Posts Tagged ‘Restaurant’

Restauranttipp: St. Peter Stiftskulinarium in Salzburg – das älteste Restaurant Europas

3. November 2021

Bei einem Besuch in Salzburg sollte der Besuch von St. Peter auf dem Programm stehen. Die Lokalität gilt als das älteste Restaurant Europas. Seit über 1200 Jahren werden im St. Peter Stiftskulinarium Gastlichkeit
und Gaumenfreuden gelebt. Grund genug, bei meinem jüngsten Besuch in Salzburg dort vorbeizuschauen.
Weil ich leider aufgrund eines Messebesuchs nicht genügend Zeit hatte, nahm ich in der ganzjährig beheizte Outdoor-Lounge Platz, inmitten des wunderbar-einzigartigen Arkadenhofes. Bei einem späteren Besuch werde ich die Fine Dining-Kochkunst in den Separées und Salons genießen.

„Zwei Restaurantlinien, 11 Räume, eine Weinkarte mit 800 Dispositionen und unzählige Geschmacksexplosionen – das ist nur ein kleiner Einblick in unser Repertoire. Seit dem Jahr 803 werden hier Gäste aus aller Welt nach allen Regeln der Kunst verwöhnt“, so die Gastgeber Veronika Kirchmair und Claus Haslauer über das St. Peter Stiftskulinarium. Mit dem Hinweis auf die Geschichte können die Gastgeber punkten, aber sie ruhen sich nicht auf der Vergangenheit aus und verkommen zum Touristenhotspot. Ein Blick in die Karte zeigt eine interessante Neuinterpretation altbewährter Gourmet-Tradition.

Während ich so in der Weinkarte schmökere, lehne ich mich zurück und beobachte den traditionsreichen Ort. Das älteste Gasthaus Europas – was gibt es hier für Geschichten zu erzählen. Hier gibt es Platz für Storytelling mit und ohne kulinarische Delikatessen. Das Stiftskulinarum befindet sich schließlich inmitten der Salzburger Altstadt in der Klosteranlage der Benediktiner-Erzabtei St. Peter. Im Jahre 803 wurde der St. Peter „Stiftskeller“ erstmals urkundlich vom Gefolgsmann Alkuin von York des Kaisers Karl des Großen erwähnt. Im 11. Jahrhundert lag der Fokus auf Weinhandel: Leopold VI. der Glorreiche nahm das Kloster St. Peter unter seinen Schutz und erlaubte die Ausfuhr von 40 Fuhren Wein aus Österreich pro Jahr. 1517 errichtete Abt Wolfgang Walcher einen Felsenkeller mit Zugang zum Stiftshof. Die ausgebrochenen Steine wurden beim Bau der Mühle der Stiftsbäckerei verwendet. Diese Stiftsbäckerei hatte ich 2014 besucht und darüber gebloggt.

1527 ließ Abt Chillian Pitricher den Weinkeller um einen zweiten Felsenkeller erweitern. Fuhrleute und Handwerker bekamen für ihre Arbeit einen „Weinpfennig“ oder „Haustrunk“. Nach und nach entstand so aus einer Buschenschank eine Gaststätte. In den ersten Jahren um 1900 begann Abt Willibald Hauthaler den Stiftskeller zu renovieren – zu dieser Zeit entstanden auch die „Willibald-Arkaden“.

Zahlreiche Auszeichnungen wie Gault-Millau 2021 würdigen die hohe Kunst des Hauses. Am 20. September 2021 hat Landeshauptmann Wilfried Haslauer (entspricht bei uns das Amt es Ministerpräsidenten) das St. Peter Stiftskulinarium mit dem Salzburger Landeswappen ausgezeichnet. „Ich führe das Stiftskulinarium nun seit fast 30 Jahren mit Herz und Seele. Das Landeswappen ist für mich ein Zeichen dafür, welch wichtige Bedeutung die gelebte Kulinarik-Kultur unseres Hauses für das Land Salzburg hat“, so Claus Haslauer.

Essen in Riga – Restauranttipps

12. Januar 2020

Essen gehen in Riga ist einfach. In der lettischen Hauptstadt gibt es zahlreiche Restaurants und Kneipen, die unterschiedliche Speisen bereit halten. Die lettische Küche wurde geprägt von zahlreichen Einflüssen – angefangen bei den kulinarischen Traditionen der deutschen Kreuzritter bis hin zu kreativen Lösungen aufgrund der Lebensmittelknappheit unter der sowjetischen Herrschaft.
Bei meinem Aufenthalt in Riga war ich oft essen und stelle fest: Brot und Kartoffeln sind absolute Grundnahrungsmittel. Und die Küche ist reich an Kalorien, schließlich bestand das Leben der Letten früher aus schwerer körperlicher Arbeit.

Lettische Frikadellensuppe
Passend dazu kommt das Rezept des Monats von unserem Reiseleiter Maik Habermann aus Lettland: „Die lettische Frikadellensuppe ist eigentlich eine schnelle Suppe. Einfach Kartoffeln und Möhren in kleinen Würfel oder Streifen schneiden und in Wasser oder Fleischbrühe ein paar Minuten kochen. Dann aus der gewürzten Hackfleischmasse (halb Rind, halb Schwein, oder nur Schwein, kleingehackte Zwiebeln, Knoblauch, Ei, eventuell wenig Semmelbrösel), kleine teelöffel-große Bällchen formen und ca. 10-15 min in der Suppe kochen lassen.

Kurz vor dem Servieren noch eine Knoblauchzehe in die Suppe drücken und mit frischen (oder frisch aufgetauten) Gartenkräutern wie Dill oder Petersilie servieren. Der Lette isst jede Suppe mit einem großen Esslöffel saurer Sahne/Schmand im Teller und Brot dazu. Zur Würzung der Hackfleischmasse nehme ich Hackfleischgewürz aus Kräutern mit Salz und Pfeffer (ohne Glutamat oder andere Geschmacksverstärker).

Salve – lettisches Restaurant
Direkt neben demSchwarzhäupter-Haus befindet sich das lettische Restaurant Salve. Es gibt zahlreiche Speisen. Ich wählte bodenständige Kost und der erste Gang war ein baltisches Fisch-Dreierlei wie Lachs, Sprotten und frisch gesalzen Hering.

Weiter ging es mit einer hausgemachten Blutwurst mit gebackenen Apfel und Preiselbeersoße.

Die Nachspeise war eine Creme Brulee mit Rigaer Schwarzem Balsam.

Meine Gattin hatte unter anderem eine Sauerkrautsuppe im Brotmantel. Hier war es wieder das gute lettische Brot.

Ihre Nachspeise war Bubert, ein traditionelles lettisches Dessert mit Vanille-Grieß-Pudding mit Gelee-Beerensauce.

Folk Club Ala – lettische Kneipe
Sehr eindrucksvoll empfand ich den Folk Club Ala in der Altstadt von Riga. Der Club ist im Keller und wer die Tür öffnet, dem schallt hämmernder Hardrock entgegen. Im Keller herrscht zu Mittag eine ruhige Atmosphäre, abends ist der Laden rappelvoll. Hier wird lettische Volksmusik gespielt und es wird getanzt. Das Essen ist reichhaltig und sehr bodenständig.

Und hier ein paar Eindrücke von Essen in Lettland – guten Appetit.

Essen in London: Kurobuta, eine Izakayas am Hyde Park

7. Juni 2019

Essen in London ist immer eine besondere Erfahrung. Vorbei sind die Zeiten in denen das englische Essen einen schlechten Ruf besaß. Es gibt viele innovative Konzepte und bei meinem jüngsten Besuch mit K2 probierten wir wieder etwas neues aus. 

Sake-Laden zum Sitzen

Zunächst war uns nach einem Spaziergang durch den Hyde Park nach japanischer Küche. Der Weg führte K2 und mich ins Kurobuta Marble Arch, 17-20 Kendal Street, London, W2 2AW. Meine Vorstellungen von einem klassischen japanischen Restaurant musste ich allerdings sofort revidieren. Als ich die Lokaltür öffnete, glaubte ich in einem klassischen Rock‘n Roll Schuppen zu sein. In voller Lautstärke schallte mir die Musik der 80er entgegen: Bowie, Springsteen, Pet Shop Boys. Ich war in eine Izakayas geraten. So werden in Japan Kneipen bezeichnet. Übersetzt heißt es etwa „Sake-Laden zum Sitzen“. 

Sake-Laden zum Sitzen

Sake-Laden zum Sitzen

Das gefiel uns und so nahmen wir Platz. Es gab verschiedene Kleinigkeiten, sogenannte Tsumami, zu essen. K2 und ich bestellten Hot Chicken Wings in einer genialen Sauce, BBQ Pork Rips (lecker), Sushi Spicy Tuna (wunderbar temperiert) und eine Sashimi Platte (einfach genial). Dazu gab es für mich dreifach gehopftes Asahi-Bier, in London gebraut. Klare Empfehlung für diesen Laden – wäre die Musik in den 80er Jahre nur besser gewesen. 

Fish and Chips

Zu London gehört für mich auch ein Essen im Pub dazu. Dieses Mal war ich in The Dickens und bestellte die traditionellen Fish and Chips. Nicht unbedingt eine kulinarische Erfahrung, aber es gehört einfach zu einem London-Besuch dazu.

Immer auf der To-do-Liste:Fish and Chips

Immer auf der To-do-Liste:Fish and Chips

An der Theke bestellt und am Tisch gegessen. Es waren nicht die besten Fish and Chips, aber auch nicht die schlechtesten. Aber ich kann es wieder von meiner To-do-Liste streichen. 

Bestellungen im Restaurant Oh Julia in Mannheim per App

5. August 2018

In der Gastronomie fehlen mehr und mehr Fachkräfte und so gehen einige Restaurantbesitzer mit der Zeit oder sie gehen mit der Zeit. So wohl auch das Oh Julia in Mannheim. Dort können Gäste vom Tisch aus via App ordern. Ich habe es ausprobiert. 

Im Restaurant Oh Julia ließen wir uns an einem Freitag gegen 22 Uhr nieder. Wir wählten einen Tisch innerhalb des Restaurants aufgrund der Klimaanlage und trotz der lauten Musik. Es waren kaum Gäste im Laden, der ein modernes Industriedesign aufweist. Wir nahmen als Familie im hinteren Bereich an einem langen Tisch Platz. Die Karte mit italienischen Speisen fanden wir am Tisch vor, ebenso mit die Aufforderung „Please Order at the Bar“ auf einem Bierkrug mit Besteck. Nun, meine Eltern hätten die Aufforderung nicht verstanden, gehen aber im Zweifelsfall nicht zu Oh Julia. Das Kleingedruckte in Deutsch hätten sie überlesen. Gleichzeitig entdeckten wir auf dem Tisch einen QR-Code, der uns zur App Orda führte, die uns auf Englisch versprach: „Or right from your Table with Orda.“ Das galt es auszuprobieren. 

Selbst ist der Kunde - er bestellt selbst und spart Personal.

Selbst ist der Kunde – er bestellt selbst und spart Personal.

Ein QR-Code gibt es auf der Tischplatte. Die App liegt für iOS und Android vor. Schnell geladen und registriert. Sehr gut gestaltet ist die Oberfläche zum Auswählen. Wir wählten Speisen und Getränke und legten sie im Warenkorb ab. Bezahlt wurde per PayPal. Nachteil: Ich kenne den Service des Hauses Oh Julia überhaupt nicht und soll gleich Trinkgeld geben, das ist unlogisch. 

Oder man bestellt gleich per App Orda vom Tisch aus.

Oder man bestellt gleich per App Orda vom Tisch aus.

Es dauerte einige Minuten und der Kellner kam und wollte unsere Bestellung aufnehmen. Und das ist auch ein Nachteil. Das System hätte ihn eigentlich eine Nachricht schicken müssen. Stattdessen mussten wir ihn auf die App-Bestellung hinweisen. Also zurück an die Tresen und die Bestellung checken. Innerhalb ein paar Minuten kamen dann auch die Getränke. 

Rund zehn Minuten später kamen auch die ersten beiden Speisen: Calamari vom Grill und ein Römer-Salat. Meine Calamari waren ausgezeichnet, der Salat hatte ein wenig zu viel Käse. Und dann begann das Warten auf zwei Margarita-Pizzen. Als meine Frau und ich mit unserem Essen fertig waren, kamen dann endlich die Pizzen. Es gab ein Problem in der Küche, hieß es als Entschuldigung. Aber keine Idee einen Grappa oder einen Espresso auf Kosten des Hauses auszugeben, kein guter Service. Die halbe Familie war mit dem Essen fertig, während die andere Hälfte erst begann. Derweil bestellte die Ehefrau über Orda nochmal Getränke nach. Als die Kinder mit ihren Pizzen fertig waren, erlaubte sich die Gattin dann doch mal nachzufragen, wo denn die Getränke blieben. Man habe nicht ins System geschaut und das bei einem fast leeren Lokal. 

Nachgeordnet per App, aber nicht ins System geschaut.

Nachgeordnet per App, aber nicht ins System geschaut.

Nach der Erinnerung kamen die Getränke auch schnell. Wir tranken aus und gingen. Orda ist ein grundsätzlich gutes System, das Personal einspart. Doch leider liegt der Fehler im System Mensch, der einfach nicht ins Bestellsystem schaut. 

Fazit für mich: Oh Julia sieht mich nicht wieder, die App Orda bleibt auf dem Smartphone und kann in einigen Restaurant in München eingesetzt werden. Vielleicht klappt da es mit dem Service besser. 

Restauranttipp: Max+Muh – Burger mit Respekt in Weiden

21. Dezember 2017

Hier gibt es Burger mit Respekt.

Hier gibt es Burger mit Respekt.

Zweiter Abend Weiden in der Oberpfalz und damit zweites Restaurant. Dieses Mal sollte es etwas rustikaler sein und ich wählte einen Burgerladen namens Max+Muh. „Burger mit Respekt“ lautete der Claim, der mich neugierig machte.
Der Laden ist urig eingerichtet und hat viel Nippes herumstehen. Lauter kleine Details, die ingesamt ein freundliches Bild ergeben. Eine Spardose als Burger, Hunderte kleine Schnappsflaschen vom Vorbesitzer, ein Schwertgriff als Flaschenöffner.

Die weiblichen jungen Bedienungen machen ihren Job schnell und unaufdringlich. Mit dem iPad-Tablet nehmen sie die Bestellungen auf. Und da sage noch einer, die Digitalisierung schreite in der Gastronomie nicht voran. Wenn die Bedienung die Speise eintippt, bekommt die Küche gleich die Bestellung und kann beginnen. So muss es sein und die Folge ist, dass die Burger schnell auf den Tisch kommen.


Die Burger-Karte kann sich sehen lassen. Das Fleisch kommt von Rindern aus der Umgebung. Während ich die Holzkarte studiere, sitze ich auf einem Rinderfell – ganz stilecht eben. Zudem konnte ich Fleisch für einen Highland Cattle Burger bestellen, was ich auch tat. Es ist Fleisch von schottischen Hochlandrind von Joe Engelhardt. Seine Rinder weiden zwischen Gangkofen und Augsburg auf ökologischen Ausgleichsflächen und sind das ganze Jahr im Freien. Ich wählte das Fleisch in Form eines Franzosenburgers mit Blauschimmelkäse und Feigensenf, den ich allerdings nicht geschmeckt habe. Dazu gab es dickem frische Pommes im Glas und zusätzlich Onion Rings mit Sour-Creme Dip.


Auch die Bierauswahl steht dem nichts nach. Bier aus der Oberpfalz, aus Franken und darüber hinaus.
Also, wer gute Burger mit Respekt, freundliche Bedienungen und schnellen Service möchte, ist bei Max+Muh in Weiden an der richtigen Adresse.

Warten auf den Audi: Gehobene Küche bei Avus in Ingolstadt

29. November 2017

Das Gelände vor dem Restaurant Avis bei Audi in Ingolstadt.

Das Gelände vor dem Restaurant Avis bei Audi in Ingolstadt.

Aufgrund eines Seminars hatte es mich nach Ingolstadt verschlagen und ich freute mich, denn das gab mir den Grund das Restaurant Avus zu testen. Auf der Speisekarte des elegant und modern eingerichteten Lokals stehen gehobene internationale Speisen, die ich probieren wollte.

Bei der Anreise stellte sich heraus, dass unsere Reservierung verschwunden war. Blöd, aber die Mitarbeiterinnen waren so flexibel, dass uns ein guter Tisch angeboten wurde, das Lokal war schließlich nicht ausgebucht. Beim Warten auf den Tisch bewunderte ich ein Konzept-Auto im Foyer und machte den obligatorischen Schnappschuss. Das Avus gehört zur Möwenpick-Gruppe. Sofort kam in mir die Berichterstattung in Erinnerung, dass August von Finck, der Chef von Möwenpick und in der Schweiz lebender bayerische Milliardär, im Bundestagswahlkampf die AfD unterstützt haben soll. Entsprechende Meldungen gab es im September 2017 bei der Welt und Heise. Bewiesen ist nichts und der Verdacht besteht.

Nun ja, ich bin trotzdem zu Avus gegangen und habe dort gegessen. Ich wählte ein dreigängiges Menü mit Blick auf die salbenden Hallen von Audi und des Audio Museums. Das Restaurant ist mit viel Holz verkleidet und an den Wänden gibt es historische Fotos von alten Rennboliden der Auto Unions-Zeiten.

Der Gruß aus der Küche hat geschmeckt – vielen Dank

Die gehobene Atmosphäre war ruhig, der Service vorbildlich, freundlich und nicht zu steif.

Zur Vorspeise gab es Hummer, Kokos, Wakame Alge.

Zur Vorspeise gab es Hummer, Kokos, Wakame Alge.

Zur Vorspeise gab es Hummer, Kokos, Wakame Alge. Tatar und Mousse stammen vom Hummer, mit Kokos und Wakame Alge. Leider war die unterste Schicht fast noch gefroren, also eiskalt, dass sie kaum Geschmack entfaltete. Schade, denn die Kombination hätte es in sich gehabt. Der Küchenchef persönlich entschuldigte sich aufgrund unserer Reklamation und es gab einen Espresso als Versöhnungsgeste. Entschuldigung akzeptiert.

Der Hauptgang war bei mir Hirschrücken im Speckmantel mit Rosenkohl, Apfelsenf und Kartoffelknödel.

Der Hauptgang war bei mir Hirschrücken im Speckmantel mit Rosenkohl, Apfelsenf und Kartoffelknödel.

Der Hauptgang war bei mir Hirschrücken im Speckmantel mit Rosenkohl, Apfelsenf und Kartoffelknödel. Die Knödel waren mit Hirschstreifen gefüllt.
Bei der Nachspeise ging ich auf Nummer sicher und wählte Käsevariationen vom Tölzer Käseladen.

Käsevariationen vom Tölzer Käseladen

Käsevariationen vom Tölzer Käseladen

Die Fragen zu den Speisen wurden freundlich vom Service beantwortet. Es gab sogar ein Rezept vom Küchenchef zum Nachkochen, was ich als besonderen Service empfand. Bei der Weinkarte waren sich die Mitarbeiter unsicher und mussten nochmals über Gegend des Winzers nachfragen. Dennoch war der Service sehr vorbildlich und stets freundlich.
Falls ich mal einen Audi in Ingolstadt abholen sollte, was ich im Moment aber nicht vorhabe, werde ich auf jeden Fall beim Avus vorbeischauen. Gute Tipp für Ingolstadt am Abend.

Restauranttipp: Ristorante La Palma Minneci in Fürth

19. November 2016

Ich liebe die italienische Küche und bei einem Abstecher in die Nürnberger Nachbarstadt Fürth schaute ich beim Ristorante La Palma Minneci vorbei, um die vorzügliche italienische Gastfreundschaft zu genießen. Ein Kollege aus Nürnberg gab mir den Tipp mit den Worten: „Die beste italienische Küche in Nürnberg findest du in Fürth!“ Harte Worte, wenn man den Differenzen zwischen Nürnberg und Fürth kennt.
Das Ristorante La Palma Minneci ist in der Karlstraße 24 zu finden und wer die Örtlichkeit betritt, der trifft sofort auf den Hausherren Gianni Minneci.
Er hat seinen Restaurant im Griff. Ich nahm Platz, um Gianni Minneci ein wenig zu beobachten. Er kümmert sich wirklich um seine Gäste, seine Stammgäste freilich werden intensiver betreut, und er hat zudem die volle Kontrolle in seinem Familienbetrieb. In dem Restaurant wird hart gearbeitet. Er und seine Mitarbeiter gönnen sich wenig Ruhe und achten auf Details. Dabei darf das freundliche Wort zum Gast nicht fehlen.
Das alles ist kein Wunder, denn Gianni Minneci hat seinen Beruf von Grund auf gelernt. Gianni Minneci reiste 1973 von einem kleinen sizilianischen Dorf, Castellana Sicula, über die Alpen nach Deutschland. In der Gastronomie begann er als Tellerwäscher. Seine Leidenschaft und Liebe zu diesem Beruf entdeckte er sehr schnell, so dass er innerhalb weniger Jahre vom Tellerwäscher über den Chefkoch bis hin zu einem Spitzenkellner aufstieg. Nach mehrjähriger erfolgreicher Erfahrung beschloss schließlich Gianni Minneci, sich in der Gastronomie selbstständig zu machen und sich den Traum von einem eigenen Restaurant zu erfüllen.
Das ist eine schöne Geschichte, eine Erfolgsgeschichte. Im Jahre 1984 eröffnete er das Ristorante La Palma in Fürth als reines Familienunternehmen: Gianni Minneci, der älteste Sohn der Familie und dessen 6 Geschwister, die Ihm ebenfalls von Italien nach Deutschland gefolgt waren. Seine Frau Maria Minneci war ebenso seit Anfang andabei und sorgt bis heute für die Frische und Qualität der zubereiteten Speisen. Der Blick in die Küche beweist es. An der Theke gibt es ein Bild von dem Ehepaar.
Das Ristorante La Palma Minneci wurde 2006 zum Italiener des Jahres gekürt wurde. Und die Aussage meine Kollegen über das beste Restaurant Nürnbergs, das in Fürth liegt, kann ich bestätigen.

img_0990
Zum Abendessen gab es bei mir Antipasti aus der Vitrine – wunderbar temperiert, damit sich das Aroma entfalten kann.

img_0989
Als Zwischengang nahm ich eine hausgemachte Fischsuppe zu mir, dazu wurde Knoblauchbrot gereicht.

img_0988
Das Hauptgericht waren Calamari vom Grill, genau richtig gegrillt.
Also, wer einmal in der Frankenmetropole einen guten Italiener mit gehobener Küche sucht, der sollte beim Ristorante La Palma Minneci vorbeischauen. Vorsicht: Die Parkplätze in der Gegend sehr übersichtlich.

Restauranttipp: Kings & Queens in Schweinfurt

22. September 2016

Das Kings & Queens in Schweinfurt.

Das Kings & Queens in Schweinfurt.

Ausgefallenes Essen in Schweinfurt ist schwierig. Es gibt neben den Fastfood-Ketten, klassischen Italiener, Griechen und Chinesen noch zahlreiche fränkische Gastwirtschaften mit bodenständiger Küche – aber Gott sei Dank gibt es auch das Kings & Queens in der Bauerngasse 101.Seit nunmehr 13 Jahren hält das Ehepaar Marc und Sabine Wiederer die kulinarische Fahne hoch und bieten ein hohes Niveau für den verwöhnten Gaumen. Schweinfurt kann stolz auf diese Institution mit seinen 24 Plätzen sein. Jahrelang trieben Marc und Sabine Wiederer das Restaurant alleine um, inzwischen sind zwei weitere Kräfte dazu gekommen. Der Gast hat die Auswahl zwischen einem kleinen und einem großen Menü und seit nunmehr drei Wochen hat Kings & Queens ein rein vegetarisches Menü auf der Karte.

Nach einem Gruß aus der Küche startete ich durch mit einer sehr feinen Idee, den Kings & Queens Tapas.

img_0940

Weiter ging es mit einer klaren Paprikaessenz und Ricotta-Basilikum-Maultasche.

img_0941

Es folgte ein Steinpilzravioli, Nussbutter und Peccorino.

img_0942

Für mich der Höhepunkt war der Seeteufel mit Lauch, Zwiebel und Limette.

img_0943

Etwas mächtig bei einem sieben-Gang-Menü war der Lammrücken, Nam Prik, Süsskartoffel und Mais.

img_0944

Den Schluss machte ein Tiroler Bergkäse mit Pfifferlingen.

img_0945

Sehr schön auch das Dessert Unsere Beere 2016.
Also klare Empfehlung für Schweinfurt: Das kleine Restaurant Kings & Queens. Entsprechende Erwähnungen und Auszeichnungen sind selbstverständlich. Dazu gehören Michelin Führer (2016), Gault Milau (2016), Großer Restaurant Führer (2016), Aral Schlemmer Atlas (2016), Tipp Küche in Varta Führer (2016), Kulinarischer Reiseführer und Feinschmecker. Küchenchef Marc Wiederer sagt selbst: „Frische, schmackhafte, aromatische, innovative Küche mit Liebe zubereitet. Das war schon immer das, was ich machen wollte.“

Japanisch Essen im Benkay, Düsseldorf

13. März 2016

Das Hotelrestaurant Benkay im Nikki-Hotel Düsseldorf.

Das Hotelrestaurant Benkay im Nikki-Hotel Düsseldorf.

Düsseldorf hat die größte japanische Community in Deutschland. Als ich auf einer Messe in der Landeshauptstadt weilte, übernachtete ich im Zentrum dieses Epizentrums – im Nikko-Hotel in der Immermanstraße, gleich neben der deutsch-japanischen Gesellschaft. Das Zimmer war fein, seht hier:

Weil es an dem Tag junge Hunde regnete, probierte ich das Hotelrestaurant Benkay aus. Ich wollte einfach nicht vor die Türe gehen. Im Benkay gibt es Teppanyaki Grill, Kaiseki Cuisne und eine traditionelle Sushi Bar. Ich war verwundert, dass die Bedienung Japanisch und Englisch mit uns in Düsseldorf sprach. Da Japanisch nicht so meine Stärke ist, setzte ich auf Englisch. Allerdings probierte ich auch die iPhone App iTranslate Voice auf und versuchte mich in Konversation.
Das Team des Benkay hat sein Handwerk in Japan erlernt: Der Gast kann theoretisch wählen, ob er im klassischen Restaurantbereich (Fish Corner und Sushi Bar) Platz nehmen oder sich auf traditionellen Reisstrohmatten in den Tatami-Räumen niederlassen und so in privater Atmosphäre speisen will. Aber nur theoretisch – leider war das Restaurant bei meinem Besuch komplett ausgebucht, so dass ich diese Wahl nicht hatte und froh war, überhaupt einen Platz zu bekommen. Beim nächsten Mal also vorher einen Platz reservieren.


Das Benkay verfügt ferner über einen separaten Bereich, in dem die einzigen Teppanyaki-Grills Düsseldorfs stehen. Hier werden alle Speisen direkt vor den Augen des Gastes zubereitet. Chefkoch Masashi Nonaka versteht sein Handwerk.

Kirin-Bier als Getränk.

Kirin-Bier als Getränk.

Wir wählten ein edles Kaiseki-Menü. Als Getränk genoss ich das japanische Kirin-Bier. Kaiseki ist ein leichtes Mahl, das zur japanischen Teezeremonie serviert wird. Im Nikko-Hotel ist Kaiseki ein leichtes Menüs.
Es begann mit einem Gruß aus der Küche Amuse Bouche mit Sesam Tofu.

Amuse Bouche mit Sesam Tofu

Amuse Bouche mit Sesam Tofu

Die kleine Vorspeise bestand aus Millefeuille mit Aal und Tofu. Zudem gab es Eigelb mit Miso und gewürzte Saubohnen.

Millefeuille mit Aal und Tofu,  Eigelb mit Miso und gewürzte Saubohnen.

Millefeuille mit Aal und Tofu, Eigelb mit Miso und gewürzte Saubohnen.

Weiter ging mit drei Sorten Sashimi, absolut frisch und wahnsinnig lecker.

Drei Sorten Sashimi

Drei Sorten Sashimi

Anschließend ging mit einer klaren Suppe mit Dorade und Rettich weiter.

Klare Suppe mit Dorade und Rettich.

Klare Suppe mit Dorade und Rettich.

Sehr geschmackvoll war Tempura von Garnelen, Tintenfisch, Weißfisch, Bambussprossen, Süßkartoffel, Aubergine, Austern-Pilz, junger Mais und Lotuswurzel.

Tempura von Garnelen, Tintenfisch, Weißfisch, Bambussprossen, Süßkartoffel, Aubergine, Austern-Pilz, junger Mais und Lotuswurzel.

Tempura von Garnelen, Tintenfisch, Weißfisch, Bambussprossen, Süßkartoffel, Aubergine, Austern-Pilz, junger Mais und Lotuswurzel.

Anschließend gab es eine Sushi Platte mit vier Sushi und Misosuppe.

Sushi Platte mit vier Sushi und Misosuppe.

Sushi Platte mit vier Sushi und Misosuppe.

Als Dessert servierte der Küchenchef mit Reiskuchen mit roten Bohnen und Erdbeeren.

Reiskuchen mit roten Bohnen und Erdbeeren.

Reiskuchen mit roten Bohnen und Erdbeeren.

Fazit: Unbedingt ausprobieren, etwas Zeit und Geld mitbringen und den Abend genießen.

Steaks im Landgasthof Stöckacher Mühle

11. März 2016

Der Wilde Westen in Franken im Landgasthof Stöckacher Mühle.

Der Wilde Westen in Franken im Landgasthof Stöckacher Mühle.

Wer nach Neustadt an der Aisch reist, der kommt wegen des Karpfens. Die Gegend westlich von Nürnberg ist das Zentrum des Karpfens. Fisch frisch auf den Tisch. Ich kam nach Neustadt an der Aisch aber wegen der Steaks.
Freunde empfahlen mir den Besuch des Landgasthofs Stöckacher Mühle. Zwar gibt es dort auch Karpfen, aber es gibt dort vor allem Steaks. Also für eine Nacht in dem Gasthof eingemietet und gleich ein neu errichtetes Hotelzimmer bekommen. Der Landgasthofs liegt etwas abseits, vom Bahnhof Neustadt ist es ein strammer Fußmarsch von 3 Kilometer. Vor allem bei wärmeren Temperaturen sollte man der Lokalität einen Besuch abstatten, denn dann hat der wunderbare Biergarten auch geöffnet.


Mein erster Eindruck war: Ich bin im Wilden Westen. Als ich auf den Gasthof zugehe, höre ich Countrymusik. Und ich höre Kommandos? Der Hotelbetreiber hat eine Vorliebe für Countrymusik und Linedance. Und nicht nur er. Der gesamte Parkplatz ist voller Autos. Und der Saloon, wie der große Stadel der ehemaligen Mühle heißt, ist voller Linedancer. So etwas kenne ich von den USA, aber im tiefsten Franken? Der countrybegeisterte Franke, sonst eher von zurückhaltender Natur, geht beim Linedancing voll aus sich heraus. Aber ich wahr nicht wegen des Linedancings gekommen, sondern wegen der Steaks.


Also betrete ich den Landgasthof, der von Küchenchef Jürgen Kresser seit nunmehr zehn Jahren geführt wird. Auch hier empfängt mich Country-Atmosphäre. Zunächst will ich unter einen skelettierten Stierschädel Platz nehmen, aber der Kopf irritiert mich beim Essen. Ich weiche in die Mitte des Gastraumes aus, um die Atmosphäre genießen zu können. Banjo an der einen Wand, Westernbilder an der anderen, Boots, Stetsons, Felle, Reitutensilien, Trompete – so stelle ich mir einen Country-Treff vor. Mir gegenüber sitzt auch ein Fan der Musik, dem wohl das Linedancing hungrig gemacht hat. Mit großen Stetsons auf dem Kopf (der fränkische Cowboy lässt den Hut beim Essen auf) beugt er sich über sein Steak. Dazu gibt es fränkisches Bier von der Brauerei Hofmann – sieht beides lecker aus. Am Nebentisch planen Jungmanager eine Festivität, denn man kann die Stöckacker Mühle auch für Events mieten. Die Herrschaften mit weißen Hemden, Businessanzügen und iPad sprechen gerade generalstabsmäßig eine Hochzeit durch – warum haben die eigentlich kein Cowboy-Outfit an? Ich komme zumindest im englischen Landhausstil daher – aber egal.


Der Pächter und Küchenchef Jürgen Kresser hat die Sache voll im Griff. Er arbeitete lange Zeit in Erlangen als Küchenchef und ergriff die Chance der Selbstständigkeit in der Stöckacher Mühle. Sein Konzept der regionalen Küche überzeugt mich – und nicht nur mich. Die Stöckacher Mühle ist gut besucht, vor allem wenn es wieder wärmer wird und der Biergarten geöffnet wird. Die Speisekarte hat freilich fränkische Spezialitäten und auch die Stöckacher Mühle besitzt einen Karpfenteich. Das Fleisch kommt aus der Gegend, Jürgen Kresser kennt seine Lieferanten und vertraut ihnen.

IMG_9805

Das schmeckt man. Das Fleisch ist wunderbar – hier kocht der Chef aus Leidenschaft. In den nächsten Wochen wird Jürgen Kresser noch Unterstützung durch eine Köchin bekommen, die er vor Jahren in Erlangen kennengelernt hat. Sie wollte unbedingt mit Kresser zusammenarbeiten – nun bekommt sie die Chance.

IMG_9812
Also, wer in der Gegend ist, sollte ruhig mal vorbeischauen und ein Steak essen – oder einen Karpfen, wenn es denn sein muss.