Posts Tagged ‘Woody Guthrie’

Musiktipp: The Prodigal Son von Ry Cooder

25. Mai 2018

Die breite Masse an Musikfreunden hat die Veröffentlichung von Ry Cooders neuem Album wahrscheinlich gar nicht wahrgenommen. Dennoch: Nach fünf Jahren präsentiert der Meister im Mai 2018 sein Album TThe Prodigal Son. Im Grunde ist es Amerika in elf Songs, die meisten nicht mal von Ry Cooder geschrieben.
Cooder war schon immer jemand, der mit seiner Musik ein Zeichen gesetzt hat und sich musikalisch eingemischt hat. So auch hier: Cooder hält dem Amerika von Trump einen Spiegel vor und das auf gewohnt hohem musikalischen Niveau.
Das erste Mal als ich bewusst Ry Cooder gehört habe, war im Kino, als mich seine Slide-Guitar im Wim Wenders Film „Paris Texas“ vom Stuhl gehauen hatte. So etwas cooles hatte ich bis dato nicht gehört. Es war 1984 und ich war die Musik der Hitparade gewöhnt. Und da kam eine solche eindringliche Musik im Kino daher, als ob ich im Bauch einer Gitarre saß. Da war es um mich geschehen. Sofort war ich Fan des heute 71jährigen Musikers. Zug um Zug kaufte ich mir seine Scheiben und wurde mit einem anderen Amerika bekannt gemacht, das ich zuvor nicht kannte. Es ist das Amerika der kleinen Leute.
Als Filmfan mochte ich die Soundtracks, unter anderem zu Crossroads über den verlorenen Song von Robert Johnson. Das Album lebte den Blues. Es folgten noch zahlreiche Soundtracks wie die Long Riders. Den meisten wird Ry Cooder aber aufgrund seines Engagement für den Buena Vista Social Club bekannt sein. Er erweckte die Musik Kubas zu neuem Leben und hatte riesigen Erfolg.
Aber zurück zu seinem jüngsten Werk The Prodigal Son, das zusammen mit seinem Sohn und dem langjährigen Drummer erstellt wurde. Das ländliche Amerika spiegelt sich in den Songs von Ry Cooder wider, ohne in klassischen Country abzurutschen. Blues, Country, Tex-Mex und Spirituals werden gemischt. Es sind zarte Songs über den Zustand des zerbrechlichen Landes. Berührt haben mich vor allem die politisch religiösen Songs wie Jesus and Woody – und dabei ist natürlich der große Woody Guthrie gemeint.
Wer sich das Album anhört, sollte ein wenig Zeit mitbringen, um sich an die typische Stimmung von Ry Cooder zu gewöhnen. Fans des Meisters können bedenkenlos zuschlagen und der musikalische Interessierte sollte ein Ohr bei The Prodigal Sonriskieren. Es lohnt sich wirklich.

Musiktipp: Offenbarung für Woody Guthrie Fans

8. April 2014

Immer wieder greife ich zu den alten Folk-Scheiben und ich bin im Moment auf dem Woody Guthrie-Trip. Bisher besaß ich nur obskure Best-of-CDs, die meist von mäßiger Soundqualität sind. Nun entschloss ich mich, zwei Sammelboxen von Woody Guthrie zu erwerben und der Kauf hat sich vollends gelohnt.

Woody1

Es handelt sich um My Dusty Road und American Radical Patriot. Beide Boxen sind großzügig aufgemacht, liefern Begleitmaterial und Hintergrundinfos. Das Wichtigste: Aus den alten Ausnahmen wurde das beste herausgeholt, soweit es bei den Aufnahmen überhaupt möglich ist.

Bei My Dusty Road ist eine vier CD-Box, die in einem Reisekoffer untergebracht sind. Die Songs stammen von den Masterbändern und wurden überarbeitet. Einmal gibt es eine Greates Hits-CD mit den bekanntesten Aufnahmen des Folkies, darunter This Land Is Your Land,  Pretty Boy Floyd oder Jesus Christ. Für mich interessanter war dann schon die zweite CD the Agitator: Sie enthält die Gewerkschaftslieder – die Songs stammen aus der Zeit der Depression und Guthrie gab den Unterdrückten eine Stimme. Mit dabei sind I’m Gonna Join That One Big Union, Tear The Fascists Down, The Ludlow Massacre. Wir erinnern uns, Woody Guthries Gitarre trug den Schriftzug “Diese Maschine tötet Faschisten.” Es waren harte Zeiten damals und die Sprache war radikal, die Guthrie in Songs packte.

Zudem gibt es die CDs Roots und die flotten Trio-Aufnahmen Woody, Cisco and Sonny. Als Zugabe gibt es zwei Postkarten und ein aussagekräftiges Booklet. Hier gibt es genaue Angaben, wie der genaue historische Hintergrund zu den einzelnen Songs war. Für Woodys-Fans eine wirkliche Offenbarung.

Woody2

Noch ein Stück weiter in die Historie geht die Sammelbox American Radical Patriot . Das streng limitierte Box-Set beinhaltet 6 CDs, eine DVD und ein 60-seitiges Buch (auch als deutlich erweiterte 258-seitge PDF-Version enthalten). Als Leckerbissen ist eine 10“ 78-rpm Vinyl mit Bob Dylans Version von Guthries “VD City” und Guthries eigenes “The Biggest Thing That Man Has Ever Done” enthalten. Aber die Sache ist wirklich nur noch was für Hardcore-Fans: In den 40er Jahren wirkte Guthrie bei diversen staatlichen Aufklärungsprogrammen mit, die die von der Wirtschaftskrise gebeutelten Amerikaner über Stromversorgung, Gesundheit, Sozialprogramme und ähnliches informieren sollten. Hierfür entstanden einzigartige Aufnahmen neuer und bekannter Songs des Liedermachers. Guthrie erzählt viel von seiner persönlichen Geschichte und es ist schon spannend, welchen Slang der Künstler spricht.

Wer sich mit der amerikanischen Folk-Musik beschäftigen möchte, der kommt um Woody Guthrie nicht vorbei. Und diese beiden Boxen haben es wirklich in sich. Hier geht dem Fan das Herz auf. Der geneigte Hörer von Radiomusik kann getrost weghören.

 

 

Musikstadt New Orleans

11. August 2009

Straßenmusikerin in New Orleans

Die Städte der USA sind mit Musik verbunden. Bei uns zulande fällt mir bei München nur der Disco-Sound der 80er und Berlin mit seiner Elektronikszene ein. Wer kennt nicht Nashville mit seinem Country-Sound, Chicago mit seinem typischen Blues oder natürlich New Orleans. Der populärste Musikant der Stadt ist für mich der Namensgeber des örtlichen Flughafens: Louis Armstrong. Satchmo ist in seiner Geburtstadt omipräsent. Aus den Kneipen sind noch immer „We have all the Time in the World““ (aus dem Bond-Film) oder „West End Blues“, „Potato Head Blues“, „Wild Man Blues“, „Fireworks“ und „Heebie Jeebies“ zu hören.

Bei uns bekannt ist New Orleans sicherlich durch den Arlo Guthrie Song „City Of New Orleans“. Es war der einzige Hit des Musikers 1972 zu seinem Film „Arlos Restaurant“. Der Song wurde 1970 von Steve Goodman aufgenommen, ist aber bei mir nicht weiter bekannt. Ich kenn die Guthrie-Interpretation seit Jahren aus dem Radio, besitze eine Single und sing immer wieder gerne mit.

Für mich der lebendigste Vertreter der Musikszene aus New Orleans ist Dr. John. Mit bürgerlichen Namen heißt er Malcolm (Mac) John Rebennack Jr. Ich habe mir in New Orleans einige seiner CDs gekauft und seinen New Orleans-Sound stehts im Ohr. Das erste Mal begegnete ich musikalisch Dr. John auf dem Abschiedskonzert von The Band „The Last Walz“. Seine Stimme war fantastisch. Im Laufe der Zeit kaufte ich mehr und mehr Aufnahme. Seine Songs sind damals und heute eine faszinierende Mischung aus Voodoo-Sprüchen, Rhythm and Blues und kreolischer Soul-Musik. Wer mal reinhören will, sollte sich bei Amazon oder iTunes die Alben „Gris Gris“ (1968), abgedreht  „N’Awlinz Dis Dat Or D’Udda“ (2004) und „City That Care Forgot“ (2008) mit bitterer Kritik an den Hurrikan-Folgen.

Manchmal ist aber auch zuviel Musik in der Stadt. Wenn gegen 23 Uhr eine Band neben dem Hotel anfängt zu jammen, dann ist es gewöhnungsbedürftig. Und sie hatten nicht Blockflöten und Triangel dabei, sondern Pauke und Tuba. Und auch in New Orleans gilt: „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“ Dies muss auch die Straßenmusikantin denken, die mit ihrem schauerhaften Gesang im French Quarter vor sich hin trällert. Schnell weg oder Kopfhörer auf.