Posts Tagged ‘Playstation 4’

Angespielt: Dakar 18 für die PS4

21. Oktober 2018

Eigentlich wollte ich mal ein realistisches Motorradspiel spielen und hatte daher Dakar 18 im Visier. Schließlich ist es das offizielle Spiel zur legendären Rally. Autorennen hab ich für die Playstation 4 genug, jetzt sollte es mal eine Motorradsimulation sein. Und die habe ich wahrlich mit Dakar 18 bekommen. Wenn ich ehrlich bin, so realistisch wollte ich das Spiel eigentlich dann doch nicht.


Aber beginnen wir von vorne. Die zuständige Agentur Marchsreiter stellte mir eine Kopie von Dakar 18 kostenlos zur Verfügung – vielen Dank dafür. Gleich installiert und erst mal gewartet, denn der erste Patch musste geladen werden. Einfach losspielen und losfahren geht bei Dakar 18 nicht. Die Rennsimulation ist kompliziert. Einfach Gas und ab in die Wüste läuft da nicht, sonst steht man in der Wüste (Vorsicht Wortspiel). Also das Tutorial durchspielen und weil die Steuerung und Navigation so schön kompliziert sind, gleich noch ein zweites Mal durch den Testparcur.
Jetzt spiele ich Dakar 18 auf einen 65 Zoll Bildschirm und trotzdem ist das ganze Zeug unübersichtlich. Bin ich schon am Kontrollpunkt gewesen? Wo ist das nächste Ziel? Warum ist der Pfeil so klein? Ist mit meinem Fahrzeug alles in Ordnung? An Fahrzeuge stehen Motorrad, Quad, Pkw und Lkw und UTVs (Side-by-Side-Vehicles) zur Verfügung.

Eindrucksvolle Namen bei Dakar 18
Hier für die mobilen Freaks, die Hersteller, die Lizenzen zum Spiel vergeben haben – samt Fahrer und Beifahrer:
Autos: Peugeot, Mini, Toyota, Renault, Mitsubishi mit Carlos Sainz, Stéphane Peterhansel, Sebastien Loeb, Nasser Al Attiyah, Nani Roma, Orlando Terranova, Mikko Hirvonen, Bryce Menzies, Emiliano Spataro, Carlos Sousa und vielen anderen.
Motorcycles: KTM, Honda, Yamaha, Husqvarna mit Mathias Walkner, Sam Sunderland, Joan Barreda, Adrien Van Beveren, Pablo Quintanilla, Laia Sanz und vielen anderen.
Quads: Yamaha Raptor mit Ignacio Casale, Sergey Karyakin, Alexis Hernandez, Rafal Sonik
Trucks: Kamaz, Maz, Tatra, MAN mit Eduardo Nikolaev, Martin Kolomy, Aleksandr Vasilevski und vielen anderen.
SxS: Polaris mit Patrice Garrouste, Claude Fournier und vielen anderen.

Ich seh den Sternenhimmel
Wenn man sich mal eingefuchst hat, dann läuft sich Sache. Ich vermisse einen klassischen Wettkampfmodus. Die meiste Zeit gurke ich alleine durch die Gegend. Die KI spielt ein paar andere Fahrzeuge ein, die ich im Kindergartenmodus lässig überhole, um mein Selbstbewusstsein aufzubauen. Freilich verfahre ich mich in der Wüstengegend, weil ich ja meine Renngegner im Auge habe und scheitere somit am nächsten Zielpunkt, weil ich die enormen Strafzeiten kassiere.
Ich musste mich daran gewöhnen auf das offizielle Roadbook zurückzugreifen, um die Orientierung auf den 14 Etappen in Peru, Bolivien und Argentinien nicht zu verlieren. Die offene Spielwelt ist grandios, wenn ich mich nicht dauernd verfahren würde. Es ist faszinierend, an was die Entwickler geleistet haben. Die Sonne wird sich entsprechend der Position des Landes (Peru, Bolivien und Argentinien) bewegen. Sogar der Sternenlauf in der Nacht ist simuliert. Das ist fein, aber noch feiner wäre es gewesen, wenn mein Fahrzeug etwas flüssiger fahren würde.
Eigentlich fahre ich auf Sieg. Aber ich kann auch Fair Player sein und anhalten. Als Spieler kann ich entweder gnadenlos für den Sieg kämpfen oder anhalten, um den Konkurrenten zu helfen. Das Helfen anderer Spieler bringt extra „Repair-Points“ ein, die dringend benötigt werden.
Zusätzlich beinhaltet das Spiel einen Singleplayer sowie einen Splitscreen (bei dem ich eigentlich nichts mehr gesehen habe) und Online-Multiplayer-Modus.
Also, ich wollte eine Motorradsimulation und ich habe das gewünschte Produkt bekommen. Der Spaß hielt sich anfangs in Grenzen, weil es mir zu viel Fummelei war bis ich endlich rasen konnte. Wer allerdings ein Frickler und Simulationsfreak ist, der wird mit Dakar 18 absolut glücklich – ich wurde es leider nicht.

Aufrüsten der Playstation PS4 auf 3 TByte

30. Juni 2016

Unsere Familie lebt mit Technik, aber das Herumschauben an technischen Dingen ist nicht so mein Fall. Aber jetzt musste ich mal ran. Wir haben die erste Generation der Playstation PS4 gekauft und die Kinder spielen mit mir sehr oft. Im Grunde sind wir mit der PS4 zufrieden, aber wir stießen an unsere Grenzen. Das Problem: Unsere PS4 hat nur eine 500 GByte Festplatte eingebaut. Das ist zu wenig. Die Spiele der PS4 werden auf die interne Festplatte ausgelagert und die ist beim Speicherhunger der Spiele schnell voll.

So sieht die Festplattenerweiterung für die PS4 aus.

So sieht die Festplattenerweiterung für die PS4 aus.

Bei meiner PS3 baute ich vor Jahren eine größere schnellere Festplatte ein und das wollte ich nun auch bei der PS4 tun. Wir entschieden uns für das System DongCoh Game Bar mit 3TB 3,5-Zoll-Festplatte . Über eine Amazon-Angebot ging das System einigermaßen preiswert her. Der Schraubenzieher und das Upgrade-Material lagen der Bestellung bei. Zusammen mit meinem Sohn gingen wir ans Upgrade unserer PS4.


Der erste Schritt war es, die bestehenden Spielstände auf einem USB-Speicherstick zu sichern. Die Daten der unterschiedlichen Benutzer unserer PS4 wurden gesichert. Dann begann die Aktion: Als erstes zogen wir den Netzstecker und stellten die PS4 auf unseren Wohnzimmertisch.
Als erstes die Abdeckung der PS4 wegschieben.

Als erstes die Abdeckung der PS4 wegschieben.

Als erstes die Abdeckung der PS4 wegschieben.

Mit dem beiliegenden Schraubenzieher die Schraube der Festplattenhalterung lösen.

Mit dem beiliegenden Schraubenzieher die Schraube der Festplattenhalterung lösen.

Mit dem beiliegenden Schraubenzieher die Schraube der Festplattenhalterung lösen.

Die bisherige Festplatte der PS4 einfach herausziehen. Hier handelt es sich um eine 500 GByte Festplatte.

Die bisherige Festplatte der PS4 einfach herausziehen. Hier handelt es sich um eine 500 GByte Festplatte.

Die bisherige Festplatte der PS4 einfach herausziehen. Hier handelt es sich um eine 500 GByte Festplatte.

Die Anschlüsse der Game Bar-Platte einschieben und die Schraube wieder festziehen.

Die Anschlüsse der Game Bar-Platte einschieben und die Schraube wieder festziehen.

Die Anschlüsse der Game Bar-Platte einschieben und die Schraube wieder festziehen.

Die Abdeckung der Game Bar-Verkleidung aufsetzen und die Festplattenanschlusskabel durch die Öffnung ziehen.

Die Abdeckung der Game Bar-Verkleidung aufsetzen und die Festplattenanschlusskabel durch die Öffnung ziehen.

Die Abdeckung der Game Bar-Verkleidung aufsetzen und die Festplattenanschlusskabel durch die Öffnung ziehen.

Die Game Bar-Verkleidung wieder auf die PS4 schieben.

Die Game Bar-Verkleidung wieder auf die PS4 schieben.

Die Game Bar-Verkleidung wieder auf die PS4 schieben.

Die Festplatte an die Game Bar-Verkleidung anschließen.

Die Festplatte an die Game Bar-Verkleidung anschließen.

Die Festplatte an die Game Bar-Verkleidung anschließen.

Dann den zweiten Kabelstrang anschließen.

Dann den zweiten Kabelstrang anschließen.

Dann den zweiten Kabelstrang anschließen.

Deckel der Game Bar-Verkleidung aufgesetzt und fertig ist der Umbau.

Deckel der Game Bar-Verkleidung aufgesetzt und fertig ist der Umbau.

Deckel der Game Bar-Verkleidung aufgesetzt und fertig ist der Umbau.

Auf der Rückseite den Game Bar-Stecker mit dem Stecker der PS4 verbinden.

Auf der Rückseite den Game Bar-Stecker mit dem Stecker der PS4 verbinden.

Auf der Rückseite den Game Bar-Stecker mit dem Stecker der PS4 verbinden.

Anschließend geht es die Neuinstallation der PS4 Software. Bei mir war es die Version 3.55 mit der rund 800 MByte.
Die Systemsoftware PS4UPDATE.PUP von der Sony-Website laden, auf einem USB-Stick in einem Ordner PS4 installieren und dann die PS4 neu installieren. Aus welchem Grund auch immer, wurde die PS4UPDATE.PUP-Software mit einer Größe von 300 MByte geladen. Hier ist die Installation natürlich fehlgeschlagen. Als ich nochmal die Software geladen habe, waren es 800 MByte und alles lief am Schnürchen.
Wir haben also jetzt eine PS4 mit 3 TByte-Festplatte. Das System DongCoh Game Bar mit 3TB 3,5-Zoll-Festplatte läuft prima und die Installation war machbar. Nun können wir eine zeitlang spielen ohne unsere Spiele zu löschen zu müssen. Mal sehen, wie lange der Platz reicht.

Finger weg vom Godzilla für die PS4

18. April 2016
Als überzeugter Godzilla-Fan sage ich: Finger weg von diesem Spiel.

Als überzeugter Godzilla-Fan sage ich: Finger weg von diesem Spiel.

Als Godzilla-Fan bin ich sauer. Ich habe die schlechten Kritiken nicht glauben wollen, als ich sie zum Spiel GODZILLA gelesen hatte. Ich sag es frei raus: Leute, das Spiel ist noch schlechter als bisher kritisiert.
Im Juli 2015 erschien Godzilla für die PS4 für Europa, den mittleren Osten, Afrika und Australien. BANDAI NAMCO Entertainment Europe veröffentlichte das Spiel und ich habe lange gezögert und mich dann doch jetzt zum Kauf durchgerungen. Als Godzilla-Fan meinte ich, dass so ein Spiel gar nicht so schlecht sein könnte. Ich irrte mich – es ist super schlecht.
Dabei mag ich die alte Spielversion von Godzilla für den GameCube. Es ist eine schöne Klopperei. Mein Sohn und ich zocken es immer wieder gerne. Jetzt ist Godzilla aus seinem langen Spielschlaf erwacht, um wieder einmal die totale Zerstörung in Städte zu tragen und gegen alte Feinde anzutreten. Das Spiel erschien sowohl für das PlayStation 4 als auch digital für das PlayStation 3. Entwickelt vom japanischen Videospielstudio NATSUME ATARI INC., hat der Spieler in GODZILLA die Möglichkeit eines der bekanntesten und zerstörerischsten Kaiju (Spezial-Effekte-Riesenmonster) in der Geschichte der Unterhaltung zu steuern.
Das Spielprinzip ist einfach: Godzilla hat die Kraft, Städte niederzutrampeln und sie in Schutt und Asche zu legen. Durch das Sammeln von G-Energie kann Godzilla aufgelevelt werden. So verstärken sich seine Größe und seine Angriffs- und Verteidigungsfertigkeiten. Exklusiv auf der PS 4 kann man jeden Kaiju in jedem Modus des Spiels verwenden. Außerdem lassen sich mit genügend G-Energie die Werte des eigenen Lieblingsmonsters maximieren. Dabei stehen 20 Monster zur Auswahl: Mit dabei sind Klassiker wie Anguirus und Rodan sowie neuere Kaiju wie Typ-3-Kiryu.


Als Fan finde ich es originell: Es gibt außerdem viele verschiedene Godzillas aus unterschiedlichen Epochen im Spiel – beginnend bei Godzilla (1964) (wie aus „Godzilla und die Urweltraupen“) und Heisei-Godzilla, bis zu Godzilla (2014) dem Hollywood Godzilla. Das war es auch dann schon mit meinem positiven Eindruck.
Ich spiele – wie geschrieben – auf der PS4, also einer modernen Spielkonsole. Auf der laufen so Grafikhammer wie The Last of us oder Star Wars Battlefront. Und es läuft Godzilla – aber in was für einer Grafik? Ich dachte zunächst, wir haben einen GameCube-Clone erwischt oder Studenten eines Grafikstudiums im ersten Semester haben ihre Hausarbeit abgeliefert. Was ist das für eine miese Grafik? Da sind die möglichen Kameraperspektiven im Spiel zwar nett, aber Pixelgrafik bleibt Pixelgrafik – egal aus welcher Perspektive. Das ganze Spiel machte mir überhaupt keinen Spaß, sondern verursache Augenkrebs. Wenn ich Retro will (und ich liebe Retro), dann schalte ich meine alten Konsolen an und schwelge in Erinnerung. Wenn ich die PS4 anwerfe, dann will ich State of the Art, also Hammersound, Hammergrafik und Hammerstory. Nichts davon in Gozilla, absolut nichts. Ich bin richtig sauer und enttäuscht. Ich bleibe bei meiner GameCube-Version.

Buchtipp: Extraleben III – Endboss von Constantin Gillies

15. November 2015

„Weißt du, was der Unterschied zwischen dem Reisen heute und dem früher ist?“ – „Der Unterschied ist: Früher warst du echt weg.“ – dies sind für mich die wichtigsten Sätze des Romans Extraleben 3. Diese Roman-Reihe ist genau die Reihe für mich und gerade höre ich verzückt, dass am 16. Dezember der nächste Teil IV von Extraleben erscheinen wird. Freilich bin ich wieder mit dabei.

Ein klares Hoch auf Extraleben Band 3.

Ein klares Hoch auf Extraleben Band 3.

Extraleben handeln von Menschen, die in den 80er Jahren des vergangenen Jahrtausends mit IT sozialisiert wurden. Leute wie ich eben, die auf dem ZX81 begonnen hatten, dann auf den C64 umstiegen und beim Atari 520 ST landeten. Es ist für Leute wie mich, die als Jugendliche in eine digitale Welt abgerutscht und in dieser versunken sind. Es ist für Leute wie mich, die sich trotz Playstation 4 und Next Gen-Konsolen noch für Retro-Gaming begeistern können, die eine Arcade-Maschine als höchstes Glück bezeichnen und stundenlang schräge 8 Bit Musik lauschen können.
Also Jungvolk, lasst die Finger weg von den Büchern von Constantin Gillies, es ist nichts für euch. Ihr werdet diesen Humor, den Witz und die Anspielungen nicht verstehen. Ihr werdet es nicht verstehen, was damals passiert ist und ihr werdet euch von den Zeilen von Constantin Gillies kopfschüttelnd abwenden.
Ja, die Bücher Extraleben sind alte Sack Bücher und daher liebe ich sie so. Es war so wie bei dem Kinofilm Pixels. Trotz enttäuschender Umsetzung mochte ich die alten Videospiele.

Pixels war zwar kein toller Film, hatte aber ein paar gute Retro-Lacher.

Pixels war zwar kein toller Film, hatte aber ein paar gute Retro-Lacher.

2008 lernte ich auf einer Tagung Enno Coners vom CSW-Verlag kennen und er sprach mit mir über den Roman Extraleben, den er soeben veröffentlich hatte. Ich war Feuer und Flamme – ein Roman über die Generation C64 sollte es werden und wurde es. Die Story um zwei Geeks war humorvoll erzählt, voller Insider-Witze und immer wenn ich Bücher an einen gewissen Personenkreis verschenke, dann sind die Romane aus dem Extraleben-Universum darunter. Den ersten Band von Extraleben habe ich hier besprochen, den zweiten Band Der Bug wurde hier besprochen und wie geschrieben, ich freue mich wahnsinnig auf den vierten Band von Extraleben mit dem Namen Retroland. Das wird meine Lektüre unter dem Christbaum sein.
Vielleicht gewinne ich den Autor Constantin Gillies für eine Lesung bei uns in München. Im Werk 1 veranstaltet der Verein Video Spiel Kultur immer wieder Retro-Abende, da treffen sich gleichgesinnte alte Säcke.

Immernoch der Wahnsinn: The Last of Us

26. Juli 2014

Last

Im Moment spiele ich gerade mal wieder The Last of Us – und ich spiele auf der PS3. Wir erinnern uns: Kurz vor dem Start der Next Gen-Konsole PS4 präsentierte uns Naughty Dog noch einmal die Leistungsfähigkeit von Sonys Playstation 3 und lieferte uns eines der besten Spiele überhaupt ab.

Eines der besten Spiele überhaupt: The Last of Us für die PS3

Eines der besten Spiele überhaupt: The Last of Us für die PS3

Im Grunde ist das Spiel ein klassischer Survival-Thriller vom Uncharted-Team, aber hoch emotional und packend. Nicht Ballern bringt die beste Lösung, sondern Anschleichen und Abwarten – im Grunde also nichts für mich. Die beiden Figuren Joel und Ellie kämpfen ums nackte Überleben und haben vor allem eines: Charakter.

The_Art

Das ist neu, denn in der Regel haben Videospiele eindimensionale Charaktere, aber bei The Last of Us taucht der Spieler in eine Welt der unterschiedlichen Emotionen ein. Das habe ich bei Videospielen selten erlebt und das machte mich bei Erscheinen des Spiels neugierig. Und ich wollte mehr davon. Ich kaufte mir deshalb das Buch The Art of The Last of Us von Dark Horse Books. Leider handelt es sich weniger um ein klassisches Art of, als vielmehr um ein simples Artbook. Wo liegt der Unterschied? Im Art of-Buch werden in der Regel verschiedene Sketches gezeigt bis hin zur Endversion und dabei gibt es einen erklärenden Text, warum der Artists es so oder so gemacht hat. Diese Erklärungen fehlen hier fast immer. Das Buch ist zum reinen Bilderbuch generiert, also zum Artbook. Und das ist schade, denn ich hätte gerne mehr über die Produktion bei Naughty Dog erfahren. Ich hätte mehr über die Entstehung und Varianten der Charaktere gewusst, aber hier bleibt das dennoch interessante Buch an der Oberfläche. Natürlich bekomme ich die Konzeptzeichnungen der Hauptcharaktere mit: Joel, Ellie, Sarah, Tess, Tommy, Marlene, Bill und David sowie der verschiedenen Gruppierungen im Spiel, z. B. Hunter und Fireflies. Aber warum sich die Personen ändern, davon erfahre ich nichts.

Es ist ein schönes Bilderbuch für Fans wie mich geworden. Wir Fans werden es lieben, aber das Buch kommt nicht an den Art of-Büchern aus der Filmwelt heran, die ich so liebe. So gut und wichtig das Spiel war und so nahe es an einen Film kam, desto höher waren meine Erwartungen an das 184 seitige Artbook.

Last_Sound

Und wie es sich gehört, habe ich mir auch den Soundtrack von The Last of Usgekauft. Es ist für mich ein neues Genre: Soundtracks zu Spielen. Ich hab einige, doch oft bin ich enttäuscht worden. Bei The Last of us gingen die Produzenten auf Nummer sicher. Sie engagierten den gestandenen Filmkomponisten Gustavo Santaolalla. Er sammelte schon Oscars für Brokeback Mountain (2006) und Babel (2007), die beide nicht zu meinen Lieblings-Scores gehören. Es ist kein orchestraler Stil, sondern eher Kammerspiel mit Zupfinstrumenten. Die Musik passt hervorragend zum Spiel. Der Stil des Scores orientiert sich eher an folkorientierten und elektronischen Klängen und Gustavo Santaolalla setzt auf die Gitarre und Schlagwerk als primäres Musikinstrument. Vielleicht mal reinhören.

Für die Fans, die nicht genug bekommen. Ende des Monats, am 30. Juli erscheint das Spiel als The Last of Us Remastered in einer Version für die PS4. Die Auflösung und Grafik wurde wohl nochmals hochgeschraubt (und der Preis auch).

Bald kommt das Spiel für die PS4

Bald kommt das Spiel für die PS4

 

Braucht ihr die Playstation 4?

1. Juni 2013

Seit dem Champions-League-Finale steht es fest: Die Playstation 4 kommt noch im Jahr 2013 in den Handel. Sony schaltete bei dem Spiel des FC Bayern gegen eine andere Mannschaft entsprechende Banner am Spielfeldrand.

Die PS4 kommt noch in diesem Jahr.

Die PS4 kommt noch in diesem Jahr.

Ein paar Tage später gab es die PlayStation 4 auch schon bei Amazon zum Vorbestellen für rund 600 Euro. Es handelt sich freilich um einen Fantasiepreis und auch das Veröffentlichungsdatum steht noch nicht einmal fest, aber vorbestellen kann man die Konsole schon. Die Marketingmaschinerie beginnt anzulaufen, nachdem Microsoft die XBox one angekündigt hat. Amazon schaltet für die PlayStation 4 eine großzügige Landingpage und zeigt uns ein paar Spiele zur Auswahl. Mich interessiert natürlich die neue Version von Killzone.

Die neue Landingpage bei Amazon zur PS4.

Die neue Landingpage bei Amazon zur PS4.

Stückweise werden auch technische Daten der neuen Spielkonsole im Netz veröffentlicht. Klingt alles überzeugend und trotzdem habe ich ein Problem. Die PS4 hat keine Abwärtskompatibilität zu PS3-Spielen. Nun, das war beim Schritt von der PS2 zur PS3 im Grunde auch nicht anders. Zwar gab es übergangsweise einige PS3-Konsolen zu Beginn, die die alten PS2-Scheiben gefressen haben. Bei der PS4 soll es diese Übergangsphase aus technischen Gründen nicht geben. Es laufen nur die neuen PS4-Spiele und damit basta.

Nun, natürlich kaufe ich mir eine neue Konsole, um neue Spiele zu spielen und nicht um die alten zu zocken. Dennoch sind mittlerweile doch ein paar Regalmeter PS3-Spiele im Heim zu verzeichnen. Und langsam platzt die Technik im Wohnzimmer aus dem Rahmen. Neben Playstation 2 und 3 sind noch ein Game Cube und eine Wii U zu finden. Als Retro-Fan habe ich noch C64-Spiele auf einem speziellen Gamestick. Daneben zahlreiche Verstärker, Surround-Anlagenzeugs, Monitore und Sat-Reciever. Und da soll jetzt noch eine PS4 rein? Ich weiß nicht.

Nintendo hat es bei der Wii U elegant gelöst, denn K1 und K2 wollten ihre alten Wii-Spiele weiter spielen. Diese Abwärtskompatibilität war der Kaufgrund für die Wii U, die bisher kaum gute Spiele hervorgebracht hat, von Lego City Undercover mal abgesehen. Sony geht diesen Weg mit der PS4 nicht und zwingt uns zur Wegwerfgesellschaft.

Und ein zweites Problem habe ich: Gebrauchtspiele sollen nicht mehr funktionieren. Viele meiner PS3-Spiele sind Spiele aus zweiter Hand. Hier stirbt eine ganze Branche. Ich werde mir gewiss deutlich weniger Spiele kaufen, wenn sie nicht gebraucht billiger her gehen. Natürlich kann es den Herstellern egal sein, mir ist es nicht. Ich bin nur ab und zu bereit 60 Euro und mehr für ein neues Spiel auszugeben, aber dann muss das Spiel auch wirklich Top sein. Die Masse der Spiele ist es nicht und künftig kaufe ich diese dann eben nicht. Das Ausschalten des Gebrauchtmarktes kann natürlich dazu führen, dass die Spielequalität steigt, weil mehr Energie in die Spieleentwicklung gelegt wird. Aber daran glaube ich nicht.

Und zudem wird eine stärke Internet-Verbindung für die PS4 benötigt. Cloud und Download sollen zunehmen – das ist grundsätzlich fein. Dennoch hab ich als Landei massive Probleme damit, denn der Netzausbau ist nicht so, wie man es sich vorstellt. Ich bin damit noch auf Datenträger angewiesen.

Mir stellt sich die Frage: Brauche ich die Playstation 4 eigentlich? Wie geht es euch?

UPDATE: 11. Juni 2013: auf der E3 hat Sony die PS4 angekündigt: 399 Euro und Gebrauchspiele sollen anders als der XBox funktionieren. sehr gut. Jetzt wird das Teil interessanter. Und die PS4 verlangt keine Internetverbindung – Sony, das haste richtig gemacht.