Posts Tagged ‘Verstaatlichung’

Plagiat: Attac verteilt die neue Zeit

23. März 2009

Mit großer Mühe und viel Liebe zum Detail hat sich Attac einer Urheberrechtsverletzung der besonderen Art zu Schulden kommen lassen. Vergangene Woche verbreitete die Aktivisten eine Sonderausgabe im Layout und Design der Wochenzeitung „die Zeit“.

In 100 Städten verteilten Attac-Anhänger eine gefälschte Ausgabe der Zeit, die mit dem Jahr 2010 datiert ist. Inhalt: Krisenfolgen, wie sie sich Attac wünscht. Insgesamt wurden 150.000 Exemplare an dem Wochenende auf Plätzen, in Straßen, Kneipen und sonstigen öffentlichen Orten verteilt oder ausgelegt. Dank einer Kooperation mit der Tageszeitung taz wird das Plagiat außerdem deren heutigen Montagsausgabe vom 23. März beiliegen. Gleichzeitig gibt es eine gefälschte Website, auf denen die 8 Seiten Fälschung als PDF geladen werden können.

Damit kopiert Attac eine Fälschung der New York Times vom November 2008 in der, datiert zum 4. Juli 2009, das Ende des Irak-Kriegs verkündet wurde. Auflage war damals stattliche 1,2 Millionen Exemplare. Die Zeit-Parodie ist etwas kleiner, aber genauso wirksam. „Die Zeit, wie sie sein sollte“ lautet der Slogan. Die Inhalte sind Attac-typisch: Verstaatlichung der Banken, Besser leben mit weniger Wachstum, Klagewelle gegen Klimasünder und vieles mehr. Außerdem wird für die Großdemos in Frankfurt und Berlin am 28. März geworben, die unter dem Motto stehen „wir zahlen nicht für eure Krise“.

Die Chefredaktionen und Geschäftsführungen der echten Zeit wussten nichts von der Aktion. Auf ihrem Blog waren die Profi-Journalisten beeindruckt von der Qualität der Kopien:  Schönheist-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo „Fälschungen der Zeit können wir natürlich nicht gutheißen, zumal nicht in dieser hohen Qualität. Am meisten staune ich aber über den großen Aufwand, den man sich hier geleistet hat.“ Rechtliche Schritte will die Zeit nicht einleiten. Also es lohnt sich, Urheberrechtsverletzungen im großen Stil zu tätigen. 

Sicheres Geld in der Zukunft

5. Dezember 2008

Wenn ich zu meiner örtlichen Sparkasse hintrabe und meine Kröten dort abliefere, da fällt mir immer ein Plakat auf. Da ist der lokale Sparkassenchef abgebildet und darunter steht: „Bei uns ist Ihr Geld sicher: heute und in Zukunft.“ Das will ich mal glauben und ich hoffe, dass wir alle die Finanzkrise in den Griff bekommen.

Im ARD-Morgenmagazin war neulich eine Umfrage zu sehen, dass 8 Prozent der Bundesbürger fordern, die Banken zu verstaatlichen. So weit würde ich nicht gehen, aber es muss sich was ändern: Das Ganze BASEL 1- und BASEL 2-Geschwätz ging mir auf den Geist. Rankingagenturen haben sich doof verdient und Mut zur Selbstständigkeit wird genommen. König Excel regiert.

Klar, Controlling muss sein, Planung muss sein, doch wie hatte es Roman Herzog mal ausgedrückt: „Es muss ein Ruck durchs Land gehen.“ Und es kann nicht sein, dass Banker ungestraft davon kommen, wenn sie Mist bauen. Wenn Leute ihr Geld, ihr gesamtes Hab und Gut verlieren, dann gibt es dafür Schuldige. Das hat nichts mit Verstaatlichung zu tun. Aber etwas mehr mit Ehrlichkeit. Ich hoffe, dass mehr in Nachhaltigkeit (blödes Wort) investiert wird. Banken müssen mehr konkrete Arbeit und konkrete Produkte finanzieren. Das würde uns allen helfen.

Hier muss ein gesellschaftlicher Wandel einsetzen. Zockerei kann es nicht sein. Ich habe zum Beispiel mein Aktienpaket aus meinem iPhone genommen. Ich schau nicht mehr rein, um zu sehen, wie mein Portfolio steht. Der alte Kostolany hatte recht: „Spekuliere nur mit dem Geld, was du nicht brauchst.“