Posts Tagged ‘Lou Grant’

Wie das Playmobil-Reporterset 3468 meinen Berufswunsch beeinflusste

17. April 2017

So viele Produkte in meinem Umfeld sind weißblau oder blauweiß und ich habe eine Reizüberflutung, wenn ich an die Produkte in diesen Farben denke. Daher hatte ich Schwierigkeiten bei der Blogparade der IronBlogger München zu diesen Farben. Es war einfach zu viel. Beim Nachdenken überlegte ich mir, welche Geschichten ich zu diesem Thema bloggen könnte.

Ich muss mir das Set mal wieder kaufen.

Ich muss mir das Set mal wieder kaufen.

Als Kind war ich von einer Fernsehserie fasziniert, die sich um die Reporter der fiktiven Tageszeitung Los Angeles Tribune drehte: Lou Grant – diese Serie prägte mich und meinen späteren Berufswunsch Journalist. Ich liebte die Personen und die Geschichten. Und ich spielte als Kind meine Reportergeschichten mit Playmobil nach. Meine Eltern kauften mir im Jahre 1984 das Playmobil Set 3468. Ich spielte gerne Lego und ich spielte gerne Playmobil. Und das Set 3468 war ein Kamerateam mit Übertragungswagen. Ich habe es geliebt und habe meine Art Lou Grant mit den Playmofiguren aus dem fränkischen Zirndorf nachgespielt. Die Farben waren freilich weißblau oder blauweiß. Das Team tvi Television international bestand aus einem Kameramann für eine Studiokamera, eine Ton-Dame, einen Redakteur mit Bart und einen mobilen Reporter. Vielleicht eine Art Bayerischer Rundfunk, denn die Farben waren ähnlich und die Bartträger unter den Redakteuren habe ich damals beim PresseClub München auch getroffen. Es gab einen Übertragungswagen in weiß mit einem blauen Streifen an der Seite, es gab Scheinwerfer und eine schwenkbare Studiokamera und einen Tonarm.


Am liebsten war mit allerdings der Reporter. Er hatte eine Filmkamera (wahrscheinlich 16 mm) in der Hand und einen Rucksack auf dem Rücken. Wahrscheinlich war damals der Akku-Pack untergebracht. Diesen Typen schickte ich auf meine journalistischen Reisen. Im Grunde war er so eine Art Gerd Ruge, Peter Scholl-Latour, Peter von Zahn oder Dieter Kronzucker, wie meine Helden damals in der realen Welt hießen. Den Namen meines Reporters habe ich vergessen. Ich glaube, er hieß immer wieder anders und musste ja auch in unterschiedliche Rollen schlüpfen. Mein Reporter besuchte Cowboys und Indianer, war Kriegsberichterstatter, reiste zu Piraten und er filmte auch eine königliche Playmobil-Hochzeit – Charles und Diana hinterließen auch bei mir als Jugendlicher ihre Spuren.
Irgendwann spielte ich nicht mehr mit Playmobil. Ich war zu alt. Meine Reporter verkaufte ich auf dem Flohmarkt und habe heute nur noch das Drehgestell der Studiokamera. Geblieben ist eine nette Erinnerung und ein weiterer Mosaikstein meines Berufswunsches, den ich später auch umgesetzt habe. Das Spiel mit meinem Playmobil-Reportern hat mich geprägt. Was kann es Schöneres geben?

Vor 24 Jahren lief Twin Peaks

9. April 2014
Erstmal Kaffee

Erstmal Kaffee

Heute vor 24 Jahren lief Twin Peaks im US-Fernsehen an und veränderte unsere Fernsehlandschaft. TV-Serien bestanden bis dahin aus abgeschlossenen Episoden, vielleicht gab es ab und zu mal einen Mehrteiler. Serien bedeuteten für mich zunächst Rauchende Colts, Bonanza oder Waltons. Später gab es einen Colt für alle Fälle (mit Judy), die Profis und meine absolute Lieblingsserie Lou Grant. Aber mit Twin Peaks veränderte sich meine Art Serien zu sehen.

David Lynch nahm uns mit in eine skurrile Welt und durch die Twitterin Miriam Zissler erkannte ich, wie sehr Twin Peaks in meine heutige Welt passt. Ohne Kaffee geht nichts: Bei Agent Cooper damals, bei Twitter heute und bei mir jetzt. Während ich diesen Blogpost schreibe, habe ich einen heißen Kaffee vor mir stehen und höre die geniale Serienmusik Twin Peaks von Lynchs Hauskomponisten Angelo Badalamenti.

Die Episoden um den Tod von Laura Palmer bauten aufeinander auf. Twin Peaks war Sucht und wurde immer irrer. Von Folge zu Folge nahm die Droge zu und endete im Irrsinn, eben typisch David Lynch. Das gelang durch ein hervorragendes Drehbuch, perfekte Regie, glaubwürdige Darsteller, eingänige Musik und viel, viel abgedreten Humor. Ich behaupte mal, ohne Twin Peaks hätte es Lost oder Game of Thrones nicht gegeben. Es wird also für mich wieder Zeit, die DVDs von Twin Peaks aus dem Archiv zu holen und mir die besten Szenen anzuschauen. Dazu gibt es natürlich einen Kaffee.

 

Die Unbestechlichen nun in US-Kongressbibliothek

5. Januar 2011

Einer meiner absoluten Lieblingsfilme wurde Ende 2010 in die US-Kongressbibliothek aufgenommen: Die Unbestechlichen (2 DVDs) von Alan J. Pakula. Der Film mit dem Originaltitel „All the President´s Men“ aus dem Jahr 1976 ist eine Verfilmung der Watergate-Recherchen der beiden Journalisten Carl Bernstein und Bob Woodward für die Tageszeitung Washington Post. Die Recherchen brachte US-Präsident Richard M. Nixon zu Fall. Bernstein und Woodward schrieben aus ihrem Material ihr aufsehenerregendes Buch „Die Unbestechlichen“. Die blu ray Die Unbestechlichen [Blu-ray]wird im Feb. 2011 endlich erscheinen und ich gelobe: Sie wird gleich gekauft.

Der Film ist hoch spannend, verzichtet aber auf Action. Es zeigt die akribische Arbeit der beiden unterschiedlichen Reporter mit all ihren Konflikten und Niederlagen. Ich glaube von Regisseur Pakula stammt auch der Satz: „Eine Schreibmaschine ist tödlicher als eine Pistole.“ Die beiden Hauptdarsteller Robert Redford und Dustin Hoffmann brachten mir die Recherchearbeit von Tageszeitungsjournalisten näher, so dass ich mich entschloss, so einen Beruf zu ergreifen. Zudem sorgte die TV-Serie Lou Grant dafür, dass der Journalistenjob in mir als Berufsperspektive reifte.

Ich verschlang alles zu dem mit vier Oscars ausgezeichneten Film und der literarischen Vorlage. So war ich überrascht, dass dieser Klassiker des Journalismus in Buchform nur noch Englisch All the President’s Men zu kaufen ist. So geht man mit Klassikern nicht um. Eindrucksvoll ist das Drehbuch von Wilhelm Goldman. Er schrieb ein wichtiges Buch über die Entstehung dieses und anderer Filme in seinem Werk: Das Hollywood-Geschäft. Hinter den Kulissen der amerikanischen Filmindustrie.. Leider ist das Buch nur noch antiquarisch erhältlich, lohnt sich aber auf alle Fälle. Schließlich handelt es sich im Fall Watergate um ein hoch politisches Thema und die Verfilmung war erst zwei Jahre nach Nixons Sturz. Die Nerven lagen offen, die Republikaner leckten sich noch die Wunden und beobachten alles genau, was über ihren ehemaligen US-Präsidenten berichtet wurde. Davon war natürlich auch der Drehbuchautor des Films betroffen.

TV-Serien auf DVD

24. Juli 2008

Was haben wir eigentlich bei Amazon gekauft, als es noch keine Serien auf DVD gab? Diese Frage stellte mir neulich ein Arbeitskollege. Und recht hat er! In der Vergangenheit habe ich mich mit „Akte X“ und „Raumschiff Voyager“ eingedeckt. Vor kurzem haben wir alle Staffeln von „MASH“ durchgeschaut, die erfolgreichste TV-Serie überhaupt. Familieninterne Diskussion gab es dann bei „Twin Peaks“, meine Frau fand das Ende eher bescheiden. Für mich gab es einen kleinen Ausflug zu „Geister“ von einem genialen Lars von Trier und „Taken“ aus der Spielberg-Schmiede. Bei „Lost“ hängen wir am Ende der zweiten Staffel, weil ich keine Lust habe die geteilte dritte Staffel (3.1 und 3.2) zu kaufen. Das ist Geldschneiderei und die Staffel 3 komplett ist derzeit nicht zu bekommen. Derzeit läuft nachts bei uns „ER“, die ersten fünf Staffeln. Die gab es mit einem hübschen Verbandsschränkchen, dass jetzt bei mir im Arbeitszimmer auf dem Klo steht. Und was bringt die Zukunft? Ich freue mich schon auf „der Doktor und das liebe Vieh“. Da war die Welt noch in Ordnung. So stelle ich mir Britannien vor. Da fehlt nur noch das „Haus am Eaton Place“ mit Lord Bellamy, Butler Hudson und Hausmädchen Rose. Aber worauf warte ich wirklich: Ich will es Ihnen verraten – ich warte auf „Lou Grant“. Für mich die Serie schlechtin und sicherlich der Grund, weshalb ich mich für meinen Beruf entschieden habe. Die Charaktere sind einfach wunderbar. Da haben wir den cholerischen Lokalchef und Serienhelden Lou Grant. Sein Stellvertreter heißt Art Donovan und trägt die Managermode der damaligen Zeit der siebziger Jahre des vergangenen Jahrtausends. Dann haben wir noch die beiden journalistischen Trüffelsäue Joe Rossi und Billy Newman McCovey. Er mit cooler Cordjacke und sie mit rotem Lockenkopf. Der Chef der Zeitung hieß Charles Hume und die Verlegerin Margaret Pynchon. Lässig war aber mit Abstand der Fotograf Herb Herbert, genannt Bestie. Ein langhaariger Bombenleger mit Sprüche gegen das Establishment, aber absoluter Profi in seinem Beruf. Die Serie ist leider noch nicht auf DVD erschienen. Ich habe nur einen alten Mitschnitt von rund 50 Folgen auf Video, als in den 80er Jahren der Münchner Privatsender Tele 5 die Serie wiederholt hatte. Erinnern Sie sich noch an den Anfang, als eine Motorsäge ansprang und ein Baum gefällt wurde. Der Baum wurde zu Papier verarbeitet, eine Zeitung gedruckt und am Ende wurde die Zeitung in einen Vogelkäfig geschoben, damit der Vogel was zum Drauf … (na Sie wissen schon) hat. Also ich fordere: Lou Grant muss auf DVD veröffentlicht werden.