Posts Tagged ‘Warner’

Musiktipp: Jerry Goldsmith: Gremlins

4. Januar 2015
Schöner Soundtrack zu Gremlins - aber bitte als Doppel-CD

Schöner Soundtrack zu Gremlins – aber bitte als Doppel-CD

Als Gremlins 1984 in den Kinos gesehen hatte, war ich von dem Joe Dante-Film begeistert. Als eine gelungene Mischung aus Horror und Unterhaltung empfand ich den Film. Der von Spielberg produzierte Film war ein wunderbarer Weihnachtsfilm zu seiner Zeit. Der Spruch, einen Mogwai nicht nach Mitternacht fressen zu lassen, wurde in meiner Jugend ein gerne gebrauchtes Zitat, wenn man auf jugendlicher Tour nach Mitternacht zu einem Fastfood-Restaurant einkehrte.
Als ich den Filme Gremlins 1+2  neulich auf Blu ray kaufte, hatte er viel von seinem Zauber verloren. Für Cineasten gibt es aber immernoch eine Menge Sachen zu entdeckten, die ich als Jugendlicher gar nicht bemerkt hatte. Als Beispiel möchte ich nur die Zeitmaschine nennen, die im Film kurz auftauchte. In Gremlins gibt es auch Gastauftritte des Produzenten Steven Spielberg und des Komponisten Jerry Goldsmith zu entdecken.

Spielberg vorne und Zeitmaschine hinten.

Spielberg vorne und Zeitmaschine hinten.

Die Faszination des Films hat heute bei mir etwas gelitten, aber der Soundtrack von Jerry Goldsmith blieb mir lange im Ohr. Jetzt entdeckte ich den Soundtrack als seltene Doppel-CD Gremlins wieder. Erst 2011 kam der komplette Score auf den Markt und es ist genau die richtige Musik für die Winterzeit. Im Booklet zur CD gibt es ausführliche Infos zum Film und zur Musik. Sehr nett empfand ich beispielsweise das erste Stück auf der CD. Es ist Max Steiners Fanfare in C, das als Begleitung zum Warner-Logo immer gespielt wurde. Steiner ist einer der ganz großen Filmkomponisten der Frühphase von Hollywood und lieferte die geniale Musik zum Monsterfilm schlechthin: King Kong.
Der Film gewann 1985 bei den Saturn Awards die Auszeichnung unter anderem in der Kategorie Beste Musik. Goldsmith war 1984 fleißig: Er komponierte neben Gremlins die Soundtracks zu Supergirl, Runaway – Spinnen des Todes (Runaway) und Ein Single kommt selten allein (The Lonely Guy). Aber die meiste Mühe hatte er sich mit Gremlins gegeben, wie ich finde. Hier kommt mehr und mehr Goldsmiths Vorliebe für die Mischung von klassischen und elektronischen Score zum Tragen. Traditionelle Instrumente wie Autohupen und Trillerpfeifen wurden ebenso eingesetzt, um ein Mickey Mousing zu erzeugen. Mir hat das ganze Experimentieren ziemlichen Spaß beim Anhören gemacht und tut es heute immer noch. Hört unbedingt mal in den Gremlins Rag rein, wunderbarer 80er Sound.
Wer sich für den Soundtrack interessiert, sollte unbedingt zur Doppel-CD Gremlins greifen, denn auf CD 1 ist der komplette Score enthalten. Auf der CD 2 gibt es nur ein paar Stücke von Jerry Goldsmith und ein wenig Pop-Musik, darunter Peter Gabriels Ausflug in die Filmmusik Out Out.

Ich mach mich nicht zum Deppen: Der Hobbit kaufe ich (noch) nicht

21. April 2013

hobbit

Der Peter Jackson-Film Der Hobbit: Eine unerwartete Reise ist vor kurzem als Blu ray erschienen. Etwas länger gab es ihn schon als Download bei iTunes. Dies ist ein Hinweis auf die künftige Apple-Strategie. Trotzdem, dass ich Fan des Herr der Ringe-Universums bin, werde ich mir dieses Mal die Blu ray nicht kaufen – sei es als herkömmlichen 2D-Film, noch als 3D-Version. Das hat verschiedene Gründe, aber vor allem liegt es daran dass wieder einmal der Verleiher ein gieriges Spiel mit uns treibt. Wir Fans werden zum Narren gehalten und sollen gemolken werden.

Die vorliegende Version vom Hobbit ist 170 Minuten lang. Im Herbst diesen Jahres wird die Extended Version des Films erscheinen. Warner machte aus Herr der Ringe schon ein riesiges Geschäft, dies soll sich jetzt beim Hobbit wiederholen. Ohne mich. Ich habe bei HdR bereits darüber geschrieben. Erst kommt die kürzere Kinofassung auf Datenträger heraus, und ein halbes Jahr später die Langfassung. Das war bei Herr der Ringe so und wiederholt sich nun beim Hobbit. Für mich ist das pure Geldschneiderei – ich habe darüber gebloggt.

Das ist kein Argument gegen den Film. Den Film aus Mittelerde finde ich sehr, sehr gut. Aber es ist ein Argument gegen Warner. Die Veröffentlichung von Herr der Ringe auf Blu ray und DVD war ein komplettes Desaster. Am Schluss wurde sogar eine defekte Tonspur bei Herr der Ringe ausgeliefert. Hier hat Werner viel Geschirr bei den Fans zerschlagen.

Werde dieses Mal bis zum Weihnachtsfest warten. Dann kommt der zweite Teil von Hobbit mit dem Titel The Desolation of Smaug in die Kinos und es kommt auch der Extended Cut von Der Hobbit: Eine unerwartete Reise heraus. Ähnliches dummes Spiel wurde mit uns Kunden übrigens auch bei Avatar gemacht.

Vorfreude auf den kleinen Hobbit: Alles Gute zum Geburtstag J.R.R. Tolkien

3. Januar 2012
J.R.R. Tolkien im Jahre 1916.  Foto: Wikipedia

J.R.R. Tolkien im Jahre 1916. Foto: Wikipedia

Am 3. Januar 1892 erblickte einer meiner Lieblingsautoren J.R.R. Tolkien das Licht der Welt. Seit dem ich ein Jugendlicher den kleine Hobbit in die Finger bekam, begleitete mich die Welt von Mittelerde mein Leben lang. Ich bekam von einem Schulfreund eine zerfledderte Ausgabe der dtv-Taschenbuch-Fassung in die Finger und ich versank in die Welt von Bilbo Beutlin, Gandalf und Thorin Eichenschild. Ich hatte sogar Thorin Eichenschild als Avatar-Name bei unseren analogen Schwarze Auge-Spiele.

Dann kam die Buchtrilogie Herr der Ringe und ein neues Universum tat sich vor meinem geistigen Auge auf. Zuerst hatte ich die grüne Klett-Cotta-Ausgabe, später leistete ich mir verschiedene gebundene Ausgaben des Werkes. Und Neueinsteigern kann ich nur raten, sich die alte Übersetzung von Margret Carroux zu besorgen. Lasst bitte die Finger von der sicherlich moderneren Version von Wolfgang Krege. Sie hat längst nicht die sprachliche Klasse, die Tolkien angestrebt hatte.

Von soviel Tolkien beseelt besuchte ich Ende der siebziger Jahre auch gleich die Verfilmung von Ralph Bakshi. Ich fand sie damals gar nicht so schlecht – heute kann ich nur noch den Kopf schütteln über so viel Pathos. Technisch hatte der Film mit seiner Rotoskopie-Technik einiges zu bieten. Realszenen wurden nachträglich koloriert und überzeichnet. Auch einige Szenen blieben in Erinnerung, doch Bakshi hat sich mit dem Werk übernommen. Einzig der geniale Soundtrack von Leonard Rosenman ziehe ich heute noch hervor – ich habe sogar noch eine Doppel-Picture-Disc auf Vinyl im Keller. Es gab dann noch eine unwichtige Fortsetzung mit Namen The Return of the King, die vom US-TV produziert wurde, aber nicht mal halbwegs an Bakshi heranreicht.

Um Trost bei solchem Schrott zu finden, widmete ich mich dem weiteren literarischen Werk Tolkiens und war vor allem vom Silmarillion begeistert. Während der kleine Hobbit als Kinderbuch auf der Oberfläche des Mittelerde-Universums schwimmt und der Herr der Ringe ein wenig eintaucht, so schafft Das Silmarillion den konsequenten Schritt in eine eigene Welt. Hier hat Tolkien im wahrsten Sinne des Wortes fabelhaftes geleistet. Aber ich muss zugeben, ich bin an der Grammatik der Elben gescheitert, da ist Tolkien wohl doch ein zu kluger Kopf für mich.

Nach Nachrichten aus Mittelerde und Die Kinder Húrins lese ich heute meinen Kindern die Fabelhafte Geschichten und vor allem die Briefe vom Weihnachtsmann vor.

Ich geb es zu, ich war skeptisch, als ich hörte, dass Mr. Bad Taste Peter Jackson sich an die Verfilmung von Herr der Ringe traute. Aber das ist Hollywood: In Deutschland hätte nie ein Trash-Regisseur wie Jackson mit seinem wunderbaren Gore Brain Dead das Millionenbudget in die Hand bekommen. Ja und mir hat das Resultat der drei Teile von Herr der Ringe gefallen, erst im Kino, dann die Langfassungen auf DVD und Blu ray. Ich habe mich massiv über das Gemurkse der Veröffentlichungspolitik bei Warner aufgeregt und der Gipfel waren noch die fehlerhaften Tonspuren der ersten Version der Blu ray. Und nun kommt am 13. Dezember 2012 der kleine Hobbit in die Kinos. Mein Ring zum Geburtstagskind Tolkien schließt sich damit. Teil 1 wird auf Deutsch: Der kleine Hobbit – eine unerwartete Reise heißen und das gesamte Buch umfassen. Teil 2 mit dem noch englischen Titel The hobbit – there and back again kommt wohl 2013. Die Story von Teil 2 ist noch unbekannt, soll aber eine Art Überleitung zu Herr der Ringe werden.

Elijah Wood und Orlando Bloom sind wieder dabei sowie Gandalf und Elrond werden wieder von Ian McKellen und Hugo Weaving gespielt. Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit dem Schatz Gollum alias Andy Serkis.

Gemütlich mit Hobbits und Zwergen.  Foto: New Line Cinema

Gemütlich mit Hobbits und Zwergen. Foto: New Line Cinema

Die Produktion der Hobbit-Filme war ziemlich heftig: Hellboy Guillermo del Toro sollte ursprünglich die Regie führen, warf aber alles hin, so dass Peter „ich trage keine Schuhe“ Jackson wieder auf dem Regiestuhl Platz nahm. In den Videoblog von Jackson lässt sich wieder großartiges VFX erahnen, aber freilich sieht man heute noch nicht fiel. Der Trailer deutet auch mehr an als er wirklich zeigt. Jackson sagt selbst, dass es die Verfilmung eines Kinderbuches sei. Mit Spannung und Dramatik sei zu rechnen, aber der Hobbit ist und bleibt ein Kinderbuch. Ich freu mich schon auf die Trolle und den bösen Drachen Smaug. Und Weta Digital macht wieder fett Effekte bei der 500 Millionen US-Dollar-Produktion.

Also ich freu mich schon und kram bis es soweit ist, mein altes dtv-Taschenbuch vom kleinen Hobbit wieder heraus. Auf jeden Fall heute: Alles Gute zum heutigen Geburtstag lieber J.R.R. Tolkien.

Defekter Ton bei Herr der Ringe Extended Edition Trilogie auf Blu ray

30. Juni 2011

Was ist denn bloß bei Warner los? Die Gier steht vor Qualität. Ich erhielt endlich nach langer Wartezeit die Langfassung von „Der Herr der Ringe“ auf Blu ray zusammen mit dem Ring als Gimmick. Beim anschließenden TV-Marathon fiel ich dann vom Stuhl bzw. aus dem TV-Sessel. Die Blu ray ist fehlerhaft: Die Tonspur ist im Eimer, der Ton der Filme ist zu tief.

Ich habe den Film bei Amazon erstanden und als ich die Kundenbewertungen einsah, war klar. Das Tonproblem hab nicht nur ich, sondern auch der Rest der deutschen Filmfans. Hersteller Amazon reagierte umgehend und schrieb über Nacht folgende E-Mail an mich und andere Käufer: „Der Hersteller hat uns informiert, dass bei diesem Titel die Tonlage der deutschen Tonspur überprüft wird. Sie werden eine kostenlose Möglichkeit zum Austausch erhalten, falls sich ein Defekt bestätigt. Amazon wird Sie zeitnah über die genauen Details des eventuellen Austausches informieren.“

Warner hat sich bei „Der Herr der Ringe“ auf Blu ray nicht mit Ruhm bekleckert. Nachdem man erst mal die Kunden mit der Kinofassung auf Blu ray gemolken hat, sollte nun eine Referenz-Blu ray erscheinen: Der komplette Herr der Ringe in bester Bild- und Tonqualität. Denkste – Warner hat versagt. Die Gier steht diesem Unternehmen ins Gesicht geschrieben. Ich habe dazu ausführlich Stellung bezogen.

Warner hat Amazon inzwischen geantwortet: „… es haben uns Kundenbeschwerden bezüglich der Tonhöhenunterschiede auf der deutschen Tonspur der aktuellen Veröffentlichung von Der Herr der Ringe Extended Edition Trilogie auf Blu-ray erreicht. Da uns wichtig ist, alle Konsumenten vollständig zufrieden zu stellen, lassen wir derzeit prüfen, was die Ursache für diese Beschwerden sein kann. Sollte sich ein Qualitätsproblem bei der deutschen Tonspur bestätigen, werden wir den Mangel schnellstmöglich beheben und Sie rechtzeitig informieren, ab wann Ersatzware zur Verfügung steht.  Zusätzlich würden in diesem Falle Konsumenten, die mit der Ton-Qualität unzufrieden sind, die Möglichkeit für einen Austausch der entsprechenden Blu-ray Discs erhalten. Sobald wir weitergehende Erkenntnisse zum Thema haben, werden wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten.“

Derzeit rate ich jedem ganz klar vor dem Kauf der Blu ray ab.

Update (3. Juli 2011): Inzwischen hat Warner reagiert. Es gibt einen kostenlosen Austausch. Amazon schrieb mir: „Inzwischen hat der Hersteller offiziell eingeräumt, dass ein Tonhöhenunterschied zwischen der deutschen und der englischen Originalfassung besteht. Sollten Sie mit der Ton-Qualität der aktuellen Produktion unzufrieden sein, werden Sie eine kostenlose Möglichkeit zum Austausch der Blu-ray Discs durch den Hersteller erhalten.“

„Der Herr der Ringe: Krieg im Norden“ kommt im Winter

28. Juni 2011

Was der alte Tolkien denn über den ganzen Zirkus gedacht hätte? Wahrscheinlich hätte der Wissenschaftler nur den Kopf geschüttelt. Aus „Der Herr der Ringe“ ist eine Gelddruckmaschine geworden und ich freue mich endlich über die Veröffentlichung der Peter Jackson Filme als Langversion Der Herr der Ringe auf Blu ray. Wir haben ja eine Zeit darauf warten müssen und Warner quälte uns mit der kurzen Kinofassung.

Ein Teil des „Der Herr der Ringe“-Universums sind auch Videogames. Ich hätte so gerne eine Lego-Version von „Der Herr der Ringe“, muss mich aber wohl mit klassischen Action-Spielen begnügen. Nach vielen Veröffentlichungen steht uns im Winter das Spiel „Der Herr der Ringe – Der Krieg im Norden“ ins Haus und ich freu mich darauf.

Auf der Spielemesse E3 gab esim Juni ein paar News und auch einen Trailer mit dem Adler Beleram. Für die Gore-Fans scheint das Spiel eine Offenbarung zu werden, denn die unterschiedlichen Waffen richten beim Feind unterschiedliche Verletzungen an. Rüstungen splittern und Panzer bersten und das Blut spritzt in allen Himmelsrichtungen .Auch ein nicht allzu ernst gemeinter Trailer „Hinter den Kulissen“ wurde unlängt veröffentlicht. Im Moment weiß ich zwar nicht genau, was das Spiel mit den Büchern von Tolkien zu tun haben, aber die Marke „der Herr der Ringe“ kurbelt wohl den Verkauf des Spiels im Winter an. Und Herrsteller Warner hat recht, ich werde mit dabei sein und gegen Mordor zu Felde ziehen.

Stanley Kubricks Barry Lyndon auf Blu ray

25. Februar 2011

Meine Gebete wurden erhört. Am 10. Mai erfüllt sich endlich ein langgehegter Wunsch: mein Stanley Kubrick Klassiker Barry Lyndon wird endlich auf Blu ray veröffentlicht. Gleichzeitig gibt es Uhrwerk Orange als Special Edition zum 40. Geburtstag und außerdem Lolita. Zudem hat Warner eine neue Stanley Kubrick Collection angekündigt, die in den USA und Deutschland in unterschiedlichen Versionen erscheint.

Leser dieses Blogs wissen, wie wichtig Kubrick für mich ist. Er ist ganz entschiedenen der wichtigste Filmemacher aller Zeiten. Es gibt im Olymp des Films einige Helden wie Alfred Hitchcock, Andrej Tarkowski, Ingmar Bergmann, Steven Spielberg, aber es gibt nur einen Regiegott, der alle überstrahlt: Stanley Kubrick.

Sein Gesamtwerk fasziniert, begeistert, provoziert. Alle seine Filme leben von einer Ästhetik, einer künstlerischen Tiefe ohnegleichen. Sie schlagen den Filmfan sofort in den Bann. Und genauso erging es mir mit Barry Lyndon aus dem Jahre 1975. Es gab die Kritik, dass der Film zu kalt geworden ist. Ich finde ihn dagegen wunderschön und die Figuren berühren mich auf einer anderen Ebene. Der Aufstieg und Fall von Redmond Barry ist ein Symbol für das ewige Streben des Menschen. Doch wie es am Schluss heißt: „Ob arm, ob reich – am Ende sind sie alle gleich.“ Es ist auch ein Symbol dafür, wie determiniert der Mensch ist. Redmond Barry versucht als Barry Lyndon aufzusteigen, auszubrechen und er scheitert – am Ende scheiterte aber die gesamte Gesellschaft, denn das Jahr 1789 naht und wird ganz Europa verändern.

Eigentlich sollte der Film ja Napoleon werden. Doch Kubrick schockierte Warner mit seiner Detailverliebtheit. Ihr Erbsenzähler hättet das Geld bereit stellen sollen, dann hätten wir heute DIE Napoleon-Verfilmung schlechthin. Jahre später wurden die Bildersammlungen und das Drehbuch von Napoleon veröffentlicht. Ich könnte heulen, dass wegen ein paar Tausend US-Dollar dieses Meisterwerk nie gedreht wurde. Das war ein klarer Fehler.

Kameramann John Alcott fing in Barry Lyndon mit NASA-Objektiven die Stimmung der Zeit ein. Heraus kamen Filmgemälde und das im wahrsten Sinne des Wortes. Jedes dieser Filmbilder könnte ein Gemälde sein – jedes könnte in der Tate-Gallery hängen. Und ich hoffe, dass die Blu ray auch die entfallenen Szenen enthält.

Geschnittene Szene bei Barry Lyndon - ich hoffe, die Blu ray enthält das Material.

Geschnittene Szene bei Barry Lyndon - ich hoffe, die Blu ray enthält das Material.

Zudem erscheint am 10. Mai eine Neuauflage von Clockwork Orange. Dieser Film ist reine Gewalt und ein Plädoyer für den freien Willen. Nach 40 Jahren hat der Film von seiner Brisanz nichts verloren. Gewalt ist heute allgegenwärtig. Die Gretchenfrage: Darf ein Mensch zum Guten gezwungen werden oder verliert er durch den Verlust des freien Willens die Menschlichkeit von der er sich als Gewalttäter verabschiedet hat? Der Film erscheint als Doppel-Blu ray mit ein paar Interviews.

Zudem kommen zwei Editionen der Stanley Kubrick Collection auf den Markt. In der US-Version mit Spartacus und Dr. Seltsam – in Europa aus Rechtegründen ohne diese Filme.

Blu ray von Herr der Ringe: Ein Lehrstück über verfehlte Kundenpolitik

20. März 2010

Herr der Ringe auf Blu ray - bisher nur die Kinoversion.

Grundsätzlich versuche ich in meinem Blog positive Aspekte meines digitalen Nomadenlebens zu präsentieren. Doch ab und zu muss ich mich aufregen und zwar richtig: Mit der Veröffentlichung der Spielfilmtrilogie von der Herr der Ringe am 6. April ist es wieder soweit.
Ohne Zweifel ist das Werk von Peter Jackson ein wichtiger Beitrag zur Filmgeschichte. Als Fan von Tolkien stand ich skeptisch der Verfilmung meiner Buchhelden aus dem Auenland gegenüber, aber Jackson und sein Weta-Team haben großartiges geleistet. Wäre da nicht der Verleih von Warner.
Als der Film auf DVD herauskam, kaufte ich mir die Trilogie und als die verlängerte Sammleredition später veröffentlicht wurde, kaufte ich auch sie. Und jetzt kommt die Blu ray-Fassung. Die technischen Daten wie Bildqualität und Audio überzeugen, die Veröffentlichungspolitik von Warner dagegen überhaupt nicht. Es handelt sich schlichtweg um die Kinofilme, nicht um die Langfassungen. Und bei der Box-Version hat Warner gleich nochmal gespart. Es gibt die drei Spielfilme auf Blu ray, Die Special Features befinden sich auf drei DVDs, also genau das Material, dass ich bereits in den DVD-Fassungen der Boxen zu hause habe.
Dieses Mal kaufe ich die Spielfilmtrilogie auf Blu ray nicht und hoffe, dass Warner und New Line Cinema auf ihrem Material sitzen bleiben. So geht man mit Filmfans und zahlenden Kunden nicht um. Wenn am 6. April die Box in die Läden kommt, soll sie dort verstauben. Wie gesagt, dass ist keine Kritik an den Filmen, sondern ausschließlich ein Kopfschütteln über die Veröffentlichungspolitik des Verleihs. Wer die Rezensionen in den Plattformen wie Amazon und Co betrachtet, erkennt dass die Konsumenten sich organisieren und meine Ablehnung des Produkts kein Einzelfall ist. Der Verleih vergeht sich an diesem Kulturgut und hat rein finanzielle Interessen im Auge. Gewinn und Umsatz sind eine gute Sache, doch dieses Mal seid ihr zu weit gegangen und begeht einen elementaren Fehler: Ihr ignoriert den Markt und beleidigt den Kunden. Das wird im Fall von Herr der Ringe Folgen haben. Das wird ein Lehrstück über verfehlte Produkt- und Kundenpolitik, das ich gerne in meinen Vorlesungen und Seminaren präsentieren werde. Da wird auch Krisen-PR nichts nutzen. Die Filmfans strafen euch ab. Die Marke Herr der Ringe wird Schaden nehmen, die Marke Warner hat bereits Schaden genommen, egal ob es sich um Der Herr der Ringe – Die Spielfilmtrilogie (6 Discs) [Blu-ray] oder um Der Herr der Ringe – Die Spielfilmtrilogie (6 Discs, Wende-Steelbooks im Sammelschuber – exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] handelt
Die Blu rays bieten den Platz für beide Fassungen – Kino und Extended und so eine Markenpolitik muss von Kundenseite bestraft werden. Warner wird wohl warten bis der kleine Hobbit in die Kinos läuft und dann die SEE auf Blu ray nachschieben. Bis dahin schau ich mir meinen Herr der Ringe auf DVD an. Ich kann warten. Ihr auch?
Update (März 2011) Und as Warten hat ein Ende: Auf der Amazon-Website ist ein Bild von „The Lord of the Rings: The Motion Picture Trilogy (Extended Edition + Digital Copy) aufgetaucht. Die Box besteht aus insgesamt 15 Discs bestehen. Je zwei Blu-rays fassen die Filme, der Rest sind DVDs mit dem Bonusmaterial. Lieferstart ist der 1. Juli 2011 und ich bin stolz darauf, dass ich gewartet habe und Warner nicht auf dem Leim gegangen bin.