Posts Tagged ‘Bob Woodward’

Filmtipp: The Secret Man

7. November 2017

Kennen Sie Howard Hughes? Oder vielleicht Charles Colson oder die Herren Gordon Liddy und E. Howard Hunt? Oder wie wäre es mit John Dean, John N. Mitchell, Bob Haldeman und John Ehrlichman? Wahrscheinlich kennen die wenigsten Leser meines Blogs heute diese Namen. Wären wir in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, dann würden wir diesen Personen unsere volle Aufmerksamkeit widmen. Diese Personen gehören zum Watergate-Komplex. Der Skandal um US-Präsident Richard Nixon, der ihm das Amt kostete. Nixon wurde durch zwei Reporter der Washington Post (die heute zu Amazon gehört) publizistisch massiv angeschossen und dankte 1974 ab. Die Infos über Richard Nixon an die beiden jungen Reporter lieferte eine geheimnisvolle Quelle namens Deep Throat (ja, nach dem gleichnamigen Porno-Klassiker benannt). Und dahinter verbarg sich niemand anderes als der stellvertretende FBI-Direktor Mark Felt.
Und da wären wir endlich bei dem aktuellen Film „The Secret Man“. Ich habe diesen Film in einem extra für mich eingerichteten Pressescreening sehen können und bin schwer beeindruckt. Es ist ein lohenswerter Politthriller nach meinem Geschmack geworden. Das Thema Watergate fasziniert mich seit meinen frühen Tagen als Reporter. Heute würde man sagen, Mark Felt sei ein Whistleblower gewesen, andere würden ihn als Verräter bezeichnen, wiederum andere, wie seine Familie, als American Hero.

Der Film zeigt eindringlich die Zerrissenheit des stets loyalen und patriotischen Mark Felt. War es Rache, weil er nicht Nachfolger von FBI-Chef Edgar G. Hoover geworden ist, war er vom Politikstil Nixons schockiert? Immer wieder schwenkt das Pendel und der Zuschauer erlebt die Hexenjagd der Nixon-Ära mit. Nixon selbst taucht in dem Film nur in Original-TV-Aufnahmen auf und bleibt auf Distanz. Aber er ist ganz nah, seine Männer stellen die US-Verwaltung auf den Kopf, um die undichte Quelle, den Verräter, zu finden.

Starkes Set bei The Secret Man.

Starkes Set bei The Secret Man.

Das ist kein Film, in dem die Watergate-Reporter als Helden gezeigt werden. Ich muss aber zu geben, dass ich den Moment herbeigesehnt habe, als Mark Felt endlich den jungen Bob Woodward in der Tiefgarage trifft. Endlich sehen wir die andere Seite der Medaille und natürlich schießt mir sofort der Alan Pakula-Film „Die Unbestechlichen“ (All the Presidents Men) von 1978 in den Kopf. Diesen Film habe ich gefühlte 1000 Mal gesehen. „The Secret Man“ werde ich mir ebenso oft ansehen, wenn er auf Bluray nächstes Jahr veröffentlicht wird.
Medial läuft bei mir während der Betrachtung des spannenden Films viel im Kopf ab. Mir fallen die zahlreichen Bücher über Watergate ein, ich habe das Buch Der Informant: Deep Throat – Die geheime Quelle der Watergate-Enthüller aus dem Archiv geholt und wieder gelesen und vor allem „all the President’s men“, der Klassiker des modernen investigativen Journalismus. Mir fallen die wichtigen Filme zum Thema ein, wie eben Die Unbestechlichen oder den auch geniale Frost vs Nixon. Und in diese Reihe gesellt sich jetzt „The Secret Man“ dazu, um das Trio komplett zu machen. Vielleicht mache ich mal ein Filmseminar zu diesem Film-Trio, die Watergate aus ihrer eigenen Sichtweise zeigen: Reporter – Präsident – und nun der Whistleblower.
Aber wenn ich über „The Secret Man“ als spannenden Politthriller schreibe, dann meine ich keinen schnöden Actionstreifen, sondern einen sorgsam durchkomponierten Film nach wahren Begebenheiten. Es geht um nichts mehr als die Unabhängigkeit des FBI von der Regierung. Im Grunde ist dieser Film eine  Allegorie auf moderne Zeiten von Donald Trump. Zumindest war Nixon nicht dumm, aber er war geprägt durch seine Zeit und seinen Machthunger. Oliver Stone hat es in seinem Nixon von 1995 sehr schön dargestellt. Und da taucht Mark Felt als Antiheld auf; Korrekt, loyal (nun nicht immer), ein Familienmensch auf der Suche nach seiner Tochter. Der Demokrat Felt ist anders als der Republikaner Nixon und anders als das Duo Woodward/Bernstein und genau das macht den Reiz dieses Films aus. Felt ist Teamplayer und berechnend.
Mark Felt wird genial dargestellt von Liam Neeson. Zunächst dachte ich in den ersten Minuten des Film, was für ein Technokrat, was für ein Langweiler. Findet man in das Tempo des Films, dann wird die Person immer faszinierender. Regisseur Peter Landesman kann inszenieren und er inszeniert Mark Felt wohl so, wie er wirklich war. Felt ist in kein Langweiler, er hat Macht – absolute Macht. Wenn er leise spricht, wird er gehört. Seine Reaktionen werden wahrgenommen und was er sagt, das gilt. Die Darstellung von Liam Neeson ist hervorragend.

Der entscheidende Anruf.

Der entscheidende Anruf.

Vielleicht gelingt es Peter Landesman es so gut die Geschichte zu erzählen, weil Landsman nicht nur ein visueller sondern auch ein Geschichtenerzähler ist. Landsman arbeitet auch Journalist des New York Magazines und des Harper’s Magazines. Ich mag Landsman seit seinem Politikfilm Parkland von 2013. Der Film zeigt Geschichten um das Attentat auf John F. Kennedy.
Aber zurück zu „The Secret Man“. Der Soundtrack stammt von Daniel Pemberton. Ich stieß das erste Mal bewusst auf diesen Namen als Pemberton den Score für den The Awakening (2011) komponierte und dann wieder 2015 als er die Musik für den Film Steve Jobs schrieb. Bei The Secret Man hat Daniel Pemberton wiederum ganze Arbeit geleistet und sein Score trägt den ganzen Film. Leider hab ich den Soundtrack bisher noch nicht auf CD gefunden, sondern nur als Stream.
Eigentlich weiß ich, warum mir die Machart von The Secret Man so gefällt: Ja, es ist das Thema – ja, es sind die Darsteller und die Musik, aber eigentlich ist es der Produzent Ridley Scott. Er ist für mich der Altmeister und sein Werk steht außer Frage. Seit Jahren ist Scott auch als Produzent tätig und hier erfolgreich.
Also mein Fazit: Nimmt euch zwei Stunden Zeit und schaut euch The Secret Man in Ruhe an. Lasst euch nicht verwirren, auch wenn ihr die Namen Howard Hughes, Charles Colson, Gordon Liddy, E. Howard Hunt, John Dean, John N. Mitchell, Bob Haldeman und John Ehrlichman nicht kennt. Lasst euch darauf ein und zieht Parallelen zu heute. Mal sehen, wann der nächste Whistleblower von Format auftaucht.

Meine Gedanken zum Tag der Pressefreiheit

3. Mai 2017

Heute ist der Tag der Pressefreiheit und ich werde im Zeitalter der Falschmeldungen, FakeNews und alternativen Fakten die Fahne des Qualitätsjournalismus hochhalten. Mir fällt bei meinen Vorträgen zur Medienkompetenz auf: Die Leute rufen nach Qualitätsjournalismus, aber keiner will ihn bezahlen. Wie sich die Geschäftsmodelle für Journalismus entwickeln, wird sich zeigen. Heute ist der Tag, die enorme Wichtigkeit der Pressefreiheit zu betonen. Ich will keinen Journalismus der Parteienpresse wie in Weimar oder gar eine gleichgeschaltete Presse wie unter den Faschisten. Aber ich will, dass der Journalismus sich verbessert und mit der Zeit geht. Und das geht nur mit Pressefreiheit.
„Es ist unser Job, die beste verfügbare Version der Wahrheit zu berichten. Besonders jetzt“, sagte Watergate-Enthüller Carl Bernstein beim White House Correspondents‘ Dinner zu Aufgaben der Kollegen in Zeiten der Trump-Regierung, so berichtete es der Mediendienst turi2. Das ist vollkommen korrekt: Die beiden Journalisten Bob Woodward und Carl Bernstein waren der Grund, weshalb ich den Beruf des Journalisten ergriffen habe und noch heute lese ich ihr Buch gerne. Viele weitere Bücher und Veröffentlichungen von anderen Journalisten und Reporter sind hinzu gekommen, die zur Verteidigung der Pressefreiheit beigetragen haben.
Und bevor jetzt wieder die Schreierei über die Lügenpresse kommt – ein Begriff, der von Joseph Goebbels geprägt wurde – natürlich machen Journalisten als Menschen auch Fehler. Es gibt gute und schlechte Journalisten, so wie es auch gute und schlechte Lehrer, gute und schlechte Friseure oder gute und schlechte Politiker gibt.
Wenn staatliche Institutionen wie der US-Präsident, der russische Präsident, der ungarische oder türkische Ministerpräsident oder der Irre in Nordkorea uns anlügen, dann ist Journalismus enorm wichtig. Als Journalist und heutiger Blogger kann ich immer nur betonen, wie wichtig die Pressefreiheit in unserem Land ist und ich lebe gerne in unserem Land. Wenn Kolleginnen und Kollegen für die Pressefreiheit gefangen genommen, geschlagen, gefoltert, getötet werden, dann muss ein Aufstand der Anständigen erfolgen.

Statement des PresseClubs München
Als Mitglied des Internationalen PresseClubs München möchte ich ein Statement meines Clubs verbreiten. Zum Tag der Pressefreit haben deshalb der Bayerische Journalisten-Verband, der Verein Journalisten helfen Journalisten, der nach dem Tod von Egon Scotland gegründet wurde, und der PresseClub München vereinbart, einen gemeinsamen Offenen Brief an den türkischen Generalkonsul in München zu schrieben. „Uns war es besonders wichtig, auch auf die unerträgliche Lage unseres Kollegen Deniz Yücel hinzuweisen und seine Entlassung aus der Haft zu verlangen“, so der PresseClub-Vorsitzende Peter Schmalz.
In dem Brief heißt es unter anderem: „Wir protestieren entschieden und im Namen aller von uns vertretenen Journalistinnen und Journalisten gegen die Behinderung der Berichterstattung und gegen die Verfolgung unserer Kolleginnen und Kollegen, die nichts anderes tun, als ihrer journalistischen Arbeit nachzugehen. Diese Arbeit schließt auch die kritische Beurteilung staatlichen Handelns ein. Mit großer Sorge beobachten wir auch, dass türkische Kolleginnen und Kollegen wegen der aktuellen politischen Lage in ihrem Heimatland bei uns im Exil leben müssen und bei ihrer Rückkehr in die Türkei von Verfolgung und Haft bedroht sind.“ Ich unterstütze ausdrücklich dieses Statement.

Buchkritik: Inside IS – 10 Tage im Islamischen Staat von Jürgen Todenhöfer

8. Juni 2015
Der Stern brachte mich zu Jürgen Todenhöfer.

Der Stern brachte mich zu Jürgen Todenhöfer.

Ich wurde durch die Stern-Kampagne auf das Buch von Jürgen Todenhöfer aufmerksam. Der Stern besann sich auf seine Wurzeln als Reportage-Magazin und warb überall in der Republik für seine IS-Ausgabe. Im Mittelpunkt dabei war das Buch Inside IS von Jürgen Todenhöfer. Der Stern titelte „Im Mittelpunkt des Kalifats“. Als gelernter Tageszeitungsjournalist liebe ich Reportagen. Für mich ist die Reportage die Hochform des Journalismus. Reporter erklären die Welt – das fand ich immer faszinierend und gut. Und wenn der Stern zu seinen Wurzeln als Reportage-Magazin zurückgefunden hat, ist das auch gut: Lebensbeichte, große Geschichten, Gänsehaut und Enthüllung lauteten die Schlagworte beim Stern.

Werbung für den Stern.

Werbung für den Stern.

Der Bericht über die 10 Tage im Islamischen Staat machten mir Lust, mehr von Jürgen Todenhöfer zu lesen. Ich kannte Jürgen Todenhöfer als Mitglied der CDU-Stahlhelmfraktion um Alfred Dregger – aber inzwischen hat sich Jürgen Todenhöfer wohl geändert, er ist sanfter geworden und ist zum Journalisten avanciert.

In zwei Tagen gelesen, das Buch Inside IS von Jürgen Todenhöfer.

In zwei Tagen gelesen, das Buch Inside IS von Jürgen Todenhöfer.

Über die Pressestelle des Bertelsmann-Verlags besorgte ich mir das Buch Inside IS – 10 Tage im ‚Islamischen Staat‘. Innerhalb von zwei Tagen las ich das 288 seitige Buch. Zunächst muss ich Jürgen Todenhöfer meine Hochachtung für seinen Mut aussprechen. Zusammen mit seinem Sohn Frederic und einem Kollegen reiste er zehn Tage als Journalist in den Islamischen Staat. Ich hätte diesen Mut nicht gehabt, ich hätte mein Kind aber auch nicht in Gefahr gebracht. Das muss die Familie selbst ausmachen.
Todenhöfer reiste als erster westlicher Journalist zum IS, wobei vor ihm der Journalist Medyan Dairieh der Internet-Plattform Vice News drei Woche den Islamischen Staat besuchte und eine interessante Reportage in Raqqa drehte. Sie gibt es bei YouTube zum Ansehen.


Jürgen Todenhöfer ging anders vor. Er beherzigte einen der wichtigsten Sätze des Journalismus, den ich in meinen Seminaren auch immer predige: Audiatur et altera pars. Dieser lateinische Spruch stammt aus dem römischen Recht und bedeutet soviel wie: Die andere Seite möge gehört werden. Und das ist genau der Kernsatz des Buches. Todenhöfer will die andere Seite hören. Er gibt den IS-Vertretern die Möglichkeit, sich auszubreiten. Die Aussagen der IS-Vertreter sind schwer verdaulich und tun weh. Todenhöfers Ablehnung gegenüber diesen Terroristen ist klar und dennoch lässt er sie zu Wort kommen. Das finde ich richtig, denn meiner Meinung nach, entlarven sich die IS-Vertreter mit ihren Aussagen und Handlungen als eiskalte Terroristen, die sich das Deckmäntelchen des Islam übergestreift haben. Ich glaube nicht, dass dies der wirkliche Islam ist und ich will und werde auch keine Religionsdebatte führen. Klar ist, dass Hardliner auf beiden Seiten den Autoren Todenhöfer vorwerfen, dass der IS zu Wort kommt und Todenhöfer ihm damit eine Plattform gibt. Und dennoch: Audiatur et altera pars. Aber genau das ist der Verdienst von Jürgen Todenhöfer. Und ich glaube nicht, dass Todenhöfer Propaganda für den IS macht und durch sein Buch dem IS auch noch Kämpfer in die Arme treibt. Er schreibt eindeutig: „Der IS ist eine mörderische Terrororganisation, für die es Erklärungen, aber keine Rechtfertigung gibt.“
Der Leser kann die mühevolle Kontaktaufnahme mit dem IS via Skype verfolgen. Die Dialoge werden überarbeitet abgedruckt. Wir erfahren viel über die Psyche und Argumentation dieser Leute. Aber hier setzt meine Kritik an. Ich liebe Reportage und ich liebe Reportage-Bücher. Aber ich möchte mehr Hintergrund, tieferen Hintergrund. Nur den Dialog mit einem IS-Vertreter abzudrucken, ist mir zu wenig. Ich möchte mehr historische Einordnung wie ich es von großen Kollegen wie Peter von Zahn, Gerd Ruge oder Peter Scholl-Latour gewohnt bin. Das sind Storyteller und sie liefern Zusammenhänge. Das liefert für mich Jürgen Todenhöfer nicht und das ist schade. Die Dialoge zeigen den Recherchenweg, eine Aufbereitung der Recherche wie wir es bei Woodward/Bernstein gelernt haben, wäre für mich wünschenswert. Jürgen Todenhöfer ist auf einer Mission, aber er ist für mich kein klassischer Journalist, auch wenn er sich als solcher bezeichnet. Ich will damit nicht seinen Verdienst schmälern und habe wie geschrieben, große Hochachtung vor seinem Mut, aber ich lese dann doch lieber die genannten großen Kollegen, die ihr journalistisches Handwerk aus meiner Sicht besser verstehen.
Das Buch Inside IS – 10 Tage im ‚Islamischen Staat‘ beginnt mit einer gewissen Aufklärung. Der Autor Jürgen Todenhöfer schafft ein Bewusstsein, warum die Kluft zwischen Westen und Naher Osten immer tiefer wird. Bezeichnet ist für mich der Satz: „Wenn Zivilisten getötet werden, handelt es sich immer um Mord. Darüber kann es keine Diskussion geben.“ Da hat Todenhöfer recht und diese Aussage gilt nicht nur für den IS, sondern auch für Kriegstreiber im Westen.
Sehr eindrucksvoll ist der Fanatismus der IS beschrieben. Sie beziehen ihre Überlegenheit nicht aus militärischer Stärke, sondern aus der Kraft des Islam. So erklären sie sich, dass nur wenige IS-Kämpfer gut ausgerüstete Armeen in die Flucht schlagen. Die IS-Kämpfer sind überzeugt mit ihrer totalitären Ideologie und ihrer demonstrativen Brutalität die Welt verändern zu können. In Mosul haben weniger als 400 IS-Kämpfer etwa 25000 hochmodern ausgerüstete irakische Soldaten und Polizisten in die Flucht geschlagen. Gerade das Enthaupten von Menschen und das Zurschaustellen von abgeschlagenen Köpfen, das lebendige Verbrennen eines jordanischen Piloten sind ekelhaft, drücken aber extrem auf die Psyche der Kriegsgegner. Und nachdem alles gefilmt und über Netzwerke verbreitet wird, kommt der Terror der IS zu uns und schürt die Angst.
Ich lese viel über die mühevolle Reise in den IS-Staat, lese die kleinen Geschichten am Rande. Aber was hätte Todenhöfer aus dem Material machen können, wenn er schreiben könnte. Seine Eindrücke sind erstklassig, aber es liest sich leider nicht erstklassig. Die Infos über die Interviews sind hervorragend, eine gute Grundlage für mehr. Leider leidet das Buch unter Redundanz. Immer wieder fragt Todenhöfer nach etwaigen Anschlägen in Deutschland. Diese Frage ist wichtig, aber sie verliert durch seine Wiederholung an Dramatik. Hier hätte ein Lektor eingreifen müssen. Und diese Frage nach dem Lektor stelle ich mir immer wieder beim Lesen. Der Schreibstil von Todenhöfer ist nicht berauschend und das ist schade. Es gibt zudem den Vorwurf der Selbstinszenierung. Den möchte ich nicht gelten lassen, denn schließlich ist es eine Reportage und kein Sachbuch über die Entstehung und Verbreitung des IS. Wer ein Sachbuch will, muss ein anderes Buch lesen.
Das entscheidende Interview mit Abu Qatadah alias Christian Emde, dem deutsche IS-Kämpfer/Sprecher aus dem Ruhrpott, steht am Ende des Buches. Das Buch Inside IS – 10 Tage im ‚Islamischen Staat‘ steuert auf diesen Höhepunkt hin und wer das Video dazu gesehen hat, merkt, wie knapp Todenhöfer dabei war, selbst ermordet zu werden. Ich hatte das Video vor der Lektüre des Buches in Auszügen gesehen, das war leider ein Fehler. Es tat gut, das gesamte Interview jetzt zu lesen, um die Zusammenhänge besser zu verstehen. Aber wirklich gepackt hat mich die Passage, als Todenhöfer erkennt, dass sein Fahrer wohl der IS-Killer Jihadi John war. Dieser skrupellose Killer enthauptete zahlreiche Menschen und ist ein verabscheuungswürdiger Terrorist. Hier kommt die Panik auf, doch leider ist mir die Analyse zu dünn, warum Jihadi John den Journalisten auf seiner Reise begleitete. Die Angebote an den britischen Premier und die damit einhergehende Propaganda durch die IS-Filme ist mir zu wenig.
Übrigens: Das Buch enthält 24 Seiten mit Fotos von der Reise. Sie zeigen sehr authentisch die Situationen von Todenhöfer und seinem Sohn. Gerne würde ich mehr, viel mehr von diesen Bildern sehen und nicht nur diese 24 Seiten. Ich hoffe, Jürgen Todenhöfer veröffentlicht noch ein Fotobuch mit weiteren Fotografien.