Finger weg vom Godzilla für die PS4

Als überzeugter Godzilla-Fan sage ich: Finger weg von diesem Spiel.

Als überzeugter Godzilla-Fan sage ich: Finger weg von diesem Spiel.

Als Godzilla-Fan bin ich sauer. Ich habe die schlechten Kritiken nicht glauben wollen, als ich sie zum Spiel GODZILLA gelesen hatte. Ich sag es frei raus: Leute, das Spiel ist noch schlechter als bisher kritisiert.
Im Juli 2015 erschien Godzilla für die PS4 für Europa, den mittleren Osten, Afrika und Australien. BANDAI NAMCO Entertainment Europe veröffentlichte das Spiel und ich habe lange gezögert und mich dann doch jetzt zum Kauf durchgerungen. Als Godzilla-Fan meinte ich, dass so ein Spiel gar nicht so schlecht sein könnte. Ich irrte mich – es ist super schlecht.
Dabei mag ich die alte Spielversion von Godzilla für den GameCube. Es ist eine schöne Klopperei. Mein Sohn und ich zocken es immer wieder gerne. Jetzt ist Godzilla aus seinem langen Spielschlaf erwacht, um wieder einmal die totale Zerstörung in Städte zu tragen und gegen alte Feinde anzutreten. Das Spiel erschien sowohl für das PlayStation 4 als auch digital für das PlayStation 3. Entwickelt vom japanischen Videospielstudio NATSUME ATARI INC., hat der Spieler in GODZILLA die Möglichkeit eines der bekanntesten und zerstörerischsten Kaiju (Spezial-Effekte-Riesenmonster) in der Geschichte der Unterhaltung zu steuern.
Das Spielprinzip ist einfach: Godzilla hat die Kraft, Städte niederzutrampeln und sie in Schutt und Asche zu legen. Durch das Sammeln von G-Energie kann Godzilla aufgelevelt werden. So verstärken sich seine Größe und seine Angriffs- und Verteidigungsfertigkeiten. Exklusiv auf der PS 4 kann man jeden Kaiju in jedem Modus des Spiels verwenden. Außerdem lassen sich mit genügend G-Energie die Werte des eigenen Lieblingsmonsters maximieren. Dabei stehen 20 Monster zur Auswahl: Mit dabei sind Klassiker wie Anguirus und Rodan sowie neuere Kaiju wie Typ-3-Kiryu.


Als Fan finde ich es originell: Es gibt außerdem viele verschiedene Godzillas aus unterschiedlichen Epochen im Spiel – beginnend bei Godzilla (1964) (wie aus „Godzilla und die Urweltraupen“) und Heisei-Godzilla, bis zu Godzilla (2014) dem Hollywood Godzilla. Das war es auch dann schon mit meinem positiven Eindruck.
Ich spiele – wie geschrieben – auf der PS4, also einer modernen Spielkonsole. Auf der laufen so Grafikhammer wie The Last of us oder Star Wars Battlefront. Und es läuft Godzilla – aber in was für einer Grafik? Ich dachte zunächst, wir haben einen GameCube-Clone erwischt oder Studenten eines Grafikstudiums im ersten Semester haben ihre Hausarbeit abgeliefert. Was ist das für eine miese Grafik? Da sind die möglichen Kameraperspektiven im Spiel zwar nett, aber Pixelgrafik bleibt Pixelgrafik – egal aus welcher Perspektive. Das ganze Spiel machte mir überhaupt keinen Spaß, sondern verursache Augenkrebs. Wenn ich Retro will (und ich liebe Retro), dann schalte ich meine alten Konsolen an und schwelge in Erinnerung. Wenn ich die PS4 anwerfe, dann will ich State of the Art, also Hammersound, Hammergrafik und Hammerstory. Nichts davon in Gozilla, absolut nichts. Ich bin richtig sauer und enttäuscht. Ich bleibe bei meiner GameCube-Version.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: