Posts Tagged ‘Gavin Harrison’

King Crimson im Beethovensaal, Stuttgart

12. September 2016
Das Tourplakat zur KC-Tour für Stuttgart.

Das Tourplakat zur KC-Tour für Stuttgart.

Vroom, das hatte gesessen. Nachdem die letzte Note im ausverkauften Beethovensaal in Stuttgart verklungen war, war ich komplett erledigt. Der Sound hat mich weggefegt. Rund 3 Stunden zeigte King Crimson, wo der Hammer in Sachen Progrock hängt.
Mastermind Robert Fripp ging auf Tour und brachte seine bombastischen Soundkollagen nach Stuttgart. Für mich war es eine Herzensangelegenheit, die progressive Band King Crimson aus GB einmal live zu sehen. Rock, Jazz, Ambient, Prog, World, Metal und alles durcheinander – so lässt sich die musikalische Mixtur beschreiben. King Crimson erreichten nie den Status von Pink Floyd, ELP oder Genesis. Wie sollte das auch gehen? Sobald die Band bekannt wurde und kommerziellen Erfolg hatte, zog Robert Fripp den Stecker. Und, sehr geehrter Herr Fripp, es wird mal wieder Zeit, den Stecker zu ziehen, denn King Crimson sind erfolgreich, sehr erfolgreich. Sie sind übrig geblieben aus der großen alten Zeit der siebziger Jahre Bands und sie klingen phänomenal frisch.


Die Band machte zu Beginn des Konzerts ein klares Statement. Bitte keine Foto-, Audio- und Videoaufnahmen. Wir seien alle zusammen gekommen, um eine Party zu feiern und nicht um Bootlegs mitzuschneiden. Wer erwischt wird, der fliegt raus. Am Ende des Konzerts gab es dann eine Möglichkeit bei einem offiziellen Termin ein Band-Foto zu machen, was ich allerdings verpennt hatte, weil mich die Musik so fasziniert hatte. Die Besucher, zumeist Männern im fortgeschrittenen Alter und in T-Shirt gekleidet, befolgten den Wunsch von King Crimson und die Handys blieben in der Tasche. Da wir gerade bei der Kleidung sind: Die Fans kamen locker daher, kurze Hosen, Schlappen, T-Shirts waren allgegenwärtig. Die Band dagegen kam im weißen Hemd, Krawatte und feiner Hose – ja, Robert Fripp ist ein Mensch mit klaren Vorstellungen.


Die Musik stand klar im Mittelpunkt. Wer einen Eindruck bekommen möchte, soll das Album Radical Action to Unseat the Hold of Monkey Mind hören. King Crimson war nie eine Showband. Sie überzeugen durch ihre Musikalität und Vielseitigkeit. Auch die Lightshow war übersichtlich, am Ende des Konzerts der Showeffekt: Das Bühnenlicht wurde rot. Doch das Besondere an dieser Tour: Robert Fripp engagierte für die Tour gleich drei Drummer und postierte sie wie eine Phalanx zwischen Publikum und sich und seinen Saiteninstrumenten-Kollegen Tony Levin und Jakko Jakszyk bzw. Saxophonisten Mel Collins. Und die drei Drummer Gavin Harrison (Porcupine Tree), Pat Mastelotto (Mr. Mister) und Bill Rieflin (R.E.M.) sorgten für ordentlich Wums. Das Trio war hervorragend aufeinander eingespielt und sorgte für einen gewaltigen Sound.


Musikalisch bewegte sich King Crimson zwischen allen Phasen ihres Bestehens. Ich hatte den Eindruck, dass die erste und zweite Phase der Herrschaften beim Stuttgarter Publikum am besten ankam. Die Songs Confusion, 21st Century Schizoid Man aus der ersten Phase, Larks’ Tongues In Aspic, Starless und Red stammten aus der zweiten Phase. Besonderer Applaus und alle sangen mit bei Heros, den Robert Fripp prägte und Bowie zur Legende werden ließ.

Musiktipp: The Road to Red von King Crimson

27. September 2014

Red1

Das Musikherz schlägt höher. King Crimson geht im Herbst auf US-Tour gehen und die Herrschaften um Robert Fripp werden auch ein neues Album präsentieren. Die ersten Ausschnitte des Songs “Venturing Unto Joy Pt. I” gibt es bereits auf YouTube. Die Besetzung der US-Tour (und wohl des Albums) ist: Gitarrist Robert Fripp, Gavin Harrison, Bill Rieflin und Pat Mastelotto (Drums), Tony Levin (Bass) und Mel Collins (Saxophon) sowie Jakko Jakszyk (Rhythmus-Gitarre). Richtig gelesen, drei Drummer!

Den Auftakt machten vier Shows im Best Buy Theater in New York City. Gerne wäre ich bei dem Event dabei gewesen. Bisher liegen nur US-Termine für eine Tour vor. Vor allem Klassiker stehen auf dem Programm. Sie spielten auch „Red“ und „One More Red Nightmare“ von dem Klassiker Red. Und es kommen Erinnerungen hoch, an eine hervorragende Box The Road to Red.

Der Standard-Radio Hörer wird King Crimson nicht kennen und das ist auch gut so. Wer sich in der Musikgeschichte ein wenig auskennt, der wird die Ohren spitzen. King Crimson gehört zu den ganz großen Kapellen, welche die Musikgeschichte vorangebracht haben. Die wechselnde Band um Mastermind Robert Fripp hat mit der 20 Disc-Box den Weg zum Album Red vorgelegt, eben The Road to Red. Und was ich da zu hören bekomme, ist schlichtweg gewaltig. Zehn Konzerte von denen die Audiospur direkt aus dem Mixer abgenommen wurde. Der Sound haut mich vom Hocker. Dann gibt es fünf Konzerte, die in den damals üblichen Mehrspurmaschinen mitgeschnitten wurden. Die Blu rays und DVDs geben den optimalen Sound wieder und wer die Musik mag, wird die Boxen voll aufdrehen. Gerade beim Konzert im Asbury Park fliegen dem Zuhörer die Ohren weg. Und wenn sich der perfekte Klang noch mit der musikalischen Gabe von Robert Fripp und Kollegen vereint, dann kann es nicht mehr schiefgehen. Von Konzert zu Konzert, von Auftritt zu Auftritt improvisieren, feilen die Musiker an den Songs um Red. Am Ende wird dann das legendäre Studioalbum Red aufgenommen, das Freunde der anspruchsvollen Rockmusik sowieso schon zu Hause stehen haben. The Road to Red ist ein eindrucksvoller Zeitdokument über den Entstehungsprozess eines Albums, das in die Geschichte eingegangen ist. Ich kann diese Box, die zudem limiert ist, jeden Rockmusik-Fan empfehlen. Es gibt noch ein paar Zusätze, wie den Remix zum 40. Geburtstag von Red, Reprints von Cover und ein schönes Booklet mit viel, viel Fachinformation für den Fan. Hier ein Unboxing von The Road to Red:

Und es kommt noch ein fetter Hammer in diesem Jahr. Am 13. Oktober plant die Band die nächste Box auf den Markt zu bringen. Es handelt sich um 20 CD, DVD und Blu ray Box von Blue Tapes zu veröffentlichen. Der Fan greift zu. Der Fokus der Aufnahmen liegt auf dem Zeitraum Oktober 1973 bis April 1974 und enthält Live- und Studioaufnahmen von Fripp, Bill Bruford, David Cross und John Wetton. Die Aufnahmen reichen damit von 1973′s ‘Lark’s Tongue in Aspic,’ bis zu ‘Starless and Bible Black‘ und eben ‘Red’ von 1974. Also das bedeutet dann auch hier: Zugreifen und aufdrehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.