Posts Tagged ‘Mähroboter’

Kenny Baker ist tot – R2D2 piept nicht mehr

14. August 2016
Gestern ist Kenny Baker gestorben, der den R2D2 verkörpert hat.

Gestern ist Kenny Baker gestorben, der den R2D2 verkörpert hat.

R2D2 ist tot. Nein, natürlich nicht, aber der Schauspieler, der den kleinen Roboter verkörpert hat, ist gestern nach langer Krankheit gestorben: Kenny Baker. Er wurde 83 Jahre alt. Sein Tod ist sehr schade, denn unsere Familie liebt R2D2. Ich muss allerdings auch zugeben, dass ich den Schauspieler Kenny Baker nur in den wunderbaren Streifen Time Bandits von 1980 als Fidgit wahrgenommen habe, ihn dort sofort mochte. Monty Python Terry Gilliam setzte den Film von Zeitreisenden Kleinwüchsigen gekonnt in Szene.
Wie ja den Star Wars-Fans bekannt ist, wollte Kenny Baker nicht in die Blechdose schlüpfen, wie George Lucas es sich vorgestellt hatte. Am Ende überredete Lucas den 1,12 Meter großen Schauspieler dann doch. Baker musste keine Zeile Text sprechen und verlieh in der Blechdose dem Roboter R2D2 doch menschliche Züge. Durch Kenny Baker lebte der Roboter, er bewegte sich nicht nur, nein er lebte wirklich.


Unsere Familie liebt R2D2. Vor allem meine Frau sammelt den Roboter in verschiedenen Ausführungen, mal aus Plüsch, mal aus Lego in unterschiedlichen Größen. Wir haben einen Wecker, Kaffeetassen, Keksdosen und vielleicht auch bald einen Mülleimer im R2D2-Deisgn. Unser Hausschlüssel hängt an einem R2D2-Anhänger und ich gönnte mir vor Jahren einen Nikko Beamer, DVD-Player und iPod-Dock in Form eines R2D2.

R2D2 ist Teil meiner Roboterspielzeugsammlung.

R2D2 ist Teil meiner Roboterspielzeugsammlung.

Das Ding war damals schon sündteuer und heute legen Star Wars-Freaks für den mobilen Gesellen viel Geld auf den Tisch. Gerade vor kurzem haben K1 und ich die Star Wars-Ausstellung Identities in München angesehen und über das Verhältnis BB-8 und R2D2 gefachsimpelt. Also ihr seht: R2D2 ist Thema in unserer Star Wars-verrückten Familie.

R2D2 und BB-8 in einer Ausstellung.

R2D2 und BB-8 in einer Ausstellung.

Wenn ich zurückdenke, hat die Schauspielkunst von Kenny Baker den Roboter so genial zum Leben erweckt, dass er wohl 1977 meine Liebe zu einem neuen Hobby auslöste: Ich sammelte über mehrere Jahre hinweg Roboterspielzeug. In meiner Sammlung durfte R2D2 natürlich nicht fehlen. Die Roboter, an der Spitze mehrere Aibos von Sony, stehen hier überall herum. Im Garten fährt übrigens ein Mähroboter Automower von Husqvarna. Wir haben ihn in der Familie R2Mäh2 getauft und ihm Augen aufgeklebt, um ihn menschlicher zu machen. Das brauchte der R2D2 im Film durch die Schauspielkunst von Kenny Baker nicht, er in seiner Dose war menschlich.

Gehirnoperation beim Mähroboter Automower 105 von Husqvarna

2. Juli 2016
Unser Mäher war defekt - quasi hirntot.

Unser Mäher war defekt – quasi hirntot.

R2Mäh2 hat ein neues Gehirn. R2Mäh2 war konfus und musste in die Klink. Jetzt ist er wieder da und macht seinen Job. R2Mäh2 heißt unser Robo-Rasenmäher, der im Garten seinen Job verrichtet. R2Mäh2 war krank und dann war auch noch seine Homebase krank und so holten wir uns professionelle Hilfe. R2Mäh2 ist eigentlich ein Mähroboter Automower 105 von Husqvarna, der früher mal Automower 310 hieß.

Reparatur für Automower-Mäher
Die Hilfe kam in Person von Ursula Jais. Sie ist die kompetente und sympathische Juniorchefin von Gartengeräte Jais aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck. Sie brachte R2Mäh2 zurück in sein Arbeitsleben.

Einige Tage war der Mäher krank, jetzt mäht er wieder, Gott sei Dank.

Einige Tage war der Mäher krank, jetzt mäht er wieder, Gott sei Dank.

Die Hauptplatine des Robomähers hatte irgendwie einen Schlag bekommen, vielleicht durch den Regen der jüngsten Zeit. Seitdem war R2Mäh2 seltsam und benahm sich daneben. Er produzierte Fehlermeldungen, wozu es gar keinen Grund gab. R2Mäh2 war krank, sein Gehirn war krank. Und dann noch: Seine Ladestation hatte zudem auch einen Fehler, weil eine Nacktschnecke auf dessen Platine gekrochen ist und das Teil lahmlegte. Die Schnecke hat den Kurzschluss auch nicht überlebt. Wir kamen aus dem Urlaub und stellten fest: Das Gras des Gartens war hoch gewachsen und R2Mäh2 rührte sich nicht mehr.

 

Ursula Jais rettet unseren Mähroboter 
Ursula Jais kam auf Krankenbesuch, untersuchte bei der Visite unseren R2Mäh2 und stellte die Diagnose: Sofort ab in die Klink. R2Mäh2 wurde verpackt, kam in den Krankenwagen, sprich Transporter der Firma Jais und wurde innerhalb von kurzer Zeit von Ursula Jais im Krankenhaus operiert, also in der Werkstatt repariert. Als unser Mäher wieder einsatzbereit war, stellten wir den beschriebenen Fehler in der Ladestation fest. Eine Nacktschnecke schleimte die Platine voll. Kurzerhand klemmte Ursula Jais die Station ab und ließ als super Kundenservice eine Ersatzladestation da. Das nenn ich Service. Ursula Jais verheiratete unseren R2Mäh2 mit ihrer Ladestation und schon konnte der Robomäher wieder seinen Job nachgehen. Nach getaner Arbeit rollte er zum Auftanken wieder auf seine Leih-Ladestation. Das Teil sah übrigens cooler aus, als die langweilige weiße Ladestation von Husqvarna. Die Austauschstation war von einem Maler individuell verziert und sieht sehr interessant aus. Den Kontakt zum Maler stellt Ursula Jais gerne her. Sie brachte mich auch auf die Idee, den Mäher mit Leuchtfarbe zu bemalen. Mal sehen, ob K2 noch Leuchtfarbe von den Modellarbeiten irgendwo herumliegen hat.


Die Vorteile eines Mähroboters habe ich schon mehrmals beschrieben. Im Moment schaue ich dem Mäher gerne von der Terrasse zu. Dank des Mähsystems arbeitet der Automower sehr diskret und leise. Das Zuschauen hat etwas meditatives. Um den Mäher menschlicher zu machen, hat er einen Namen bekommen R2Mäh2 und zudem hab ich zwei Augen aufgeklebt. Die Türe im Garten haben vor dem Kameraden zwar Respekt, aber keine Angst. Eine dicke Amsel hüpft hinter dem Mäher hinterher und holt die Würmer aus dem Gras. Ich warte nur mal darauf, dass der Vogel auf dem Mäher fliegt und sich durch den Garten fahren lässt.

Jetzt zieht R2Mäh2 wieder seine Kreise - mit Augen.

Jetzt zieht R2Mäh2 wieder seine Kreise – mit Augen.

Schichtwechsel – Einsatz von Mähroboter

19. Mai 2016

Ich genieße die aktuellen Gespräche mit Microsoft-Mitarbeitern. Sie geben mir Inspiration und Denkanstöße. Dabei meine ich nicht Briefings über ein neues Office oder ein Betriebssystem, sondern die Gespräche, die unsere Arbeits- und Lebenswelt betreffen. Im vergangenen Jahr habe ich viel über #OutOfOffice diskutiert und nachgedacht, das Microsoft damals thematisiert hat. Dieses Jahr standen die Gedanken unter dem Hashtag #Schichtwechsel.

Tolles Filmteam bei MS auf der #rpTEN.

Tolles Filmteam bei MS auf der #rpTEN.

Auf der #rpTEN gab es einige Panels von Microsoft zu diesem Thema, die ich mir in Berlin angeschaut habe. Inspirierend, wie ich finde. Und am Stand von MS hab ich Interview zum Thema #Schichtwechsel gegeben. Hier ist der Clip zum Ansehen.

Aus Platzgründen wurde er etwas zusammengeschnitten, meine Ausführungen zu Maria in Metropolis und Roboterspielzeug (Hobby von mir) sind nicht mehr im Video enthalten. Aber der Grundgedanke zählt: Wie verändert Technologie unser Leben? Als Journalist beobachte ich genau, zu welchen Entwicklungen es im Bereich Roboterjournalismus kommt. In absehbarerer Zeit wird der ganze Bereich des Servicejournalismus von Maschinen produziert, die ersten Ansätze sind vielversprechend.

Unser R2Mäh2 hat neuerdings Augen.

Unser R2Mäh2 hat neuerdings Augen.

Viele der Veränderungen, die meinen Alltag betreffen, finden in Details statt. Ich will nur ein kleines Beispiel nennen. Wir haben einen Garten. Nun, er ist nicht sehr groß, aber er macht Arbeit. Zu den grünen Pflichten gehört auch das Rasenmähen. Diese lästige Pflicht erledigt seit ein paar Jahren unser Mähroboter R2Mäh2. Zweimal die Woche fährt er leise den Garten ab und stutzt das Gras zurecht. Das Schneiden klappt ideal und wir haben dadurch ein wenig mehr Freizeit. Der Mähroboter aus dem Hause Husqvarna muss sich nicht an die vorgeschriebenen Mähzeiten der Gemeinde halten, er kann auch nachts fahren – so leise ist der Mähroboter. Wir haben ihn von unserem Fachbetrieb Anton Jais, der uns den R2Mäh2 verkauft hat und ihn immer wieder pflegt. Um den Mähroboter menschlicher zu machen, habe ich ihn vor kurzem zwei Augen aufgeklebt. Die eingesparte Zeit, die das Rasenmähen verbraucht, ist nicht enorm. Und natürlich kostet so ein Mähroboter sein Geld – und dennoch: Es ist für mich ein kleines Symbol von #Schichtwechsel.


Es geht auch größer: Bei meinem Kurzurlaub im Hotel Prinz Luitpold Bad in Bad Hindelang sah ich eine Gruppe von Hotelgästen, die auf die großen Rasenflächen des Allgäuer Hotels schauten und diskutierten. Als neugieriger Mensch gesellte ich mich dazu und entdeckte Ludwig und Poldi. Ludwig und Poldi sind zwei große Mähroboter von Husqvarna, die die Rasenflächen um das Hotel Prinz Luitpold Bad schneiden. Tag ein, Tag aus, Stunde um Stunde drehen sie ihre Runden.

Ludwig dreht seine Runde im Hotel Prinz Luitpold Bad in Bad Hindelang im Allgäu.

Ludwig dreht seine Runde im Hotel Prinz Luitpold Bad in Bad Hindelang im Allgäu.

Der Gärtner des Hotels wurde nicht eingespart, wie mir der Hotelier Armin Gross versicherte. Aber seine Arbeit ist qualifizierter geworden. Klassisches Rasenmähen überlässt der Hotelbetrieb jetzt den Mährobotern, die sogar Steigungen der Allgäuer Berge bewältigen können. Für komplizierte Aufgaben im Mähen muss freilich noch ein Mensch ran, aber der stupide Arbeitsalltag des Rasenmähens hat sich durch den #Schichtwechsel-Gedanken von Microsoft erledigt.

Mobiler Wischmop: Nasswischroboter Scooba 230

27. Mai 2012

Der neue Wischroboter Scooba hat mich als Roboterfan überzeugt. Klar, es gibt noch Ideen, aber wir sind mit dem Haushaltsroboter auf den richtigen Weg. Im heimischen Arbeitszimmer tut ein Roomba iRobot seit Jahren seinen Dienst. Jetzt kommen die mechanischen Haushaltshilfen für das Badezimmer. Zur Auswahl steht das große Modell Scooba 390 und das kleine Modell 230. Auf einer Vorführung der Hamburger Firma Klein Robotics konnte ich mir die Modelle näher ansehen und ich habe mich in den Scooba 230 verliebt.

Im Grunde ist der kleine Kerl ein mobiler Wischmop und kann vieles, was ein echter Wischmop auch kann mit dem Vorteil, ich muss es nicht machen. Der kleine Bruder des Scooba 390 reinigt eine Fläche von 14 Quadratmetern und damit ideal für mein kleines Badezimmer im Büro. Aber natürlich kann ich nicht erwarten, dass er das Badezimmer vom Schlamm meiner verdreckten Gummistiefel reinigt. Wie beim Mop muss vorher das Bad gefegt werden. Dann kommt der kleine Wischfreund zum Einsatz. Dank eines Drei- Stufen-Reinigungssystems entfernt der Scooba 230 Schmutz und Bakterien gründlich rein. Zuerst sprüht Scooba sauberes Wasser und ggf. Reinigungsmittel auf den Boden. Im zweiten Schritt wird der Boden mit Bürsten geschrubbt. So wird der Schmutz entfernt. Abschließend wird das Schmutzwasser von einem Vakuumsauger aufgenommen.

Die Idee ist gut und platzsparend: Dank des patentierten Tanksystems werden sauberes und schmutziges Wasser getrennt voneinander aufbewahrt. Nur so ist die Reinigungsleistung zu garantieren. Der Tank besitzt ein Zwei-Membranen-System, bei dem sich die Membranen zusammenziehen beziehungsweise ausweiten. Der Tank zieht sich während des Reinigungsvorgangs zusammen, wenn das frische Wasser abgegeben wird. So wird Platz geschaffen, um später das verschmutze Wischwasser aufzunehmen. Einfüllen und Auskippen muss ich aber von alleine. Für 14 Quadratmeter braucht der Robi seine 45 Minuten, aber dann blitzt die Hütte. Allerdings dürfen die Fugen im Bad nicht zu tief sein. Glatte Flächen reinigt er aber anstandslos. Und anders als seine Staubsaugerbrüder hat er keine eigene Ladestation zu der selbstständig fährt, sondern muss vom Menschen ans Netz gehängt werden.

Wunderbar ist aber die Orientierung des Roboters. Anders als frühere Modelle kann der Scooba nicht abstürzen. Durch eine Vielzahl von Sensoren an der Unterseite kann sich der Haushaltsroboter im Raum orientieren und erkennt Treppenstufen und andere Absturzgefahren. Das funktioniert hervorragend. Der Techniker von Klein Robotics erklärte genau das Wisch- und Orientierungssystem. Hier zahlt sich das Wissen des Fachhandels aus.

Kommen wir zu den Nachteilen: Für mich der wesentliche Nachteil: Ich kann den Scooba 230 nicht programmieren. Das bedeutet, ich kann nicht auf Reisen gehen und der kleine Kerl macht das Bad sauber. Der Roboter muss händisch in Betrieb genommen werden. Wasser rein, anschalten, Wasser raus. Ich hätte es mir vorgestellt, dass ich zunächst meinen programmierten Roomba iRobot durchs Bad saugen lasse und nach einem zeitlichen Abstand kommt der Wischroboter Scooba 230 hinterher. Fehlanzeige.

Zweiter Kritikpunkt: Der Robi gewinnt bei seiner Arbeit schnell an Tempo und stößt so an Schränke und vor allem Vasen. Hier hat das Teil einfach zu viel Schwung und es kann sein, dass kleine Kratzer an den Möbeln zurückbleiben. Das macht im Grunde nichts, denn es sind Gebrauchsgüter und mit dem Wischmob gehe ich auch nicht so sorgsam im Bad um. Dennoch hätte ich mir einen besseren Abstandshalter gewünscht. Vasen oder teure Gegenstände schütze ich mit speziellen Virtual Walls, die aber natürlich nicht mit den Virtal Walls meines iRobots kompatibel sind. Warum denn nun das? Eine Firma, aber unterschiedliche Systeme. Die Virtual Walls laufen nach Aussage der PR-Agentur mit Akku-Batterie über mehrere Monate ohne Aufzuladen.

Die Klein Robotics GmbH besitzt die exklusiven Import- und Vertriebsrechte für die Haushalts- Roboter der iRobot Inc., Bedford, USA. Den Vertrieb für die Haushalts-Roboter sowie für den Spielzeug-Roboter Pleo rb übernimmt Klein Robotics in Deutschland und Österreich. Das Unternehmen, mit Sitz in Hamburg, bietet einen umfassenden Service rund um die Haushalts-Roboter von iRobot. Dieser reicht von der ausführlichen Kundenberatung, über die schnelle Lieferung, bis hin zur Ersatzteilversorgung und Wartung der Geräte. Ich hoffe, dass Unternehmen erweitert seine Dienstleistungen bzw stellt ihren Service anderen Händlern zur Verfügung. Ich denke hier an das Netz von Landmaschinenmechanikern. Diese verkaufen im großen Maßstab Mähroboter. Und wer einen Mähroboter kauf, der kauft auch mal schnell einen Haushaltsroboter – ich kann da aus persönlicher Erfahrung sprechen.

Und was mich persönlich ein wenig stört am Scooba 230 ist seine Farbe. Ich hätte gerne den Scooba im klassischen Weiß. Im Moment gibt es die Geräte von iRobot nur in einem dunklen Ton. Davon geht die Welt nicht unter, aber es würde einfach besser in mein Badezimmer passen.

Mähroboter im Einsatz

17. April 2011

Wer mich kennt, der weiß, dass ich eine Passion habe – eine Passion zu Roboter. Ich glaube, dass der nächste technische Entwicklungsschritt im Bereich der Robotik gemacht wird. Als Fan von Lems Robotermärchen, Asimovs I Robot und Co sammle ich zum Leidwesen meiner Familie verschiedene Robotermodelle. Viele sind Spielzeug, einige helfen mir im Haushalt. Auf der jüngsten Internationalen Handwerksmesse habe ich wieder einen Robo entdeckt, der das lästige Rasenmähen abnehmen kann. Es handelt sich um das Modell Wiper, ein Mähroboter aus deutschen Landen. Der Robo ist einfach zu installieren und erkennt Hindernisse und umfährt sie. Er erkennt, wann das Gras kurz genug ist und verzieht sich in sein Häuschen. Der Robo kann Steigungen bewältigen und was mir gut gefällt, dass das Schnittgut ganz klein geschnitten wird und auf dem Rasen als Dünger verteilt wird.

Ich weiß, dieses Teil ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Ich will ggf einen Automower von Husqvarna, der mir besser gefällt. Aber ich will mehr. Ich will den Robo mit dem iPad steuern können und hab noch ein paar Ideen mehr.