Posts Tagged ‘Youtuber’

Hackerangriff – meine Reaktion, die Hacks und die Verantwortung

4. Januar 2019

Seit gestern ist der jüngste große Hackerangriff auf Institutionen und Personen des öffentlichen Lebens bekannt. Via Twitter wurden persönliche Kommunikation, Telefonnummer, Verträge für alle online gestellt. Der Account existiert seit Februar 2015 und hat vor Weihnachten begonnen in einer Art Weihnachtstürchen-Manier die Dokumente zu veröffentlichen. 

Ich habe mir heute vormittag die Sachen angeschaut. Moment – was habe ich da geschrieben? „Ich habe mir heute vormittag die Sachen angeschaut.“ Ja richtig gelesen, der Twitter-Account aus Hamburg war bis heute Mittag weiterhin online und die Sachen konnten abgerufen werden. Ich habe mir ein paar Dokumente angeschaut und bin erschüttert.

Als ich gegen 12:20 Uhr wieder reingeschaut habe, wurde der Account von Twitter gesperrt. Warum hat Twitter so spät reagiert? Hier werden die privatesten Daten von verschiedenen Personen wie YouTuber, Politiker, Satiriker unrechtmäßig veröffentlicht und die Daten waren trotz eines öffentlichen Aufschreis weiterhin stundenlang abrufbar. Hallo Twitter, wir müssen über die Verantwortung von Plattformen reden.  Der Twitter-Account ist zwar gesperrt, die Daten auf der Plattform sind weiterhin abrufbar. Wer die Links besitzt, kann weiterhin die Infos holen. 

Der Twitter-Account wurde inzwischen gesperrt.

Der Twitter-Account wurde inzwischen gesperrt.

Neue Qualität von Hacks

Bisher tauchten solche Hacks im Deep Web oder tiefer im Darknet auf und waren nur für Eingeweihte auffindbar. Jetzt landen solche Hacks in Twitter, also einem Massenmedium für jedermann/-frau. Also ist doch davon auszugehen, dass hier gezielt Personen geschadet werden soll. Jeder in sozialen Netzwerken kann davon etwas mitbekommen. Es kostete mich vier Minuten Recherche, um den Twitter-Account aufzufinden. Dann wurde man auf eine Plattform geleitet und nach Eingabe des Passworts konnte man die Daten einsehen. Das Passwort wurde neben den Link gestellt. Das ist eine neue Qualität in der Kommunikation von Hacks. 

Es gab GByteweise Material zu laden. Ich bin erschüttert.

Es gab GByteweise Material zu laden. Ich bin erschüttert.

Wer ist betroffen? 

Nun, der Personenkreis ist enorm. Es sind alle im Bundestag vertretene Parteien bis auf die AfD betroffen. Die meisten Dokumente betreffen die CDU/CSU. Es gibt Adressen, Handynummern, Ausweise, Chatverläufe, Dokumente, Festnetz, Kontaktlisten etc.

Zum Teil sind die Chats sehr privat. Zudem findet sich Material von Jan Böhmermann (Neo Magazin Royal) und Christian Ehring (extra 3.) sowie von Bands und YouTubern. Ich habe mir die Verträge von Influencern angeschaut, die zwischen YouTubern und Vermarktern geschlossen wurden. Aber auch Kolleginnen und Kollegen aus den Medien sind betroffen. Es gibt auch Bilder von Kindern  und Gigabyteweise Urlaubsbilder der Prominenten. 

Das Passwort lag den Links dabei.

Das Passwort lag den Links dabei.

Zeigen die Hacks Wahrheit oder Lüge?

Achtung: Ob die durch den Hack verbreiteten Informationen wirklich wahr sind, kann ich nicht beurteilen. Wie ich aus den Medien entnehme, wurden viele Infos von den Betroffenen bereits bestätigt, andere haben erklärt, dass die Informationen gefälscht sind. Und somit beginnt das perfide Spiel von der Mischung zwischen Wahrheit und Täuschung. Echte Informationen werden mit Falschmeldungen vermischt. In der Literatur wird so etwas als hybride Kriegsführung bezeichnet. 

Persönliche Konsequenzen

Nun, was bedeutet dies für mich: Verstärkte Schulungen der Medienkompetenz. Immer wieder erlebe ich es in Seminaren, dass Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Passwort für alles haben. Beim Verschlüsseln von E-Mails stoße ich auf völliges Unverständnis. Der richtige Umgang mit Medien muss in die Schulen. PGP statt Vorschläge wie Schafkopf.

Mindestanforderungen als YouTuber erfüllt und trotzdem warten

3. Juni 2018

Ratz fatz hatte YouTube die Monitarisierung für uns kleine Videoblogger gestrichen. Für die Monetarisierung muss nun ein Kanal nun die Mindestanforderungen des YouTube-Partnerprogramms erfüllen. Das war 16. Januar 2018 und viele Videoblogger schauten in den Ofen – auch ich. Zwar hatte ich keine riesigen Umsätze mit meinen Videos in meinem Kanal redaktion42 erzielt, aber ein nettes Zubrot war es schon. Und schlagartig war damit Schluss. 

Zunächst war ich unter der 1000 Abonnenten Grenze.

Zunächst war ich unter der 1000 Abonnenten Grenze.

Aber es gab ein Licht am Ende des Tunnels. Sobald ein Kanal eine Wiedergabezeit von 4.000 Stunden in den vergangenen 12 Monaten und 1.000 Abonnenten erreicht hat, wird die Aufnahme in das Programm überprüft. Aha, YouTube hängt mir eine Karotte vor die Nase, die ich erreichen will. 

Die Wiedergabezeit habe ich lässig erfüllt, doch mit den Abos hatte ich zunächst ein Problem. Gut vernetzt löste ich dieses Problem. Ich nutze die sozialen Netzwerke und bat meine Community via Twitter und Facebook, meinen Kanal redaktion42 zu abonnieren. Das hat ganz toll geklappt und ich möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich bei meinen Fans bedanken. Dankeschön, ihr seid super. Die Aufholjagd nach Abonnenten hatte ich gestartet und bin jetzt deutlich über 1000 Abonnenten und es werden Woche für Woche mehr.  Gerne darfst auch du meinen Kanal abonnieren. 

Dank Vernetzung wurde die 1000-Grenze geknackt. Und es werden mehr und mehr.

Dank Vernetzung wurde die 1000-Grenze geknackt. Und es werden mehr und mehr.

Also eigentlich bin ich damit wieder bereit für die Monetarisierung. Aber nix da, YouTube lässt sich Zeit und ich schau in die Röhre. Die Überprüfung der relevanten Kanäle sollte Ende April erledigt sein. Und nun ist es Juni und nichts ist passiert. Es kam nur ein Update auf der YouTube-Seite: „Aktualisiert am 1. Mai 2018: Wir haben das zuständige Team vergrößert, um den Rückstau bei den Bewerbungen für das YouTube-Partnerprogramm zu beheben. Ausstehende Bewerbungen werden bis Ende Juni geprüft. Im Falle von Änderungen informieren wir dich. Die Kanäle mit den meisten Aufrufen werden bei der Bearbeitung priorisiert, da sie wahrscheinlich ein höheres Umsatzpotenzial haben.“ Ich dachte, YouTube und Google wären ein IT-Unternehmen und ein Algorithmus könnte die Kriterien des Partnerprogramms innerhalb von Sekunden überprüfen. Ich glaube vielmehr, YouTube hat gar kein Interesse daran. 

Hm, bin ich da dabei oder nicht? Transparenz wäre für einen Konzern eine gute Sache, der von sich behauptet, nicht böse zu sein. Für mich als kleiner YouTuber heißt es wohl nur zu warten. 

YouTuber auf der gamescom2016

25. August 2016
Ausruhen, bevor der nächste YouTuber auf Sendung ist.

Ausruhen, bevor der nächste YouTuber auf Sendung ist.

Die gamescom2016 in Köln war auch das Stelldichein von Stars und Sternchen. Es gab viel Prominenz aus dem Spielumfeld auf dem Messegelände zu treffen. Auch die YouTube-Stars unter den Gamern zeigten Flagge und trafen sich mit ihren Fans zum Gespräch, Autogramme geben und Hof halten. Es ist eindrucksvoll zu sehen, welche Starwirkung diese jungen Menschen enthalten. Interessant ist auch, dass die Erwachsenenwelt die Namen dieser YouTube gar nicht mehr kennt.

Amazon Twitch bekommt Konkurrenz.

Amazon Twitch bekommt Konkurrenz.

Am Stand von Amazon Twtich kam ich mit ein paar eSportlern ins Gespräch. Auf der gamescom wurden ja zahlreiche Wettbewerbe ausgetragen. Aber der Streamingdienst Twich bekam zur gamescom eine neue ernstzunehmende Konkurrenz. Google launchte YouTube Gaming. YouTube Gaming ist ein eigenes Portal für Spieler. Es ist nun sehr einfach, den Lieblings-Let’s Playern zu folgen und auch selbst live zu streamen. Laut YouTube haben sich mehr als 25.000 Spieler hier eingefunden.


Dieser Launch wurde durch Treffen von YouTubern unterstützt. Noch bevor einer dieser Stars auf die Bühne kam, bildeten sich lange, lange Warteschlangen. Paluten trat von 14-16 Uhr am Donnerstag auf und um 12 Uhr war die Schlange riesig. 1,6 Millionen Abonnenten sind auch eine eindrucksvolle Zahl. Ich habe übrigens auf meinen YouTube-Kanal 466 Abonnenten, es gibt also bei mir noch etwas Entwicklungsmöglichkeiten nach oben.

Tyraphine hält Hof 
Sehr geschickt bediente tyraphine ihre Zielgruppe. Die 24jährige Berlinerin twitterte, wo sie sich gerade auf der Messe aufhielt und ihre Fans kamen zusammen. Das Ritual war dann immer das Gleiche: In Arm nehmen, ganz fest drücken, Freundlichkeiten austauschen und Selfie mit dem Star schießen. Manches Mal gab es noch ein Autogramm oder ein Kuscheltier. Auch ich stellte mich mit K2 in die Reihe, verzichtete aber auf das in den Arm nehmen und drücken und gab der empathisch veranlagten Gamerin Katharina einfach nur die Hand. Die Frau macht es richtig und weiß, was Kundenbindung innerhalb YouTube bedeutet. Mit 153000 Abonnenten in ihrem YouTube-Kanal ist sie auf dem richtigen Weg.

tyraphine und meine Wenigkeit

tyraphine und meine Wenigkeit

Klaus Eck: Was ist Content-Marketing?

27. Januar 2016
Klaus Eck ging der Frage nach, was Content überhaupt ist.

Klaus Eck ging der Frage nach, was Content überhaupt ist.

„Es werden im Bereich Content-Marketing viele Lügen erzählt!“ Mit dieser klaren Positionierung leitete Social Media-Guru Klaus Eck seinen Vortrag auf dem Trend Day Corporade Video ein. Bei dieser Branchenveranstaltung in der Münchner HFF ging Eck mit der Branche ins Gericht. „Menschen wollen keine Werbung sehen, sondern sie wollen wirkliche Geschichten hören.“
Ich habe Klaus Eck immer wieder getroffen und war sehr interessiert, was er zu sagen hat. „Die Leute wollen Content, der für sie relevant ist“, so Klaus Eck weiter. „Es geht um Inhalte, die Menschen wirklich sehen wollen.“ Klaus Eck plädierte dafür, dass Content und Werbung auseinander gehalten werden. Content Marketing verbinde er mit journalistischen Inhalten und Kommunikation. Oft würden User gezwungen, Werbung statt Inhalte zu sehen. „Es geht bei Content Marketing darum, die Kunden zu verführen und nicht sie zu zwingen, etwas zu sehen. Und wir bevorzugen gute Geschichten.“

Werbung ist nicht Content Marketing - so Klaus Eck.

Werbung ist nicht Content Marketing – so Klaus Eck.

„Wir haben schon immer Content Marketing gemacht“, so die Verteidigung der Branche. Doch wenn wir genau hinsehen, stimmt das nicht. Der Hype funktioniert und Begehrlichkeiten würden geweckt, so Eck weiter. „Wenn Sie einen Text schreiben, dann ist es ein guter oder ein schlechter Text, aber noch lange kein Content Marketing.“


Influencer zu kaufen wie YouTuber sei ebenso kein Content Marketing. Viele populäre YouTuber lassen sich für Platzierung kaufen. Influencer beschäftigen sich glaubwürdig mit einem Thema und stehen zu diesem Thema.
Zuviel Content sei nach Meinung von Klaus Eck auch schädlich. Inhalte müssten wertig sein. „Viel bringt nicht viel“, so Eck, der dann Allgemeinheiten vom Stapel ließ: „Oft bringt es mehr, weniger gut zu machen, als viel schlecht zu machen.“ Es sei auch kein Content Marketing, wenn man einen Social Media-Kanal betreibt. Es könne der Anfang sein, so Eck weiter.
Content Marketing muss mehr sein als nur Unterhaltung, sagte Klaus Eck. „Gute Inhalte verbreiten sich nicht von selbst.“ Nach dem Veröffentlichen muss viel gemacht werden, dass die Inhalte überhaupt wahrgenommen werden. „Von selbst passiert das alles nicht,“ so Eck.

Die größte Lüge ist aber die Aussage: Content is King.

Die größte Lüge ist aber die Aussage: Content is King.

Die größte Lüge ist aber die Aussage: Content is King. Wenn Content wirklich King wäre, dann müssten Content-Produzenten gut bezahlt werden. „Es wird für Texter und Journalisten viel zu wenig bezahlt“, sagte Eck und die anwesenden Schreiberlinge leckten sich die Wunden. Content Marketing seien Marketingmaßnahmen, die auf Content basieren. Die Voraussetzung sei, dass man seine Marke und den Markenkern versteht.

Die Content Strategie sei die Basis jeden Content Marketings.

Die Content Strategie sei die Basis jeden Content Marketings.

„Wenn Sie auf Content Marketing setzen, sollten Sie darauf achten, dass es strategisch unterfüttert ist“, riet er den anwensenden Marketingleuten. Die Content Strategie sei die Basis jeden Content Marketings. Zu Beginn steht eine Content Strategie mit einer Analyse des Bestehenden. Viele Unternehmen entdecken bei dieser Recherche, dass sie einen Schatz an Inhalten haben, den es zu heben gilt. Und dann müsse geklärt werden, was interessiert wirklich die Kunden, so Eck.
Das erinnert mich doch sehr an meine journalistische Aussbildung. Dort hieß es: Du dienst dem Leser. Der Leser ist das höchste Gut. Es kommt ins Blatt, was den Leser interessiert und nicht was den Journalisten interessiert.
Das Ziel einer Content Strategie ist es, dass am Ende ein einheitlicher Content Auftritt über alle Bereiche des Unternehmens herauskommt. „Menschen wollen nicht mit Marken kommunizieren, sondern mit Menschen.“ Ich muss sagen, als bloggender Journalist fühle ich bestätigt. Danke Klaus Eck.

 

YouTuber bringen meine Kinder zu Neuschwanstein

23. Oktober 2014

Auf einmal interessieren sich meine Kinder für König Ludwig II. und Schloss Neuschwanstein, für Richard Wagner und seine Musik. Was ist bloß passiert? Sie sind nicht durch eine Gehirnwäsche von mir gegangen, obwohl es mich als Wagner-Fan schon gefreut hätte. Nein, meine Kinder haben YouTube geschaut und dort ist der Kultur-Funken auf sie über gesprungen.
Meine Kinder haben auf ihren iPod touchs die YouTube-Kanäle von Dner und Ungespielt abonniert, weil sie die Let’s play-Videos der beiden Halbwüchsigen verfolgen.
Für Leute über 40 Jahre als Erklärung: In Let’s play-Videos spielen Gamer ein Videospiel durch, kommentieren es und filmen das ganze Geschehen dabei. Dann werden die Folgen zu YouTube hochgeladen und die riesige Fangemeinde verfolgt gebannt die Aktionen, darunter auch meine Kinder. Durch Millionen Klicks bekommen die YouTuber interessante Einkommen durch die Werbeschaltungen von Google – ein interessantes Geschäftsmodell bei Content, der gut ankommt.
Auf jeden Fall hatten die beiden YouTuber Dner und Ungespielt eine gute, sehr gute Idee. Sie fuhren mit ihren Longboards – eine spezielle Art von langem Rollbrett (so nannte man es in meiner Jugend) von Sylt zum Schloss Neuschwanstein. 40 Tage dauerte die Reise und die beiden wurde frenetisch von Fans (und Medien) begleitet. Dabei filmten sie sich und erzählten von ihren Erlebnissen. Und meine Kinder waren dabei. Keine Folge wurde verpasst von den Erlebnissen der beiden. Beide kamen absolut authenisch bei meinem Nachwuchs an und glaubhaft. Es war nicht inszeniertes Fernsehen von TV-Redakteuren, sondern echt. Und als Dner und Ungespielt in Neuschwanstein ankamen und über Schloss, König und Wagner philosophierten, war auf einmal das Interesse geweckt. Bei einem Urlaub im Allgäu konnte ich meine Kinder nur bedingt für Kultur begeistern und jetzt fragen sie, wann wir wieder ins Allgäu fahren. Vielen Dank Dner und Ungespielt.