Posts Tagged ‘Tracking’

Werbung: Reich werden mit Dropshipping?

5. September 2019

Im ICE belauschte ich ein Gespräch zwischen zwei smarten Typen, die mit Dropshipping reich werden wollen. Dropshipping heißt also das Zauberwort des globalisierten Handels. Also will ich sehen, was dahinter steckt.

Dropshipping - eine alte neue Form des globalisierten Handels.

Dropshipping – eine alte neue Form des globalisierten Handels.

Ich kannte an der Uni noch den Begriff Streckengeschäft, der aber längst nicht so cool klingt, wie Dropshipping. Mit einfachen Worten läuft das so ab: Beim Streckenhandel kauft der Online-Händler seine Waren nicht vorab ein und lagert sie. Stattdessen verbleiben die Waren beim Großhändler, bis ein Kunde ein Produkt bei dir bestellt. Du gibst die Bestellung an den Großhändler weiter. Anschließend versendet der Großhändler die Ware direkt an den Kunden. Diese Großhändler sind heute oftmals Händler im asiatischen Raum, die ihre Produkte extrem günstig anbieten. Meine beide smarten Typen denken vor allem an IT-Gadgets, Kabel, Lampen und Uhren. Also alles Produkte, die sich in asiatischer Massenproduktion in China billigst herstellen lassen. 

Waren beispielsweise aus China.

Waren beispielsweise aus China.

Die Idee ist recht einfach. Ich bastle eine Website, suche mir einen chinesischen Großhändler, nehme einen Teil seiner angebotenen Waren und Beschreibungen, baue sie auf meiner Website mit Shopsystem ein, optimiere und greife in die SEO-Tasten. Dann muss ich nur noch den Geschmack meiner Zielgruppe gefunden haben, diese auch erreichen und sie zum Kauf ermutigen, schon bin ich reich. 

Das Ende der Lagerbestände.

Das Ende der Lagerbestände.

Klarer Vorteil für mich als möglicher Unternehmer und bald reicher Mann ist, dass ich keinerlei Eigenkapital brauche – ein bisschen Website und Marketing und schon winkt mir eine Welt des Reichtums. Jetzt sind Streckengeschäfte nun wirklich keine neue Erfindung. Viele klassische Händler nutzen das System, um ihren Lagerbestand zu optimieren. Randartikel werden erst irgendwo beschafft, wenn es einen Kunden gibt, der das Produkt auch bestellt. Es gibt auf den eCommerce-Seiten viele Beispiele und Erklärungen. Dropshipping – was sind eigentlich die Vorteile. 

Doch mein Gedankengang nach der Gier zum Reichtum ist (leider) fehlerhaft. Ganz so einfach ist es dann doch nicht. An der Uni habe ich gelernt, dass Streckenhandel kein Geschäftsmodell für mich als Händler ist, sondern reich wird der Logistiker, der die Waren versendet. Die Margen bei preiswerten China-Produkten sind gering. Es muss also eine Masse an austauschbaren Produkten erst einmal vertickert werden. Das verlangt ein gehöriges Werbebudget. Und ich investiere eine ganz schöne Portion an Zeit, eine extrem kostbare und teure Ressource. Zudem hab ich das Problem, dass ich ja nach Fernabsatzgesetz die Waren auf meine Kosten zurücknehmen muss, wenn sie dem Kunden nicht gefallen. Auch hier gewinnt der Logistiker. 

Logistiker gehören auf jeden Fall zu den Gewinnern.

Logistiker gehören auf jeden Fall zu den Gewinnern.

Eine kleine Chance sehe ich, wenn ich einen Nischenmarkt besetzen und meine Zielgruppe genau identifizieren kann. Dennoch muss ich mich klar mit Zollgesetzgebung, Steuergesetzgebung und allerlei Papierkram auskennen, damit der Schuss nicht nach hinten los geht. Und ich muss meinen Großhändler und dessen Produkte kennen. Entsprechen die Produkte wirklich dem gewünschten Qualitätsniveau und tragen die elektrische Produkte wirklich die entsprechenden Sicherheitssiegel und Zertifikate? Ich habe ein paar gute Anregungen bei dieser Anwaltsseite gefunden. 

Bei Dropshipping kommt es meiner Meinung nach auf die Zuverlässigkeit des Dropshipping-Anbieters an und was dieser vertraglich zusichert. Dazu gehörten zum Beispiel Lieferpünktlichkeit und Bestandszuverlässigkeit. Ein Beispiel ist Oberlo. Dies ist ein App, mit dem Dropshipped-Produkte einfach in dem Online-Shop importieren lassen. Sie ist für Shopify-Online-Shops geeignet und wird ausschließlich von AliExpress bezogen. 

Außerdem muss der Datenaustausch geklärt werden. Bei wenigen Aufträgen zu Beginn kommt eher eine Direkterfassung im Anbieter-Portal in Frage. Kommen deutlich mehr Bestellungen rein, wie geschieht dann der Datei-Import und bei fetten Bestellungen muss die Schnittstelle klar ein. Eine Möglichkeit des Trackings der Waren bietet ePacket. hier kann man mehr über epacket erfahren. ePacket ist eine Versandart. Es wird von Händlern aus China und Hongkong angeboten und ist eine der  Versandarten für internationale Lieferungen. Über China Post kannst du anhand der Identifikationsnummern das ePacket Tracking überwachen.

Also ich überleg es mir noch, ob ich so reich werden möchte. 

Jeden zweiten Freitag: Gemüseretter Box von Etepetete

29. August 2016
Unsere Gemüseretter Box von Etepetete

Unsere Gemüseretter Box von Etepetete

Alle zwei Wochen kommt sie am Freitag zu uns ins Haus. Die Gemüseretter-Box von Etepetete. Meine Frau kam auf die Idee und hat die Box mit 5 Kilogramm Biogemüse bestellt. Freilich gibt es noch andere Lieferanten, aber Etepetete hat sie einfach angesprochen. Und wenn meine Frau es gut findet, finde ich es auch gut – nein im Ernst: Das Konzept hat uns beide überzeugt. Die Gemüseretter Box wird alle zwei Wochen am Freitag an uns ausgeliefert.


Was ist jetzt eine Gemüseretter Box wurde ich von meinen Eltern gefragt? Gerade meine Mutter war sehr neugierig, Nun, ein Teil einer Ernte kommt erst gar nicht in den Handel, weil die Ernte zu klein, zu verschrumpelt, zu krumm oder ähnliches ist. Das Gemüse wird nicht im regulären Handel verkauft, sondern verfüttert oder vernichtet oder bleibt einfach auf dem Feld liegen. Das Startup Etepetete hat diesen Missstand erkannt und sich mit einigen Bio-Bauern um München und aus Niederbayern zusammengeschlossen und rettet nun dieses Gemüse. Daher der coole Name „Gemüseretter Box“.

etepetete_6930
Bei uns kommen alle zwei Wochen fünf Kilogramm krummes Gemüse per DHL ins Haus geliefert. Was geliefert wird, das können wir nicht beeinflussen. Wie heißt es so schön: Die Natur packt die Box. Das kann kritisiert werden, aber das es bei uns nur im Rhythmus von zwei Wochen kommt, habe ich mit der Überraschung kein Problem. Das Gemüse lässt sich in diesem Zeitraum ideal verarbeiten. Ein Rhythmus von einer Woche wäre uns zu stressig und ggf. die Kartoffeln zu klein.
Bisher sind wir mit der Qualität der Ware sehr zufrieden, nur einmal war eine Pflaume kaputt. Ein anderes Mal war zu wenig in der Kiste, sie war zu leicht. Sie wog insgesamt fünf Kilogramm, das enthaltene Gemüse brachte nur 4,3 Kilogramm auf die Waage. Versprochen waren uns aber fünf Kilogramm Biogemüse. Wir reklamierten über die Website sofort und bekamen neben einer netten Entschuldigung das nächste Mal 6,3 Kilogramm Gemüse. Also alles kein Problem, wenn man miteinander spricht. Das Paket am Freitag war insgesamt 6,3 Kilogramm schwer, die Verpackung wiegt 815 Gramm – passt also.

6,3 Kilogramm passt.

6,3 Kilogramm passt.

Das Paket ist durchdacht gedesignt. Andere Biokisten sehen aus wie eine übliche Kiste. Bei Etepetete isst das Auge mit. Irgendwie erinnert das Auspacken von Biogemüse an das Auspacken eines Apple-Produkts. Wir freuen uns und lassen uns überraschen, was dieses Mal in der Kiste ist. Auf der Kiste zu sehen ist ein Kartoffelherz mit der Aufschrift „Ein Herz für Gemüse“.


Jedem Paket liegen Rezeptvorschläge bei, die wir bisher auf Seite gelegt haben, denn wir wussten unser Gemüse gut zu verarbeiten in Suppen, Kuchen, Beilagen und Hauptgerichte. Das krumme Gemüse, wie es so schön heißt, schmeckt wunderbar. Kritik allerdings an der Packliste, die mal beiliegt, mal nicht. Zudem ist die CI-Schrift des Unternehmens eine Zumutung. Es macht nicht annähernd Spaß diese Schrift zu lesen. Kundenfreundlich ist etwas anderes.

Rezept und Lesestoff

Rezept und Lesestoff

Vorteil der Gemüseretter-Box für uns: Ich habe nicht die Zeit auf dem Markt am Ort einzukaufen, denn während der Öffnungszeiten bin ich schlichtweg nicht da und muss arbeiten. Das DHL Paket kommt pünktlich Freitag zwischen 8 und 13 Uhr – tags zuvor erhalten wir die Trackingnummer. Sollten wir mal nicht da sein, weiß der DHL-Fahrer, wo er die Box abstellen kann – anders als der Lieferdienst von Amazon (aber dies ist eine andere Geschichte).


Das Gemüse kommt von folgenden Höfen: Der Demeterhof Obergrashof liegt zwischen Dachau und Oberschleißheim angrenzend an das Naturschutzgebiet Schwarzhölzl. Der Biogemüsehof Wiethaler wurde im November 1983 von den Betriebsleitern Martin Wiethaler und Lydia Hecht gegründet. Der auf biologisch-dynamischen Gemüseanbau spezialisierte Demeterhof Stockner wurde Im Jahr 1986 gegründet und wird heute bereits in zweiter Generation in Enzerweis nahe Eichendorf auf 90 ha Betriebsfläche geführt. Der Biohof Laurer liegt südöstlich von Landau an der Isar und baut seit 1997 Biogemüse organisch-biologisch an. Mit Überzeugung ist der Hatzlhof seit 1999 ein anerkannter Biobetrieb. Der gesamte Betrieb wird nach den Richtlinien von Bioland bewirtschaftet.
Die Erfahrungen mit Etepetete gehen in ein Seminar ein, das ich zum Thema eFood veranstalten werde. Wer daran Interesse hat, bitte einfach per Mail bei mir melden.

Im Moment sammle ich Erfahrungen für ein eFood Seminar.

Im Moment sammle ich Erfahrungen für ein eFood Seminar.