Posts Tagged ‘Puzzle’

Beatles in London auf Schritt und Tritt

9. Juni 2018

Die British Invasion wird in London weiterhin hochgehalten. Die Beatles sind in der britischen Hauptstadt London auch heute überall zu finden. Als Fan der Pilzköpfe halte ich John, Paul, George und Ringo halte ich die Beatles schlichtweg für die beste Band der Welt. Und das wissen die Londoner und ziehen daraus Kapital. Vor dem Geschäft des berühmten Musikgeschäfts His Masters Voice ist noch eine Plakette eingeladen, die an die ruhmreiche Vergangenheit der Beatles und HMV erinnert.  

Auf dem Weg zum Sherlock Holmes Museum entdeckte ich den größten Beatles Merch-Laden mit allerlei Plunder und Schätze – den London Beatles Store. Als Schätze waren dort neben der Kasse Vinyl-Singles aus Japan zu finden. 40 britische Pfund für das 007-Lied Live and let die von Paul waren ok, wollte ich aber dann doch nicht ausgeben. Dann gibt es allerlei Originalautogramme im mindestens vierstelligen Bereich, die aus finanziellen Gründen auch ausschieden, aber nett anzusehen sind. 

Beatles Fan vor dem Beatles Laden in London.

Beatles Fan vor dem Beatles Laden in London.

Goldene Schallplatten (Nachpressungen) für rund 150 Euro sind interessant, passen aber nicht ins Handgepäck. Dann gibt es natürlich die üblichen Tassen, T-Shirts, Poster, Gitarrenplektren, Aufkleber, Aufnäher – eine ganze Reihe von Spielzeugautos und U-Booten oder Manschettenköpfen oder John Lennon-Brillen. Was ich nicht verstehe, warum es nie neue CDs, LPs oder DVD/Blu Rays in diesen Läden gibt. Naja, die Gattin erwarb ein zweiseitiges Yellow Submarine-Puzzle. Die Teile sind nicht optimal ausgeschnitten und der Zusammenbau in der Heimat war aufgrund des schlechten Materials nicht reibungslos. Aber die Idee dahinter ist wirklich nett. 

Nette Idee aber schlechte Umsetzung.

Nette Idee aber schlechte Umsetzung.

Beatles Füller von Montblanc

Sehr viel hochwertiger begegneten uns die Beatles beim Luxuskaufhaus Harrods. In der Papeterie-Abteilung von Harrods schaute ich bei Montblanc vorbei, um mir die 2017-Edition der Beatles Stifte anzusehen, die in der Reihe Great Characters veröffentlicht wurde: Füller, Kugelschreiber und Roller Ball. Ich probierte den Füller aus und verliebte mich in das exklusive Schreibgerät im Graphit Grau und Regenbogen, wir sind ja schließlich im Jahr von Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band. Die bunten Streifen sind eine Hommage an die Kostüme der Beatles. Die Feder in Federstärke M besteht aus 585er Gold und ist Ruthenium beschichtet. Der Clip verweist auf den berühmten Schnurrbart der Beatles. Ja, ich hab mich in die Schreibgeräte verliebt und als Wertanlage sind die Stifte auch interessant. Wenn da nicht die hohen Investitionskosten wären, wir sprechen ja über Stifte. 

Eine Augenweide - der Beatles Füller von Montblanc.

Eine Augenweide – der Beatles Füller von Montblanc.

Studie: Frauen sind (auch) begeisterte Gamer

10. März 2010
Gerade hatten wir Weltfrauentag und da will ich das Thema Gaming und Frauen näher beleuchten. Immer wieder höre ich die Aussage: Männer spielen Videogames und Frauen nicht. Zumindest bei uns zu Hause ist diese Aussage Blödsinn. Die ganze Familie spielt Videogames, aber jeder auf seine Weise und jeder seine Spiele. Beatles Rock Band spielen wir zusammen. Und wir spielen an de Konsole. Der Mac selbst ist zum Arbeiten, zum Surfen, zum Musikhören, zum Filme glotzen, aber nicht zum Spielen. Dafür sind Konsolen besser geeignet, bei uns die PS3 und Wii.
Wie eine von Today`s Gamers durchgeführte Studie zeigt, spielen viele Frauen genauso gerne wie Männer. Allerdings geben sie meist anderen Games den Vorzug. „Männer wollen gewinnen und lieben Action, Frauen wollen sich fordern“, meint auch Psychologe Marcelino Lopez und recht hat sie.
Ich habe mir die Studie genauer angeschaut: Für die Studie, die Today’s Gamers in Zusammenarbeit mit Zylom by RealGames durchführte, wurden 13.000 Personen in den Niederlanden, Frankreich, Deutschland, UK, Belgien und den Vereinigten Staaten befragt. Die Untersuchung zeigt, dass 65 Prozent der deutschen Bevölkerung mit Internet-Zugang PC-Games spielen. Bei den Frauen sind die Angehörigen der Altersgruppe 20 – 49 die eifrigsten Spielerinnen. Doch auch Frauen der Generation 50+ spielen offenbar regelmäßig.
Während sich Männer am stärksten von Spielen faszinieren lassen, bei denen sie actionreiche Abenteuer erleben und sich mit anderen messen können, zeigen Frauen kein Interesse an Games dieser Art. Die beliebtesten Spiele bei Frauen sind Denksportspiele, Puzzles und Mahjong.
„Die Studie macht deutlich, dass die Motivation zum Spielen bei Männern und Frauen sehr unterschiedlich ist. Männer sind hauptsächlich darauf aus, ein Spiel zu gewinnen und wollen einander herausfordern“, so Hein Medema, Marcom Manager bei Zylom by RealGames. „Frauen geht es vor allem um die Lernerfahrung und das Hirntraining. Sie spielen Games, weil sie sich entspannen möchten, eine Herausforderung suchen oder Langeweile haben. Deshalb entscheiden sich Frauen für Casual Games: einfache Spiele, die man schnell erlernen und deshalb sofort spielen kann.“
Die Studie gab auch Aufschluss über den sozialen Status der weiblichen Game-Fans. Medema: „Oft wird fälschlicherweise angenommen, dass Gamerinnen ein niedriges Einkommen haben, zumeist alleinstehend sind und sich nicht für andere Online-Aktivitäten interessieren. Die Ergebnisse dieser Studie belegen das Gegenteil. In Wahrheit sind weibliche Spielefans gebildet und in Berufen mit überdurchschnittlichem Einkommen tätig. Viele von ihnen haben hohe Positionen inne.“ Zumindest bei uns zu Hause stimmt das.

Spiel, Spaß, Spannung

23. Juli 2008

Beruflich muss oder darf ich mich mit Spielen beschäftigen. Aus diesem Grunde ist die gesamte Familie mit entsprechenden Spielsortiment ausgestattet. Während sich Sohnemann mit Playmobil anfreundet und auch Lego für sich entdeckt, greift die Tochter auf ein Quartett zurück. In meiner Jugend war ich ein großer Fan von diesen Kartenspielen. Ich erinnere mich, dass ich Spiele über Sportwägen (herrlich Ford Mustang) und Schiffe hatte. Politisch unkorrekt gab es in meiner Sammlung auch ein Panzerquartett. Ich glaube, der Hersteller meiner stolzen Sammlung hieß Ass. Meine Tochter ist aber auf einen anderen Trip. Sie spielt ein Katzenquartett, das den Sohn wiederum furchtbar langweilt. Während er die Geschwindigkeit von Dragster und Trucks, Motorräder herunterbetet und ab und zu das Dino-Quartett herauskramt (Lieblingskarte Stegosaurus), mag die Tochter eben Katzen. Ihr Spiel sieht dann so aus: „Meine Katze fährt 130, wie schnell ist deine?“ Ihre Lieblingskatze ist die gemeine Hauskatze mit rotweißem Fell. Sie trägt eine Maus am Schwanz in den Zähnen. Ach ja, meine Frau spielt am iPhone Sudoku. Ich liebe sie ja abgöttisch, aber wenn sie spielt, ist sie ein anderer Mensch. Da kommt nichts mehr an sie ran – keine Störung, kein Kindergeschrei, keine freundliche Ansprache durch den Ehegatten. Ganz schlimm ist es, wenn sie puzzelt: 1000 Teile sind kein Problem. Vor kurzem geschehen bei einem Puzzle mit Paulchen Panther. Heute wollte ich bei unserem Lieblingsversandhändler amazon 5000 Teile den Turmbau zu Babel von Brueghel dem Älteren bestellen, bekam aber die rote Karte. „Du willst wohl, dass ich verrückt werde und nichts anderes mehr mache!“ Na gut, dann dieses Mal nicht. Ich greif zur PS3 und reagier mich ab. Die Kinder sind ja schon im Bett. Und ich erinnere mich an meine Tochter, wenn ich bei Gran Turismo 5 Prologue frage: „Mein Aston Martin fährt 220. Wie schnell ist deiner?“