Posts Tagged ‘Starnberger See’

Gedanken zum 95. Geburtstag von Loriot

12. November 2018
Ein paar Erinnerungen an Loriot aus meiner Sammlung.

Ein paar Erinnerungen an Loriot aus meiner Sammlung.

Immer wieder die Frage: Über wen kann ich wirklich lachen? Es gibt viele große Humoristen-Größen in meinen Leben. Aber es gibt nur einen absoluten Gott im Olymp: Vicco von Bülow, genannt Loriot. Heute hätte der 2011 verstorbene große Künstler seinen 95. Geburtstag. Lieber Loriot – vielen lieben Dank für Ihre Beobachtungsgabe, Ihren Wortwitz, Ihre Eleganz und Ihren Schalk.
Einmal traf ich den Meister des Humors persönlich. Es war im Jahr 1991 und ich war damals ein begeisterter Kinogänger. Ich besuchte das Tivoli in der Münchner Fußgängerzone – ein Kino, dass im Januar 2011 schließen musste. Ich hatte Karten für den Loriot-Film „Papa ante Portas“. Die Vorstellung begann gleich und ich huschte noch raus an die Kinokasse, um mir etwas zu naschen zu besorgen. An der Kasse standen hinter mir zwei alte Herren. Das Team vom Tivoli war in Aufregung. Ich wollte eigentlich nur meine Süßigkeiten, wurde aber komplett ignoriert. Hinter mir standen Heinz Rühmann und Vicco von Bülow. Loriot wollte seinen Kumpel seinen neuesten Film zeigen.
Da stand ich nun vor zwei Legenden, die mich auch überrascht ansahen. Ich schluckte, ich grüßte ordentlich. Rühmann nickte und mit Loriot – ganz Gentlemen – wechselte ich ein paar Worte. So gerne hätte ich Loriot einmal wirklich interviewt.
Wieder ein paar Jahre später traf ich als Referent einen Auftraggeber, der in der Gemeinde Ammerland am Starnberger See neben Loriot wohnte. Loriot wohnte mit seiner Familie im Ortsteil Wimpasing. Ich erfuhr viele kleine nette Geschichten über den Nachbarn Loriot mit seinen Möpsen, achte auch die Bitte, diese nicht zu veröffentlichen. Schade, sehr schade.
Aber Lieber Vicco von Bülow, wenn Sie von dort oben zuschauen, empfangen Sie unsere Glückwünsche. Und gerne denke ich an den Nachruf Ihrer Gilde: Der Art Directors Club trauerte um sein Ehrenmitglied in einer Zeitungsanzeige mit den Worten: „Lieber Gott, viel Spaß!“

Was macht eine Dampfschiffreling im Hotel Prinz Luitpold Bad?

29. November 2015

Beim Herumstreifen durch mein Urlaubshotel Prinz Luitpold Bad in Bad Hindelang im Allgäu entdeckte ich ein eindrucksvolles Geländer. Geschwungen und mit Wappen – beim näheren Hinsehen konnte ich das Geländer als Schiffsreling erkennen. Was macht eine Reling in einem Nobelhotel in den Allgäuer Alpen?
Es ist eine der Kostbarkeiten, die im Hotel 1995 verbaut wurden. Die Reling stammt vom Salondampfer Luitpold der Wittelsbacher, die über den Starnberger See schipperte.

Salondampfer Luitpold auf dem Starnbeger See. Die Reling ist heute im Allgäu im Hotel Prinz Luitpold Bad.

Salondampfer Luitpold auf dem Starnberger See. Die Reling ist heute im Allgäu im Hotel Prinz Luitpold Bad.

Der im Jahr 1889 bei Maffei in München gebaute Salondampfer Luitpold wurde am 9. Mai 1890 in Starnberg vom Stapel gelassen. Das Schiff hatte eine Länge von 55,3 Meter und eine Breite von 12,35 Metern. Mit 400 PS starker Dampfmaschine konnten mit Schaufelrädern 13 Knoten (24 Stundenkilometer) erreicht werden. Es bot 1200 Personen Platz. Ab 1919 hieß der Dampfer München, 1955 wurde er endgültig außer Dienst gestellt und abgewrackt. Die Reling fand den Weg ins Allgäu.
Im Hotel Prinz Luitpold Bad ist die Reling zu besichtigen. Das Schiff besaß eine elektrische Beleuchtung und war im Neo-Rokoko-Stil eingerichtet. Am Bug befand sich zunächst eine vergoldete Galionsfigur, die Triton und einen Knaben darstellte. Im Museum Starnerger See sind die Galionsfigur und die Triton heute zu sehen. Dazu kam eine ebenfalls vergoldete Reling in Kunstschmiedearbeit und ein bordeauxroter Rumpf. Diese Reling findet sich heute im Eingangsbereich des Hotels und im Treppenhaus. Ich bin begeistert von solchen Details in meinem Urlaubshotel.

image image