Posts Tagged ‘eCommerce’

Werbung: Reich werden mit Dropshipping?

5. September 2019

Im ICE belauschte ich ein Gespräch zwischen zwei smarten Typen, die mit Dropshipping reich werden wollen. Dropshipping heißt also das Zauberwort des globalisierten Handels. Also will ich sehen, was dahinter steckt.

Dropshipping - eine alte neue Form des globalisierten Handels.

Dropshipping – eine alte neue Form des globalisierten Handels.

Ich kannte an der Uni noch den Begriff Streckengeschäft, der aber längst nicht so cool klingt, wie Dropshipping. Mit einfachen Worten läuft das so ab: Beim Streckenhandel kauft der Online-Händler seine Waren nicht vorab ein und lagert sie. Stattdessen verbleiben die Waren beim Großhändler, bis ein Kunde ein Produkt bei dir bestellt. Du gibst die Bestellung an den Großhändler weiter. Anschließend versendet der Großhändler die Ware direkt an den Kunden. Diese Großhändler sind heute oftmals Händler im asiatischen Raum, die ihre Produkte extrem günstig anbieten. Meine beide smarten Typen denken vor allem an IT-Gadgets, Kabel, Lampen und Uhren. Also alles Produkte, die sich in asiatischer Massenproduktion in China billigst herstellen lassen. 

Waren beispielsweise aus China.

Waren beispielsweise aus China.

Die Idee ist recht einfach. Ich bastle eine Website, suche mir einen chinesischen Großhändler, nehme einen Teil seiner angebotenen Waren und Beschreibungen, baue sie auf meiner Website mit Shopsystem ein, optimiere und greife in die SEO-Tasten. Dann muss ich nur noch den Geschmack meiner Zielgruppe gefunden haben, diese auch erreichen und sie zum Kauf ermutigen, schon bin ich reich. 

Das Ende der Lagerbestände.

Das Ende der Lagerbestände.

Klarer Vorteil für mich als möglicher Unternehmer und bald reicher Mann ist, dass ich keinerlei Eigenkapital brauche – ein bisschen Website und Marketing und schon winkt mir eine Welt des Reichtums. Jetzt sind Streckengeschäfte nun wirklich keine neue Erfindung. Viele klassische Händler nutzen das System, um ihren Lagerbestand zu optimieren. Randartikel werden erst irgendwo beschafft, wenn es einen Kunden gibt, der das Produkt auch bestellt. Es gibt auf den eCommerce-Seiten viele Beispiele und Erklärungen. Dropshipping – was sind eigentlich die Vorteile. 

Doch mein Gedankengang nach der Gier zum Reichtum ist (leider) fehlerhaft. Ganz so einfach ist es dann doch nicht. An der Uni habe ich gelernt, dass Streckenhandel kein Geschäftsmodell für mich als Händler ist, sondern reich wird der Logistiker, der die Waren versendet. Die Margen bei preiswerten China-Produkten sind gering. Es muss also eine Masse an austauschbaren Produkten erst einmal vertickert werden. Das verlangt ein gehöriges Werbebudget. Und ich investiere eine ganz schöne Portion an Zeit, eine extrem kostbare und teure Ressource. Zudem hab ich das Problem, dass ich ja nach Fernabsatzgesetz die Waren auf meine Kosten zurücknehmen muss, wenn sie dem Kunden nicht gefallen. Auch hier gewinnt der Logistiker. 

Logistiker gehören auf jeden Fall zu den Gewinnern.

Logistiker gehören auf jeden Fall zu den Gewinnern.

Eine kleine Chance sehe ich, wenn ich einen Nischenmarkt besetzen und meine Zielgruppe genau identifizieren kann. Dennoch muss ich mich klar mit Zollgesetzgebung, Steuergesetzgebung und allerlei Papierkram auskennen, damit der Schuss nicht nach hinten los geht. Und ich muss meinen Großhändler und dessen Produkte kennen. Entsprechen die Produkte wirklich dem gewünschten Qualitätsniveau und tragen die elektrische Produkte wirklich die entsprechenden Sicherheitssiegel und Zertifikate? Ich habe ein paar gute Anregungen bei dieser Anwaltsseite gefunden. 

Bei Dropshipping kommt es meiner Meinung nach auf die Zuverlässigkeit des Dropshipping-Anbieters an und was dieser vertraglich zusichert. Dazu gehörten zum Beispiel Lieferpünktlichkeit und Bestandszuverlässigkeit. Ein Beispiel ist Oberlo. Dies ist ein App, mit dem Dropshipped-Produkte einfach in dem Online-Shop importieren lassen. Sie ist für Shopify-Online-Shops geeignet und wird ausschließlich von AliExpress bezogen. 

Außerdem muss der Datenaustausch geklärt werden. Bei wenigen Aufträgen zu Beginn kommt eher eine Direkterfassung im Anbieter-Portal in Frage. Kommen deutlich mehr Bestellungen rein, wie geschieht dann der Datei-Import und bei fetten Bestellungen muss die Schnittstelle klar ein. Eine Möglichkeit des Trackings der Waren bietet ePacket. hier kann man mehr über epacket erfahren. ePacket ist eine Versandart. Es wird von Händlern aus China und Hongkong angeboten und ist eine der  Versandarten für internationale Lieferungen. Über China Post kannst du anhand der Identifikationsnummern das ePacket Tracking überwachen.

Also ich überleg es mir noch, ob ich so reich werden möchte. 

Nach Black Friday kommt das Weihnachtsgeschäft

26. November 2018
Ja ist denn schon Weihnachten ...

Ja ist denn schon Weihnachten …

Die Schlacht von Black Friday und die Cyber Monday-Woche ist geschlagen und schon hat der Einzelhandel ein neues Ziel vor den Augen: Weihnachten. Der Heilige Abend ist dieses Mal auf den 24. Dezember festgesetzt und bis dahin werden die Kassen im deutschen Einzelhandel klingen. Adobe sagt in seiner Studie ein umsatzstarkes Weihnachtsgeschäft voraus und belegt es auch gleich mit Zahlen.
Deutsche Konsumenten investieren in diesem Jahr durchschnittlich 674,- Euro in Weihnachtsgeschenke – das sind erneut über 100,- Euro bzw. rund 20 Prozent mehr als in 2017. Da liege ich gegen den Trend. Bei mir wird es dieses Jahr preiswerter, liegt aber daran, dass ich im Moment noch keine Ideen habe.
Noch nie haben die Deutschen mehr Budget für ihren Gabentisch eingeplant. Und dennoch sind sie die Xmas-Sparfüchse Europas: Im direkten Ländervergleich liegt Deutschland weit hinter Großbritannien (+5 Prozent auf 2.046,- £, umgerechnet nach aktuellem Wechselkurs: 2.344,- Euro) und Frankreich (+46 Prozent auf 730,- Euro). Dies ist das Ergebnis der aktuellen „Adobe Holiday Retail Survey 2018“, für die europaweit mehr als 3.000 Konsumenten befragt wurden (davon über 1.000 in Deutschland).

Kerzen zum Fest können nicht falsch sein.

Kerzen zum Fest können nicht falsch sein.

Knapp ein Viertel des Weihnachtsbudgets landet bei Amazon & Co.
Knapp jeder zweite Deutsche (45 Prozent) startete seinen Weihnachtseinkauf bereits Mitte November. Ich habe für die Geschenke der Ehefrau schon früher angefangen. Bei den Kindern wird es wohl Dezember, weil die Stimmung immer wieder wechselt. Pubertät ist das Alter, wo die Eltern seltsam werden. Bis zum 15. Dezember wollen 86 Prozent alle Geschenke beisammen haben. Eingekauft wird dabei vor allem online: Mehr als die Hälfte des Weihnachtsbudgets (53 Prozent) wird im Internet ausgegeben (F: 49 Prozent, GB: 56 Prozent). Insbesondere die großen E-Commerce-Plattformen sind hier gefragt: Ein Viertel der Deutschen (26 Prozent) plant einen Großteil ihrer Geschenkebestellungen bei Big Playern wie Amazon, eBay & Co. Knapp ein Drittel (31 Prozent) wollen auch Aktionstage wie den Black Friday oder den Cyber Monday für ihren Weihnachtseinkauf nutzen. Kein Wunder: Neben dem stressfreien Einkauf (18 Prozent) und der großen Produktvielfalt der Online-Händler (17 Prozent) ist ein guter Preis (29 Prozent) der Hauptgrund der Deutschen, ihre Weihnachtsgeschenke bevorzugt im Internet zu kaufen. Last-Minute-Shopper schätzen online nicht zuletzt das Angebot einer schnellen 24-Stunden-Lieferung (59 Prozent) und die Möglichkeit, ihre online bestellten Geschenke nach dem „Click-and-Collect“-Prinzip direkt im stationären Handel abzuholen (31 Prozent).

Vielleicht eine große Sofortbildkamera zum Fest?

Vielleicht eine große Sofortbildkamera zum Fest?

Jeder Zweite kauft Geschenke über die Mobile App
Deutsche Konsumenten setzen im Weihnachtsgeschäft verstärkt auf ihr Smartphone: Rund jeder Zweite (48 Prozent, bei den Millennials: 60 Prozent) verfügt bereits über mindestens eine Mobile Shopping App (F: 50 Prozent, GB: 54 Prozent). Auf der Suche nach dem richtigen Geschenk nutzt mehr als jeder vierte Deutsche (27 Prozent) soziale Medien, um sich inspirieren zu lassen (50 Prozent), die Produktbewertungen der anderen Nutzer zu checken (38 Prozent) oder um mögliche Weihnachtswünsche der Freunde und Familie in den Profilen zu recherchieren (36 Prozent). Interessant ist, welche Wirkung Anzeigen in sozialen Netzwerke bei mir haben. Entweder ich bin komplett begeistert und kaufe es mir selbst oder es geht mir am … vorbei.
Neue Technologien wie Chatbots werden bei der Geschenkesuche von nur 11 Prozent als wirklich nützlich angesehen. Schon jetzt haben 48 Prozent der deutschen Konsumenten eine vage Idee, welche Geschenke passen könnten. Wirklich festgelegt haben sie sich aber noch nicht. Auf dem Weg zur perfekten Weihnachtsüberraschung macht sich ein Viertel der Deutschen (25 Prozent) zunächst eine konkrete Geschenkeliste und setzt sich Termine, bis wann die Einkäufe erledigt sein sollen. 27 Prozent von ihnen haben keinerlei Shopping-Strategie und kaufen die Geschenke ganz spontan, wenn sie etwas Passendes sehen. Insgesamt liegen Geschenke hoch im Kurs, die einen praktischen Nutzen versprechen (70 Prozent).

eCommerce: Welches Zahlungsverfahren passt für Shopbetreiber?

17. Oktober 2015
Wie bezahlen in einem Online-Shop?

Wie bezahlen in einem Online-Shop?

Kauf auf Rechnung, via SOFORT Überweisung oder Vorkasse: Bei der Entscheidung für die offerierten Zahlarten spielen für die meisten Online-Händler die größte Kundenakzeptanz und die geringsten Risiken eine große Rolle. Drehen wir den Spieß mal um und fragen: Was rechnet sich für den Händler?
Shopbetreiber sollten bei der Wahl ihrer Zahlarten die Gesamtkosten in die Waagschale werfen. Denn sie betrachten oftmals zunächst die direkten Kosten und unterschätzen die indirekten, so der Payment-Spezialist secupay AG.
Eine 2015 von ibi research durchgeführte Studie im Online-Handel besagt, dass E-Commerce-Händler die Gesamtkosten von Bezahlverfahren unterschätzen. Dabei wurden insbesondere Folgekosten bzw. indirekte Kosten zu niedrig eingestuft. Gleichzeitig bewerteten die über 400 Befragten unter dem Strich die Vorkasse als günstigstes Zahlungsverfahren. Tatsächlich ist jedoch unter Einbezug aller Kosten die SOFORT Überweisung in den meisten Fällen mit den geringsten Ausgaben für den Betreiber verbunden – gefolgt von Vorkasse und abgesicherter Lastschrift. Die mit Abstand teuerste Zahlart stellt der Kauf auf offene Rechnung dar.
Wie gesagt: Dies gilt für den Shopbetreiber. Als Konsument würde ich niemals die SOFORT Überweisung wählen. Auf keinen Fall. Verbraucherschützer warnen vor dieser Zahlungsmethode. Neben dem Kontostand würden laut Verbraucherzentrale auch die Umsätze der vergangenen 30 Tage, der Dispokredit, die Stände anderer Konten bei der gleichen Bank oder ausgeführte und vorgemerkte Auslandsüberweisungen abgefragt.  Dies nennt das Unternehmen  Payment Network hinter SOFORT Überweisung „Kontodeckungsabfrage“. In meinem Verbraucherseminaren empfehle ich immer den Kauf auf Rechnung. Je nach Anbieter setze ich aber auch als Verbraucher PayPal und Kreditkarte ein.

Gesamtkosten: (In)direkt betrachtet
„Erfahrungsgemäß beachten E-Commerce-Händler zunächst die direkten Kosten. Zusätzlich entstehen jedoch versteckte und indirekte Kosten, die ausgerichtet auf die unterschiedlichen Bezahlverfahren erheblich variieren können“, erklärt Weber. Zu den indirekten Faktoren zählen u.a. Aufwände für Mahnwesen, Inkasso, Retouren, manuelle Nachbearbeitung und viele weitere.
Die indirekten Kosten sind in zahlreichen Fällen deutlich höher als die direkten. Insbesondere Opportunitätsaufwendungen durch Retouren oder Zahlungsausfälle beeinflussen erheblich den Ertrag eines Unternehmens. Wir sehen dies im Moment bei Zalando. Hier steigen zwar massiv die Kunden, aber die Zahlungsmoral geht bei einigen Kunden zurück. Zalando bleibt auf offenen Rechnungen sitzen. Im vergangenen Quartal hat der Händler viele Kunden gewonnen – aber auch einen Verlust von bis zu 32 Millionen Euro eingefahren.
Zudem belasten Kosten für Debitorenmanagement, Leistungsstörungen sowie Risikomanagement die Bilanz des Online-Händlers. Hans Peter Weber von secupay AG: „Es entstehen im E-Commerce-Handel jährlich bis zu einer Milliarde Euro Schaden durch Zahlungsstörungen. Diese können eine enorme Auswirkung auf die Handelsspanne haben.“

Payment-Systeme zur Kosten- und Risikominimierung
So empfiehlt die Studie von isi research die Nutzung reiner Payment-Verfahren über spezialisierte Anbieter. Denn diese Systeme sind besser auf die Anforderungen von Online-Händlern zugeschnitten und beinhalten in der Regel niedrigere indirekte Kosten. Geben Händler Zahlverfahren mit hohen Gesamtkosten an Dritt­anbieter ab, lassen sich Folgekosten minimieren und eine bessere Kostenkontrolle ist gewährleistet.
Eine zusätzliche Zahlungsgarantie über den Drittanbieter schafft für den Händler Sicherheit und Entlastung. Dies schützt vor Ausfällen und das Forderungsmanagement wird übernommen. Somit entstehen Zeit- und Kosteneinsparungen, denn der Betreiber ist nicht mehr mit der Administration, Mahnungen etc. belastet.
Zudem kann die Abwicklung über einen Payment-Spezialisten den Händler vor ungedeckten Konten, Kontenmissbrauch und Betrug – beispielsweise beim Lastschriftverfahren – bewahren. Darüber hinaus ist die Absicherung gegen Chargebacks und Kreditkartenmissbrauch gewährleistet.

Nur ein zufriedener Kunde ist ein guter Kunde
Über die Betrachtung aller Gesamtkosten hinaus sollten Kundenzufriedenheit, Pflegeaufwand und Abbruchquoten bei der Auswahl der Zahlverfahren berücksichtigt werden. Auch Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit sind dabei entscheidend. „Niedrige Gesamtkosten rentieren sich letztlich nur dann, wenn der Kunde seinen Kauf abschließt und nicht auf Grund des Zahlsystems oder der Unübersichtlichkeit des Onlineshops vorher abspringt. Weniger Kaufabbrüche führen letztlich zu höherem Umsatz“, erklärt Hans Peter Weber. Und da gebe ich Hans Peter Weber von secupay AG recht. Es ist wichtig, wenn ich als Shopbetreiber für mich hervorragende Zahlungsmöglichkeiten anbietet, aber was bringt es, wenn der Kunde sie nicht akzeptiert.