Posts Tagged ‘Modellbau’

Klotz doch mal – meine Lego-Entwicklung

4. Februar 2019

Klar bin ich ein Lego-Fan und ich freue mich, dass der dänische Kötzchenhersteller seine Krise überwunden hat. De Legostein ist für mich ein Symbol der Kreativität geworden. Das Lego-System ist wunderbar durchdacht. Im System passt Stein auf Stein. Durchs Bauen entfaltet sich die Kreativität. 

Im Laufe der Jahre des Lego-Spielens ging diese Kreativität zurück. Lego hatte sich geändert – oder besser: Mein Interesse an Lego hat sich geändert. Nicht mehr die kreativen Baukästen mit den bunten Steinen waren im Vordergrund meines Interesses, sondern Motivsets aus der Star Wars-Reihe. Da ging es nicht mehr darum, kreativ die Steine aufeinander zu setzen, sondern exakt nach Plan ein Modell aus der Star Wars-Reihe nachzubauen. Eigene Experimente waren nicht gewünscht, sondern die exakte Kopie des vorgegeben Modells. Das Sammlerherz erblühte mit zahlreichen Ultimate Sammler-Editionen für den großen Geldbeutel. 

Nach all den Baukästen zu Star Wars bin ich jetzt wieder back to the roots. Ich finde es toll, meine Star Wars-Welten mit Lego nachzubauen, aber im Grunde baue ich nur ein lizensiertes Modell nach, das Lego und mich viel Geld gekostet hat. Das ist im Grunde nicht mehr das Lego meiner Jugend, das Lego der Kreativität, sondern nur noch das Lego der Sammler. 

Also zurück zu den Anfängen und überlegen, was sich aus den Klötzchen alles bauen lässt. Dazu bekam ich eine tolle Anregung durch das Buch Just Brick It! von David Scarfe. Er hat einige coole Lego-Ideen zusammengestellt, die man mit Standardsteinen bauen kann. Das Buch hat 20 Lego-Ideen, die praktisch und lustig sind. Im Grunde sind es 20 verschiedene Bauanleitungen nach dem Motto „klotz doch mal“. 

Ich habe ein Video gedreht, dass den Inhalt des Buches darstellt und wieder Lust auf Lego macht. 

 

Star Wars-Buchkritik: Sculpting a Galaxy von Lorne Peterson

11. Januar 2014

Sculping

Obwohl ich ein großer CGI-Fan bin, komme ich aus der Welt des traditionellen Modellbaus. Schon als Kind war ich fasziniert von Modellen wie Schiffe, Flugzeuge und Fahrzeuge. Damals war Kriegsspielzeug noch nicht so sozial geächtet wie heute und so stand in meinem Kinderzimmer die Bismarck neben der HMS Victory und Tiger-Panzer neben der Me 262. Es waren irgendwie andere Zeiten.

Als meine Filmbegeisterung ausbrach, erinnerte ich mich an meine Leidenschaft für den Modelllbau. Dies lag mit Sicherheit auch an einem alten Filmbuch der damaligen Kinozeitschrift Cinema. Band 2 der Sonderreihe von Cinema widmete sich den Tricks und ich war begeistert von dem Buch und den mir eröffneten Welten. Gerade im Bereich Science Fiction-Filme kamen eine Menge Modelle zum Einsatz. Erinnert seien nur die Wunderkerzen in den Raumschiffen von Flash Gordon oder Buck Rogers. In der achtziger Jahren wurden die Basisschiffe der Zylonen in der TV-Serie Kampfstern Galactica aus Filmrollen zusammengebaut. 2001 Odyssee im Weltraum setzte absolute Standards im Modellbau. Künftig müsste sich jeder Film an der Detailversessenheit von Kubrick messen lassen. George Lucas wusste das und ging mit Star Wars seinen Weg und schuf ein eigenes Universum, dessen Faszination bis heute anhält.

Und so kaufte ich mir das wunderschöne Buch Sculpting a Galaxy: Inside the Star Wars Model Shop von Lorne Peterson. Es ist der Himmel auf Erden für Modellbauer und Freunde des alten Handwerks, Das komplette Buch dreht sich um Masken, Paintings und Modellbau. CGI von heute wäre nicht möglich, wenn wir die alten Meister damals nicht gehabt hätten. Und daher dreht sich Sculpting a Galaxy vor allem um die klassische Trilogie von Star Wars: Krieg der Sterne, Imperium schlägt zurück und die Rückkehr der Jedi-Ritter. Es kamen im Laufe der Jahre zwar Special Effects mehr und mehr aus dem Computer, doch im Grunde waren die Tricks in diesen Filmen noch klassischer Modellbau. Und so sollte man Sculpting a Galaxy auch ansehen: als eine Zeitreise in Handwerk. Mit viel Liebe zum Detail entstanden Raumschiffe wie Sternenzerstörer, X-Wing oder Tie-Fighter und natürlich die Oberfläche des Todessterns. Natürlich merkt man, dass es sich beim Anflug von Luke in den ersten Todesstern um eine Modellbaulandschaft handelt, aber was soll es? Der Trick hat funktioniert. Die Tricks in der Star Wars-Filmreihe haben so gut funktioniert, dass ganze Dialoge sich in das Bewusstsein der Filmfreunde eingeprägt haben. Die CGI-Effekte der Teile I bis III sind sicherlich perfekter, aber mich persönlich haben die Filme nicht so geprägt wie Teil IV bis VI. Und das lag mit Sicherheit auch an den Tricks.

So ist das Durchblättern von Sculpting a Galaxy eine wahre Freude. Der Text ist übersichtlich und auch bei schlechtem Englisch noch zu gut verstehen. Es geht um die Magie der Bilder, die einen Blick in den Star Wars-Modellshop werfen. ILM öffnete 2006 seine Pforten und ließ einen Blick hinter den Kulissen zu, wobei die Mehrzahl der Bilder aus der klassischen Triologie stammt. Ich empfehle das Buch Sculpting a Galaxy: Inside the Star Wars Model Shop allen Freunden der Filmreihe, die eine Liebe zum Detail haben und auch mal hinter die Kulissen blicken wollen. Meine Hochachtung vor so viel Kreativität auf Seiten der Macher.