Posts Tagged ‘Lire’

Vor 20 Jahren wurde der Euro eingeführt

1. Januar 2019

Heute vor 20 Jahren wurde der Euro eingeführt. Erinnert ihr euch noch? Der Euro wurde am 1. Januar 1999 als Buchgeld, drei Jahre später, am 1. Januar 2002, als Bargeld eingeführt. Damit löste er die nationalen Währungen als Zahlungsmittel ab.

Der Euro hat seinen Teil zur Einheit Europa geleistet und natürlich ist die europäische Währung nicht unumstritten. Ich sehe die gemeinsame Währung als positiv an. Was war es für ein Graus in jedem Land die gültiges Landeswährung einzutauschen. In Österreich war der Kurs 1:7 – für eine DM bekam man sieben Schilling. Es gab einen doofen Spruch über den damaligen deutschen Postminister Christian Schwarz-Schilling (so ein Ministerium gab es wirklich). Der Spruch lautete: Der Postminister tauscht in Österreich schwarz Schilling. 

In Italien war von Mal zu Mal der Kurs anders. Als Kind reiste ich zum Gardasee und konnte mir für 1000 Lire ein YPS-Heft für 2,50 DM kaufen, später waren 1000 Lire nur noch eine DM wert. Und dann gab es in Italien noch diese Telefonmünzen. In Italien hießen sie gettone telefonico, die als Kleingeldersatz beim Trinkgeld benutzt wurden.

2002 gab es den Euro dann als Bargeld. Für den Kaufladen meiner Kinder wurde der Spielgeld-Euro als offizielles Zahlungsmittel eingeführt. Es gab die Scheine und Münzen zum Ausschneiden und so lernten meine Kinder den Euro kennen. Wir Erwachsenen bekamen das Euro-Starterpack. Der Abgabepreis war 20 DM und entsprach 10,23 Euro. Meine Frau und ich haben ihre Starterpacks noch heute, die verschweißt heute bei Sammlern rund 13 Euro bringen. Höher gehandelt werden die Starterkits aus dem Vatikan, San Marino oder Monaco. Die liegen bei rund 600 Euro.

Das Euro-Starterset kam 2002.

Das Euro-Starterset kam 2002.

Und die DM? Ab und zu ertappe ich mich, dass ich noch umrechne. Ich habe das Gefühl, dass sich Preise massiv angestiegen sind. Aus DM wurde Euro bei Waren und Dienstleistungen, dennoch hat sich mein Einkommen nicht so entwickelt. Aber das ist nur bei meiner Generation so. Meine Kinder sind mit dem Euro aufgewachsen und rechnen nicht um – und meinen Kindern gehört die Zukunft. Die DM spielt bei uns nur noch eine Rolle. Ich bin stolzer Besitzer einer Rock ola 403 aus dem Jahre 1963. Sie hat Platz für 100 Songs auf 50 Singles (A und B Seiten). Die Seriennummer der Wallmount lautet 257182. Und diese Jux Box muss mit DM-Münzen gefüttert werden. 

Europa, find ich gut

12. September 2008

Ich will hier kein Plädoyer für die EU schreiben, doch ich find es prima, dass Europa immer weiter zusammenwächst. Es hat für mich ganz banale Gründe. Ich bin beruflich sehr viel unterwegs und komm auch in Europa ganz gut rum. Was war das früher für ein Zirkus? Ausländische Währung bei der Bank bestellen und umtauschen. Ich erinnere mich noch gut an meine Jugend. Im August stand immer der Italienurlaub mit meinen Eltern auf dem Programm: Gardasee, Camping Lido. Und was war das für ein Aufwand? Meine Eltern mussten die Gebühren auf dem Campingplatz mit mehreren Euroschecks berappen. Kreditkarten gab es damals nicht, bzw. das hatten nur die besseren Leute. Zum Telefonieren gab es spezielle Münzen, die Gettoni. Das war vor der Erfindung des Handys. Wer in Italien tanken wollte, für den gab es noch Benzingutscheine. Ich erinnere mich, dass 1000 Lire damals 2,50 Mark wert waren. Dies entsprach meiner persönlichen Währungseinheit: Ein Yps-Heft, das auch 2,50 Mark kostete. Allerdings hatte Italien eine erhebliche Inflation und ich glaub 1000 Lire waren dann noch 1,50 Mark wert, Tendenz sinkend. Also deswegen find ich Europa gut. Ich will keine Diskussion um Eurozone, Waren- und Dienstleistungsverkehr oder nichtvorhandene europäische Außenpolitik. Der Euro ist ne gute Sache und ich pack gleich meine Koffer. Heute geht es nach Amsterdam zur IBC und dann nach Paris. Geldtauschen brauch ich nicht.