Posts Tagged ‘Red’

Persönlicher Nachruf auf John Wetton

1. Februar 2017
John Wetton - live in Olching, LK Fürstenfeldbruck 1997. Foto: Lange

John Wetton – live in Olching, LK Fürstenfeldbruck 1997. Foto: Lange

Schon wieder Krebs, schon wieder dieser schreckliche Krebs. Gestern verstarb wieder ein musikalisches Idol. John Wetton ist tot. Für mich hat eine große Stimme des Prog Rock die Bühne für immer verlassen.
Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass John Wetton immer dabei war, wenn es um diese Art von Musik ging. Wenn mir eine Band aus der Prog Rock Ära gefallen hat, dann war der Name John Wetton direkt oder indirekt damit verbunden. Meine Lieblingsbands mit ihm waren eindeutig King Crimson, Asia und auch UK.
John Wetton hatte einen gewissen Hang zum Kommerz, aber so eine Art von Kommerz, die mir wirklich gefallen hat. Die eingängigste Phase von Wetton bei King Crimson, war sicherlich die Red-Phase. Wetton rang Robert Fripp eingängige Melodien ab und mit Wetton schlug KC eine kommerziellere Richtung ein ohne je kommerziell zu sein. Die Box The Road to Red zeigt die Entstehung des legendären Red-Albums anhand verschiedener Konzerte. Ich liebe diese Aufnahmen.

Bei der Hitze des Augenblicks schmolz ich hinweg
Ich erinnere mich noch an den Beginn der Achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Ich besuchte meinen örtlichen Schallplattenladen in Fürstenfeldbruck – den Sound in der Ledererstraße. Der Chef Rudi „Sound“ Hasmiller kannte meinen Geschmack und zeigte mir ein Album mit einer aggressiven Wasserschlange darauf. Die Band und das Album hießen schlicht Asia. Die Musik war der Hammer: The Heat of The Moment war der erste Hit von Asia und John Wetton war mit von der Partie. Jahr um Jahr kaufte ich mir die Asia-Platten, die allerdings ab dem dritten Album immer schwächer wurden.
Ich gebe Asia noch eine Chance. Im Februar 2017 erscheint ein Konzert von 2013, das zusammen mit einem bulgarischen Orchester aufgenommen wurde. Live in Bulgaria – Mein Gott, früher kamen Aufnahmen aus Budōkan, Madison Square Garden oder Royal Albert Hall – nun kommen eben Aufnahmen aus Bulgarien.

Keiner kannte UK
Und dann war noch UK. In einem Schallplattenladen in London fand ich Vinyl-Platten der Band, die ich nicht kannte. Dabei waren die Mitglieder von UK in der Szene berühmt: Wetton, Terry Buzzio (Zappa) und Eddie Jobson (Roxy Music). Ich kaufte die Alben und bereute es nicht. UK war allerdings bei uns nicht so bekannt, zumindest kannte ich kaum Leute, die die Band mochten. Meine Freunde standen zu der Zeit eher auf Punk und Electronic.

Mein gescheitertes Interview mit John Wetton
Einstmals hatte ich die Ehre, John Wetton in Person zu erleben und zu sprechen. Ich war damals Redakteur beim Münchner Merkur/Fürstenfeldbrucker Tagblatt und zusammen mit meinem Kollegen und absoluten Musikexperten Jörg Laumann besuchten wir das „Absolut-Festival“ in Olching im Landkreis Fürstenfeldbruck. Es war am 14. Juni 1997 und der Headliner des Tages waren BAP und die Spider Murphy Gang. John Wetton war auch mit von der Partie, spielte im Unterhemd seinen Bass und akustische Gitarre und widmete sich im Künstlerzelt einer jungen Dame und dem Alkohol. Für unsere Lokalzeitung hatte der britische Rocker kein großes Interesse und außer ein paar belanglosen Sätzen kam kein großes Interview heraus. Die junge, gut ausehende Dame habe ich übrigens Tage später am Geldautomat der örtlichen Sparkasse wieder getroffen. Sie erkannte mich und wir haben uns über John Wetton unterhalten. Die Infos sind privat. Ich staunte und schwieg. Ein Artikel über John Wetton im Merkur ist von mir nie erschienen.

Musiktipp: Starless-Limited Edition Boxed Set von King Crimson

7. September 2016

starless1

Zur Feier des Tages hab ich mir selbst ein Geschenk gemacht. Ich habe Karten für einen seltenen Auftritt einer meiner Lieblingsbands in Stuttgart: King Crimson. Und das freute mich so sehr, dass ich mir eine der King Crimson-Boxen angeschafft habe: Die Starless-Limited Edition Boxed Set mit 23 CD, 2 DVD-A und 2 BluRay.
Mastermind Robert Fripp öffnete immer wieder für Fans sein musikalisches Archiv und präsentierte uns Schätze der Vergangenheit im besten, glasklaren Sound. Der Sound wurde meist poliert von Steven Wilson, der im Progrock verhaftet ist und zahlreiche KC- und ELP-Alben auf Vordermann brachte. So auch hier wieder bei der Box aus der zweiten Phase von King Crimson.


Starless ist sicherlich eines der anspruchsvolleren Alben der Band um Robert Fripp. Fans wissen, dass die meisten Aufnahmen des ursprünglichen Starless-Albums von einem Konzert vom 23. November 1973 aus Amsterdam stammten. Im Grunde war Starless damit ein Live-Album, was der Zuhörer aber nicht wusste und hörte. Es handelt sich um die Songs „Trio“, „Starless And Bible Black“ und „Fracture“. Der Song „We’ll Let You Know“ kommt vom dem Konzert vom 23. Oktober 1973 aus Glasgow, das jetzt als Doppelalbum in der Box ist. „The Mincer“ stammt aus Zürich vom 15. Nomber 1973 und liegt jetzt auch als Doppelalbum in der Box. Es zeigte, den enormen Improvisationsgrad der Band. Das Album steht musikalisch zwischen LARKS‘ TONGUES IN ASPIC und RED, die beide auch als Limited Edition Boxed Set veröffentlicht wurden und ich auch schon hier vorgestellt habe. Schon interessant, welche Töne aus Geige, Gitarre, Schlagzeug und Bass sowie Gesang und Mellotron entstehen können. Die ganze Sache ist eher was für hartgesottene Fans. Neulinge werden sich mit der Musik schwer tun. Im Grunde lassen sich die Songs von Starless-Limited Edition Boxed Set als experimentelle Improvisation bezeichnen. Einfach mal hineinhören und offen gegenüber neuem bleiben und schon wird einem King Crimson gefallen – da bin ich mir sicher.

starless2

Musiktipp: The Road to Red von King Crimson

27. September 2014

Red1

Das Musikherz schlägt höher. King Crimson geht im Herbst auf US-Tour gehen und die Herrschaften um Robert Fripp werden auch ein neues Album präsentieren. Die ersten Ausschnitte des Songs “Venturing Unto Joy Pt. I” gibt es bereits auf YouTube. Die Besetzung der US-Tour (und wohl des Albums) ist: Gitarrist Robert Fripp, Gavin Harrison, Bill Rieflin und Pat Mastelotto (Drums), Tony Levin (Bass) und Mel Collins (Saxophon) sowie Jakko Jakszyk (Rhythmus-Gitarre). Richtig gelesen, drei Drummer!

Den Auftakt machten vier Shows im Best Buy Theater in New York City. Gerne wäre ich bei dem Event dabei gewesen. Bisher liegen nur US-Termine für eine Tour vor. Vor allem Klassiker stehen auf dem Programm. Sie spielten auch „Red“ und „One More Red Nightmare“ von dem Klassiker Red. Und es kommen Erinnerungen hoch, an eine hervorragende Box The Road to Red.

Der Standard-Radio Hörer wird King Crimson nicht kennen und das ist auch gut so. Wer sich in der Musikgeschichte ein wenig auskennt, der wird die Ohren spitzen. King Crimson gehört zu den ganz großen Kapellen, welche die Musikgeschichte vorangebracht haben. Die wechselnde Band um Mastermind Robert Fripp hat mit der 20 Disc-Box den Weg zum Album Red vorgelegt, eben The Road to Red. Und was ich da zu hören bekomme, ist schlichtweg gewaltig. Zehn Konzerte von denen die Audiospur direkt aus dem Mixer abgenommen wurde. Der Sound haut mich vom Hocker. Dann gibt es fünf Konzerte, die in den damals üblichen Mehrspurmaschinen mitgeschnitten wurden. Die Blu rays und DVDs geben den optimalen Sound wieder und wer die Musik mag, wird die Boxen voll aufdrehen. Gerade beim Konzert im Asbury Park fliegen dem Zuhörer die Ohren weg. Und wenn sich der perfekte Klang noch mit der musikalischen Gabe von Robert Fripp und Kollegen vereint, dann kann es nicht mehr schiefgehen. Von Konzert zu Konzert, von Auftritt zu Auftritt improvisieren, feilen die Musiker an den Songs um Red. Am Ende wird dann das legendäre Studioalbum Red aufgenommen, das Freunde der anspruchsvollen Rockmusik sowieso schon zu Hause stehen haben. The Road to Red ist ein eindrucksvoller Zeitdokument über den Entstehungsprozess eines Albums, das in die Geschichte eingegangen ist. Ich kann diese Box, die zudem limiert ist, jeden Rockmusik-Fan empfehlen. Es gibt noch ein paar Zusätze, wie den Remix zum 40. Geburtstag von Red, Reprints von Cover und ein schönes Booklet mit viel, viel Fachinformation für den Fan. Hier ein Unboxing von The Road to Red:

Und es kommt noch ein fetter Hammer in diesem Jahr. Am 13. Oktober plant die Band die nächste Box auf den Markt zu bringen. Es handelt sich um 20 CD, DVD und Blu ray Box von Blue Tapes zu veröffentlichen. Der Fan greift zu. Der Fokus der Aufnahmen liegt auf dem Zeitraum Oktober 1973 bis April 1974 und enthält Live- und Studioaufnahmen von Fripp, Bill Bruford, David Cross und John Wetton. Die Aufnahmen reichen damit von 1973′s ‘Lark’s Tongue in Aspic,’ bis zu ‘Starless and Bible Black‘ und eben ‘Red’ von 1974. Also das bedeutet dann auch hier: Zugreifen und aufdrehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gesucht wird: Red Kamera

8. Januar 2011

Wer im Filmgeschäft den Namen Red hört, gerät in ähnliche Verzückungen wie Fotofreunde einst beim roten Punkt von Leica. Die Filmkamera Red ist ein Mysterium. Ganz ohne Werbung und klassischem Marketing wurde die Red zu einer Wunderkamera. Ich erinnere mich an eine IBC in Amsterdam bei der am Red-Stand nur ein rotes Zelt aufgebaut war und alle Hersteller in das Zelt pilgerten, um die ersten Vorabgeräte zu bewundern.
Sie versprach eine wahnsinnige Qualität des Filmmaterials, so dass die etablierten Kamerahersteller wie Arri oder Sony nervös wurden. Die Ergebnisse waren hervorragend. Die Produktion lief reibungslos, die Postproduktion hakte ein wenig. Die entsprechenden Post-Tools wurden schließlich von den Herstellern nachgereicht und alles läuft wie am Schnürchen.
Virales Marketing gehört beim Geschäftsmodell von Red zum Prinzip. So bin ich mir im Moment nicht sicher, ob Zufall oder nicht, als ich von einem Vorfall in Frankreich hörte.
Die Kinokamera Red Epic M mit der Produktionsnummer 6 wurde gestohlen. Kostenpunkt 58.000 US-Dollar.
Red verhandelt nicht mit Dieben und hat öffentlich eine Summe von 100.000 US-Dollar ausgesetzt, die beim Ergreifen des Täters und Heimkehr der Kamera ausgesetzt werden. Marketingtrick oder wirkliches Verbrechen?
Es könnte sich um eine dreisten Fall von Industriespionage handeln, denn die Epic-M ist der Traum eines jeden Filmemachers. Laut Red kann die Kamera Filme bis zu 120 Frames pro Sekunde in den Auflösungen 720p und 1.080p und mit den Formaten 2 K, 3 K, 4 K 4,5 K und bis zu 5K in einem Rohdatenformat aufnehmen. Also alles, was das Herz begehrt. Gespeichert wird auf Standardspeicher CompactFlash oder SD-Karte