Posts Tagged ‘BLM’

Persönlicher Nachruf auf Gabriele Goderbauer-Marchner

4. Juli 2016
Gabriele Goderbauer-Marchner ist tot

Gabriele Goderbauer-Marchner ist tot

Gabriele Goderbauer-Marchner ist tot. Diese Meldung hat mich gestern zutiefst schockiert. Gabriele Goderbauer-Marchner war eine Kollegin und eine großartige Streiterin für den Qualitätsjournalismus in Bayern und weit darüber hinaus. Ich kannte sie seit Jahren, durfte mit ihr arbeiten, habe von ihrer Erfahrung profitiert und hatte sogar einmal eine Firma mit ihr zusammen. Nun ist sie verstorben und hinterlässt Mann und zwei Söhne, denen mein aufrichtiges Mitgefühl gilt.

Ich habe Gabriele Goderbauer-Marchner das erste Mal als Kollegin der Landshuter Zeitung getroffen, als sie dort Chefin vom Dienst war. Sie ging dann in die Wissenschaft und nahm eine Professur in Mittweida in Sachsen an. Dort liefen wir uns auch über den Weg, weil ich dort einen Lehrauftrag für einen Kollegen hatte. Ein Kaffee hier, ein Gespräch da und es entstand ein gegenseitiges Interesse für die Arbeit. Nach ihrem Wechsel an die Fachhochschule Würzburg erhielt ich von ihr dort auch einen Lehrauftrag. Ich durfte für sie meinen ersten Buchbeitrag schreiben in einem Buch Karriereziel Journalismus.

Engagierte Kämpferin für Qualität im Journalismus.

Engagierte Kämpferin für Qualität im Journalismus.

Als sie zusätzlich das Amt der Geschäftsführerin des MedienCampus Bayern übernahm, lud sie mich auf zahlreiche Podien und Diskussionsrunden ein. Sie machte mich mit den Entscheidern in der Medienbranche bekannt, führte mich in Insiderkreise ein und ich durfte lange Zeit Teil ihres ausgesprochen feinen Netzwerkes sein.

Als ich Chefredakteur der DP war, diskutierte ich viel mit Gabriele Goderbauer-Marchner.

Als ich Chefredakteur der DP war, diskutierte ich viel mit Gabriele Goderbauer-Marchner.

Jahrelang gab sie einen Kurs Printakademie bei der Hanns Seidel Stiftung, bei der sie junge Journalismusstipendiaten ausbildete. Ich war bei vielen dieser Kurse dabei. Sie war eine strenge Lehrerin, aber sie war fair und geduldig. Ich schätzte vor allem die zahlreichen Diskussionen mit ihr, wohin der Journalismus sich entwickelt. In unseren Diskussionsrunden vor den Stipendiaten vertrat sie den klassischen und ich den progressiven Ansatz im Journalismus. Ich denke, alle Seiten haben viel von unseren Diskussionen gelernt.
Wie sehr sie am Thema Qualitätsjournalismus hing, bemerkten wir alle, als sie sich um das Amt des Präsidenten der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien BLM bewarb und gegen den ehemaligen bayerischen Staatskanzleichef Siegfried Schneider antrat. Sie unterlag zwar am Ende gegen Schneider, sorgte aber mit ihrer Kandidatur für enorme Wellen in den politischen und journalistischen Kreisen. Sie wechselte zur Bundeswehr-Uni nach München und lehrte dort weiter Journalismus.

Hier bei der Schule für Rundfunktechnik 2005.

Hier bei der Schule für Rundfunktechnik 2005.

In den letzten Jahren haben wir uns aus den Augen verloren. Wir sahen uns dann und wann, aber der Kontakt riss ab. Sie engagierte sich massiv in ihrer Heimatstadt Landshut in der Kommunalpolitik. Wie ich von meinen Landshuter Freunden höre, hatte sie gute Chancen Oberbürgermeister der Stadt zu werden. Das hätte ich ihr gegönnt. Sie war engagiert für die Bürger ihrer wunderbaren Stadt. Doch dann kam die überraschende Meldung für mich: Vor drei Wochen legte sie ihre OB-Kandidatur aus gesundheitlichen Gründen nieder und bat darum, nicht weiter befragt zu werden. Das respektierten wir. Und nun die Todesmeldung. Ich wusste nicht, wie schlimm es um Gabriele Goderbauer-Marchner stand und hätte gerne noch mal mit ihr gesprochen.
Der Journalismus hat mit ihr eine engagierte Streiterin für Qualität verloren. Im Moment stehe ich noch unter dem Schock der überraschenden Todesmeldung und es tut mir sehr leid. Gabi oder Godi, wie ich sie genannt habe, vielen Dank für alles.

2008 feierte ihr MedienCampus zehnjähriges Bestehen.

2008 feierte ihr MedienCampus zehnjähriges Bestehen.

Zehn Jahre Twitter und ich gratuliere #Twitter #lovetwitter

21. März 2016
Heute feiert Twitter seinen 10. Geburtstag.

Heute feiert Twitter seinen 10. Geburtstag.

Heute feiert Twitter seinen zehnten Geburtstag und ich will ganz artig gratulieren. Zehn Jahre Twitter bedeutet für mich zehn Jahre ein Massenmedium in der Hosentasche. Gut, ich bin erst seit dem 24. Oktober 2008 um 21:12 Uhr dabei, aber seit meinem Beitritt bin ich dabei und zwar heftig. Über 70.000 Tweeds habe ich als @redaktion42 versendet.

Ich bin seit dem 24. Oktober 2008 um 21:12 Uhr bei Twitter dabei.

Ich bin seit dem 24. Oktober 2008 um 21:12 Uhr bei Twitter dabei.

Ich möchte den Microblogging-Dienst für mein privates und berufliches Leben nicht missen. Wir haben soviel miteinander erlebt. Twitter hat mir neue Bekannte gebracht, hat mir andere Sichtweisen gebracht, hat mich zum Schmunzeln und Lachen gebracht – Twitter hat mir soviele Geschichten gebracht und dafür bin ich dankbar. Als Geschichtenerzähler ist Twitter eine unendliche Quelle an neuen Geschichten.
Durch Hashtags konnte ich an Weltereignissen und lokalen Ereignissen teilnehmen. Spektakuläre Beispiele waren die Attentate in Paris oder der Boston Marathon. Für mich war die Notlandung des US-Airways-Flug 1549 im Hudson der Durchbruch. Eine Notwasserung am 15. Januar 2009 war notwendig infolge von doppeltem Vogelschlag. Noch bevor Nachrichtenagenturen das Foto von der Notlandung verbreiteten, ging das Bild durch Twitter. Twitter wurde hier für mich zum Massenmedium.

Eine Notwasserung am 15. Januar 2009 war notwendig infolge von doppeltem Vogelschlag. Das Bild ging durch Twitter in die Welt. Foto: Wikipedia

Eine Notwasserung am 15. Januar 2009 war notwendig infolge von doppeltem Vogelschlag. Das Bild ging durch Twitter in die Welt. Foto: Wikipedia

Als Twitter sorgte dafür, dass ich wusste, was läuft und wie die Meinung dazu ist. Für mich als Journalist ist Twitter ein geniales Recherche- und Stimmungsmedium – 24 Stunden rund um die Uhr, 365 Tage. Dieser virtuelle Stammtisch, wie ich Twitter in meinen Seminaren bezeichne, bietet Abwechslung im Sekundentakt.
Und obwohl sich Twitter in Deutschland nur bei einer gewissen Kommuikationselite (doofes Wort) durchgesetzt hat und nur bedingt die breite Masse erreicht, ist es für mich ein unverzichtbares Tool geworden. Die deutschen Wörter sind für Twitter einfach zu lang, dies scheint das Hauptproblem zu sein, warum sich Twitter bei uns nicht voll durchsetzt. Twitter hat in Deutschland mehr als 12 Mio Nutzer pro Monat, sagt Deutschland-Chef Thomas de Buhr im Interview mit „Wired“. In meinen Social Media-Seminaren zeige ich gerne Twitter und die Reaktionen sind entweder: Volle Begeisterung oder volle Ablehnung – dazwischen gibt es scheinbar nichts. Auf den ersten Blick mutet die Sprache der Twitter seltsam an: #mimi #flausch #hach #ausgründen und mein Leitspruch: Irgendwas ist immer. Wer den Humor in Twitter versteht, der wird das Netzwerk lieben.
Nachdem auch Instagram sich der Filterblase von Facebook anschließt, ist Twitter für mich das einzige relavante Realtime-Medium, das mir alles zeigt, was mich interessiert. Das liebe ich an Twitter. Ich entscheide, was ich sehen will und nicht ein Algorithmus. Das ist eben Twitter.
Aber wir hatten auch unsere Sorgen mit Twitter. Zuletzt wurden uns unsere geliebten Faves durch doofe Herzchen ersetzt. Bäh. Gut, dass der Twitter-Häuptling auf uns gehört hat und das Alleinstellungsmerkmal von 140 Zeichen belassen hat. Wer mehr braucht, der soll doch zu Facebook rüber gehen und dort herumblubbern. Mit den Zukäufen von Vine habe ich ein bisschen herumgespielt, aber den richtig großen Wurf hat Twitter mit Periscope gemacht. Den Übertragungswagen in der Hosentasche. Überall wo ich bin, kann ich senden. Das mache ich für mich und meine Kunden wie hier. Dieses Tool halte ich für wegweisend, noch dazu als Meerkat die Grätsche gemacht hat. Die bayerische Regelwut der BLM kommt da nicht hinterher und so macht Twitter auch gleich mal nebenbei Rundfunkpolitik – gut so. Ich bin ein Live-Fernsehsender durch Periscope. Wie Sascha Welters von Twitter in München beim Trend Day Corporate Video 2016 verriet, wird Periscope voll in Twitter integriert. Hier das Video dazu.

Wie Sascha Welters von Twitter in München beim Trend Day Corporate Video 2016 verriet, wird Periscope voll in Twitter integriert.

Wie Sascha Welters von Twitter in München beim Trend Day Corporate Video 2016 verriet, wird Periscope voll in Twitter integriert.

Also Twitter: Alles alles Gute zum Geburtstag – auf die nächsten zehn Jahre.

Periscope kann jetzt auch quer

15. September 2015

Einmal hoch – einmal quer, was will man mehr? So lautete eine alte Fotografenregel in meiner Ausbildung zum Redakteur. Und ich freue mich, dass diese alte Regel jetzt auch für Periscope gilt.

Software-Update von Periscope laden.

Software-Update von Periscope laden.

Nach dem jüngsten Software-Update auf Version 1.2 wurde Periscope weiterhin professionalisiert. Für mich ist es ein interessantes Tool für mobilen Journalismus. Der BILD-Chef Kai Diekmann macht es vor und penetriert uns mit Periscope-Übertragungen. Vielleicht ist es manches mal zu viel, aber zumindest experimentiert er damit herum. Viele der Journalistenkollegen haben noch nicht verstanden, wohin der Zug fährt. Wer draußen auf Termin ist, kann von dem Termin senden – der Ü-Wagen ist durch das Smartphone in der Hosentasche.


Interessant ist, dass Facebook auf die Herausforderung von Periscope reagiert. Für verifizierte Accounts gibt es die Möglichkeit auf Sendung via Facebook zu gehen. Die Funktion heißt Mentions. Ich verfolge mit Interesse die Sendungen beispielsweise von Guy Kawasaki, ehemals Apple-Evangelist und heute Buchautor.
Ob und wann Facebook die Mentions-Funktion für uns Normalbürger freischalten, war nicht herauszubekommen. Aber ich sehe diese Aktion als klare Reaktion auf Periscope und dem verbundenen Twitter-Netzwerk.
Aber die aktuelle Medienpolitik macht es uns schwer. In Bayern heißt die Hürde die BLM – die Bayerische Landeszentrale für neue Medien. Im Grunde brauche ich für meine Periscope-Sendungen eine Sendelizenz der BLM. Was in alten analogen Zeiten und mit dem verbundenen Mangel an Frequenzen richtig war, ist heute im digitalen Zeitalter einfach nur lächerlich. Leute, ändert dies.

söder
Ich habe neulich ein Gespräch von Bayern Finanzminister Markus Söder mit dem BLM-Chef und CSU-Parteikollegen Siegfried Schneider mitbekommen, als sich Söder für die Überarbeitung der Rundfunkverträge einsetzte. Die BLM ist in Bewegung, aber konkrete Beschlüsse gibt es nicht.
Also befinden wir uns in einer Grauzone und ich werde weiter Periscope für meine Arbeit einsetzen. Mal senden, wann ich wieder auf Sendung gehe – dieses Mal im Querformat Landscape-Mode.

Computerspiele und Medienkompetenz

18. Mai 2011

Vor kurzem war ich Teilnehmer einer Podiumsdiskussion bei der Hanns-Seidel-Stiftung zum Thema Computerspiele und Medienkompetenz. Dies ist der Seminarbericht des Moderators Karl Heinz Keil, der unlängst auf der HSS-Website veröffentlicht wurde. Ich habe von dem Event Videos gedreht und bei YouTube eingestellt, damit sich alle von der Qualität der Veranstaltung einen Eindruck machen können.

Sind Computerspiele ein neues Kulturgut, ein purer Spaßfaktor oder womöglich nur ein digitales Suchtmittel? Dieser Frage gingen Experten bei der Podiumsdiskussion „Computerspiele und Medienkompetenz“ am 5. Mai 2011 im Konferenzzentrum München nach. Am Rande der Veranstaltung bestand die Möglichkeit – an Konsole, Laptop oder iPad – Spiele auszuprobieren. Verschiedene Aussteller präsentierten im Foyer Computerspiele, darunter auch kleinere Unternehmen, die ihren Sitz in Bayern haben.

Ob mit Maus und Tastatur vor dem heimischen PC, per Spielekonsole oder auf dem Handy: Durch die Möglichkeiten der digitalen Technologien wird das Angebot immer vielfältiger. So vielfältig das Ange bot ist, so vielfältig sind die Meinungen. Oft stehen die nega tiven Wirkungen im Fokus der Öffentlichkeit. So sind die Auswirkungen von Gewalt in Computerspielen Gegenstand kontroverser Diskussionen. Manchmal werden Computer spiele auch als süchtig machendes elektronisches Spielzeug mit bloßem Unterhaltungswert ohne Inhaltsvermittlung betrachtet. Andere Studien verweisen auf positive Effekte. Demnach wirkte sich das Erlernen neuer Computerspiele positiv auf die Fähigkeiten von Schülern beim Lösen von Problemen sowie auf deren Fingerfertigkeit aus. Oder sind Computerspiele gar als neue Kunstform neben Film, Musik, bildender Kunst zu akzeptieren? Es gibt bereits Staaten wie Südkorea in denen sich eine bedeutende Kultur rund um Spiel und Spieler gebildet hat. Diese kontroversen gesellschaftlichen Beobachtungen waren Anlass zu einer Abendveranstaltung, die ein möglichst objektives Bild der Thematik „Computerspiele“ zeichnen wollte. Dazu war es hilfreich, dass auch vor und nach der Veranstaltung verschiedene Unternehmen ihre Produkte präsentierten und die Möglichkeit bestand einmal selbst zu spielen.

In seinem Eingangsstatement plädierte der ehemalige Leiter der Bayerischen Staatskanzlei und jetzige medienpolitische Sprecher der CSU, Eberhard Sinner, für ein normales Verhältnis zum Thema Computerspiele. Sinner warb gleichzeitig dafür, nicht nach jedem Amoklauf sofort nach neuen Gesetzen zu rufen. Medienkompetenz sei gefragt! Ein Begriff, den alle Diskutanten immer wieder zitierten. Computerspiele seien inzwischen auch ein Kulturgut, so wie das Medium Film. Sinner verwies in diesem Zusammenhang auf den Deutschen Computerspielpreis, der am 30. März 2011 bereits zum dritten Mal von den Branchenverbänden BIU e.V. und G.A.M.E. e.V. gemeinsam mit dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsminister Bernd Neumann, verliehen wurde.

Die mit diesem Preis verbundene wirtschaftliche Bedeutung und die umfangreichen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten – vom Programmierer bis zum Designer – verdeutlichte neben Sinner auch die Managerin des Clusters audiovisuelle Medien, Barbara Schardt, die mit vielen Aktivitäten in Bayern versucht, die Bedeutung der Branche in der Öffentlichkeit zu verankern.

Verena Weigand, Referentin für Jugendschutz und Medienpädagogik der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), bejahte zwar Problempotenziale von Computerspielen: Gewalt, auch politischer Extremismus und Pornographie seien in Ihrer täglichen Arbeit ein Thema. Bei strafrechtlich relevanten Kriterien, hänge es aber eher am Vollzug der Gesetze als an den Gesetzen selbst. Bei Jugendgefährdung gäbe es das Mittel der Indizierung mit Vertriebs- und Werbebeschränkungen. Bei vermuteten Entwicklungsbeeinträchtigungen, seien die Altersstufen ein probates Mittel. Aber auch Weigand plädierte für Augenmaß: „Ein unmittelbarer kausaler Zusammenhang von Spiel und Amoklauf“ sei aus ihrer Sicht nicht wissenschaftlich zu belegen. Sie spreche nur von Wirkungsrisiko und nie von Wirkungszusammenhang. So wird auch nicht im medizinischen Sinne von Sucht gesprochen, sondern von möglichem Abhängigkeitspotenzial.

Michael Krimmer, Betreiber des Blogs „Whats up@PS3“, und Matthias J. Lange, IT-Journalist und Social-Media-Experte, votierten beide für ein „gesundes Verhältnis“ zu Computerspielen. Schwarzweißmalerei, sei, so Lange, nicht der richtige Weg, das Thema medienkompetent anzugehen. Hier widersprach die Vorsitzende des Landeselternverbandes der Bayerischen Realschulen, Ingrid Ritt, nicht. Auch wenn Sie selbst Computerspielen reserviert gegenüber steht, kennt Sie den Alltag der Jugendlichen. Die Eltern sind gefordert: „Eltern müssen sich gründlich informieren, interessiert und wachsam sein!“ und ihrem Erziehungsauftrag nachkommen, so Ritt.

Es bestand Einigkeit, dass neben den Eltern auch die Schulen gefordert sind. Und so konnten mehr oder weniger alle Podiumsteilnehmer zustimmen: Computerspiele sind inzwischen ein Kulturgut, das Spaß machen kann, aber auch Abhängigkeitspotenzial hat, insbesondere wenn die Erziehung versagt. Das Fazit von Eberhard Sinner: „Wir müssen die Medien beherrschen und nicht die Medien uns!“

Medienkompetenz: Games in allen Facetten

30. April 2011

Die bayerische Landeshauptstadt München wird in den nächsten Tagen nach der Munich Gaming wieder im Mittelpunkt der Spielebranche stehen. Es gibt gleich zwei interessante Veranstaltungen:

Über das Spannungsfeld „ Kulturgut, Spassfaktor, Suchtpotential? – Computerspiele und Medienkompetenz“ diskutiert ein Expertengremium in der Hanns-Seidel-Stiftung am 5. Mai, 18:30 Uhr. Zur Einstimmung auf das Thema präsentieren bayerische Entwickler und Publisher ab 17:30 Uhr Spiele aus verschiedenen Genres und die Entwickler beantworten Fragen der Besucher. Schon dieser kleine Einblick in die Welt der Games zeigt: Computerspiele eignen sich auch bestens als Lehr- und Lernmittel, für Kleine wie für Große. Mit dem Podium sind Eberhard Sinner, MdL Staatsminister a.D.  und Medienpolitischer Sprecher der CSU, Verena Weigand, Referentin für Jugendschutz und Medienpädagogik der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Leiterin der Stabsstelle der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), mein Kollege Michael Krimmer, Fachbuchautor und Betreiber des Blogs „Whats up@PS3“ und Barbara Schardt, Managerin, Cluster audiovisuelle Medien, Ingrid Ritt,Vorsitzende des Landeselternverbandes Bayerischer Realschulen e.V., und meine Wenigkeit Matthias J. Lange, Journalist, Blogger und Social Media-Experte. Die Veranstaltung ist kostenlos und zur Anmeldung geht es hier.

Zur Einstimmung gibt es hier ein nettes Video zur Einführung der Nintendo 3DS, das ich auf der Munich Gaming gemacht habe. Nintendo wird auch bei der HSS mit dabei sein und seine Produkte zum Ausprobieren dabei haben.

Die zweite Veranstaltung widmet sich dem Thema Serious Games. Serious Games finden zunehmend Anwendung im unternehmerischen Alltag, bei der Simulation technologischer Entwicklungsschritte bis hin zur Stratgie-Planung oder für außergewönlichen Messepräsentationen. Die Konferenz „Interactive Solutions & Serious Games. Digitale Anwendungen im Projekt- und Wissensmanagement.“ am 10. Mai macht das breite Anwendungsfeld für Interaktive Lösungen anschaulich.

In Grossbritannien, Frankreich und den Niederlanden werden Serious Games bereits vielfach in Unternehmen eingesetzt, oft vorangetrieben mit nennenswerter staatlicher Förderung. Dagegen herrscht in vielen deutschen Chefetagen noch der Glaubenssatz: „Hier wird nicht gespielt, Lernen muss weh tun!“, und verhindert so die Nutzung von Technologien und Vermittlungsprinzipien aus der Games-Industrie.

Anhand von Best Practice Präsentationen bietet die Tagung einen umfassenden Überblick über Einsatzmöglichkeiten von interaktiven Lösungen in Technologie-Unternehmen, im Gesundheitssektor, im Bereich Mechatronik, sowie zum Einsatz von Augmented Reality in Architektur, Kunst und Messeauftritt. Dass Serious Games Anwendungen keineswegs nur für große Unternehmen taugen, sondern vor allem auch dem Mittelstand enorme Erleichterungen bieten können, machen diese Präsentationen eindrucksvoll deutlich.

Eröffnet und ergänzt werden die Praxisbeispiele durch eine akademische Keynote von Prof. Gudrun Klinker Ph.D., Technische Universität München, durch Ausblicke in die Wissens- und Arbeitswelten der Zukunft von Prof. Dr. Dieter W. Fellner, Fraunhofer Institut IDG Darmstadt, und eine hochkarätige Expertendiskussion. Anmeldungen und weitere Infos hier.