Posts Tagged ‘T1’

Nürburgring: Emotionale Reise zu den Autos meiner Jugend

18. August 2018

Es hätte mir natürlich klar sein sollen, aber es traf mich gewaltig. Ich hatte einen emotionalen Flashback bei meinem Besuch des 46. AvD Grand Prix am Nürburgring. Ich traf auf viele Fahrzeuge, die ich als Kind gesehen habe und die Erinnerungen kamen wieder hoch. 

Es ist natürlich klar, dass man auf einem Oldtimer-Rennen nicht nur Fahrzeuge trifft, die vor meiner Geburt gebaut wurden. Nein, natürlich nicht. Als Kind der sechziger Jahre traf ich auf viele Fahrzeuge, die mich in den siebziger und achtziger Jahren autotechnisch sozialisiert haben. Und ich genoss diese Zeitreise in die Vergangenheit.

Als erstes traf ich auf Volkswagen. Meine Eltern hatten einen VW Käfer in Blau. Dieser Volkswagen brachte mich mit meiner Mutter am Steuer jeden Tag in den Kindergarten mit einem Zwischenstopp beim Bäcker, zwecks Breznkauf. Der Käfer fuhr uns überall hin. Die ersten Familienurlaube gingen an den Gardasee und das Fahrzeug war voll geladen und ich hinten drin. Anschnallgurte gab es nicht, also lag ich auf der Rückbank und spielte. Mein Papa reparierte den Anlasser mit einem Hammer. Er schlug auf das Teil und der Motor sprang an. Ich wollte daher kurzzeitig Mechaniker werden, denn mit einem Hammer auf den Motor hauen schien mir nicht allzu kompliziert zu sein. 

Der große und der kleine Bully - heute leider eine Dreckschleuder.

Der große und der kleine Bully – heute leider eine Dreckschleuder.

Meine Eltern entdeckten das Camping für sich und der Käfer reichte nicht aus. Es gab mal die Überlegung, ob wir uns einen VW Bully anschaffen. Der T1 war damals noch zu finanzieren und wir schauten uns als Familie ein paar Fahrzeuge an. Meine Mutter schwärmte von einer Kochnische und einem Bett. Letztendlich entschied sich mein Vater aber gegen den Bully und für den Kauf eines VW Passats, weil sich der Bully im Familienalltag als untauglich erweisen könnte. Der Bully ist heute eine regelrechte Dreckschleuder und von VW kaufe ich nie mehr ein Auto nach dem Betrug in Sachen Diesel.

Den Opel GT hatte keiner meiner Bekannten, doch in München fuhren einige herum.

Den Opel GT hatte keiner meiner Bekannten, doch in München fuhren einige herum.

Beim Spaziergang durch das Fahrerlager am Nürburgring traf ich auf weitere Fahrzeuge meiner Jugend. Begeistert stand ich vor schnittigen Opel GT-Sportwägen. Damals hatte Opel noch schöne Autos gebaut. Ich kannte zwar keinen in meinen Umfeld, der so einen Sportwagen hatte, aber im Münchner Straßenbild waren damals einige unterwegs. 

Einfach Kult - die Ente.

Einfach Kult – die Ente.

An einem Verkaufsstand für Autoöle sah ich einen alten grauen 2CV – die legendäre Ente. Eine Kollegin beim Münchner Merkur hatte eine gut gepflegte Ente in Rot und es war ihr ganzer Stolz. Eines Tages hielt beim Wegfahren ein Kollege aus Spaß den vorderen Scheinwerfer fest und riß ihn ab. Die Kollegin hat wochenlang nicht mehr mit ihm gesprochen, obwohl sie Schreibtisch an Schreibtisch saßen. 

Und dann waren noch allerhand Fords, Opels und BMWs meiner Jugend. Danke für diese Erinnerung an alte Zeiten. Der Besuch des 46. AvD Oldtimer Grand Prix in der Eifel hat sich für mich gelohnt. An welche Fahrzeuge eurer Jugend erinnert ihr euch? 

Camping: Übernachten im VW-Zelt Bulli T1

17. Juni 2012

Je älter ich werde, desto weniger schlafe ich in einem Zelt. Heute ziehe ich in der Regel das Hotelzimmer mit Bett dem Zelt mit Luftmatratze vor. Aber ich könnte wieder eine Ausnahme machen, als ich ein neues Zelt für mich entdeckte. Es ist das Zelt in Form eines VW Bulli . Das Ding hat einfach Stil. Anders als Bekannte von mir, brach ich nie auf, um mit dem Bulli und Brett Surfpoints zu entdecken, aber der frühe Kastenwagen gehört zu meiner Jugend einfach dazu. In der Straße meiner Eltern parkte ein grauer Bulli jeden Morgen und ich ging auf dem Schulweg immer an der Automobillegende vorbei.

Das Zelt ist eine Lizenzprodukt von VW und daher stimmen auch die Details. Das Bulli T1-Zelt bietet Platz für 4 Leute und ist eine 1:1-Kopie des Wagens von 1965. Außen: ca. 398 x 155 x 187 cm (L x B x H) – Innen: ca. 388 x 145 x 182,5 cm (L x B x H) – Packmaß: ca. 85 x 35 x 35 cm (L x B x H). Ein Kollege hat sich das Zelt gleich gekauft und einen Familienausflug gemacht. Er konnte sogar in dem Zelt stehen. Sein Kommentar: Ein wahrer Hingucker auf dem Campingplatz. Das VW-Zelt lässt sich in zwei Räume aufteilen. In der englischen Beschreibung wird angemerkt, dass der Mann jetzt einen ungestörten Platz zum Schlafen hat, während die Ehefrau nebenan werkeln kann – britischer Humor eben.

Die Türen beim VW Bulli öffnen wie beim Original an der Seite, das sollte man beim Aufstellen berücksichtigen. Die technischen Daten des VW überzeugen mich: 300cm x 100cm wasserdichter Zeltboden an der Innenseite des Zeltes angenäht. Das Gewicht beträgt rund 15.0 kg. Zum Lieferumfang gehören Zelt, Zeltstangen, Leinen und Heringe,Gebrauchsanweisung in Englisch und Deutsch.

Den VW Bulli  gibt es in Blau, Gelb und Rot – leider nicht in Grau, wie in meiner Schulzeit. Also falls ich doch mal wieder Camping machen sollte, dann ganz gewiss darin.