie stutzig und hatte eine Idee. Wie kann K2 denn sicher sein, dass der Hamster auch wirklich auf Reisen mitgeht? Also bat K2 um Fotos vom Hamster, der auf Reisen ist. Und weil K2 ja ein Kind des 21. Jahrhunderts ist, verlangte sie eine Website mit den Hamsterbildern. Ich sollte die Seite unterwegs mit aktuellen Hamsterbildern füttern. K2 kann so abends mit der Mama die Reisen ihres Hamsters verfolgen und gegebenenfalls kommentieren.

4 Was macht dich richtig glücklich?
Sicherlich meine Familie, meine Kinder sind das höchste Glück dieser Erde. Und natürlich auch die Ehe mit meiner Frau.

5 Gibt es für dich Kindheitserinnerungen, die deine Kinder leider nicht erleben werden können?
Bildschirmflimmern – ganz banal Bildschirmflimmern. Neulich unterhielten meine Frau und ich uns über das Rauschen am Fernseher. Wir sind beide in einer Zeit aufgewachsen als es bei uns fünf TV-Programme gab: ARD, ZDF, BR, ORF1 und ORF 2 – und bei gutem Wetter die Schweiz. Fernsehen begann um 16 Uhr mit u.a. der Drehscheibe. Gegen 0 Uhr war Schluss, dann kann die Nationalhymne, Testbild und dann Bildschirmrauschen. Heute haben wir Hunderte von Programme in der Glotze, durch Streaming ist rund um die Uhr Bewegbild möglich und es gibt kein Rauschen mehr.

6 Worum beneidest du deine Kinder, was du in deiner Kindheit nicht haben / nicht erleben konntest?
Ich beneide sie um die Werkzeuge des Internets. Sie haben durch das Smartphone ein mächtiges Werkzeug in der Tasche. Zum Beispiel Film. Sie drehen heute Videos, schneiden die Filme, vertonen sie und laden sie hoch. Ich habe mit Super 8 begonnen, bin dann auf 16 mm umgestiegen und später Video. Das war alles sehr, sehr teuer und meine Kreativität wurde durch den hohen Preis der Werkzeuge eingeschränkt. Ich konnte mich nicht so ausdrücken, wie es meine Kinder heute können.

7 Wie siehst Du deine Kindheit heute?
Verklärt, sicherlich verklärt. Ich hatte eine schöne Kindheit und meine Eltern haben sich bemüht, aus mir einen anständigen Menschen zu machen. Aber ich schaue weniger zurück, als vielmehr nach vorne.

8 Was ist dir wichtig, deinen Kindern mitzugeben?
Ich erziehe sie zu fröhlichen, wachen, kritischen, lebensbejahenden Menschen und begleite sie, solange sie es wollen. Für sie soll das Glas immer halb voll statt halb leer sein.

9 Welchen Tipp hast du für meinen Blog?
Content und Vernetzung, – ich möchte mehr Videos sehen. Was ich an Astrozwerge sehr schätze, du schreibst für Menschen. Dennoch sollten es mehr Menschen lesen, denn deine Themen sind wichtig und gut. Daher empfehle ich mehr SEO-Schreibe. Google bringt dir mehr Leser, denn du bist es wert.

10 Hast du eine “ToDo” Liste für dein Leben und was sind oder was wären einige der Punkte?
Ich habe einen Baum gepflanzt, ein Haus gebaut, ein Buch geschrieben, einen Sohn gezeugt – ich glaube, ich hab alles. Nein, ich möchte noch einen Ford Mustang 1970.

11 Wie stellst du dir deinen Blog in 5 Jahren vor?
Ich denke, es wird ein Videoblog sein. Aber jetzt mache ich mich erst mal auf die Suche nach einem Blogthema für morgen.

Flughafen Günzburg schließt – klare Fehlentscheidung

10. November 2015

Mein Gott, Schwaben wird wieder Provinz. Nach dem Schließen des Augsburger Flughafen wurde jetzt überraschend der Flughafen Günzburg geschlossen. Es ist eine Schande und ein Verlust für die ganze Region.
Die Politik reagiert nicht und die Betroffenen, darunter ich, sind stinksauer. Wo ist Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, wenn man sie braucht? Der Flughafen Günzburg brachte vor allem Freude in die Welt. Der Günzburger Flughafen, der bereits seit 2005 in Betrieb ist, wurde am 8. November geschlossen. Dann wird kein A380 mehr bereit stehen, um die Urlauber zu ihren Traumzielen zu bringen.
Der Flughafen muss den Interessen von Bauspekulanten weichen. Ab 19. März soll unter dem Namen „High Five“ ein neuer Bereich eröffnen. Fünf der höchsten Wolkenkratzer der Welt werden auf dem Gelände des Günzburger Flughafens nachgebaut.
So oft habe ich die Abfertigung des Flughafens bewundert. Ich habe erstaunt den Start des A380 erlebt. Schwaben hat sich wohl ein Beispiel an Berlin genommen. Immer wieder gerne habe ich mit meinen Kindern den Flughafen Günzburg angeschaut.

Protestnote wird überreicht. Foto: Legoland

Protestnote wird überreicht. Foto: Legoland

Aber Moment: Günzburg hatte doch gar keinen Flughafen, oder? Doch und zwar im Legoland Günzburg. Er war Teil des Minilandes. Und ich unterstütze die Petition der Einwohner des Minilandes, die vom Parkchef Martin Kring gegen die Schließung des Flughafens forderten. Der Manager zeigte Verständnis, ließ aber die Miniland Bewohner abblitzen. Er ließ über seine Pressestelle verbreiten: „Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Wir möchten unseren Gästen jedes Jahr spannende neue Attraktionen bieten und für 2016 wirft eine gigantische Lego Modellneuheit im Miniland im wahrsten Sinne des Wortes schon ihre Schatten voraus. Als Standort für die Neuheit ist der jetzige Flughafen optimal, daher müssen wir uns schweren Herzens vom diesem Bereich trennen.“


Grummel, grummel – und ich werde mir den Neubau der Wolkenkratzer genau anschauen, die dann das Legoland verschandeln. Das höchste Gebäude, der 828 Meter hohe Burj Khalifa, wird im Lego-Format mit über fünf Metern Höhe ein wahres Steinwunder sein. Da muss mich Martin Kring schon persönlich überzeugen, dass dies ein Schritt in die richtige Richtung war. 400.000 Steine werden verbaut. Gespannt sehe ich nun dem Legoland Saisonstart am 19. März entgegen.

Buchtipp: The Rise of David Bowie 1972-1973 von Mick Rock

9. November 2015
Hier die Nummer 1, ich habe die Nummer 61 des Buches The Rise of David Bowie 1972-1973 von Mick Rock.

Hier die Nummer 1, ich habe die Nummer 61 des Buches The Rise of David Bowie 1972-1973 von Mick Rock.

Ja, es stimmt: Ich bin auf meinen persönlichen David Bowie-Tripp. Vor kurzem bloggte ich über die Five Years Box und ich fand auch die Bowie-Ausstellung in Berlin fabelhaft. Ich höre entzückt, dass der Meister im nächsten Jahr ein neues Album auf den Markt bringen will.
Allerdings ließ er auch erklären, dass er nie wieder auf Tour gehen wird. Nach einem Herzproblem durchaus verständlich. Da bleibt nur die Erinnerung an großartige David Bowie-Konzerte. Daher leistete ich mir etwas Besonderes aus dem Bowie-Universum. Ich kaufte mir das fantastische Tourneebuch The Rise of David Bowie 1972-1973 von Mick Rock. Ich erwarb die Art Edition 1 vom Taschen-Verlag samt Originalabzug aus der Ziggy Stardust-Zeit und Autogramme von David Bowie und Mick Rock.


Bei einem Glas Ardbeg Supernova genoss ich das einzigartige Buch voller Konzert- und Hinter den Kulissen-Fotos. David Bowie schockierte die Rock-Welt mit seiner Kunstfigur Ziggy Stardust. Wer heute für Lady Gaga und Marilyn Manson und andere schräge Vögel schwärmt, der sollte sich den kongenialen Bowie anschauen. Hier begann die Show, hier begann der Zirkus und nach all den Jahren hat David Bowie nichts von seiner Kraft und Faszination verloren. Ziggy Stardust ist Selbstinszenierung pur und dieses Buch gibt einen grandiosen Einblick über das Wesen David Bowie.
Ich war 1972 noch zu klein, um von diesen Shock etwas mitzubekommen. Etwa Mitte der achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts zog mich Bowie erst in den Bann. Als Fan von Konzeptalben griff ich irgendwann zu The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars. Ich kannte Bowie von seiner Berliner Phase und jetzt hörte Ziggy Stardust rauf und runter. David Bowie präsentierte sich einer konsternierten Welt als androgyne, wimperngetuschte Kunstfigur in Glitzerklamotten, die die Grenzen zwischen männlich und weiblich, hetero und schwul, Fakten und Fiktion einriss. Ich stand damals auf die klassischen Guitar-Heros und Keyboard-Zauberer. Dann trat Bowie in meine musikalische Welt, schuf ein eigenes Genre und revolutionierte nebenbei den Rock – nicht mehr – nicht weniger. Und davon legt das vorliegende Buch The Rise of David Bowie 1972-1973 von Mick Rock Zeugnis ab. Verzeiht das religiöse Vokabular, aber dieses Buch ist eine wirklich Offenbarung. Der Druck, das Format und natürlich vor allem die Bilder von Mick Rock, der damals als Tourneefotograf beauftragt war.

The Rise of David Bowie 1972-1973 von Mick Rock.

The Rise of David Bowie 1972-1973 von Mick Rock.

Die limitierte Collector’s Edition zeigt das Beste aus Mick Rocks Bowie-Portfolio, Bilder von spektakulären Liveshows, Porträts aus dem Backstagebereich, Coverfotos und Standbilder aus Promofilmen; rund fünfzig Prozent dieser Aufnahmen werden hier erstmals gezeigt und gewähren neue und überraschende Einblicke in die vielen Facetten von Bowies schillernder Persönlichkeit. Dieses Buch ist auf insgesamt 1.972 (das Jahr der Konzerttour) von David Bowie und Mick Rock signierte Exemplare limitiert. Es ist erhältlich als Collector’s Edition (Nr. 201-1.972) sowie in zwei Art Editionen von je 100 Exemplaren mit jeweils einem von Mick Rock signierten Pigmentdruck. Ich wählte die Art Edition 1 mit einem Foto der US-Tour 1973 und bekam Band 61.

Baggerfreunde beobachten Abriss des Gebäudes an der Weinstraße in München

8. November 2015
An der Weinstraße in München wird derzeit ein Geschäftsgebäude abgerissen.

An der Weinstraße in München wird derzeit ein Geschäftsgebäude abgerissen.

München bietet viele Attraktionen in Sachen Kunst und Kultur. Im Moment ist die bayerische Landeshauptstadt allerdings Anlaufpunkt für Baggerfreunde.
Dabei meine ich nicht Messen wie die BAUMA, sondern einen Abriss eines Geschäftsgebäudes in der Weinstraße 6 in München. Zwischen Frauenkirche und Marienplatz wird gerade ein Gebäude platt gemacht und viele Papas schauen mit ihren Kindern fasziniert zu. Schicht für Schicht wird das Gebäude abgetragen – mit schwerem Gerät, ganz vorsichtig. Das Nebengebäude darf keinen Schaden nehmen, das ist wahre Millimeterarbeit und das mit schwerem Gerät.


Ganze Menschentrauben stehen vor dem Gebäude und beobachten die Abrissaktion. An der Weinstraße 6 stand bisher ein Eckhaus am Marienhof. In dessen Erdgeschoss hatte der Juwelier Christ seinen Laden. Das Gebäude gehört zur Vermögensverwaltung Custodia, dem Imperium der Milliardärsfamilie August von Finck. Es soll ein neuer sechsgeschossiger Bau errichtet werden.
Bis es soweit ist, schaue ich mir gerne das Abtragen des bisherigen Gebäudes an. Das Ganze wird von Sauer Bau aus Starnberg durchgeführt. „Sauer Bau bietet einen Maschinenpark mit 1,5– bis 70-Tonnern, der auf dem neuesten Stand und jeder Herausforderung gewachsen ist“, heißt es auf der Website. Und ich muss den Spezialisten gratulieren. Trotz Menschenmassen und Schaulustigen wie mir machen sie professionell ihren Job.

Geänderte Anforderungen an Pressesprecher

7. November 2015
Barbara Böck von der NürnbergMesse in ihrem Element.

Barbara Böck von der NürnbergMesse in ihrem Element.

Als ich zur Jahrtausendwende als Redakteur vom Münchner Merkur zur Handwerkskammer für München und Oberbayern wechselte, um dort als als Pressereferent zu arbeiten, war das Berufsbild des Pressefuzzis klar festgeschrieben. Ich war für die interne und externe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Ich gab Statements ab, versorgte Presse, Funk und Fernsehen mit Infos, koordinierte hinter den Kulissen. Wenn mein Präsident Heinrich Traublinger und mein Hauptgeschäftsführer Bernd Lenze sprachen, dann galt die Regel: Wenn der Kuchen spricht, hat der Krümel Pause.
Aber ich war auch Vorbote es Umbruchs in so einer Organisation. Ich sorgte für Unruhe, weil ich meine Fotos auf einmal selbst machen wollte und keinen Fotografen engagierte. Das schonte meinen Etat und ich konnte die Fotos veröffentlichen, die ich wollte. Als Pressereferent war ich gleichzeitig Mitarbeiter der Deutschen HandwerksZeitung DHZ und lieferte Material für die Kammerseiten der DHZ.
Noch mehr Unruhe entstand, als ich meine Layouts selbst machte. Ich bildete eine Volontärin aus und zusammen schrieben und layouteten wir Bücher wie 50 Jahre Bayerischer Handwerkstag oder 100 Jahre Handwerkskammer „Im Dienst am Ganzen“.


Als ich vor kurzem als freier Mitarbeiter des Landesinnungsverbandes des bayerischen Friseurhandwerks eine Periscope-Übertragung einer Pressekonferenz zur HAARE 2015 machte, sprach ich mit der Pressesprecherin der NürnbergMesse, Barbara Böck. Eigentlich war es eine Verlegenheitslösung. Die Periskope-Übertragung war gestartet, doch ein Teilnehmer der Pressekonferenz fehlte noch. Die HAARE ist die wichtigste Friseurmesse in Süddeutschland. Kurzerhand um die Zeit zu überbrücken führte ich ein Interview mit Barbara Böck über die geänderten Aufgaben eines Pressesprechers. Wie ich in dem kurzen Gespräch erfuhr, hatte sich ihr Berufsbild komplett geändert. Spannend, welche Aufgaben dazu gekommen sind, vor allem im digitalen Bereich. Am meisten wurde mir klar, dass der Pressereferent zu einem Markenträger der Organisation geworden ist.

Musiktipp: The Turn of a Friendly Card Deluxe von The Alan Parsons Project

6. November 2015
Die neue (alte) Alan Parsons Project: The Turn of a Friendly Card als Deluxe Version.

Die neue (alte) Alan Parsons Project: The Turn of a Friendly Card als Deluxe Version.

Es war intimes, ein sehr persönliches Erlebnis – ich höre die Deluxe Ausgabe zum 35. Geburtstag des Albums The Turn of a Friendly Card (35th Anniversary Edition). Ich höre und ich schwelge in Erinnerung. Die Musik von The Alan Parsons Project begleitet mich mein ganzes musikalisches Leben lang. Bereits mehrmals habe ich darüber gebloggt. Und daher war es für mich eine Selbstverständlichkeit die neu veröffentlichte Doppel-CD zu bestellen.
Das Cover mit dem Kirchenfenster als Spielkarte faszinierte mich schon immer. Ein schönes Cover – die Neuauflage war allerdings nicht gewohnt in schwarz sondern in violett.


Die erste CD ist bekannt. Es handelt sich um die Fassung von 2008, die damals restauriert wurde. Im Vergleich zur Ursprungsfassung ist sie deutlich reiner und kräftiger geworden. Die Bonustracks auf der ersten CD waren auch schon bekannt. Richtig persönlich wurde es mit der zweiten CD. Die Kinder des verstorbenen Eric Woolfsons haben auf dem Speicher eine Kiste mit Audiokassetten gefunden. Beim Anhören stellte sie fest, dass der Sammler Eric Woolfson über Hundert Stunden Material aufgehoben hat. Die Soundqualität ist freilich mies, da kann auch ein Meister wie Toningenieur Alan Parsons nur bedingt etwas retten. Und trotz der dumpfen Aufnahme geben gerade die neun Songs aus Eric’s Songwriting Diaries ein intimer Einblick in das kompositorische Schaffen von The Alan Parsons Project. Die Konzeptalben entstanden am Klavier, ohne Pomp oder Streicher. Erst später wurden sie arrangiert. Es sind einfach gute, sehr gute Songs. Insgesamt sind 17 bislang unveröffentlichte Tracks auf dem Doppelalbum, wobei die Eric’s Songwriting Diaries mit Abstand die wichtigsten Aufnahmen sind.

Spielsucht stand im Mittelpunkt von Die neue (alte) Alan Parsons Project: The Turn of a Friendly Card als Deluxe Version.

Spielsucht stand im Mittelpunkt von Die neue (alte) Alan Parsons Project: The Turn of a Friendly Card als Deluxe Version.

Klar, wer Alan Parsons Project nicht kennt, der braucht dieses Album The Turn of a Friendly Card in dieser Form auch nicht. Es ist nur für den Fan-Markt produziert. Wer gute Musik hören will, der sollte zu der bisherigen Veröffentlichung aus dem Jahr 2008 von The Turn of a Friendly Card greifen, die billig her geht. Es war das fünfte Album von The Alan Parsons Project aus dem Jahre 1980 und hatte das Thema Spielsucht und Glücksspiel zum Thema. Die Herrschaften wohnten damals aus Steuergründen in Monaco in Umgebung des Casinos. Da passte das Thema wunderbar.
Nach dem genialen Tales of Mystery and Imagination, dem wegweisenden I Robot, dem geheimnisvollen Pyramid, dem schwachen Eve kam mit The Turn of a Friendly Card der Paukenschlag, der wieder an Tales erinnerte. Vielleicht deshalb mag ich das Album so gerne.

Alan_Parsons_Project_6407

Bayerische Friseure übertragen HAARE-Pressekonferenz via Periscope

5. November 2015
Ich übertrug die Pressekonferenz zur HAARE live ins Internet via Periscope.

Ich übertrug die Pressekonferenz zur HAARE live ins Internet via Periscope.

Nächsten Sonntag und Montag findet die größte Friseurveranstaltung Süddeutschlands in Nürnberg statt – die HAARE. Ich arbeite für einen der Veranstalter, dem Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks, damit die Veranstaltung wieder ein Erfolg wird. Vergangenes Jahr kamen 14000 Friseure in die Hallen der NürnbergMesse.
Und die Veranstaltung zu bewerben, fand eine Woche zuvor eine Pressekonferenz für die klassischen Medien statt. Die Medienveröffentlichung war dank DPA ausgezeichnet – aber ich wollte ein paar neue Sachen ausprobieren. Eine Live-Übertragung der Pressekonferenz via Periscope. Warum sollen nur Pressevertreter in den Genuss der Informationen kommen? Getreu dem Motto der Transparenz übertrug ich die ganze Veranstaltung live ins Netz. Insgesamt 145 Aufrufe konnte ich am Ende meiner Periscope-Übertragung vermelden – für mich ein voller Erfolg.

Creativdirektor Dieter Schöllhorn frisierte und ich war live dabei.

Creativdirektor Dieter Schöllhorn frisierte und ich war live dabei.

Der Ablauf sah wie folgt aus. Ich nutzte das leistungsstarke WLAN der NürnbergMesse und schraubte mein iPhone 6 auf ein Stativ und baute es vor dem Counter auf. Der Übertragungswagen in der Hosentasche – so bezeichne ich Periscope gerne.

Periscope ist der Übertragungswagen in der Hosentasche. Hier bin ich bei der Übertragung mit dem iPhone.

Periscope ist der Übertragungswagen in der Hosentasche. Hier bin ich bei der Übertragung mit dem iPhone.

Die Bewerbung der Pressekonferenz fand ein paar Tage zuvor über die Website und Facebook-Seite des LIV Friseure statt. Twitter ist für das Friseurhandwerk im Moment kein adäquates Medium und da die Nutzung von Periscope einen Twitter-Account voraussetze, konnten wir die Dialogmöglichkeiten von Periscope nur ganz bedingt nutzen. Friseure sind in der Regel nicht bei Twitter.

Pressesprecherin Barbara Böck links eröffnete die Veranstaltung.

Pressesprecherin Barbara Böck links eröffnete die Veranstaltung.

Um 10:50 Uhr startete die Periscope-Übertragung. Der von Periscope generierte Übertragungslink wurde dann über die LIV Website und die Facebook-Seite kommuniziert. Um 11 Uhr sollte die PK zur HAARE losgehen, doch leider verspätete der Landesinnungsmeister Christian Kaiser aufgrund von Verkehrsstau ein paar Minuten. Also musste ich die Zeit überbrücken. Ich schnappte mir die Pressesprecherin der NürnbergMesse Barbara Böck und machte mit ihr ein spontanes Interview über die veränderten Aufgaben eines Pressesprechers in einer digitalen Welt. So bekamen die Periscope-Zuschauer zur HAARE Pressekonferenz einen guten Einblick hinter die Kulissen.
Mit ein paar Minuten Verspätung startete dann die Veranstaltung. Vertreter von NürnbergMesse und Landesinnungsverband kamen zu Wort. Anschließend zeigte Creativdirektor Dieter Schöllhorn noch die aktuelle Frisurenmode. Problem: Zur Untermalung der Frisurenshow wurde Musik eingesetzt.
Nach der Show blieb der Stream bei Periscope für 24 Stunden online und konnte angeschaut werden. Die gesamte Veranstaltung wurde auch in der Camera Roll meines iPhones in 720 gespeichert. Ich schnitt die Frisurenshow aus GEMA-Gründen heraus, kürzte die ganze Sache auf 15 Minuten und stellte die Pressekonferenz auf meinen YouTube-Kanal online.


Mit dieser Aktion hat der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks mal wieder gezeigt, wie weit vorne er im deutschen Verbandswesen ist. Die Bayern probieren immer neue Wege der Kommunikation aus, um den Entwicklungen des 21. Jahrhunderts Rechnung zu tragen. Die bayerischen Friseure waren die ersten, die sich vom starren Konzept einer Website verabschiedet haben und auf einen WordPress-Blog gesetzt haben. Facebook und Twitter folgten. Im Moment wird gerade der Instagram-Account mit Leben gefüllt. Und durch Periscope kam nun Bewegbild dazu. Eine Welt haben wir.

 

Krawatten-Hoff: Paradies für Fliegen- und Krawattenträger in München

2. November 2015

Der ehemalige Landtagsabgeordnete Eberhard Sinner brachte mich über Twitter auf die Idee: wo kauft man in München stilecht Krawatten und Fliegen? Ich liebe schließlich Fliegen. Ich habe sie nahezu zu meinem Markenzeichen in meinem Berufsleben als Referent, Berater und Redner gemacht. Bekannte Fliegenträger aus meiner Jugend waren unter anderem der Bundesforschungsminister Heinz Riesenhuber oder die Politiker Hans Klein und der Österreicher Wolfgang Schüssel.

In den Geschäftsräumen von Krawatten-Hoff in München.

In den Geschäftsräumen von Krawatten-Hoff in München.

Natürlich kann ich meine Fliegen in jeden x-beliebigen Warenhaus einkaufen, aber sie sind in der Regel langweilig. Außer ein paar Standardfarben und Standardmuster gibt es nichts. Dabei mag ich doch so gerne ausgefallene Fliegen. Ein paar coole hatte ich mal in New York gekauft, aber Big Apple ist ein wenig weit nur für Fliegen. Also musste ein Fachgeschäft in München her.


Eberhard Sinner gab mir den Tipp von Krawatten-Hoff in der Marxburg Straße 4 im Zentrum von München. Im Innenhof, hinter einem Zinnsoldatenladen versteckt, ist das Paradies für Fliegen- und Krawattenträger. Von außen und auch von innen macht der kleine Laden nicht viel hier. Allerdings hat es Krawatten-Hoff in sich. Die Beratung ist fantastisch und das Sortiment hat eine unglaubliche Tiefe und Breite, alles versteckt in Schubladen. Die Geschäftsinhaberin, Elisabeth Maier (stilecht mit aier) aus Niederbayern, holt aus Hunderte von Schubladen genau das Richtige hervor. Nach kurzer Beschreibung, was ich suche, hat sie genau gewusst, was ich brauche. Die Auswahl an schönen und hochwertigen Accessoires ist einfach umwerfend. Aber im Vordergrund steht die Beratung. Elisabeth Maier gibt immer wieder Tipps und macht Vorschläge, was zum Stil des Kunden passen könnte. Und siehe da, sie hat in der Regel recht. In meinem Falle hat sie mir geholfen, für ein hochwertiges Tweedjacket die richtige Fliege zu finden. Ich hätte freilich zu einer brauen oder moosgrünen Fliege greifen können, jetzt bin ich mit einer Paisley gemusterten Fliege herausgekommen. Zu Hause angekommen stellte ich fest, die erworbene Fliege passt zu 100 prozentig zu meinem Jacket.

Das Schaufenster von Krawatten-Hoff in München.

Das Schaufenster von Krawatten-Hoff in München.

Marc Dietel inszeniert Ritter Heinrich zu Halloween

1. November 2015
Bei uns im Dorf macht der örtliche Künstler eine Halloween-Aufführung.

Bei uns im Dorf macht der örtliche Künstler eine Halloween-Aufführung.

Bei uns im Dorf Maisach im Landkreis Fürstenfeldbruck wohnt ein paar Häuser weiter der Künstler Marc Dietel. Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählte das „KRAFTFELD“, eine Installation aus 2500 blauen Ähren, die sich mit dem Thema Ausgrenzung beschäftigte und von der Deutschen AIDS-Hilfe sowie kirchlichen und politischen Verbänden als Thema aufgegriffen und begleitet wurde. Zu sehen war das „Kraftfeld“ unter anderem in der Münchner Lukas-Kirche, anlässlich der documenta 11 in der Markus-Kirche in Kassel, im Atrium in Berlin und im Hamburger Seegerichtshof.


Immer wieder überrascht Marc Dietel die Anwohner unserer Gemeinde mit kleinen künstlerischen Einlagen. Dieses Mal auch zu Halloween. Er kündigte ein paar Tage zuvor den Auftritt von Ritter Heinrich auf seiner Garage an. Gleich drei Aufführungen sollte es geben. Nachdem ich arbeiten musste, drehte meine Frau ein Video von dem gelungenen Event. Mit Theaterzauber und künstlichen Nebel schuf er er gruseliges Event zu Halloween. Den Kindern des Dorfes hat es gefallen. Danke Marc Dietel.