Posts Tagged ‘Plakate’

Wildes Plakatieren in Berlin

13. Oktober 2017
Straßenbild am Berliner Ostbahnhof.

Straßenbild am Berliner Ostbahnhof.

Werbung muss sein, das dachte ich mir bei einem Kurztrip nach Berlin. Und in der Hauptstadt fand ich die traditionelle Außenwerbung an Plakatwände oder Litfaßsäulen. Sie warben für Konzerte, Ausstellungen, Events – also wie überall in Deutschland auch. Als ich an Straßenlaternen kam, sah ich, wie sehr die Straßenlaternen von Werbung vereinnahmt wurden. Ein ähnliches Schicksal traf ich bei Ampel, Bushalteschilder und Mülleimerständer an. Überall Plakate, Flyer, Aufkleber – und das in mehreren Schichten. Jeder klebte irgendwas darüber.

Wildes Plakatieren in Berlin.

Wildes Plakatieren in Berlin.

Und wenn die Witterung auf diese Plakate einwirkt, dann löst sich der ganze Papierwust langsam in mehreren Schichten ab. Irgendwie entsteht urbane Kunst aus Werbung. Leute, die an der Ampel stehen, zupfen und ziehen an den Plakaten und so sieht es zerfleddert aus.
Gefällt mir es? Ja und nein – der Informationsgehalt und auch die Werbewirkung gehen flöten und es entsteht eine eigenartige Art von Kunst. Ich habe so etwas in München nicht gesehen, in Berlin an allen Ecken. Parties, Konzerte, Bücher, Theater, Ausstellungen, Musicals, Comedy, Filme, Tanz und Sport – alles im Grunde eine Wildplakatierung, aber scheinbar interessiert es in Berlin niemanden. Es ist der Kampf um die besten Plätze und ich bin mir nicht sicher, ob überhaupt eine Werbewirkung erzielt wird. Agenturen werben direkt mit der illegalen Plakatierung, scheinbar ohne negative Konsequenzen: „Im Gegenteil zur klassischen Außenwerbung (Bahnhöfe, Liftfass, Busse, … ) sind wir durch Wildplakatierung nicht an die Grenzen der regulären Werbeflächen gebunden. Wir bringen Ihre Plakate in beliebiger Stückzahl direkt in ganze Stadteile, Szenekieze oder bestimme Straßen – und das zu einem Bruchteil der Kosten.“

Was denkt ihr? Tragen diese wilden Plakate zur Verbesserung des Berliner Stadtbildes bei? Stört es dich als Spießer? Oder darf Kunst alles?

Lehrer! Ich bekomm ne fette Wut

3. Februar 2014

Es ist immer sehr einfach auf Lehrer zu schimpfen, denn jeder ist in die Schule gegangen und damit ist jeder Experte beim Thema Lehrer. Ich kenne durch meine Arbeit viele Lehrer, viele gute, viele schlechte – eben wie in jedem anderen Beruf auch. Aber daneben bin ich auch Papa und in dieser Rolle reagiere sauer auf die Behandlung meiner Kinder.

Ich meine damit die schriftlichen Tests in der Schule. Warum, und das frage ich mich ernsthaft, verwenden viele, sehr viele Lehrer die falsche Schrift in ihren Tests? Ich bekomme einen Brechreiz und eine fette Wut, wenn ich wieder einmal Comic Sans auf dem Angabenblatt zu einer Schulaufgabe sehe. Comic Sans ist eine Zumutung, eine Beleidigung für die Augen und das Schlimmste: Sie ist als Fließtext kaum zu lesen. Es ist eine Schrift, die höchstens dafür eingesetzt werden kann unter die Schulaufgabe die Aufmunterung “Viel Erfolg” zu setzen. Zu mehr nicht.

Bildschirmfoto 2014-02-02 um 20.33.42

Warum wird in der Lehrerausbildung nicht ein Grundmaß an Typografie gelehrt? Nochmals zur Wiederholung: Grundsätzlich wird zwischen zwei Schriftarten unterschieden: Serifen und serifenlose Schriften. An den Buchstaben hängen bei den Serifenschriften kleine Häkchen, die so genannten Serifen. Diese Serifen sorgen dafür, dass das Schriftbild schnell zu lesen ist. Die Augen können die Schrift schnell aufnehmen. Vor allem lange Texte wie Zeitungstexte, Facharbeiten oder Romane sollten in dieser Schriftart gesetzt sein. Berühmtestes Beispiel ist die Times. Die Augen werden über die Serifen geführt durch eine Art unsichtbare Leselinie.

Auf der anderen Seite gibt es die serifenlosen Schriften. Sie wirken plakativ, zerrissen, lautschreierisch. Diese Schriftart verwendet der Layouter bei kurzen Texten wie in Flyern oder auf Plakaten. Comic Sans ist eine serifenlose Schrift und eine besonders hässliche dazu.

Immer wieder kommen K1 und K2 von der Schule nach Hause und zeigen mir die Angaben ihrer Tests. Was sehe ich da? Comic Sans – eine Schrift, die enorm schwer als Fließtext zu lesen ist. Gerade unseren Schülern sollten Lehrern die schnelle und sichere Aufnahme von Texten erleichtern. Schriftenpsychologisch ist Comic Sans ein Verbrechen und Lehrern sollte diese Schrift um die Ohren gehauen werden, wenn sie dieses visuelle Verbrechen an unseren Kindern begehen. Sorry, aber das musste mal gesagt werden.

 

Online-Werbung hinkt hinterher

13. Juni 2013
Amazon-Werbung im Münchner Hauptbahnhof.

Amazon-Werbung im Münchner Hauptbahnhof.

Die klassischen Werbekanäle werden von den Konsumenten in Deutschland gegenüber Online-Werbung klar bevorzugt: So erklären beispielsweise zwei Drittel der Deutschen, dass TV-Werbung wichtiger für sie ist als Online-Anzeigen. Das ergab die aktuelle Studie „Click Here: State of Online Advertising“ von Adobe, für die jeweils etwa 1.250 Konsumenten und Marketer in Deutschland, Großbritannien und Frankreich befragt wurden. Unter den Top Drei der bevorzugten Werbekanäle tauchen Webseiten hierzulande sowie in Frankreich nicht auf, lediglich in Großbritannien landen sie laut der Studie auf dem dritten Platz. Hier das Ranking der drei Länder im Überblick:

  • Deutschland: Zeitschriften – 28 Prozent, Plakate – 23 Prozent, Schaufenster – 21 Prozent
  • Großbritannien: Zeitschriften – 39 Prozent, Fernsehen – 23 Prozent, Webseiten – 12 Prozent
  • Frankreich: Zeitschriften – 31 Prozent, Plakate – 24 Prozent, Fernsehen – 23 Prozent

Aus dieser Studie hat Amazon wohl die richtigen Schlüsse gezogen. Auf zahlreichen Bahnhöfen in Deutschland macht das größte Internet-Kaufhaus der Welt Werbung für den Kindle. Aber Amazon macht nicht Werbung im Netz, sondern hat riesige Plakate und Aufsteller im Einsatz. Ich konnte Plakate in den Hauptbahnhöfen in Frankfurt und München antreffen. Zum Teil waren die Kindle-Plakate in Sichtweite von Buchläden, was die Auseinandersetzung zwischen klassischem Buchhandel und Amazon sicherlich nicht entschärfen wird.

Riesige Aufsteller im Frankfurter Hauptbahnhof.

Riesige Aufsteller im Frankfurter Hauptbahnhof.

Trotz des digitalen Zeitalters und der Tatsache, dass laut BITKOM fast zwei Drittel der Deutschen online shoppen, empfinden 62 Prozent der Befragten Werbung im WorldWideWeb als ärgerlich, 34 Prozent als überall verteilt oder 31 Prozent als störend. Die Computerwebsite Golem beispielsweise schaltete gegen Adblocker einen Aufruf. Nur wenn Werbung ausgliefert werden kann, dann kann ein journalistischer Service erhalten bleiben.

Golem: Bitte keine Adblocker.

Golem: Bitte keine Adblocker.

Nur eine kleine Gruppe sagt, dass Online-Anzeigen überzeugend (7 Prozent), intelligent (18 Prozent) oder auffällig (22 Prozent) sind. „Kreative Agenturen haben in den vergangenen Jahrzehnten traditionelle Werbung perfektioniert. Sie ist ein großer Bestandteil unseres täglichen Lebens und wir sind alle mit Fernseh-, Zeitschriften- und Radiowerbung aufgewachsen. Es ist nicht ganz überraschend, dass Online- und Digitalkanäle nicht gleichermaßen erfolgreich sind. Sie bestehen erst seit relativ kurzer Zeit. Aber die digitale Landschaft und die damit einhergehenden Möglichkeiten für Marken ändern sich ständig. Derzeit müssen sie herausfinden, was funktioniert und was nicht. Trotzdem wird aus unserer Studie klar, dass Marken eine Menge tun müssen, um die Aufmerksamkeit des Konsumenten in der digitalen Welt zu erhalten“, kommentiert Mark Phibbs, Vice President EMEA Marketing bei Adobe.

In der Werbung haben Inhalte immer noch die größte Überzeugungskraft. Dabei spielt der Kanal keine Rolle. Marken sollten beachten, was Konsumenten ansprechend finden:

  • 73 Prozent der Deutschen sagen, dass Anzeigen eine einzigartige Geschichte erzählen sollen, statt nur das Produkt zu verkaufen, ebenso beliebt ist nur noch ein schönes Werbemotiv.
  • Humor spielt ebenso eine große Rolle: für 82 Prozent sind lustige Anzeigen effektiver als „sexy“ Motive.
  • 47 Prozent meinen, dass professionell gestaltete Werbung am effektivsten ist.
  • 20 Prozent sehen durch Nutzer erzeugte Inhalte als effektivstes Werbetool.
Klassische Plakatwerbung von Amazon in der S-Bahn.

Klassische Plakatwerbung von Amazon in der S-Bahn. 

Digital denken

Obwohl Konsumenten anscheinend immer noch nicht an Soziale Medien als Werbekanal gewöhnt sind, zeigt die Studie von Adobe weitere Möglichkeiten für Marken, um Konsumenten über diese Kanäle einzubinden:

  • Von 49 Prozent der Teilnehmer aus Deutschland, die bereits Social Media genutzt haben, deutet ein Drittel an, dass sie schon etwas im Namen einer Marke mit „Gefällt mir“ markiert haben.
  • 45 Prozent „liken“ Marken, deren Produkte sie regelmäßig kaufen.
  • Die wichtigsten Gründe, warum Menschen Marken oder Produkte „liken“, ist die Information über ihre Vorlieben und Interessen (60 Prozent), das Verfassen eines positiven Testberichts (33  Prozent) sowie die Empfehlung der Produkte für Freunde (33 Prozent).
  • Marken sollten aber bedenken, dass 40 Prozent der Nutzer einen „Gefällt mir nicht“-Button möchten.
Und der Buchhandel wird wieder sauer sein.

Und der Buchhandel wird wieder sauer sein.

Persönliche Ansprache

In Bezug auf Konsumerisierung haben deutsche Anwender eine neutrale (46 Prozent) oder positive (44 Prozent) Haltung zu Webseiten, die eine Kaufhistorie nutzen, um personalisierte Produkt- und Service-Empfehlungen zu geben. Besonders gut machen dies vor allem Online-Marken wie Amazon, Google oder Zalando. Es gibt jedoch eine schmale Grenze bei der Konsumerisierung: Die Studie belegt, dass Nutzer weiterhin über die Menge an Daten besorgt sind, die über ihr Online-Verhalten gesammelt wird. 64 Prozent sagen, dass sie bei gezielter Werbung, die auf diese Informationen zurückzuführen ist, ein gruseliges Gefühl haben.

 

Bombenstimmung in New Orleans

7. August 2009

Japanische Waffen im WWII

Um der Hitze der Stadt zu entgehen machte ich abends einen Abstecher ins National WWII Museum, das in New Orleans seinen Sitz hat. Hier wird der Zweite Weltkrieg aus amerikanischer Sicht aufgearbeitet, zum einen der Krieg in Europa, zum anderen der Krieg im Pazifik. Es werden Plakate, Waffen und Ausrüstungsgegenstände der kriegsführenden Parteien gezeigt – Videos und Multimediashows zeigen, wie die amerikanischen Truppen vorankamen und wie gekämpft wurde. Dazu gibt es Hörbeispiele von verschiedenen Truppenteilen. Das Videomaterial war hart. Hinrichtungen, Massenerschießungen, Verbrennen von Leute – alles wird in der Ausstellung gezeigt. Es gibt zwar einen Hinweis, dass das Material nicht unbedingt für Kinder geignet sei, abe anschauen kann man es trotzdem. Dieses Land hat zu Gewalt ein anderes Verhältnis.

Auf einer großen Karte wurden die Seeschlachten nachgestellt, irgendwie wie ein Videogames – Treffer versenkt. Insel eingenommen, Flugzeugträger weggefegt. Es ist für europäische Augen alles ein wenig zu viel Show und auch im Museumsshop kann ich ganze Ausrüstungsgegenstände aus dem Zweiten Weltkrieg kaufen. Wer es mag.

Entsetzt war ich aber über den Ausstellungsraum, der die Atombombenabwürfe zeigt. Es werden Bilder und Filme zu seichter, New Age Gewabbermusik präsentiert. Durch Zufall war ich am Jahrestag von Hiroshima im Museum. Vor 64 Jahren wurde die erste Bombe auf die Stadt abgeworfen. Bei dem Abwurf der ersten Atombombe vor 64 Jahren starben 140.000 Menschen sofort oder an den Spätfolgen der Bombe. Mir wurde fast schlecht als in dem Raum stand und die Ausstellungsbesucher Kaugummi kauend sah. Vielleicht sollte ich mir das nächste Mal für eine Abkühlung in New Orleans einfach eine Bar suchen und mich betrinken.