Posts Tagged ‘TV-Serien’

Handwerker ins Fernsehen: Mediales Konzept für Ausbildungsplätze

17. Januar 2011

Nachwuchswerbung ist für 2011 bei vielen Unternehmen angesagt. Wir haben durch die demografische Entwicklung weniger Lehrlinge, die einen Ausbildungsplatz suchen. Die Zahl der offenen Stellen nimmt aber aufgrund positiver Entwicklungen zu. Unternehmer müssen also ihre Lehrstellen für potenzielle Bewerber attraktiver werden. Künftig werden es manche Berufe schwer haben, qualifiziertes Personal zu bekommen.

Hier spielen die Medien auch eine große Rolle. In der Glotze finden sich vor allem Serie über Ärzte, Rechtsanwälte, Designer, Werbetreibende, Detektive. Eine Serie über klassische Handwerksberufe gibt es dagegen kaum.

In USA-Serien werden uns coole Berufsbilder von Staatsbeamten, manchmal etwas verschroben aber immer cool drauf und gut angezogen: CSI, 24, Fringe – Es begann mit Akte X, als ich nur staunte, welche Klamotten Agent Mulder und Scully trugen von einem Gehalt als Staatsbeamte. So schafft man einen Mythos und der Zauber wirkt bei jungen Leuten und beeinflusst ihre Berufswahl.

Kommunikationswissenschaftler der Universität Münster haben herausgefunden, das deutsche TV Serien nicht die Realität des Berufslebens widerspiegeln. Das ist sicherlich keine Überraschung, sollte aber dennoch den Vertretern von Wirtschafts- und Industrieverbänden aufstoßen. Wer in den positiv Medien erscheint, der kann sich auch Bewerber für offene Stellen aussuchen – das ist nichts anderes als Marketing.

Marketing für das Handwerk für die ganz Jüngsten.

Marketing für das Handwerk für die ganz Jüngsten.

Während fast jeder dritte der knapp 40 Millionen berufstätigen Deutschen im Jahr 2007 in der Produktion beschäftigt gewesen sei, seien es in den Serien nur etwa ein Prozent, so die westfälischen Wissenschaftler. Natürlich wandelt sich Deutschland zur Dienstleistungsgesellschaft, doch in den TV-Serien sehe ich kaum etwas von Verkäufer, Maler, Friseure. Ok, ich kenne zwar den Landarzt oder mein Lehrer Dr. Specht. So steigt beispielsweise der Wunsch, im Gesundheitswesen zu arbeiten signifikant mit dem Konsum von gesundheitsbezogenen Serien an, so das Ergebnis der Studie. Umgekehrt sei das Interesse am Handwerksgewerbe wohl auch deshalb gering, weil zugehörige Berufsfelder im Fernsehen keine Rolle spielen, meinen die Forscher.

Also sollten sich Wirtschafts- und Industrieverbände Gedanken machen, wie sie besser ins Fernsehen kommen. Hier fängt Marketing an. Ein paar positive Beispiele gibt es bereits:  Kennen Sie Meister Manny? Nein? Meister Mannys sprechende Gehilfen Rosti, Schrauber, Quetschi oder Pat halten nun auch Einzug in die Zeitschriftenregale. Seit 13. Januar 2011 bringt der Egmont Ehapa Verlag „Meister Mannys Werkzeugkiste“ in den Handel. Die gleichnamige Serie läuft seit 2007 erfolgreich im Disney Channel und seit 2008 auch auf Super RTL. Wer die Zeichentrickhelden kennt, weiß, dass sich bei ihnen alles um das handwerkliche Geschehen und den gemeinschaftlichen Zusammenhalt dreht. Deshalb wartet die erste Ausgabe mit vielen tollen Mitmach-Geschichten rund um den Heimwerker auf. Dazu gehören eine Menge Rätsel, Basteltipps und Malvorlagen. Aber auch die ersten englischen Worte können die Kinder mit Manny und seinen sprechenden Werkzeugen lernen.

Cool waren Pixi-Bücher für die ganz Kleinen. Da gab es erfolgreiche Serien wie Meine Freundin ist Tierärztin, ist Kapitän, ist Pilot. Aber es gab auch in Kooperationen mit Kammern ein cooles Heft: „Helene geht zur Meisterschule“, „Die Handwerker“, „Unternehmer im Handwerk“. Ich fand es toll und die Aktion schafft die Grundlage für einen späteren Berufswunsch. Als Medienheini weiß ich also was ich zu tun habe.

Helene geht zur Meisterschule.

Helene geht zur Meisterschule.

Ärzte-Serien im Fernsehen

11. November 2009

 

ER im TV
Irgendwie stehe ich auf Ärzte-Serien. Ich schaute als Kind gerne die Schwarzwaldklinik und seitdem hat sich wohl bei mir ein Knacks gebildet. Wenn ich meine DVD-Serien so durchschaue, finde ich immer wieder Silberscheiben mit Ärzten als handelnden Personen.
Beginnen wir bei „Raumschiff Enterprise“, bei der Pille mein Held war. Wichtigster Satz von Pille: „Er ist tot Jim!“ Später wurde aus dem Hausarzt Pille die Psychotante Troi aus „Star Trek Next Generation“. Auch da wieder ein Doktor.
Meine Faszination für Serien ging weiter. Ich habe die Akte X Folgen regelrecht verschlungen und wie der Zufall so will, war FBI-Agent Dana Katherine Scully eine Ärztin. Sie führte Mulder wieder auf den wissenschaftlichen Pfad, zumindest manchmal. Nach „Akte X“ kam die erfolgreichste TV-Serie überhaupt: „MASH“. Sie drehte sich um ein Ärzte-Team, das im Korea-Krieg hinter der Front operierte. Mash bedeutet Mobile Army Surgical Hospital und solche Einheiten gibt es wirklich. Die Serie wurde von der CBS in Erstausstrahlung vom 17. September 1972 bis zum 28. Februar 1983 gesendet. Damit dauerte die Serie mit ihren 251 Folgen länger als der Krieg, in dem sie spielte. Und ich hab sie geliebt: Hawkeye, Trapper, sehr gerne Henry Braymore Blake, Frank D. Marion Burns, Walter Eugene Radar O’Reilly oder Father John Francis Patrick Mulcahy. Übrigens: Blake war der erste Hauptdarsteller, der jemals in einer US-Fernsehserie gestorben ist.
Anschließend war irgendwie Pause bei uns, bis ich mich den Autoren Michael Crichton erinnerte, der ein Buch mit Titel „Fünf Patienten“ geschrieben hatte. Das war Grundplot zu „Emergency Room – Die Notaufnahme“, kurz ER. Die Serie ging von 1994 bis 2009 und spielte in Chicago. Eine Bekannte von mir, selbst Ärztin, bescheinigte mir, dass es ähnlich hektisch in einer Notaufnahme zuging. Mir haben die Abendteuer von Peter Benton, John Carter, Weaver, Green geliebt. Mir fehlt noch die Staffel 15 auf Deutsch, also nicht verraten, wie es ausgeht. Neben den kleinen und großen Problemen der Ärzten finde ich es erstaunlich, wie sehr die Realität in dieser Serie Einzug hält: Sterbehilfe, AIDS, Irak-Krieg, Folter, Abtreibung, Sorgerecht und Patientenverfügung.
Jetzt gerade will ich es weniger hektisch: Wir schauen gerade die alte BBC-Serie „Der Doktor und das liebe Vieh“. Ich hab sie schon früher als Kind in den siebziger und achtziger Jahren in der ARD gesehen. Schöne kleine Welt. James Herriot ist cool, aber noch besser sind Siegfried Farnon und sein Bruder Tristan. Die Gegend der nordenglischen Grafschaft North Yorkshire prägten meine Vorstellungen von England.
Wenn alle sieben Staffeln von „All Creatures Great and Small“ angeschaut sind, steh ich ein bisschen auf dem Trockenen. Mir geht der Nachschub aus. Ein Kollege von mir meinte, „Dr. House“ sei okay. Die Serie läuft seit 2004 und hat ein paar Preise bekommen. Ich bitte um Meinung. Ich weiß aber, die CSI-Serien mag ich nicht und langweiligen mich. Das Muster ist öde und Trash.

 

Bürgerjournalismus berichtet über Terror in Indien

1. Dezember 2008

Nachdem meiner Meinung nach, das deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehen vergangene Woche die Terroranschläge in Indien komplett verschlafen und öde TV-Serien abgenudelt hat, , bin ich mal ins Internet gegangen, um mich zu informieren. Neben den bekannten Nachrichtensites stieß ich auf eine Sammlung von Infos durch Amy Gahran aus Colorado. Sie sammelte auf ihrer Website verschiedene Blogs, Feeds und Multimediaeelemente, die einen ganz guten Eindruck von der Lage in Indien geben. Vor allem sind die Eindrücke authentisch. Zahlreiche Inder stellten aktuelle Bilder bei Flickr ein, Amy ergänzte Maps und Twitter-Feeds, kombinierte sie mit offiziellen Stellungnahmen und heraus kam eine neue Art von Bürgerjournalismus. Freilich über die Sprache und so manche Nachrichtenauswahl kann man geteilter Meinung sein, doch wenn dieses System Schule macht, dann haben die traditionellen Medien noch öfters das Nachsehen. 

TV-Serien auf DVD

24. Juli 2008

Was haben wir eigentlich bei Amazon gekauft, als es noch keine Serien auf DVD gab? Diese Frage stellte mir neulich ein Arbeitskollege. Und recht hat er! In der Vergangenheit habe ich mich mit „Akte X“ und „Raumschiff Voyager“ eingedeckt. Vor kurzem haben wir alle Staffeln von „MASH“ durchgeschaut, die erfolgreichste TV-Serie überhaupt. Familieninterne Diskussion gab es dann bei „Twin Peaks“, meine Frau fand das Ende eher bescheiden. Für mich gab es einen kleinen Ausflug zu „Geister“ von einem genialen Lars von Trier und „Taken“ aus der Spielberg-Schmiede. Bei „Lost“ hängen wir am Ende der zweiten Staffel, weil ich keine Lust habe die geteilte dritte Staffel (3.1 und 3.2) zu kaufen. Das ist Geldschneiderei und die Staffel 3 komplett ist derzeit nicht zu bekommen. Derzeit läuft nachts bei uns „ER“, die ersten fünf Staffeln. Die gab es mit einem hübschen Verbandsschränkchen, dass jetzt bei mir im Arbeitszimmer auf dem Klo steht. Und was bringt die Zukunft? Ich freue mich schon auf „der Doktor und das liebe Vieh“. Da war die Welt noch in Ordnung. So stelle ich mir Britannien vor. Da fehlt nur noch das „Haus am Eaton Place“ mit Lord Bellamy, Butler Hudson und Hausmädchen Rose. Aber worauf warte ich wirklich: Ich will es Ihnen verraten – ich warte auf „Lou Grant“. Für mich die Serie schlechtin und sicherlich der Grund, weshalb ich mich für meinen Beruf entschieden habe. Die Charaktere sind einfach wunderbar. Da haben wir den cholerischen Lokalchef und Serienhelden Lou Grant. Sein Stellvertreter heißt Art Donovan und trägt die Managermode der damaligen Zeit der siebziger Jahre des vergangenen Jahrtausends. Dann haben wir noch die beiden journalistischen Trüffelsäue Joe Rossi und Billy Newman McCovey. Er mit cooler Cordjacke und sie mit rotem Lockenkopf. Der Chef der Zeitung hieß Charles Hume und die Verlegerin Margaret Pynchon. Lässig war aber mit Abstand der Fotograf Herb Herbert, genannt Bestie. Ein langhaariger Bombenleger mit Sprüche gegen das Establishment, aber absoluter Profi in seinem Beruf. Die Serie ist leider noch nicht auf DVD erschienen. Ich habe nur einen alten Mitschnitt von rund 50 Folgen auf Video, als in den 80er Jahren der Münchner Privatsender Tele 5 die Serie wiederholt hatte. Erinnern Sie sich noch an den Anfang, als eine Motorsäge ansprang und ein Baum gefällt wurde. Der Baum wurde zu Papier verarbeitet, eine Zeitung gedruckt und am Ende wurde die Zeitung in einen Vogelkäfig geschoben, damit der Vogel was zum Drauf … (na Sie wissen schon) hat. Also ich fordere: Lou Grant muss auf DVD veröffentlicht werden.