Posts Tagged ‘Autorennen’

Blick ins historische Fahrerlager am Nürburgring

24. August 2018

„Rennen – Kämpfen – Siegen“ so lautet das Schild über dem Ausgang des historischen Fahrerlagers am Nürburgring. Beim 46. AvD Oldtimer Grand Prix war das Lager für die Allgemeinheit geöffnet und konnte besichtigt werden. Da war ich freilich mit von der Partie und musste mir so einen wahrlich historischen Ort des Rennsports in Ruhe ansehen. 

Ich war überrascht, wie klein die Garagen sind. Die Fahrzeuge von damals wurden in den engen Räumen auf das Rennen am Nürburgring vorbereitet. Seit 1927 besteht die berühmte Rennstrecke in der Eifel. Das genaue Eröffnungsdatum war der 18./19. Juni 1927. In den Boxen 1 bis 54 gaben sich historische Renngrößen mit ihren Teams ein Stelldichein. Das erste Autorennen gewann übrigens ein gewisser Rudolf Caracciola. Ihm zu Ehren hängt eine Tafel am Eingang des Lagers. Das Fahrerlager am Nürburgring ist das älteste noch erhaltene Boxengeviert weltweit. Es wurde in seinen Ursprungszustand zurückversetzt.

Dabei wurden die 54 Boxen wieder zurückgebaut, Emaillelampen nach alten Unterlagen gefertigt und wieder in den restaurierten Boxen aufgehangen, mit den alten Farbmischungen die Boxenwände gestrichen und Metallschilder zur Kennzeichnung der Boxen angebracht. Das 4600 Quadratmeter große Gelände lässt sich für 2000 Euro am Tag mieten, die Box kostet dabei 90 Euro. 

Oldtimer en masse

Beim 46. AvD Oldtimer Grand Prix war das ganze Lager vermietet. In den Boxen waren historische Fahrzeuge ausgestellt. Interessierte Besucher konnten fachsimpeln und sich die Autos und Motoren erklären lassen. Ich war nur klassischer Zuschauer, weil ich von Autos nichts verstehe. Ich genoss nur das Design der Fahrzeuge und malte mir in meiner Fantasie aus, wie es bei historischen Rennen zuging. 

Verkauf in den Boxen

Einige Boxen waren zu regelrechten Verkaufsständen hergerichtet. Ich schaute mir einige dieser Boxen und die ausgestellte Waren an. Wir hatten sogar einige der ausgestellten historischen Blechdosen zu Hause. Am meisten interessierte meine Frau ein historischer Flipper und mich als alter Zeitungsmann sah alte Schreibmaschinen. Während man den Flipper noch brauchen könnte, ist für mich das Zeitalter der Schreibmaschinen vorbei. Meine Sammlung verstaubt im Keller, oh Gabriele. 

Porsche-Rennsimulator auf dem Nürburgring

21. August 2018

Die beliebtesten Videospiele bei uns zu Hause sind Rennspiele. Es begann beim legendären PitStop für das Atari 2600, ging über auf Nintendos Mario Kart und PS3 Gran Tourismo und ist im Moment bei Need for Speed, VR Driveclub und für mich der absolute Hammer Wipeout in VR für die PS4. Auf einem Porsche-Stand auf dem Nürburgring am 46. AvD Oldtimer Grand Prix sah ich aber einen Traum einer Rennsimulation. 

Videospiele - hier ein VR-Spiel - sind Teil meiner Freizeitbeschäftigung.

Videospiele – hier ein VR-Spiel – sind Teil meiner Freizeitbeschäftigung.

Ich sah eine große Traube von Menschen und nährte mich interessiert. Aber das Interesse der Besucher galt keinen Automobil, sondern einer Rennsimulation. sim4race hatte einen Rennsimulator aufgebaut, der es in sich hatte. Drei große Bildschirme zeigen ein realistisches Bild einer ausgewählten Rennstrecke. Hier war es freilich der Nürburgring.

Der Fahrer nimmt auf einem hydraulischen Sitz Platz und muss Pedale und Schaltung wie in der Realität bewegen. Zudem bewegt sich der Sitz, er senkt und hebt sich, kippt zur Seite und in Verbindung mit dem Ton ist das Realismus pur. Als ich an den Stand kam, fuhr ein Mitarbeiter von sim4race ein Rennen, ärgerte sich aber, dass eine seine Bestzeit nicht übertroffen hatte. Leider erlebte ich nur den Schluss mit.

Anschließend kam ein zahlender Kunde an die Reihe. Er stieß in den Simulationssitz. Man wählte einen Porsche – was anderes geht natürlich am Porsche-Stand nicht. Allerdings sind realistische Fahrzeuge fast aller Hersteller im System eingespeist. Und los ging es schon. Zu Beginn war der Fahrer noch etwas unsicher, dann kam er mehr und mehr in Fahrt – er hat die Sache meiner Meinung nach hervorragend im Griff. Interessant war für mich, dass an einem gewissen Punkt der Fahrer sich zu sicher war und Leichtsinnsfehler machte. Vielleicht ließ auch die Konzentration bei dem virtuellen Rennen nach. Es war sichtlich anstrengend den Rennwagen auf der Rennpiste zu halten. 

Auf jeden Fall schaute ich einige Minuten zu. So ein System macht Spaß und ist auch ein realistisches Training ohne gleich ein zigtausend Euro teueres Auto zu Schrott zu fahren. 

Sieht spannend aus, dieser Rennsimulator.

Sieht spannend aus, dieser Rennsimulator.

Nürburgring: Blick hinter die Kulissen des Porsche-Lagers

20. August 2018
Zahlreiche Porsche-Modelle nahmen am 46. Oldtimer Grand Prix teil.

Zahlreiche Porsche-Modelle nahmen am 46. Oldtimer Grand Prix teil.

Für mich war es eine tolle Entdeckungsreise als ich das Fahrerlager auf der 46. AvD Grand Prix am Nürburgring durchstreifte. Zusammen mit meiner Frau schlenderte ich durch die Gassen von Lkws, die das Porsche-Team aufgebaut hatten und ließ mich inspirieren.

Bisher kannte ich die Arbeit der Rennteams nur aus Filmen. Einmal live dabei zu sein, wenn die Rennwägen in Schuss gebracht werden, war für mich eine absolute Bereicherung. Da ich kein ausgesprochener Autofan bin, war das Ganze für mich sehr neu und interessant. 

Auf dem Nürburgring fuhren zahlreiche Porsche-Modelle in verschiedenen Klassen. Ich mag die Form von Porsche und auch nachdem ein guter Freund von mir einen Porsche 928 fährt, dessen Vorbesitzer der legendäre Walter Röhrl war, habe ich eine emotionale Bindung zu Porsche. Auf jeden Fall gingen zahlreiche Porsche-Flitzer an den Start. 

So wird also ein Rennboilde transportiert.

So wird also ein Rennboilde transportiert.

Nach dem Rennen wurden die Fahrzeuge überprüft, gewartet und in Lkws verladen. Die Rennboilden wurden nicht in klassische Autotransporter verladen, sondern hatten spezielle Anhänger. 

Der Eingang zum Porsche Lager. Eine junge Dame begrüßte die Gäste.

Der Eingang zum Porsche Lager. Eine junge Dame begrüßte die Gäste.

Am Eingang des Porsche-Lagers gab es ein Zelt. Hier begrüßte uns eine junge freundliche Dame. Neben mir wurde eine Mutter mit zwei Kindern im Kinderwagen begrüßt. Die Porsche-Mitarbeiterin setzten den Kindern je eine Kappe mit Porsche-Logo auf. Die Kinder waren stolz und zogen sofort die Blicke der anderen Besucher an. An ihren Augen sah man, dass sie überlegten, ob sie auch nach einer Kappe fragen sollten. Gut, dass ich keine Kappen trage – bis auf eine ARRI-Kappe, die ich aus Hollywood von einem Kameramann geschenkt bekam. 

Ich ging weiter zu den verschiedenen Rennteams mit dem Porsche an den Start ging. Bei einem Porsche wurde per Laptop irgendwelche Daten ausgelesen. USB-Kabel angesteckt und Daten gezogen – so einfach ist das also heute. Der Fahrer war inzwischen schon woanders und die Techniker checkten den Wagen. 

Etwas verwundert schaute ich mir den Reifenwechsel beim BWT-Team an. Sie hatten Porsche in Rosa. Ich stelle fest, dass ein rosa Porsche zwar absolut auffällt, aber absolut nicht mein Fall ist. Kollegen sagten mir, dass die rosa Farbe sehr gut bei den Fans ankommt. Naja, mein Geschmack ist anders, aber wie heißt es bei uns: Leben und leben lassen. Also zog ich weiter.

Ich schaute mir die Datenanalyse bei anderen Porsches an, die aufgebockt in ihren Zelten standen. Mechaniker diskutierten irgendein technisches Problem, von dem ich sowieso nichts verstand. Sie verstummten, als sie mich mit meiner Kamera bemerkten. Ich beruhigte sie als ich sagte, ich sei mit meiner Kamera auf der Suche nach Bildern und nicht nach Informationen. Also ging die Diskussion weiter. 

Ein Reifenwechsel im Rennen muss schnell und präzise erfolgen und ich schaute mir die zahlreichen Reifen auf ihren Reifenständern an. Manche Profile waren runtergerockt. Die Regenreifen waren noch unberührt. Es hatte in den vergangenen Tagen keinen Tropfen geregnet. Aber die Teams waren auf alle Wetterbedingungen vorbereitet. 

Auch Rennkleidung muss getrocknet werden.

Auch Rennkleidung muss getrocknet werden.

Als ich eine Abkürzung durch die Lkw-Gassen nahm, konnte ich einen Blick hinter die Kulissen werfen. Ich wusste nicht, ob ich mich einfach durch die Lkw-Reihen schlängeln durfte, ich hab es einfach getan. So stand ich bei einem Masseur, der einen Fahrer durchknete. Ich nickte freundlich zu, verzichtete aber auf Fotos, das war mir zu sehr der Privatbereich der Fahrer. Nett fand ich allerdings, als ein Mitarbeiter dass durchschwitzte Renndress und -Anzüge zum Trocken einem Kühler eines Lkw aufhängte. 

Wie klein heute die Kameras sind, die den Wägen befestigt sind, entdeckte ich am Ende. Ich weiß nicht, ob die Kameras das Rennen für interne Zwecke aufzeichnen, oder ob das Bild für eine Übertragung für die Öffentlichkeit gedacht ist. Sowohl an den der Front als auch am Heck befinden sich kleine Videokameras, die das Renngeschehen aufzeichnen. Technik, die begeistert. 

Wertstoffe werden aussortiert.

Wertstoffe werden aussortiert.

Also für mich war dieser Rundgang durch das Porsche-Lager eine absolute Bereicherung. Als Blogger hatte ich wunderbare Geschichten gefunden. In den nächsten Tagen kommen noch weitere Eindrücke. Was bleibt bei mir hängen? Motorsport ist eine Teamleistung. Der Zuschauer sieht in erster Linie nur Fahrer und Auto, doch nur wenn das Team eines Herstellers gelingt, dann kommt es zu sportlichen Höchstleistungen. Ich hatte zudem den Eindruck, dass eine positive Stimmung im Lager herrscht. Das Team arbeitet Hand in Hand und jeder wird auf seine Art gebraucht. Und toll finde ich, dass Motorsport keine reine Männersache mehr ist. Ich habe viele Frauen als Mechanikerin oder Technikerin gesehen – und das gefällt mir sehr gut. 

Nürburgring: Emotionale Reise zu den Autos meiner Jugend

18. August 2018

Es hätte mir natürlich klar sein sollen, aber es traf mich gewaltig. Ich hatte einen emotionalen Flashback bei meinem Besuch des 46. AvD Grand Prix am Nürburgring. Ich traf auf viele Fahrzeuge, die ich als Kind gesehen habe und die Erinnerungen kamen wieder hoch. 

Es ist natürlich klar, dass man auf einem Oldtimer-Rennen nicht nur Fahrzeuge trifft, die vor meiner Geburt gebaut wurden. Nein, natürlich nicht. Als Kind der sechziger Jahre traf ich auf viele Fahrzeuge, die mich in den siebziger und achtziger Jahren autotechnisch sozialisiert haben. Und ich genoss diese Zeitreise in die Vergangenheit.

Als erstes traf ich auf Volkswagen. Meine Eltern hatten einen VW Käfer in Blau. Dieser Volkswagen brachte mich mit meiner Mutter am Steuer jeden Tag in den Kindergarten mit einem Zwischenstopp beim Bäcker, zwecks Breznkauf. Der Käfer fuhr uns überall hin. Die ersten Familienurlaube gingen an den Gardasee und das Fahrzeug war voll geladen und ich hinten drin. Anschnallgurte gab es nicht, also lag ich auf der Rückbank und spielte. Mein Papa reparierte den Anlasser mit einem Hammer. Er schlug auf das Teil und der Motor sprang an. Ich wollte daher kurzzeitig Mechaniker werden, denn mit einem Hammer auf den Motor hauen schien mir nicht allzu kompliziert zu sein. 

Der große und der kleine Bully - heute leider eine Dreckschleuder.

Der große und der kleine Bully – heute leider eine Dreckschleuder.

Meine Eltern entdeckten das Camping für sich und der Käfer reichte nicht aus. Es gab mal die Überlegung, ob wir uns einen VW Bully anschaffen. Der T1 war damals noch zu finanzieren und wir schauten uns als Familie ein paar Fahrzeuge an. Meine Mutter schwärmte von einer Kochnische und einem Bett. Letztendlich entschied sich mein Vater aber gegen den Bully und für den Kauf eines VW Passats, weil sich der Bully im Familienalltag als untauglich erweisen könnte. Der Bully ist heute eine regelrechte Dreckschleuder und von VW kaufe ich nie mehr ein Auto nach dem Betrug in Sachen Diesel.

Den Opel GT hatte keiner meiner Bekannten, doch in München fuhren einige herum.

Den Opel GT hatte keiner meiner Bekannten, doch in München fuhren einige herum.

Beim Spaziergang durch das Fahrerlager am Nürburgring traf ich auf weitere Fahrzeuge meiner Jugend. Begeistert stand ich vor schnittigen Opel GT-Sportwägen. Damals hatte Opel noch schöne Autos gebaut. Ich kannte zwar keinen in meinen Umfeld, der so einen Sportwagen hatte, aber im Münchner Straßenbild waren damals einige unterwegs. 

Einfach Kult - die Ente.

Einfach Kult – die Ente.

An einem Verkaufsstand für Autoöle sah ich einen alten grauen 2CV – die legendäre Ente. Eine Kollegin beim Münchner Merkur hatte eine gut gepflegte Ente in Rot und es war ihr ganzer Stolz. Eines Tages hielt beim Wegfahren ein Kollege aus Spaß den vorderen Scheinwerfer fest und riß ihn ab. Die Kollegin hat wochenlang nicht mehr mit ihm gesprochen, obwohl sie Schreibtisch an Schreibtisch saßen. 

Und dann waren noch allerhand Fords, Opels und BMWs meiner Jugend. Danke für diese Erinnerung an alte Zeiten. Der Besuch des 46. AvD Oldtimer Grand Prix in der Eifel hat sich für mich gelohnt. An welche Fahrzeuge eurer Jugend erinnert ihr euch? 

Was haben Roeckl-Handschuhe auf einem Oldtimer Grand Prix zu suchen?

14. August 2018
Blick ins Fahrerlager des 46. AvD Oldtimer Grand Prix.

Blick ins Fahrerlager des 46. AvD Oldtimer Grand Prix.

Was passt besser zusammen als historische stilvolle Automobile und Handschuhe aus einem renommierten Münchner Unternehmen? Das müssen sich die Verantwortlichen beim Münchner Traditionshersteller für Handschuhe und Accessoires Roeckl im Vorfeld gedacht haben, als sie nun zum ersten Mal auf einem Oldtimer Grand Prix ausgestellt haben. 

Über ein Facebook-Gewinnspiel gewann ich von Roeckl zwei Eintrittskarten für den 46. AvD Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring und ich wollte schauen, ob die Kombination Oldtimer und Handschuhe klappt. 

Nachdem ich als Kind einmal auf der legendären Rennstrecke als Beifahrer meines Vaters dabeisein durfte, als er mit dem Familienauto – ein oranger VW-Passat – eine Runde auf dem Nürburgring drehte, wollte ich mir das Ereignis nicht entgehen lassen. Nun, die Entfernung München – Koblenz ist nicht ohne, aber der Reiz war da und wenn ich schon mal Karten für ein Rennen durch das Roeckl-Gewinnspiel gewonnen hatte, wollten meine Frau und ich den Racing-Spaß vor Ort erleben. Also Zug, Mietwagen und Hotel gebucht und ab in die Eiffel für zwei Tage – die Kosten dafür lagen deutlich höherer als der Preis für die gewonnene Eintrittskarten, aber man lebt nur einmal und Zeit hatten wir auch gerade.

Artig wollten wir uns bei Roeckl für den Gewinn bedanken und suchten den Stand im Fahrerlager auf. Ich mag die Produkte von Roeckl und wer meinen Blog kennt, der weiß, dass ich immer wieder etwas über die Handschuhe des Unternehmens blogge. Ich habe in meinen Kommoden fast nur Handschuhe von Roeckl, nur die Tweed-Variante habe ich verpasst. Eine Zeitlang war ich im intensiven Dialog mit den Social Media-Verantwortlichen, aber irgendwie hatte Roeckl das Interesse an dieser Art Kommunikation mit der Öffentlichkeit verloren. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen Insolvenz-Probleme, aber die Kurve wieder bekommen (tolles Wortspiel auf einem Autorennen). Nun, heute sind andere Zeiten und Roeckl beschreitet langsam wieder neue Wege und das ist gut so. Der Stand auf dem 46. AvD Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring zeigt, dass in dem Unternehmen etwas passiert. Nur weiter so. 

Am Stand selbst waren Handschuhe, Anhänger, Tücher und Accessoires zum Kauf angeboten. Als besondere Aktion konnte man sich seine Handschuhe prägen lassen. Meine Gattin und ich konnten (natürlich) der Versuchung nicht widerstehen und erwarben jeder ein Paar Lederhandschuhe – ich brauchte die Autofahrerhandschuhe in dunkelgrünen Leder. Ich fahre zwar keine Oldtimer, aber die Autofahrerhandschuhe mag ich gerne. Ich habe bereits braune, schwarze und rote (Lieblingsfarbe) und zu meinem Tweed-Outfit mussten nun dunkelgrüne Handschuhe her. Am Stand war Julia, eine Auszubildende als Feintäschner, die unsere Initialen auf ein quadratisches Stück Leder prägte. Ich wählte zu meinen grünen Handschuhen ein gelbes Lederquadrat, meine Gattin zu ihren dunkelblauen Handschuhen ein hellblaues Quadrat. Bei mir waren es die Serifenbuchstaben MJL. Julia zeigte wählte die Buchstaben, spannte sie in eine Prägemaschine und prägte das Leder. Anschließend nähte sie das kleine Stück Leder in die Handschuhe.

Derweil schwärmte sie von ihrer Ausbildung – toll, eine junge Handwerkerin zu erleben, die voll in ihrem Beruf aufgeht. Sie sagte auch, dass Roeckl im Moment eine Lehrstelle als Handschuhmacher/in frei habe. Die handwerkliche Qualität überzeugte mich und ich wenn ich mich am Stand so umsah, war die Entscheidung auf einem Oldtimerrennen auszustellen die richtige Entscheidung. Ich kann Roeckl nur ermutigen, den Schritt konsequent weiterzugehen und sich mehr neuen Wegen zu öffnen. 

Gratulation: Walter Röhrl wird 70. Jahre

7. März 2017
Dieser Porsche 928 gehörte Walter Röhrl.

Dieser Porsche 928 gehörte Walter Röhrl.

Das einzige Autorennen, das ich mir heute noch anschaue, sind die 24 Stunden von LeMans. Formel 1 und Co finde ich langweilig. Aber einstmals war ich ein Fan von Rallye, denn das ist für mich eine wirkliche fahrerische Herausforderung. Wenn ich an meine Jugend denke, bleibt mir vor allem ein Name in Erinnerung: Walter Röhrl
Heute wird der große Fahrer 70. Jahre alt und ich gratuliere ganz herzlich. Ich erinnere mich an einen Witz, den ich irgendwann einmal gehört habe. Mal sehen, ob ich ihn noch zusammenbekomme: Es war die Zeit, als Walter Röhrl noch u.a. Fahrer des Bischofs von Regensburg war. Röhrl fegt mit dem Bischof und einem ausländischen Gast über die Autobahn. Der Ausländer fragt nach dem Namen des Fahrers. Der Bischof:„The Name is Röhrl, little Tube.“ Der Gast komplett bleich: „No his name is big Tube.“ Ich finde, treffender kann man Walter Röhrl nicht beschreiben.

Ich mag den Porsche 928, obwohl er damals durchfiel.

Ich mag den Porsche 928, obwohl er damals durchfiel.

Walter Röhrl mit seinem Co-Piloten Christian Geistdorfer siegte unter anderem bei der Rallye Monte Carlo im Januar 1984 mit einem Quattro. 1987 stellte Röhrl beim Pikes Peak International Hill Climb einen neuen Rekord für die 19,99 Kilometer lange Bergstrecke auf den Gipfel des Pikes Peak auf. Ich erinnere mich mit Begeisterung an die Monsterkarre, den Audi Sport quattro S1. Die Doku in Youtube ist der Hammer. Röhrl war für mich ein cooler Hund. Irgendwie erinnert er mich immer an Steve McQueen, der für mich ein Synonym für Coolness ist. Eben genau wie Walter Röhrl. Heute arbeitet Röhrl für Porsche.

Röhrl hat auf dem Lenkrad unterschrieben.

Röhrl hat auf dem Lenkrad unterschrieben.

Ein guter Freund von mir hat sich einen Porsche 928 gebraucht gekauft. Sein Vorbesitzer war Walter Röhrl. Das wird dokumentiert, weil Röhrl seinen Schriftzug auf dem Lenkrad hinterlassen. Seine Unterschrift ist auf dem Porsche-Lenkrad ist für jeden zu sehen. Für mich ist es immer eine Besonderheit in diesem Fahrzeug zu sitzen – bisher war ich allerdings nur Beifahrer. Irgendwann, wenn ich mal brav bin, darf ich vielleicht auch mal das Gaspedal des Porsches durchdrücken.
Auf jeden Fall gratuliere ich dem Geburtstagskind. Was man so hört, scheint Walter Röhrl eine ehrliche Haut ohne Starallüren zu sein. Er hat sich seine Bodenständigkeit und seine Geradlinigkeit bewahrt. Das verdient unseren Respekt. Alles Gute zum Geburtstag lieber Walter Röhrl.

So sehen die meisten Leute den Fahrer - von hinten.

So sehen die meisten Leute den Fahrer – von hinten.