Posts Tagged ‘Bearbrick’

Harrods in London – Tempel des Konsums

18. Juni 2018
Luxus pur bei Harrods

Luxus pur bei Harrods

Es gibt es viele Mythen, so viele Geschichten um dieses Luxus-Kaufhaus, dass es einen eigenen Blog bräuchte, um alle die Storys zu erzählen, die sich um Harrods ranken. Bei meinen London-Besuch musste ich diesen Tempel des Konsums besuchen, um meinen Kinder zu zeigen, was hochwertige Warenpräsentation, niveauvoller Luxus und klassische Eleganz ist – und ich musste vorbeischauen, um mir eine neue Barbour-Jacke zu kaufen.
Es gibt die Mythos, das der Kunde bei Harrods in London alles kaufen kann, sogar einen Elefanten. Nun, das habe ich nicht ausprobiert, aber die Warenvielfalt ist enorm.
Wir haben in Deutschland das wunderbare KaDeWe in Berlin, das Kaufhaus des Westens, aber im Vergleich zu Harrods ist das KaDeWe ein Tante-Emma-Laden. Und wer nicht zum Einkaufen zu Harrods geht, der sollte wegen seiner ungewöhnlichen Innenarchitektur vorbeischauen und nicht vergessen, seinen Mund beim Staunen zuzumachen.

Innenarchitektur bei Harrods überwältigt
Es ist in den Verkaufsräumen ein Mix verschiedener Architekturstile aus verschiedenen Zeiten und Kulturkreisen. Dabei wirkt es nicht zusammengewürfelt, sondern sobald man eine Abteilung verlässt und eine neue Abteilung betritt ändert sich Licht, Stil und auch die Atmosphäre.

Beratung bei Harrods
Die Verkäuferinnen und Verkäufer sind absolut professionell geschult. Als unsere Familie die Kofferabteilung betrat, zeigte ich meinen Kinder die Rimowa-Reihe. Ich mag diese Koffer mit Charakter und K2 hat vor unserer London-Reise den ersten Rimowa bekommen, den K2 wohl das ganze Leben haben wird.

Rimowa ist für mich die erste Wahl bei Koffer.

Rimowa ist für mich die erste Wahl bei Koffer.

Wahrend ich über die Rimowa-Koffer monologisierte, schaute sich meine Gattin die neuen Montblanc Laptoptaschen an. Wunderschöne Taschen, wunderbar verarbeitet – wunderbar teuer. Sie wurde ausgezeichnet beraten, auch wenn von Anfang an klar war, dass wir die Tasche nicht kaufen werden.

Die Laptoptasche von Montblanc in rot (liniks) hat es der Gattin angetan.

Die Laptoptasche von Montblanc in rot (liniks) hat es der Gattin angetan.

Testen eines Harrods-Verkäufers
Da wir bei Montblanc sind: In der Füllerabteilung schaute ich mir die neuen Kollektionen von Montblanc an und ein Verkäufer näherte sich mir, ob er mir helfen könne. Ich glaube, er checkte mich ab, ob ich mir überhaupt so ein Schreibwerkzeug leisten könne. Und ich glaube, er hatte entschieden, dass ich es mir nicht leisten kann und er mich trotzdem freundlich fragt. An seinen Augen war aber zu erkennen, dass mit mir als Banause kein Geschäft zu machen sei. Ich dankte ihm, sagte dass ich keinen Montblanc benötigte und er wollte sich schon abwenden und sich zurückziehen. Und da ergriff ich meine Chance: Ich frage nach einer speziellen roten Montblanc Tinte, die zu der Alfred Hitchcok-Edition herausgekommen war: Blutrote Tinte. Das riss den Verkäufer, denn der Füller ist nicht billig und er musste sichtlich eingestehen, dass er mich falsch eingeschätzt hatte. Und noch peinlicher: Er hatte die Tinte nicht im Programm. Ich wusste das, denn die Hitchcock-Tinte war seit Jahren ausverkauft, aber ich wollte den Herren aufs Glatteis führen. Das tat gut.

Viele der heutigen Harrods-Kunden kommen aus Asien oder Arabien. Hier wird das große Geld gemacht und die Herrschaften wollen Luxus konsumieren und zeigen. Als ich mir den Catier-Schmuck ansah, beobachtete ich zwei vollverschleiterte Damen, die mit einem Herren Platz nahmen und sich teuere Kolliers zeigen ließen. Die Verkäuferin wollte den Schmuck den Damen umhängen, aber die Vollverschleierung hinderte sie daran. Leider habe ich nicht mitbekommen, wie das Problem gelöst wurde, denn meine Familie wollte weiterziehen.

Galerie Halcyon bei Harrods
Die renommierte Galerie Halcyon hat in Harrods eine eigene Abteilung. Ich wollte Halcyon selbst besuchen, aber dafür reichte die Zeit nicht. Dennoch lohnte sich der kurze Besuch bei Halcyon in Harrods, wo die Galerie einen eigenen Ausstellungsraum hat. Total fasziniert hat mich eine Skulptur von Lorenzo Quinn „The Face of Nature“ für 52500 britische Pfund – nun, wir haben keinen Platz, aber schön war das Werk schon.

Und dann entdeckte ich noch Originalgemälde von Bob Dylan. Diesem Part der Ausstellung widme ich einen eigenen Blogbeitrag in den nächsten Tagen. Auf jeden Fall war ich gerührt, einen echten Dylan ganz nah bewundern zu können. Das hinterließ bei mir einen tiefen Eindruck. Sofort kaufte ich mir den Ausstellungskatalog der Dylan-Ausstellung, die bei Halcyon zu sehen war. Nun, das ist nun mal eine Weltstadt und dort ist für mich starke Kunst zu sehen.

 

Modeabteilungen bei Harrods

London ist nicht mehr unbedingt der Nabel der Welt, wenn es um Mode geht. Das war in den Swinging Sixties mit der Carnaby Street anders, aber die Straße ist heute zu einer austauschbaren Shoppingbereich in Soho geworden. Die besten Herrenausstatter gibt es nach wie vor in der Savile Row und in der Jermyn Street, aber dafür fehlte die Zeit. Also schaute ich in die Modeabteilung von Harrods, um mich auf den neuesten Stand zu bringen. Leider ist Alexander McQueen schon 2010 gestorben und dennoch inspiriert er die Modeszene noch immer. Natürlich schaute ich bei Hackett vorbei und ließ aber die Aston Martin Kappe schweren Herzens liegen. Die rote Mütze gefällt mir, aber im Grunde stehen mir keine Kappen.

Hackett finde ich sehr schön.

Hackett finde ich sehr schön.

Dafür schlug ich bei Barbour wieder einmal zu, denn ich mag die klassische Eleganz der Landhausmode. Ein Kleid von Stella McCartney gefiel mir sehr gut.

Sehr viel Humor: Stella McCartney

Sehr viel Humor: Stella McCartney

K2 schaute sich noch die Sportabteilungen von Nike, Puma und Adidas an, die mich weniger interessierten. Dennoch: Ich fand dort große Statuen von Bearbrick – wenn ich nur den Platz hätte.

Rolltreppen bei Harrods
Wer nichts kaufen will, der sollte auf jeden Fall die Rolltreppen fahren. Sie sind zwar nicht so berühmt, wie die Rolltreppen von Macs in New York, aber sie machen optisch unbedingt was her. Ich hab mir den Spaß gemacht von Stockwerk zu Stockwerk zu fahren und mir die Architektur anzusehen. Ich hatte den Eindruck in der Ägypten-Abteilung des britischen Museums zu sein. Mir machte der Abstecher einen gehörigen Spaß. Und ab und zu bin ich auch die alten Stufentreppen hinaufgegangen und habe mir vorgestellt, welchen Eindruck Harrods früher auf die Leute gemacht hat.

Lebensmittel bei Harrods
Wer Harrods besucht, der muss bei den Lebensmittel-Abteilungen des Hauses vorbeischauen: Kaffee, Gewürze, Fleisch, Fisch, Früchte, Käse, Backwaren – und natürlich Tee. Ich konnte mich an den kulinarischen Genüssen nicht sattsehen. Zudem gibt es kleinere Stände an denen das Essen frisch zubereitet wird. Leider war der Stand mit den Austern voll besetzt und ich hätte länger warten müssen, was ich aber aufgrund des Zeitdrucks nicht wollte. Aber Austern-Schlürfen bei Harrods, das wäre es gewesen. Stattdessen haben wir Tee gekauft und ich habe mich in der Gewürzabteilung verloren. Die Gewürze waren unter großen Glaubkuben. Einfach anheben und Nase in den Glaskubus und die Gewürze auf sich wirken lassen – das war für mich als Hobbykoch eine Reise der Sinne durch die Welt der Gewürze.

Besuch bei Harrods lohnt sich allemal
Fazit: Ich brauche keinen Elefanten bei Harrods kaufen, aber das nächste Mal nehme ich mir mehr Zeit und streife noch intensiver durch das Luxuskaufhaus. Auch wenn man nichts kaufen will oder kann, der Besuch lohnt sich allemal.

Was macht der Bearbrick in 2001 Odyssee im Weltraum?

14. Mai 2018
Meine 2001-Bearbrick-Bären stehen neben Maria aus Metropolis.

Meine 2001-Bearbrick-Bären stehen neben Maria aus Metropolis.

In der sehenswerten Ausstellung im Frankfurter Filmmuseum zum legendären Stanley Kubrick-Film 2001 Odyssee im Weltraum ist im Foyer des Filminstituts eine kleine Ausstellung von Spielzeug rund um diesen Science Fiction-Klassiker zu sehen. Ich werde Zug um Zug darüber bloggen. Die Ausstellung ist bis 22. September 2018 zu sehen.
Die Ausstellung und das Spielzeug hat mich sehr inspiriert und ich bin selbst auf die Suche nach Spielzeug rund um den Film 2001 gegangen. Die Erben von des legendären US-Regisseurs sind sehr restriktiv, wenn es um die Rechtevermarktung geht – zu recht. Aber ab und zu (und wenn der Preis stimmt) geben sie eine Lizenz heraus. Auf japanischen Websites habe ich eine sehr schöne Variante von 2001 entdeckt: Die Bearbrick-Version von 2001: Odyssee im Weltraum.
Herausgegeben wird der Bearbrick oder be@rbrick von der Firma Medicom Toys, die auch andere Actionfiguren aus 2001 im Angebot hat. Das Zeug musste ich haben und ein Kollege fliegt in Kürze nach Japan und hat einen großen Einkaufszettel mit dabei, denn es kommt noch weitere Versionen von Kubrick-Filmen. Es ist wohl ein Shining-Bearbrick in Arbeit.
Bearbrick ist eine Sammlerserie für den japanischen Markt, ins Ausland verschicken will das Unternehmen nicht, also ist man auf teure Zwischenhändler angewiesen, wenn man nicht gerade japanische Freunde hat. Die Plastikfiguren bestehen aus neun Einzelteilen und es gibt zahlreiche Versionen dieser Bärchenfigur. Vorbilder kommen aus den Bereich der Populärkultur, also Film, Musik, Kunst. Die erste Bearbrick-Figur entstand im Jahre 2001 (ha,ha Wortspiel zu 2001) und es kamen im Laufe der Jahre Hunderte Figuren hinzu. Es gibt verschiedene Größen der Bären. Der Standard-Bär ist sieben Zentimeter groß und hat die interne Größenangabe 100 Prozent. Dann und dann gibt es sogar Bären mit 1000 Prozent also 70 Zentimeter Größe.
Ich habe meinen 2001: A Space Odyssey-Bärchen in den Versionen 100 und 400 Prozent. Als Farbe wird Orange angegeben, aber ich sehe eher Rot. Der Bär trägt einen roten Raumanzug und hat damit den Raumanzug von Astronaut Dave Bowman, der im Film durch das Sternentor reist. Hier das Unbeboxing-Video:

Die Bemalung des Bärs ist detailreich. Atemgerät, Helm (mit Ohren), dickes Bäuchlein alles ist nett gemacht. Aber am meisten begeistern mich die Abzeichen an den Schultern. Hier steht „United States Astronautics Agency Clavius“ und in der Mitte die Position der Erde, wie sie bei Voyager 1977 als Goldene Schallplatte zu sehen war. Kubricks Film entstand 1968 und er sah diese Beschreibung unserer Erde im Universum voraus – noch bevor Neil Armstrong den Mond betrat. Clavius ist Ort an dem der Monolith gefunden wurde.
Die Verpackung von Bearbrick orientiert sich an der DVD-Ausgabe der Stanley Kubrick Collection, also weiß mit blauem Streifen im oberen Feld. Das bedeutet, die Verpackung darf der Fan nicht wegwerfen, sondern muss aufgehoben werden.
Ich habe ein wenig mit meinen beiden Bären herumgespielt und einen Stop Motion-Film mit der iStopMotion-Software von Boinx gedreht – nicht gerade große Kunst, aber Spaß hat es dennoch gemacht.