Posts Tagged ‘MTV’

Konzertkritik: Yello in der Olympiahalle München

7. Dezember 2017

Wieder kann ich eine Band auf meiner privaten Konzertliste abstreichen. Bands, die ich unbedingt mal live sehen wollte. Abgestrichen habe ich das Schweizer Duo Yello, die auf ihrer Race Tour in der Münchner Olympiahalle gastierten.

Das Konzert begann mit einer Enttäuschung. Eigentlich waren es zwei Enttäuschungen. Zum einen war die Münchner Olympiahalle zu Hälfte mit schwarzem Tuch abgehängt und auch die restlichen Plätze waren nicht komplett ausverkauft. Die Plätze neben mir und vor mir waren leer. Das Münchner Publikum weiß anscheinend nicht, was hervorragende, coole Elektronikmusik bedeutet und war wohl beim Bayernspiel. Da macht sich Yellow nach gefühlten 100 Jahren auf zu einer Tour durch Deutschland und der Kartenvorverkauf in München lief schleppend. 3000 bis 4000 Fans waren in der 12000 Menschen fassenden Konzerthalle. Fußball schlägt Kultur, das war wohl schon immer so. Das ist schade und enttäuschte mich. Yello ist seit 1978 das erste Mal auf Tour und das in München vor leeren Stühlen – das ist peinlich.

Zum zweiten sind die Schweizer auch nicht mal das, was sie waren, nämlich pünktlich. Vergesst also die Schweizer Uhren. Mit 15 Minuten Verspätung startete das Konzert, vielleicht in der Hoffnung, dass sich die leeren Plätze noch füllen würden. Das taten sie nicht. Und Dieter Meier trat auf die Bühne und sagte dann auch noch, ob man überhaupt spielen sollte: die Band antwortete mit dem Opener just do it. Ob es einstudiert oder Zufall war, weiß ich nicht. Aber es passte genial.
Und dann rockte der Betonbunker durch die Mischung aus Elektronik, Bläser und Percussions. Beginnen wir mal mit dem Sound. Die Akustik in der Münchner Olympiahalle war noch nie die beste, aber Yello holte das Optimum heraus. Der elektronische Sound war glasklar, wirklich eindrucksvoll. Leider ging die coole Stimme von Dieter Meier etwas unter, die Stimmen von den beiden Gastsängerinnen Malia und die Asiatin Fifi Rong (top) kamen gut herüber. Perfektionist Boris Blank war der Herr über die Technik und der Effekte. Die Show war große Klasse, die Projektion perfekt. Allerdings hatte ich das Gefühl, bei den Stop-Motion-Filmen wieder in die Zeit der Videoclips der achtziger MTV-Jahre zurückversetzt worden sein. Da war die Idee, eine GoPro am drehenden Autoreifen zu befestigen, deutlich innovativer.
Es war kein herkömmliches Konzert, sondern die Olympiahalle verwandelte sich zu einem Kunsthappening. Nichts anderes hatte ich von Yello erwartet.
Bei der ausgezeichneten musikalischen Darbietungen war ich über die Mischung aus Blech, Percussions und Elektronik überrascht. Wer Yello auf eine reine Elektroband wie Kraftwerk reduziert, der wurde enttäuscht. Hier wird trotz Synthesizer Musik von Menschen gemacht – und was für starke Musik. Wem die Musik nicht gepackt hat und wer nicht zumindest mitwippen musste, der war im Grunde schon tot. Auf meinem Sitzplatz wackelte ich hin und her und hätte gerne einen Platz in der Arena gehabt zum Abtanzen.
Musikalisch ging es quer durch das Repertoire des Yello-Werks. Die Werkschau der Schweizer tat gut und brachte alte Erinnerungen hervor. Das erste Mal hörte ich Yello als Jugendlicher bei meinen Kumpel Christian. Er hatte 1983 eine Schallplatte mit einem Affen angeschleppt und das Ding hieß „you gotta say yes to another excess“. Der Spruch prägte sich mit in mein Unterbewusstsein ein. „you gotta say yes to another excess“ war schon cool. Und als ich damals hörte, dass zwei Schweizer diese coole Mucke machten, war ich sprachlos. Schweiz bedeutete mir als Jugendlicher nichts, vielleicht Krokus ein paar Jahre später. Yello war cool, absolut cool, aber Yello blieb ein Insidertipp. Zwar hatten die Schweizer ihre Erfolge, aber es war nie das ganz große Ding. Dafür waren Boris Blank und Dieter Meier nicht kommerziell genug – danke dafür.

Aber in der Olympiahalle konnte ich vieles von alten LPs und spätere CDs wieder hören. Oh Yeah gehört einfach dazu und natürlich The Race. Das war die Musik, die die Jugendsendung Formel eins im bayerischen Fernsehen einläutete.
Die Setlist, wie ich sie mir notierte, war folgende:
Magma
Do It
The Evening’s Young
Limbo
Bostich
The Rhythm Divine mit Malia
30’000 Days
Tool of Love
The Time Tunnel (Boris Blank solo)
Kiss the Cloud mit Fifi Rong
Lost in Motion mit Fifi Rong
Tied Up
Liquid Lies
Starlight Scene mit Malia
Oh Yeah

Blue Biscuit
Si Senor The Hairy Grill
Zugaben: Bostich – dabei wurde auch die App Yellofier eingesetzt, die ich mir sofort zu Hause gekauft habe
Vicious Games mit Malia
The Race

Mein Fazit zu Yello in München: Es war gut, Yello gesehen zu haben und ich möchte mich für das fehlende Publikum bei Boris Blank und Dieter Meier entschuldigen. Das hat yello nicht verdient.

FVM productions visualisiert Danny Fresh-Video

30. November 2009

Ok, ich mag keine Rap-Musik, aber dennoch möchte ich auf eine interessante Produktion in 3D hinweisen, die mir vor kurzem begegnet ist. FVM productions aus Salach, einem Kaff in Baden Württemberg, produziert für Danny Fresh das Musikvideo „Zahl nix dafür“. Das Video ist gut gemacht und auf Francesco Faranna mit seinem Team bei FVM productions sollte man achten.

Das 3D-animierte Musikvideo wurde im FVM productions Studio vor Green Screen aufgenommen und danach in deren Multimedia-Werkstatt digital erstellt. Derzeit läuft das Video auf MTV. Der Mannheimer Rapper vertraut auf die Video- und Animationskompetenz des FVM Teams um Francesco Faranna. Damit setzt Faranna seinen Weg vor. Hat er sich doch durch Video-Produktionen und 3D-Animationen für das Musik-Label Nuclear Blast und Arbeiten für viele andere Musiker einen Namen gemacht. Wie gesagt, ich mag die Musik nicht, aber die Arbeit von FVM productions schätze ich sehr.

Danny Fresh wurde zunächst vor Green Screen abgefilmt und dann im Rechner nachbearbeitet. Dort wurde die gesamte Umgebung, in der der Rapper sich bewegt digital erstellt, mit Hintergründen, Formen und visuellen Effekten versehen und anschließend mit der Musik synchronisiert. Das gesamte Compositing wurde von FVM productions durchgeführt. Mit einer frisch aufgerüsteten Serverfarm verfügt FVM productions über alle technischen Voraussetzungen, solche komplexen Kombinationen aus realem Film und digitaler Produktion zu realisieren.

Der Mannheimer Rapper will absichtlich mit seiner Forderung: „Zahl nix dafür“ provozieren. Danny Fresh ist Popakademie-Dozent aus dem Umfeld der Söhne Mannheims und ruft ironisch zum illegalen Download von Musikstücken auf. Er votiert für mehr Qualität im Deutschen Rap und HipHop und distanziert sich von dümmlichen Produktionen in diesem Genre. Das Video ist eine Visualisierung des Liedes. Wie auch der Song bewegt es sich immerzu und bietet einen großen Fundus an Anspielungen. FVM productions unterstrich mittels fein abgestimmter Symbolik die gewünschte Aussage des Künstlers, blieb dabei jedoch immer subtil und auf hohem Niveau. So gibt es auch außerhalb des roten Fadens eine Menge zu entdecken.