Posts Tagged ‘Papa ante portas’

Gedanken zum 95. Geburtstag von Loriot

12. November 2018
Ein paar Erinnerungen an Loriot aus meiner Sammlung.

Ein paar Erinnerungen an Loriot aus meiner Sammlung.

Immer wieder die Frage: Über wen kann ich wirklich lachen? Es gibt viele große Humoristen-Größen in meinen Leben. Aber es gibt nur einen absoluten Gott im Olymp: Vicco von Bülow, genannt Loriot. Heute hätte der 2011 verstorbene große Künstler seinen 95. Geburtstag. Lieber Loriot – vielen lieben Dank für Ihre Beobachtungsgabe, Ihren Wortwitz, Ihre Eleganz und Ihren Schalk.
Einmal traf ich den Meister des Humors persönlich. Es war im Jahr 1991 und ich war damals ein begeisterter Kinogänger. Ich besuchte das Tivoli in der Münchner Fußgängerzone – ein Kino, dass im Januar 2011 schließen musste. Ich hatte Karten für den Loriot-Film „Papa ante Portas“. Die Vorstellung begann gleich und ich huschte noch raus an die Kinokasse, um mir etwas zu naschen zu besorgen. An der Kasse standen hinter mir zwei alte Herren. Das Team vom Tivoli war in Aufregung. Ich wollte eigentlich nur meine Süßigkeiten, wurde aber komplett ignoriert. Hinter mir standen Heinz Rühmann und Vicco von Bülow. Loriot wollte seinen Kumpel seinen neuesten Film zeigen.
Da stand ich nun vor zwei Legenden, die mich auch überrascht ansahen. Ich schluckte, ich grüßte ordentlich. Rühmann nickte und mit Loriot – ganz Gentlemen – wechselte ich ein paar Worte. So gerne hätte ich Loriot einmal wirklich interviewt.
Wieder ein paar Jahre später traf ich als Referent einen Auftraggeber, der in der Gemeinde Ammerland am Starnberger See neben Loriot wohnte. Loriot wohnte mit seiner Familie im Ortsteil Wimpasing. Ich erfuhr viele kleine nette Geschichten über den Nachbarn Loriot mit seinen Möpsen, achte auch die Bitte, diese nicht zu veröffentlichen. Schade, sehr schade.
Aber Lieber Vicco von Bülow, wenn Sie von dort oben zuschauen, empfangen Sie unsere Glückwünsche. Und gerne denke ich an den Nachruf Ihrer Gilde: Der Art Directors Club trauerte um sein Ehrenmitglied in einer Zeitungsanzeige mit den Worten: „Lieber Gott, viel Spaß!“

Adieu Tivoli

21. Dezember 2010

Ich gehe gerne ins Kino, sehr gerne. Der Gang in das Lichtspieltheater hat etwas Magisches. Es ist der Eintritt in eine fremde Welt, in eine Welt der Illusion. Hier werden die Geschichten der Moderne erzählt.

In meiner Heimatstadt Fürstenfeldbruck haben die großen Kinos geschlossen. Das Capitol und die Amper Lichtspiele wurden geschlossen. Jetzt geht das große Kinosterben in der Landeshauptstadt München weiter. Zum Jahreswechsel schließt das Tivoli-Kino in der Fußgängerzone. Das Kino wurde 1959 eröffnet als München noch 130 Kinos hatte. Nun sind es nur noch 30 und bald noch eines weniger. Das Tivoli in der Neuhauser Straße war kein Krawall-Kino in denen US-Massenware aus Hollywood lief. Es war auch kein Kunstkino in dem Autorenfilme der alten Zeit über die Leinwand flimmerten. Es war eine schöne Mischung von Kunst- und Publikumsfilme, die in dem 50er Jahre Ambiente liefen.

Heute können die Betreiber die Pacht für die Räume nicht mehr leisten, trotz Zuschüsse des Freistaats. Es wurde in den vergangenen Jahren nur die Betriebskosten bezahlt, die Pacht blieb man schuldig. In Zahlen bedeutet dies 300.000 Euro pro Jahr.

Das Tivoli ist kein Multiplex und kann auch mit den Multilex-Komplexen nicht konkurrieren. Das Tivoli wollte dies nicht. Aber auch eine geänderte Verwertungskette Film bricht dem Tivoli den Hals. Die Filme laufen nur noch kurz im Kino, durch Filmpiraterie und Web bleiben die Zuschauer weg und zudem werden die gezeigten Filme schnell auf DVD veröffentlicht und in der Glotze gezeigt. Am 6. Januar 2011 ist Schluss mit Kino, dann zieht Douglas in zwei Etagen ein.

Meine persönlichste Erinnerung an das Tivoli war eine Vorführung von Loriots „Papa ante Portas“. Das Kino war schlecht besucht und ich wollte noch etwas zum Naschen besorgen. An der Kasse traf ich zwei Ikonen: Heinz Rühmann und Victor von Bülow alias Loriot. Diese beiden großen Männer des deutschen Films standen hinter mir in der Reihe. ich sprach sie an und danke vor allem Loriot für sein Werk. Rühmann nickte nur, während Loriot ein paar freundliche Worte mit mir wechselte. Danke für diese Begegnung, danke für das Tivoli. Danke für das Kino.

Wer bringt mich zum Lachen?

11. Januar 2010
Wer ist für mich der größte deutschsprachige Humorist? Mich haben viele Leute zum Lachen gebracht und Humor ist sicher was sehr privates. In jeder Phase meines Leben konnte ich über andere Sachen lachen. Als Kind haute ich mir auf die Schenkel über „Palim palim, eine Tüte Pommes Frites“ und „die Kuh Elsa“ von Didi Hallervorden aus der Klamauk-Serie „Nonstop Nonsens“. Später fand ich Otto witzig. Heute kann ich weder mit Didi noch mit Otto etwas anfangen und über die humoristischen Einlagen nicht mehr lachen. Wer mich aber durch die Jahre begleitet hat, ist Vicco von Bülow, genannt Loriot.
Mein inzwischen verstorbener Schulfreund Michael Danger brachte mir den Humor näher, zunächst mit den netten Figuren mit der Knollennase, dann dem „Wum, Wendelin und blauen Klaus“ vom „Großen Preis“.
Als ich älter wurde, begeisterten mich die Sketche und natürlich die beiden großartigen Kinofilme „Ödipussi“ und „Papa ante portas“. Beide sind vor kurzem auf Blu-ray erschienen.
Loriot greift mein Familienleben auf. In „Ödipussi“ ist es beispielsweise eine klemmende Kommode „Modell Trulleberg“, an der man mit beiden Händen rütteln muss, um sie zu öffnen. Das Ding steht bei uns im Wohnzimmer.
Und bei „Papa ante portas“ ist es sicherlich Herr Lohse, der mich an meinen Papa erinnert. Grandios die Szene mit Herrn Lohse beim Einkaufen – das ist mit allen Respekt mein Papa. Humor, wie er besser nicht mehr geht, danke dafür.