Posts Tagged ‘Wipeout’

Buchtipp: The Art of Solo – a Star Wars Story

27. September 2018

Ganz so schlecht, wie jetzt getan wird, war Solo dann doch nicht. Meine Kritik über den Film Solo: A Star Wars Story habe ich ja ausführlich gebloggt. Ich weiß jetzt nicht genau, ob die Star Wars Geschichten um Obi Wan und oder Boba Fett weitergesponnen werden. Es heißt, Solo war kein finanzieller Erfolg. Fest steht, dass Disney sich wohl mehr Geld erwartet hatte, aber es dann doch nicht so eintraf.

Tolles Art of Buch zu einem schlechten Star Wars Film: Solo

Tolles Art of Buch zu einem schlechten Star Wars Film: Solo

Aber ich will nicht in das Wehklagen über Solo und Disney einstimmen – heute kommt die Blu ray Solo: A Star Wars Story auf den Markt. Um die Zeit zur Veröffentlichung zu überbrücken, habe ich mir das The Art of Solo: A Star Wars Story Buch gekauft und möchte es euch vorstellen. Beim Durchblättern erinnere ich mich an viele positive Seiten des Films. Er hatte klar seine guten Elemente, aber reicht das aus für einen guten Star Wars? Nun, es ist kein richtiger Star Wars für mich geworden, aber es ist ein guter Film geworden, ein Action-Film, wie er heute üblich ist. Das Star Wars Feeling kommt nur zeitweise auf – um es positiv zu sagen. 

Das Ausgangsmaterial der Zeichnungen, die Sketches und Entwürfe sind auf jeden Fall vielversprechend – da steckte viel Hirnschmalz und Kreativität in der Produktion. Beim Durchblättern habe ich meine eigene Geschichte über Han Solo gefunden und weiter gesponnen. Die gezeigten Bilder gaben mir Inspiration für meinen eigenen Solo Film, der nichts mit Disney zu tun hat. 

Ich erinnere mich gerne an so manch gute Szene im Film: als Beispiel sei nur die Zugszene genannt. Eigentlich ist der beste Darsteller des Films der Wookie geworden und wenn ich richtig nachdenke, ist eigentlich der Falke der wichtigste Darsteller. Er wird im Art of-Buch auch ausführlich gewürdigt. 

Die Verfolgungsjagd zu Beginn des Films erinnert mich ein bisschen an das PlayStation Spiel Wipeout. Die Fahrzeuge sind fantastisch, aber es macht nicht soviel Spaß, wie das Videospiel. Manches Mal hatte ich auch das Gefühl einen James Bond Film sitzen. Es erinnerte mich doch sehr viel an die Autojagd in Diamantenfieber und dann wieder an Bullit mit Steve McQueen. Und das ist das Problem mit dem Film: Er erinnert an zu viele Hollywood-Produktionen. Vieles hat man schon gesehen, das Auge ist verwöhnt und das Hirn auch. Die Anfangssequenz mit den weißen Wurm hatte viele Paten. Zum einen erinnert es mich an die Kreaturen aus dem unsäglichen der Last Jedi, zum anderen hat man sich ganz gut an Alien orientiert.

Noch ein Beispiel? Die Jagd nach Coaxium, dem flüssigen Treibstoffs für Hyperraumantriebe, ist doch sehr stark an das Spice bei Dune angelegt.

Aber: Ich will nicht den Film kritisieren, sondern das Buch The Art of Solo: A Star Wars Story macht Spaß beim Durchblättern und sich erinnern. Es ist ein schönes Buch zu einem schönen Film geworden, der leider kein Star Wars-Film ist, aber so tut als sei er einer. 

Porsche-Rennsimulator auf dem Nürburgring

21. August 2018

Die beliebtesten Videospiele bei uns zu Hause sind Rennspiele. Es begann beim legendären PitStop für das Atari 2600, ging über auf Nintendos Mario Kart und PS3 Gran Tourismo und ist im Moment bei Need for Speed, VR Driveclub und für mich der absolute Hammer Wipeout in VR für die PS4. Auf einem Porsche-Stand auf dem Nürburgring am 46. AvD Oldtimer Grand Prix sah ich aber einen Traum einer Rennsimulation. 

Videospiele - hier ein VR-Spiel - sind Teil meiner Freizeitbeschäftigung.

Videospiele – hier ein VR-Spiel – sind Teil meiner Freizeitbeschäftigung.

Ich sah eine große Traube von Menschen und nährte mich interessiert. Aber das Interesse der Besucher galt keinen Automobil, sondern einer Rennsimulation. sim4race hatte einen Rennsimulator aufgebaut, der es in sich hatte. Drei große Bildschirme zeigen ein realistisches Bild einer ausgewählten Rennstrecke. Hier war es freilich der Nürburgring.

Der Fahrer nimmt auf einem hydraulischen Sitz Platz und muss Pedale und Schaltung wie in der Realität bewegen. Zudem bewegt sich der Sitz, er senkt und hebt sich, kippt zur Seite und in Verbindung mit dem Ton ist das Realismus pur. Als ich an den Stand kam, fuhr ein Mitarbeiter von sim4race ein Rennen, ärgerte sich aber, dass eine seine Bestzeit nicht übertroffen hatte. Leider erlebte ich nur den Schluss mit.

Anschließend kam ein zahlender Kunde an die Reihe. Er stieß in den Simulationssitz. Man wählte einen Porsche – was anderes geht natürlich am Porsche-Stand nicht. Allerdings sind realistische Fahrzeuge fast aller Hersteller im System eingespeist. Und los ging es schon. Zu Beginn war der Fahrer noch etwas unsicher, dann kam er mehr und mehr in Fahrt – er hat die Sache meiner Meinung nach hervorragend im Griff. Interessant war für mich, dass an einem gewissen Punkt der Fahrer sich zu sicher war und Leichtsinnsfehler machte. Vielleicht ließ auch die Konzentration bei dem virtuellen Rennen nach. Es war sichtlich anstrengend den Rennwagen auf der Rennpiste zu halten. 

Auf jeden Fall schaute ich einige Minuten zu. So ein System macht Spaß und ist auch ein realistisches Training ohne gleich ein zigtausend Euro teueres Auto zu Schrott zu fahren. 

Sieht spannend aus, dieser Rennsimulator.

Sieht spannend aus, dieser Rennsimulator.